Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Nu dergleichen Hertzeleid hat/ GOtt
Lob/ mein Geehrter Herr Gevatter/ keines
erfahren durffen/
Er hat seinen Werthen Her-
tzenß-Schatz/ gar Sanfft vnd Selig/ auff jhrem
Bette Sterben sehen. Ob es nun gleich auch
Schmertzlich ist/ vnnd groß Betrübnüß vervrsa-
chet/ so ists doch/ kegen dieser erzehlter Armer Leu-
the Hertzeleid/ nichts zurechnen.

Der GOTT nun/ der jene getröstet hat/
vnd durch sein Wort auff gerichtet/ der wird Jhn
auch trösten/ vnnd Jhm seinen Heyligen Willen
dermassen zuerkennen geben/ daß Er dessen Werck
Marc. 7.
v.
30.
wird rühmen/ vnd sagen müssen: Deus omnia
bene fecit,
GOTT hat alles Wol gemacht!

PERSO-
NALIA.

Bevorauß/ weil noch hinzu kompt/
das Schöne Ehren-Zeugnüß/ welches sei-
ne Hertzliebste/ zu Ihrem Vnsterblichen
Ruhmb/ aller Welt hinterlassen hat.
Dann/ Sie ist Wol-Adelich Geboren/
Christ-Tugendlich erzogen/ von GOTT
mit vielem Segen Begnadet/ in allem
außgestandenen Creutze kräfftig getröstet/
vnd endlich Seelig von diesem Jammerthal
wiederumb abgefodert worden.

Ihr

Nu dergleichen Hertzeleid hat/ GOtt
Lob/ mein Geehrter Herr Gevatter/ keines
erfahren důrffen/
Er hat ſeinen Werthen Her-
tzenß-Schatz/ gar Sanfft vnd Selig/ auff jhrem
Bette Sterben ſehen. Ob es nun gleich auch
Schmertzlich iſt/ vnnd groß Betruͤbnuͤß vervrſa-
chet/ ſo iſts doch/ kegen dieſer erzehlter Armer Leu-
the Hertzeleid/ nichts zurechnen.

Der GOTT nun/ der jene getroͤſtet hat/
vnd durch ſein Wort auff gerichtet/ der wird Jhn
auch troͤſten/ vnnd Jhm ſeinen Heyligen Willen
dermaſſen zuerkennen geben/ daß Er deſſen Werck
Marc. 7.
v.
30.
wird ruͤhmen/ vnd ſagen muͤſſen: Deus omnia
bene fecit,
GOTT hat alles Wol gemacht!

PERSO-
NALIA.

Bevorauß/ weil noch hinzu kompt/
das Schoͤne Ehren-Zeugnuͤß/ welches ſei-
ne Hertzliebſte/ zu Ihrem Vnſterblichen
Ruhmb/ aller Welt hinterlaſſen hat.
Dann/ Sie iſt Wol-Adelich Geboren/
Chriſt-Tugendlich erzogen/ von GOTT
mit vielem Segen Begnadet/ in allem
außgeſtandenen Creutze kraͤfftig getroͤſtet/
vnd endlich Seelig von dieſem Jammerthal
wiederumb abgefodert worden.

Ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0050"/>
        <p><hi rendition="#fr">Nu dergleichen Hertzeleid hat/ GOtt<lb/>
Lob/ mein Geehrter Herr Gevatter/ keines<lb/>
erfahren d&#x016F;rffen/</hi> Er hat &#x017F;einen Werthen Her-<lb/>
tzenß-Schatz/ gar Sanfft vnd Selig/ auff jhrem<lb/>
Bette Sterben &#x017F;ehen. Ob es nun gleich auch<lb/>
Schmertzlich i&#x017F;t/ vnnd groß Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß vervr&#x017F;a-<lb/>
chet/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch/ kegen die&#x017F;er erzehlter Armer Leu-<lb/>
the Hertzeleid/ nichts zurechnen.</p><lb/>
        <p>Der GOTT nun/ der jene getro&#x0364;&#x017F;tet hat/<lb/>
vnd durch &#x017F;ein Wort auff gerichtet/ der wird Jhn<lb/>
auch tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnnd Jhm &#x017F;einen Heyligen Willen<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en zuerkennen geben/ daß Er de&#x017F;&#x017F;en Werck<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marc.</hi> 7.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 30.</note>wird ru&#x0364;hmen/ vnd &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus</hi></hi> omnia<lb/>
bene fecit,</hi> GOTT hat alles Wol gemacht<hi rendition="#i">!</hi></p><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PERSO-<lb/>
NALIA.</hi> </hi> </note>
          <p><hi rendition="#fr">Bevorauß</hi>/ weil noch hinzu kompt/<lb/>
das Scho&#x0364;ne Ehren-Zeugnu&#x0364;ß/ welches &#x017F;ei-<lb/>
ne Hertzlieb&#x017F;te/ zu Ihrem Vn&#x017F;terblichen<lb/>
Ruhmb/ aller Welt hinterla&#x017F;&#x017F;en hat.<lb/><hi rendition="#fr">Dann</hi>/ Sie i&#x017F;t Wol-Adelich Geboren/<lb/>
Chri&#x017F;t-Tugendlich erzogen/ von GOTT<lb/>
mit vielem Segen Begnadet/ in allem<lb/>
außge&#x017F;tandenen Creutze kra&#x0364;fftig getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
vnd endlich Seelig von die&#x017F;em Jammerthal<lb/>
wiederumb abgefodert worden.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Ihr</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Nu dergleichen Hertzeleid hat/ GOtt Lob/ mein Geehrter Herr Gevatter/ keines erfahren důrffen/ Er hat ſeinen Werthen Her- tzenß-Schatz/ gar Sanfft vnd Selig/ auff jhrem Bette Sterben ſehen. Ob es nun gleich auch Schmertzlich iſt/ vnnd groß Betruͤbnuͤß vervrſa- chet/ ſo iſts doch/ kegen dieſer erzehlter Armer Leu- the Hertzeleid/ nichts zurechnen. Der GOTT nun/ der jene getroͤſtet hat/ vnd durch ſein Wort auff gerichtet/ der wird Jhn auch troͤſten/ vnnd Jhm ſeinen Heyligen Willen dermaſſen zuerkennen geben/ daß Er deſſen Werck wird ruͤhmen/ vnd ſagen muͤſſen: Deus omnia bene fecit, GOTT hat alles Wol gemacht! Marc. 7. v. 30. Bevorauß/ weil noch hinzu kompt/ das Schoͤne Ehren-Zeugnuͤß/ welches ſei- ne Hertzliebſte/ zu Ihrem Vnſterblichen Ruhmb/ aller Welt hinterlaſſen hat. Dann/ Sie iſt Wol-Adelich Geboren/ Chriſt-Tugendlich erzogen/ von GOTT mit vielem Segen Begnadet/ in allem außgeſtandenen Creutze kraͤfftig getroͤſtet/ vnd endlich Seelig von dieſem Jammerthal wiederumb abgefodert worden. Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/50
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/50>, abgerufen am 12.12.2019.