Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Inn der Schulen zu Breßlaw/ ist er in kurtzer zeit so weit kom-
men/ das jn nicht alleine seine Praeceptores gerühmet/ sondern auch der
Wirth/ der Chrwirdige/ Achtbar vnd Hochgelarte Herr M. Johan
Scholtz der älter/ jhn seines Eingezogenen vnd stillen lebens halben
geliebet/ vnd andern seinen Tischgästen vnd Schüllern vorgezogen/
Ein sonderlich Hertz jmmer zu jhm getragen hat/ Weil auch dieser
gelehrte Mann/ sein feines Ingenium vnnd guten Fleis/ herrliche
Fundamenta gesehen. Ist er ein vrsach vnnd rath gewesen seinem
Vater/ jhn an andere Orth zu verschicken. Darauff er dann nach
Wittenberg kommen/ Alda hat er Erstlich als ein Christ/ dem rech-
ten Erkentnüß Gottes vnnd reynen Lehr trewlich nach geset et/ die
von seinen Praeceptoribus Herrn Ebero Fischero, Georgio Majore,
also auffgenommen/ da er des einen Beredsamkeit/ des andern Gott-
fürchtigkeit nicht gnugsam hat durch loben können/ jhre Predigten
lange paragraphos, die er gemercket/ mir mit lust erzelet: Er ist aber
bey solcher reyner vnd rechten Evangelischen Lehr geblieben biß an
sein ende/ wie solches sein hertzliches bekändtnüß bezeuget/ das er thet
drey tage vor seinem Abscheide/ beschluß auch die mit solchen worten.
Ich hoffe allein durch das bitter Leyden vnnd Sterben
JEsu Christi seelig zu werden/ vnnd das Ewige leben
zu erlangen.
Wie hat es jhm so wehe gethan/ wenn man Vn-
Christlich vnnd spötlich vom Nachtmal des HErrn Christi redete/
Vorwitzige fragen auff brachte. Einmal sprach er zu mir/ Ich wil
mich an meinen HErrn JEsum halten/ wie das Cananeische Weib-
lein/ nicht von jhm lassen/ Ich weiß ich wil jhn vberbitten/ das er
auch mir wird das Ewige leben schencken.

Von Wittenberg ist er in Italiam verreyset/ Anno 1572. wie
sein Herr Vater seliger zwey Jahr zuvor gestorben war/ inn das
Land ist er nicht alleine vnnd sonderlich propter videre kommen/ son-
dern zu Padua blieben/ Alda seinen angefangenen Studijs so nach-
gesetzet/ das er mit Ehren den Namen eines verstendigen vnd gelehr-
ten Edelmans hat getragen/ viel hoher vnd wichtiger sachen verrich-
tet/ zu sonderlichen ämptern gebraucht. Ja welchem auch Fürstliche
bestallungen seind angeboten worden/ denn jhn Gott mit einem treff-

lichen
D iij

Inn der Schulen zu Breßlaw/ iſt er in kurtzer zeit ſo weit kom-
men/ das jn nicht alleine ſeine Præceptores geruͤhmet/ ſondern auch der
Wirth/ der Chrwirdige/ Achtbar vnd Hochgelarte Herr M. Johan
Scholtz der aͤlter/ jhn ſeines Eingezogenen vnd ſtillen lebens halben
geliebet/ vnd andern ſeinen Tiſchgaͤſten vnd Schuͤllern vorgezogen/
Ein ſonderlich Hertz jmmer zu jhm getragen hat/ Weil auch dieſer
gelehrte Mann/ ſein feines Ingenium vnnd guten Fleis/ herꝛliche
Fundamenta geſehen. Iſt er ein vrſach vnnd rath geweſen ſeinem
Vater/ jhn an andere Orth zu verſchicken. Darauff er dann nach
Wittenberg kommen/ Alda hat er Erſtlich als ein Chriſt/ dem rech-
ten Erkentnuͤß Gottes vnnd reynen Lehr trewlich nach geſet et/ die
von ſeinen Præceptoribus Herrn Ebero Fiſchero, Georgio Majore,
alſo auffgenom̃en/ da er des einen Beredſamkeit/ des andern Gott-
fuͤrchtigkeit nicht gnugſam hat durch loben koͤnnen/ jhre Predigten
lange paragraphos, die er gemercket/ mir mit luſt erzelet: Er iſt aber
bey ſolcher reyner vnd rechten Evangeliſchen Lehr geblieben biß an
ſein ende/ wie ſolches ſein hertzliches bekaͤndtnuͤß bezeuget/ das er thet
drey tage vor ſeinem Abſcheide/ beſchluß auch die mit ſolchẽ worten.
Ich hoffe allein durch das bitter Leyden vnnd Sterben
JEſu Chriſti ſeelig zu werden/ vnnd das Ewige leben
zu erlangen.
Wie hat es jhm ſo wehe gethan/ wenn man Vn-
Chriſtlich vnnd ſpoͤtlich vom Nachtmal des HErrn Chriſti redete/
Vorwitzige fragen auff brachte. Einmal ſprach er zu mir/ Ich wil
mich an meinen HErrn JEſum halten/ wie das Cananeiſche Weib-
lein/ nicht von jhm laſſen/ Ich weiß ich wil jhn vberbitten/ das er
auch mir wird das Ewige leben ſchencken.

Von Wittenberg iſt er in Italiam verreyſet/ Anno 1572. wie
ſein Herr Vater ſeliger zwey Jahr zuvor geſtorben war/ inn das
Land iſt er nicht alleine vnnd ſonderlich propter videre kommen/ ſon-
dern zu Padua blieben/ Alda ſeinen angefangenen Studijs ſo nach-
geſetzet/ das er mit Ehren den Namen eines verſtendigen vnd gelehr-
ten Edelmans hat getragen/ viel hoher vnd wichtiger ſachen verrich-
tet/ zu ſonderlichen aͤmptern gebraucht. Ja welchem auch Fuͤrſtliche
beſtallungen ſeind angeboten worden/ deñ jhn Gott mit einem treff-

lichen
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0029"/>
          <p>Inn der Schulen zu Breßlaw/ i&#x017F;t er in kurtzer zeit &#x017F;o weit kom-<lb/>
men/ das jn nicht alleine &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptores</hi></hi> geru&#x0364;hmet/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
Wirth/ der Chrwirdige/ Achtbar vnd Hochgelarte Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Johan</hi></hi><lb/>
Scholtz der a&#x0364;lter/ jhn &#x017F;eines Eingezogenen vnd &#x017F;tillen lebens halben<lb/>
geliebet/ vnd andern &#x017F;einen Ti&#x017F;chga&#x0364;&#x017F;ten vnd Schu&#x0364;llern vorgezogen/<lb/>
Ein &#x017F;onderlich Hertz jmmer zu jhm getragen hat/ Weil auch die&#x017F;er<lb/>
gelehrte Mann/ &#x017F;ein feines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ingenium</hi></hi> vnnd guten Fleis/ her&#xA75B;liche<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fundamenta</hi></hi> ge&#x017F;ehen. I&#x017F;t er ein vr&#x017F;ach vnnd rath gewe&#x017F;en &#x017F;einem<lb/>
Vater/ jhn an andere Orth zu ver&#x017F;chicken. Darauff er dann nach<lb/>
Wittenberg kommen/ Alda hat er Er&#x017F;tlich als ein Chri&#x017F;t/ dem rech-<lb/>
ten Erkentnu&#x0364;ß Gottes vnnd reynen Lehr trewlich nach ge&#x017F;et et/ die<lb/>
von &#x017F;einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptoribus</hi></hi> Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ebero Fi&#x017F;chero, Georgio Majore,</hi></hi><lb/>
al&#x017F;o auffgenom&#x0303;en/ da er des einen Bered&#x017F;amkeit/ des andern Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtigkeit nicht gnug&#x017F;am hat durch loben ko&#x0364;nnen/ jhre Predigten<lb/>
lange <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">paragraphos,</hi></hi> die er gemercket/ mir mit lu&#x017F;t erzelet: Er i&#x017F;t aber<lb/>
bey &#x017F;olcher reyner vnd rechten Evangeli&#x017F;chen Lehr geblieben biß an<lb/>
&#x017F;ein ende/ wie &#x017F;olches &#x017F;ein hertzliches beka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß bezeuget/ das er thet<lb/>
drey tage vor &#x017F;einem Ab&#x017F;cheide/ be&#x017F;chluß auch die mit &#x017F;olche&#x0303; worten.<lb/><hi rendition="#fr">Ich hoffe allein durch das bitter Leyden vnnd Sterben<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eelig zu werden/ vnnd das Ewige leben<lb/>
zu erlangen.</hi> Wie hat es jhm &#x017F;o wehe gethan/ wenn man Vn-<lb/>
Chri&#x017F;tlich vnnd &#x017F;po&#x0364;tlich vom Nachtmal des HErrn Chri&#x017F;ti redete/<lb/>
Vorwitzige fragen auff brachte. Einmal &#x017F;prach er zu mir/ Ich wil<lb/>
mich an meinen HErrn JE&#x017F;um halten/ wie das Cananei&#x017F;che Weib-<lb/>
lein/ nicht von jhm la&#x017F;&#x017F;en/ Ich weiß ich wil jhn vberbitten/ das er<lb/>
auch mir wird das Ewige leben &#x017F;chencken.</p><lb/>
          <p>Von Wittenberg i&#x017F;t er in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Italiam</hi></hi> verrey&#x017F;et/ Anno 1572. wie<lb/>
&#x017F;ein Herr Vater &#x017F;eliger zwey Jahr zuvor ge&#x017F;torben war/ inn das<lb/>
Land i&#x017F;t er nicht alleine vnnd &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">propter videre</hi></hi> kommen/ &#x017F;on-<lb/>
dern zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Padua</hi></hi> blieben/ Alda &#x017F;einen angefangenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studijs</hi></hi> &#x017F;o nach-<lb/>
ge&#x017F;etzet/ das er mit Ehren den Namen eines ver&#x017F;tendigen vnd gelehr-<lb/>
ten Edelmans hat getragen/ viel hoher vnd wichtiger &#x017F;achen verrich-<lb/>
tet/ zu &#x017F;onderlichen a&#x0364;mptern gebraucht. Ja welchem auch Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
be&#x017F;tallungen &#x017F;eind angeboten worden/ den&#x0303; jhn Gott mit einem treff-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Inn der Schulen zu Breßlaw/ iſt er in kurtzer zeit ſo weit kom- men/ das jn nicht alleine ſeine Præceptores geruͤhmet/ ſondern auch der Wirth/ der Chrwirdige/ Achtbar vnd Hochgelarte Herr M. Johan Scholtz der aͤlter/ jhn ſeines Eingezogenen vnd ſtillen lebens halben geliebet/ vnd andern ſeinen Tiſchgaͤſten vnd Schuͤllern vorgezogen/ Ein ſonderlich Hertz jmmer zu jhm getragen hat/ Weil auch dieſer gelehrte Mann/ ſein feines Ingenium vnnd guten Fleis/ herꝛliche Fundamenta geſehen. Iſt er ein vrſach vnnd rath geweſen ſeinem Vater/ jhn an andere Orth zu verſchicken. Darauff er dann nach Wittenberg kommen/ Alda hat er Erſtlich als ein Chriſt/ dem rech- ten Erkentnuͤß Gottes vnnd reynen Lehr trewlich nach geſet et/ die von ſeinen Præceptoribus Herrn Ebero Fiſchero, Georgio Majore, alſo auffgenom̃en/ da er des einen Beredſamkeit/ des andern Gott- fuͤrchtigkeit nicht gnugſam hat durch loben koͤnnen/ jhre Predigten lange paragraphos, die er gemercket/ mir mit luſt erzelet: Er iſt aber bey ſolcher reyner vnd rechten Evangeliſchen Lehr geblieben biß an ſein ende/ wie ſolches ſein hertzliches bekaͤndtnuͤß bezeuget/ das er thet drey tage vor ſeinem Abſcheide/ beſchluß auch die mit ſolchẽ worten. Ich hoffe allein durch das bitter Leyden vnnd Sterben JEſu Chriſti ſeelig zu werden/ vnnd das Ewige leben zu erlangen. Wie hat es jhm ſo wehe gethan/ wenn man Vn- Chriſtlich vnnd ſpoͤtlich vom Nachtmal des HErrn Chriſti redete/ Vorwitzige fragen auff brachte. Einmal ſprach er zu mir/ Ich wil mich an meinen HErrn JEſum halten/ wie das Cananeiſche Weib- lein/ nicht von jhm laſſen/ Ich weiß ich wil jhn vberbitten/ das er auch mir wird das Ewige leben ſchencken. Von Wittenberg iſt er in Italiam verreyſet/ Anno 1572. wie ſein Herr Vater ſeliger zwey Jahr zuvor geſtorben war/ inn das Land iſt er nicht alleine vnnd ſonderlich propter videre kommen/ ſon- dern zu Padua blieben/ Alda ſeinen angefangenen Studijs ſo nach- geſetzet/ das er mit Ehren den Namen eines verſtendigen vnd gelehr- ten Edelmans hat getragen/ viel hoher vnd wichtiger ſachen verrich- tet/ zu ſonderlichen aͤmptern gebraucht. Ja welchem auch Fuͤrſtliche beſtallungen ſeind angeboten worden/ deñ jhn Gott mit einem treff- lichen D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/345804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/345804/29
Zitationshilfe: Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/345804/29>, abgerufen am 02.06.2020.