Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

Pölitz, Karl Heinrich Ludwig: Das Gesamtgebiet der teutschen Sprache nach Prosa, Dichtkunst und Beredsamkeit theoretisch und praktisch dargestellt. Dritter Band: Sprache der Dichtkunst. Leipzig, 1825.

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


1 2 3 = Ankündigung Arie Arm Arme Art Auge Augenblick Ausdruck B. Begriff Beispiel Berg Bewußtsein Bild Blick Blume Blut Bruder Brust Busen Charakter Chor Darstellung Dasein Dichter Dichtkunst Du Durchführung Einbildungskraft Einheit Elegie Engel Epigramm Epistel Epos Erde Erzeugnis Erzählung Ewigkeit Fabel Flamme Flut Form Freiheit Freude Freund Fuß Ganze Gebiet Gedanke Gedicht Gefühl Gefühlsvermögen Gegenstand Geist Gemüt Gesang Gesetz Glanz Glied Glück Gott Grab Grund Haltung Hand Handlung Harmonie Haupt Haus Held Heroide Herr Herz Himmel Hinsicht Hoffnung Hymne Hügel Ideal Idee Individuum Jahr Jahrhundert Jugend Kampf Kantate Kein Kind Kraft Kreis Kunst Kunstwerk Kuß Land Leben Licht Liebe Lied Lob Luft Lust Macht Mann Meer Mensch Menschheit Mutter Nacht Name Natur O Ode Ohr Oper Parodie Prosa Reich Reim Roman Romanze Rose Ruhe Ruhm S. Schatten Schauspiel Schicksal Schiller Schoß Schöne Schönheit Schöpfer Seele Sieg Silbe Sinn Sohn Sonne Sprache Staub Stern Stimme Stoff Strahl Stunde Sturm Stärke Tag Tal Tatsache Teil Tod Ton Tonkunst Trauerspiel Traum Träne Tugend Tätigkeit Unlust Vater Verbindung Verhältnis Vernunft Versinnlichung Verstand Volk Vollendung Wahrheit Wehmut Wein Weise Weisheit Welt Wesen Willen Wirkung Wohlgefallen Wolke Wonne Wort Zeit a. ab aber abkürzen ach alle allein allgemein als also alt am an ander ankündigen arm auch auf aus bald bei beide bereits beruhen bestehen bestimmt bilden bis bleiben bloß blühen brechen bringen d da dadurch daher dann darauf dargestellt darstellen darum daß dein deine denken denn deutsch dich dichterisch didaktisch die diese dieselbe doch dort dramatisch drei dringen du dunkel durch dürfen eben edel eigen eigentlich eigentümlich eilen ein einander eine einmal einst einzeln empor endlich enthalten entweder episch er erhalten erheben erscheinen erst es euer ewig fallen finden fliehen fließen folgen frei froh fromm früh fällen fühlen führen für ganz geben gegen gehen gehören geistig gelingen gemischt gern geschichtlich gewiß glauben gleich glücklich golden groß gut göttlich haben halten heben heilig heißen hell her herab hier hin hoch hold hören ich idealisch ihr im immer in individuell inner ins ja je jede jen jetzt jung kaum keine kennen klein komisch kommen kurz können kühn lachen lang lange lassen laut leben leise letzte lieb lieben liegen lyrisch machen man manche mehr mein meine menschlich mich mild mit mächtig mögen müssen nach nah nehmen nennen neu nicht nichts nie nieder nimmer noch nun nur o ob oder oft ohne poetisch recht reich rein religiös rufen ruhen s. sagen sanft schaffen schauen schildern schlagen schnell schon schweben schwingen schön schöpferisch sehen sehr sein seine seit selbst selten sich sie singen sinken sittlich so sobald solch sollen sondern sonst sprechen stark stehen steigen stellen sterben stets still suchen süß tausend teils tief tragen treten trinken tun u. um und unendlich unmittelbar unsere unter unterscheiden ursprünglich v. verlieren vermittels verschieden versinnlichen viel voll vollenden vollendet vom von vor vorhanden völlig wahr wann was weder weil weinen weit welche wenig wenn wer werden wesentlich wie wieder wir wirklich wissen wo wohl wollen z. ziehen zu zum zunächst zur zurück zwar zwei zwischen ästhetisch äußer über überhaupt