Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wortwolke – Lemmata

Waiblinger, Wilhelm: Phaëthon. Bd. 1. Stuttgart, 1823.

Diese Wortwolke basiert auf dem automatischen Lemmatisierungsverfahren historischer Texte (CAB), das im DTA für die Textsuche angewandt wird. Die Lemmatisierung fasst sowohl Transliterationen (also bspw. ſ → s) als auch grammatische Formen (Teil, Theil, Theile, Theiles, ...) zusammen. Die Wortidentifikation (Tokenisierung) erfolgt mittels DTA-Tokwrap. Die Fontgröße der einzelnen Lemmata in der Wortwolke ist proportional zu deren Frequenz im Dokument. Lemmata, die im Dokument weniger als dreimal vorkommen, werden nicht dargestellt.


Abend Ach Ahnung Alte Amor Angesicht Arm Arme Atalanta Auge Augenblick Bach Baum Begeisterung Berg Bild Blatt Blick Blume Boden Bruder Brust Busen Caton Cäcilie Dorf Drang Eiche Eine Eins Ende Entzücken Erde Felsen Fenster Ferne Feuer Flamme Form Freie Freund Frucht Fuß Fülle Garten Gebirge Gedanke Gefühl Geheimnis Geist Geliebte Gemüt Gesicht Gestalt Gewand Gewässer Gott Gottheit Grab Grieche Griechenland Grund Gräfin Göttliche Hals Hand Harmonie Hauch Haupt Haus Herz Himmel Homer Hügel Innere Johannes Jugend Jungfrau Jüngling Keim Kind Knabe Kraft Kranz Kunst Kuß Körper Land Leben Licht Liebe Liebliche Lied Lippe Locke Luft Mann Mausoleum Maß Meer Mensch Mir_Es Mond Morgenrot Mund Mutter Mädchen Nacht Nacken Natur O Paar Phaethon Polyxena Quelle Religion Rose Ruhe Schatten Schauer Schmerz Schoß Schwester Schöne Schönheit Seele Sehnen Seite Sinn Sohn Sonne Stamm Stein Stern Stimme Stirn Strahl Stunde Säule Tag Tal Teil Tempel Theodor Tiefe Tochter Tod Ton Traum Träne Trümmer Türe Ufer Unschuld Vater Verlangen Volk Wagen Wange Wasser Weisheit Welle Welt Werk Wesen Wiese Wolke Wolkechen Wonne Wort Wurzel Zeit Zweig aber ach ahnen alle allein als alt am an ander andere anders anschauen arbeiten auch auf aus bald beben bei berühren bescheiden bis blau blaß bleiben blicken blühen brechen brennen bringen d da dann daß dein deine denken denn die diese doch dort drei drängen drücken du dunkel durch dürfen edel einander eine einige einmal einst einzig empor endlich er ergreifen erhaben erkennen ernst erst es etwas euer ewig fahren fallen fassen fast fern fest finden finster fliegen fliehen fließen folgen fort fragen freundlich frisch fällen fühlen führen füllen für ganz geben gegen geheimnisvoll gehen gestern gewaltig glauben gleich glänzen glücklich glühen glühend golden grau griechisch groß grün göttlich haben halb halten hangen heben heftig heilig heiter heiß hell her heute hier himmlisch hinauf hinaus hinein hinunter hinüber hoch hold hören ich ihr im immer in innig ins ja jede jen jetzt jugendlich jung kaum kehren keine kennen keusch klar klein klingen knieen kommen können kühn küssen lang lange lassen lauter leben legen leicht leise lernen lesen letzte lieb lieben liebend lieblich liegen lind lispeln lächeln lächelnd machen man mehr mein meine meinen mich mit mögen müssen nach namenlos neben nehmen nicht nichts nie nieder nimmer noch nun nur o ob oben oft ohne quellen recht rege rein richten rot rufen ruhen sagen sanft schaffen schauen scheinen schlagen schlank schließen schlingen schmerzlich schon schwarz schweben schweigen schwellen schwellend schwimmen schön schüchtern schütteln sehen sein sein_es seine selbst selig senken setzen seufzen sich sie sinken sitzen so solch sollen sonst spielen sprechen stark stehen steigen still strecken strömen suchen süß tausend tief tragen treten trunken tun um umher umwallen und unendlich unerklärbar unermeßlich uns unsere unsterblich unter verlieren verstehen viel voll vom von vor wahr wandeln wann warm warum was wehen weich weil weinen weit weiter weiß welch wenn wer werden werfen wie wieder wild winden wir wissen wo wohl wohnen wollen wunderbar zart ziehen zittern zu zum zur zurück zusammen zwei zwischen Äther öffnen über überschwänglich üppig