Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredig.
ter der Erden/ in die Schoß beysetzen werden. Vnd erinnern
vns hiebey/ wie im Büchlein Ruth. cap. 1. vers. 19. beschrie-
ben steht/ welcher massen die gantze Stadt Bethlehem der
Naemi zu jhrer Rück- vnd Ankunfft gratuliret, Glück vnd
Segen wünschet: Sie aber balde darauffer lamentiret,
klagt vnd sagt: Ach heist mich nicht Naemi, sondern Mara,
Mara,
denn der Allmächtige hat mich sehr betrübet.

Als haben die ernenten lieben Eltern/ auch biß anhero
eine vnd andere gratulation vnd Glückwüntschung vber jh-
rem lieben Söhnlein gehöret/ vnd jhre Hertzen damit erfrewet:
Jetzo aber hören wir hinwiderumb eine hertzbrechende Lamen-
tation/ daß sie sagen: Ach der Allmächtige hat vns sehr betrü-
bet. Vnd freylich/ denn jhnen jhr liebstes einiges Söhnlein
in Todte entfallen/ vnd jhnen dahero jhr Ehestand zu einem
Mara gemacht worden/ denn der Allmächtige hat sie sehr be-
trübet.

Damit nun die betrübte Eltern vnd Groß-Eltern auß-
bevorstehender Leichenpredigt/ heilsame Lehre vnd kräfftigen
Trost fassen mögen bitten wir GOtt/ daß er hierzu seines H.
Geistes beystand mildiglich verleyhen wolle/ Vnd etc.

Der Leichen Text.

Von den betrübten Eltern erwehlet/ vnd
außgesetzt/ wird beschrieben im Buch der

Weißheit Cap. 4. vers. 7.

ABer der Gerechte/ ob er gleich zu
Zeitlich stirbt/ ist er doch in der Ruhe

(denn

Leichpredig.
ter der Erden/ in die Schoß beyſetzen werden. Vnd erinnern
vns hiebey/ wie im Buͤchlein Ruth. cap. 1. verſ. 19. beſchrie-
ben ſteht/ welcher maſſen die gantze Stadt Bethlehem der
Naëmi zu jhrer Ruͤck- vnd Ankunfft gratuliret, Gluͤck vnd
Segen wuͤnſchet: Sie aber balde darauffer lamentiret,
klagt vnd ſagt: Ach heiſt mich nicht Naëmi, ſondern Mara,
Mara,
denn der Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet.

Als haben die ernenten lieben Eltern/ auch biß anhero
eine vnd andere gratulation vnd Gluͤckwuͤntſchung vber jh-
rem lieben Soͤhnlein gehoͤret/ vnd jhꝛe Hertzen damit erfrewet:
Jetzo aber hoͤren wir hinwiderumb eine hertzbrechende Lamen-
tation/ daß ſie ſagen: Ach der Allmaͤchtige hat vns ſehr betruͤ-
bet. Vnd freylich/ denn jhnen jhr liebſtes einiges Soͤhnlein
in Todte entfallen/ vnd jhnen dahero jhr Eheſtand zu einem
Mara gemacht worden/ denn der Allmaͤchtige hat ſie ſehr be-
truͤbet.

Damit nun die betruͤbte Eltern vnd Groß-Eltern auß-
bevorſtehender Leichenpredigt/ heilſame Lehre vnd kraͤfftigen
Troſt faſſen moͤgen bitten wir GOtt/ daß er hierzu ſeines H.
Geiſtes beyſtand mildiglich verleyhen wolle/ Vnd etc.

Der Leichen Text.

Von den betruͤbten Eltern erwehlet/ vnd
außgeſetzt/ wird beſchrieben im Buch der

Weißheit Cap. 4. verſ. 7.

ABer der Gerechte/ ob er gleich zu
Zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe

(denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top">Leichpredig.</fw><lb/>
ter der Erden/ in die Schoß bey&#x017F;etzen werden. Vnd erinnern<lb/>
vns hiebey/ wie im Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Ruth. cap. 1. ver&#x017F;.</hi> 19. be&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;teht/ welcher ma&#x017F;&#x017F;en die gantze Stadt Bethlehem der<lb/><hi rendition="#aq">Naëmi</hi> zu jhrer Ru&#x0364;ck- vnd Ankunfft <hi rendition="#aq">gratuliret,</hi> Glu&#x0364;ck vnd<lb/>
Segen wu&#x0364;n&#x017F;chet: Sie aber balde darauffer <hi rendition="#aq">lamentiret,</hi><lb/>
klagt vnd &#x017F;agt: Ach hei&#x017F;t mich nicht <hi rendition="#aq">Naëmi,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Mara,<lb/>
Mara,</hi> denn der Allma&#x0364;chtige hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bet.</p><lb/>
          <p>Als haben die ernenten lieben Eltern/ auch biß anhero<lb/>
eine vnd andere <hi rendition="#aq">gratulation</hi> vnd Glu&#x0364;ckwu&#x0364;nt&#x017F;chung vber jh-<lb/>
rem lieben So&#x0364;hnlein geho&#x0364;ret/ vnd jh&#xA75B;e Hertzen damit erfrewet:<lb/>
Jetzo aber ho&#x0364;ren wir hinwiderumb eine hertzbrechende Lamen-<lb/>
tation/ daß &#x017F;ie &#x017F;agen: Ach der Allma&#x0364;chtige hat vns &#x017F;ehr betru&#x0364;-<lb/>
bet. Vnd freylich/ denn jhnen jhr lieb&#x017F;tes einiges So&#x0364;hnlein<lb/>
in Todte entfallen/ vnd jhnen dahero jhr Ehe&#x017F;tand zu einem<lb/>
Mara gemacht worden/ denn der Allma&#x0364;chtige hat &#x017F;ie &#x017F;ehr be-<lb/>
tru&#x0364;bet.</p><lb/>
          <p>Damit nun die betru&#x0364;bte Eltern vnd Groß-Eltern auß-<lb/>
bevor&#x017F;tehender Leichenpredigt/ heil&#x017F;ame Lehre vnd kra&#x0364;fftigen<lb/>
Tro&#x017F;t fa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen bitten wir GOtt/ daß er hierzu &#x017F;eines H.<lb/>
Gei&#x017F;tes bey&#x017F;tand mildiglich verleyhen wolle/ Vnd etc.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Leichen Text.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von den betru&#x0364;bten Eltern erwehlet/ vnd<lb/>
außge&#x017F;etzt/ wird be&#x017F;chrieben im Buch der</hi><lb/>
Weißheit Cap. 4. ver&#x017F;. 7.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ber der Gerechte/ ob er gleich zu<lb/>
Zeitlich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er doch in der Ruhe</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">(denn</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Leichpredig. ter der Erden/ in die Schoß beyſetzen werden. Vnd erinnern vns hiebey/ wie im Buͤchlein Ruth. cap. 1. verſ. 19. beſchrie- ben ſteht/ welcher maſſen die gantze Stadt Bethlehem der Naëmi zu jhrer Ruͤck- vnd Ankunfft gratuliret, Gluͤck vnd Segen wuͤnſchet: Sie aber balde darauffer lamentiret, klagt vnd ſagt: Ach heiſt mich nicht Naëmi, ſondern Mara, Mara, denn der Allmaͤchtige hat mich ſehr betruͤbet. Als haben die ernenten lieben Eltern/ auch biß anhero eine vnd andere gratulation vnd Gluͤckwuͤntſchung vber jh- rem lieben Soͤhnlein gehoͤret/ vnd jhꝛe Hertzen damit erfrewet: Jetzo aber hoͤren wir hinwiderumb eine hertzbrechende Lamen- tation/ daß ſie ſagen: Ach der Allmaͤchtige hat vns ſehr betruͤ- bet. Vnd freylich/ denn jhnen jhr liebſtes einiges Soͤhnlein in Todte entfallen/ vnd jhnen dahero jhr Eheſtand zu einem Mara gemacht worden/ denn der Allmaͤchtige hat ſie ſehr be- truͤbet. Damit nun die betruͤbte Eltern vnd Groß-Eltern auß- bevorſtehender Leichenpredigt/ heilſame Lehre vnd kraͤfftigen Troſt faſſen moͤgen bitten wir GOtt/ daß er hierzu ſeines H. Geiſtes beyſtand mildiglich verleyhen wolle/ Vnd etc. Der Leichen Text. Von den betruͤbten Eltern erwehlet/ vnd außgeſetzt/ wird beſchrieben im Buch der Weißheit Cap. 4. verſ. 7. ABer der Gerechte/ ob er gleich zu Zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe (denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343019
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343019/4
Zitationshilfe: Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343019/4>, abgerufen am 04.08.2020.