Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Sap. 3,1.2.3.4.5.6.
Aber der Gerechten Seelen sind in
Gottes Hand/ vnnd keine Qual
rühret sie an. Für den Vnverstän-
digen werden sie angesehen/ als stür-
ben sie/ vnd jhr Abschied wird für
ein Pein gerechnet/ vnd jhr Hinfart
für ein Verderben/ aber sie sind im
Friede. Ob sie wol für den Men-
schen viel Leidens haben/ so sind sie
doch gewisser Hoffnung/ daß sie
nimmermehr sterben. Sie werden
ein wenig gesteupet/ aber viel Guts
wird jhnen widerfahren. Dann
Gott versucht sie/ vnd findet sie/ daß
sie sein werth sind. Er prüfet sie wie
Gold im Ofen.
EXORDIUM.

NJcht allein ist CHristi HERTZ vnd MVND vns
armen Menschen tröstlich; sein HERTZ zwar/ wann
es gleichsam brechen will/ daß sich Christus vber vns erbarmen

muß/
Sap. 3,1.2.3.4.5.6.
Aber der Gerechten Seelen ſind in
Gottes Hand/ vnnd keine Qual
ruͤhret ſie an. Fuͤr den Vnverſtaͤn-
digen werden ſie angeſehẽ/ als ſtuͤr-
ben ſie/ vnd jhr Abſchied wird fuͤr
ein Pein gerechnet/ vñ jhr Hinfart
fuͤr ein Verderben/ aber ſie ſind im
Friede. Ob ſie wol fuͤr den Men-
ſchen viel Leidens haben/ ſo ſind ſie
doch gewiſſer Hoffnung/ daß ſie
nimmermehr ſterben. Sie werden
ein wenig geſteupet/ aber viel Guts
wird jhnen widerfahren. Dann
Gott verſucht ſie/ vnd findet ſie/ daſz
ſie ſein werth ſind. Er pruͤfet ſie wie
Gold im Ofen.
EXORDIUM.

NJcht allein iſt CHriſti HERTZ vnd MVND vns
armen Menſchen troͤſtlich; ſein HERTZ zwar/ wañ
es gleichſam brechen will/ daß ſich Chriſtus vber vns erbarmen

muß/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="3"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3,1.2.3.4.5.6.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Aber der Gerechten Seelen &#x017F;ind in<lb/><hi rendition="#et">Gottes Hand/ vnnd keine Qual<lb/>
ru&#x0364;hret &#x017F;ie an. Fu&#x0364;r den Vnver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen werden &#x017F;ie ange&#x017F;ehe&#x0303;/ als &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
ben &#x017F;ie/ vnd jhr Ab&#x017F;chied wird fu&#x0364;r<lb/>
ein Pein gerechnet/ vn&#x0303; jhr Hinfart<lb/>
fu&#x0364;r ein Verderben/ aber &#x017F;ie &#x017F;ind im<lb/>
Friede. Ob &#x017F;ie wol fu&#x0364;r den Men-<lb/>
&#x017F;chen viel Leidens haben/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
doch gewi&#x017F;&#x017F;er Hoffnung/ daß &#x017F;ie<lb/>
nimmermehr &#x017F;terben. Sie werden<lb/>
ein wenig ge&#x017F;teupet/ aber viel Guts<lb/>
wird jhnen widerfahren. Dann<lb/>
Gott ver&#x017F;ucht &#x017F;ie/ vnd findet &#x017F;ie/ da&#x017F;z<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ein werth &#x017F;ind. Er pru&#x0364;fet &#x017F;ie wie<lb/>
Gold im Ofen.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Jcht allein i&#x017F;t CHri&#x017F;ti HERTZ vnd MVND vns<lb/>
armen Men&#x017F;chen tro&#x0364;&#x017F;tlich; &#x017F;ein HERTZ zwar/ wan&#x0303;<lb/>
es gleich&#x017F;am brechen will/ daß &#x017F;ich Chri&#x017F;tus vber vns erbarmen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">muß/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0010] Sap. 3,1.2.3.4.5.6. Aber der Gerechten Seelen ſind in Gottes Hand/ vnnd keine Qual ruͤhret ſie an. Fuͤr den Vnverſtaͤn- digen werden ſie angeſehẽ/ als ſtuͤr- ben ſie/ vnd jhr Abſchied wird fuͤr ein Pein gerechnet/ vñ jhr Hinfart fuͤr ein Verderben/ aber ſie ſind im Friede. Ob ſie wol fuͤr den Men- ſchen viel Leidens haben/ ſo ſind ſie doch gewiſſer Hoffnung/ daß ſie nimmermehr ſterben. Sie werden ein wenig geſteupet/ aber viel Guts wird jhnen widerfahren. Dann Gott verſucht ſie/ vnd findet ſie/ daſz ſie ſein werth ſind. Er pruͤfet ſie wie Gold im Ofen. EXORDIUM. NJcht allein iſt CHriſti HERTZ vnd MVND vns armen Menſchen troͤſtlich; ſein HERTZ zwar/ wañ es gleichſam brechen will/ daß ſich Chriſtus vber vns erbarmen muß/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/10
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/10>, abgerufen am 20.09.2020.