Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

von Keyserling, Eduard: Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte. Berlin, [1909].

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


Abend Agnes Amelie Arbeit Arme Art Auge Augenblick Ausdruck Baronin Beate Beating Beckmann Berkow Berlin Bett Bild Blankenhagen Blick Blume Blut Brief Brust Buch Dame Diener Ding Duft Egon Ehe Elise Ende Erregung Eve Feld Fenster Feuer Flügel Frau Fräulein Fuß Fürst Fürstin Garten Gartensaal Gedanke Gefühl Geschichte Gesellschaft Gesicht Gestalt Glück Gott Graf Gräfin Günther Haar Halm Hand Hans Haus Herr Herrschaft Herz Hof Hund Hut Jahr Kapitel Kind Kleid Knabe Knie Kopf Kornowitz Krankenzimmer Kulmann Körper Lampe Land Lantin Leben Leute Licht Liebe Lippe Luft Major Mal Mankow Mann Mareile Mareilens Mensch Mond Mondschein Morgen Musik Mutter Mädchen Nacht Ohr Peter Pferd Raum Recht Sache Schloß Schloße Schritt Schulter Schönheit See Seele Seite Seneïde Sessel Sinn Sonne Sterneck Stille Stimme Stunde Tag Tante Tarniff Teich Tettau Teufel Tisch Tochter Ton Traum Türe Türkenbude Uhr Vater Vorhang Wagen Wald Wand Wasser Weg Weib Weile Wein Welt Wiese Wohnzimmer Wort Zeit Zimmer Zug ab aber ach all alle allein als also alt am an ander andere anders angenehm ansehen arm atmen auch auf aus beaten befehlen beginnen bei beide bemerken beugen bis bitte blank blau bleiben bleich blond brauchen braun breit bringen bunt böse d da dabei damals dann dazu daß dein deine denken denn deutlich dich die diese doch dort draußen drängen drücken du duften dumm dunkel durch dürfen eben eigen eilig ein eine einige einmal endlich eng entlang er ergreifen erheben erleben erregt erröten erscheinen erst ertragen erwidern erzählen es etwas fahren fallen fassen fast fein fern fest feucht finden flüstern fort fragen frei fremd freundlich friedlich froh früh fühlen führen für fürchten ganz geben gefallen gegen gehen gehören gelb gerade glauben gnädig golden grau groß gut haben halten hangen heiß hell her heraus herüber heute hier hin hinaus hinein hinter hinüber hoch hören hübsch ich ihr im immer in is ja jede jedoch jemand jetzt jung kalt kaum keine klar klein klingen kommen krank können kühl küssen lachen lang lange langsam lassen laufen laut leben leer legen lehnen leicht leise lesen lieb lieben liegen lächeln machen mal man mehr mein meine meinen melden mich mit mitten murmeln mögen müde müssen na nach nackt nah natürlich neben nehmen nein neu nicht nichts nicken nie nieder noch nun nur o ob oder pflegen plötzlich quälen rauschen recht rein reiten riechen rot rufen ruhig rund sagen scharf schauen scheinen schießen schlafen schlagen schlecht schließen schläfrig schmal schnell schon schreiben schwarz schweigen schwer schwül schön schütteln sehen sehr sein sein_es seine selbst seltsam setzen seufzen sich sie singen sitzen so solch sollen sonst spielen sprechen spät stark starren stecken stehen steigen stellen still strecken streichen süß tanzen tief tragen traurig treffen treten trinken tun um und unruhig unsere unten unter vergessen verlangen verlassen verschwinden verstehen viel voll vom von vor wagen wahr warm warten warum was weich weil weinen weit weiter weiß weißen wenden wenig wenn wer werden werfen wie wieder wiederholen wild wir wirklich wissen wo wohl wollen wunderlich ziehen ziepen zu zum zur zurück zusammen zuweilen zwei zwischen über