Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ingleichen die andern Herren Prediger/ Herrn Cor-
nelium
bey S. Lorentzen/ Herrn Welhammer zum
H. Geist/
vnd neben diesen den wolverdienten Hochwei-
sen Regenten Herrn Tetzel?
Seitemaln ja ausser dem was
ins gemein von viel hundert frommen Christen geschehen/ ha-
ben ja sehr viel vor seinem Krancken-Kreist-Schmertz- vnd Tod-
bette geistliche vnd weltliche Männer/ Frawen/ Jungfrawen/
Kinder/ Gesinde/ vnd dergleichen gottselige Hertzen/ sonder-
lich seine nunmehro hertzbetrübte Fraw Wittib vnd verwäiste
Kinder mit die Backen herab portzelten Zehren vnnd Threnen/
mit gewundenen Händen/ mit tieff geholten Seufftzern/ mit
Hertzbrechenden Worten/ vnd glaubigen demütigen Hertzen
Gott angeruffen vnd gebeten/ daß er jhn/ vns vnd jhnen zu gut/
noch länger lassen vnd erhalten wolle? Antwort. Ohne ist
es nicht/ daß solche Gedancken vns nicht jrre machen vnd die-
ser Fall abermal nicht hoch bekümmern solte/ wenn wir bloß
auff das Eusserliche/ Jrdische/ Leibliche vnnd Sicht-
bare
sehen: wenn wir aber auff das Jnnerliche/ Geistliche/
Vnsichibare vnd Himmlische schawen/
so müssen wir
am Ende bekennen/ daß vnser Gebet nicht vergebens/ sondern
gewiß erhöret worden sey: denn Gott erhöret allezeit vnser Ge-
bet/ wo nicht nach vnserm Willen/ der jrren vnd vielfältig strau-
cheln kan/ jedoch zu vnserm Nutzen vnd Seligkeit/ darauff wir
zuförderst schawen vnd vns darumb allermeist bekümmern sollen.

I.

Wann wir auff das Eusserliche/ Leibliche vnnd
Sichtbare sehen/
so were es wol besser vmb vnser vnnd der
Seinigen willen/ daß der Herr Prediger länger im Fleisch gele-
bet hätte/ mehr Frucht in der Kirchen Gottes zu schaffen/ wie
Paulus auch von sich schreibet/ vnd allen trewen Lehrern vnnd
Predigern zu wünschen/ Phil. 1. v. 22. Vnd dahero vermeh-

ret
O ij

Wie ingleichen die andern Herren Prediger/ Herrn Cor-
nelium
bey S. Lorentzen/ Herrn Welhammer zum
H. Geiſt/
vnd neben dieſen den wolverdienten Hochwei-
ſen Regenten Herrn Tetzel?
Seitemaln ja auſſer dem was
ins gemein von viel hundert frommen Chriſten geſchehen/ ha-
ben ja ſehr viel vor ſeinem Krancken-Kreiſt-Schmertz- vnd Tod-
bette geiſtliche vnd weltliche Maͤnner/ Frawen/ Jungfrawen/
Kinder/ Geſinde/ vnd dergleichen gottſelige Hertzen/ ſonder-
lich ſeine nunmehro hertzbetruͤbte Fraw Wittib vnd verwaͤiſte
Kinder mit die Backen herab portzelten Zehren vnnd Threnen/
mit gewundenen Haͤnden/ mit tieff geholten Seufftzern/ mit
Hertzbrechenden Worten/ vnd glaubigen demuͤtigen Hertzen
Gott angeruffen vnd gebeten/ daß er jhn/ vns vñ jhnen zu gut/
noch laͤnger laſſen vnd erhalten wolle? Antwort. Ohne iſt
es nicht/ daß ſolche Gedancken vns nicht jrre machen vnd die-
ſer Fall abermal nicht hoch bekuͤmmern ſolte/ wenn wir bloß
auff das Euſſerliche/ Jrdiſche/ Leibliche vnnd Sicht-
bare
ſehen: wenn wir aber auff das Jñerliche/ Geiſtliche/
Vnſichibare vnd Himmliſche ſchawen/
ſo muͤſſen wir
am Ende bekennen/ daß vnſer Gebet nicht vergebens/ ſondern
gewiß erhoͤret worden ſey: denn Gott erhoͤret allezeit vnſer Ge-
bet/ wo nicht nach vnſerm Willen/ der jrren vnd vielfaͤltig ſtrau-
cheln kan/ jedoch zu vnſerm Nutzen vnd Seligkeit/ darauff wir
zufoͤrderſt ſchawen vnd vns darumb allermeiſt bekuͤm̃ern ſollen.

I.

Wann wir auff das Euſſerliche/ Leibliche vnnd
Sichtbare ſehen/
ſo were es wol beſſer vmb vnſer vnnd der
Seinigen willen/ daß der Herr Prediger laͤnger im Fleiſch gele-
bet haͤtte/ mehr Frucht in der Kirchen Gottes zu ſchaffen/ wie
Paulus auch von ſich ſchreibet/ vnd allen trewen Lehrern vnnd
Predigern zu wuͤnſchen/ Phil. 1. v. 22. Vnd dahero vermeh-

ret
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="100"/>
Wie ingleichen die andern <hi rendition="#fr">Herren Prediger/ Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
nelium</hi> <hi rendition="#fr">bey S. Lorentzen/ Herrn Welhammer zum<lb/>
H. Gei&#x017F;t/</hi> vnd neben die&#x017F;en den <hi rendition="#fr">wolverdienten Hochwei-<lb/>
&#x017F;en Regenten Herrn Tetzel?</hi> Seitemaln ja au&#x017F;&#x017F;er dem was<lb/>
ins gemein von viel hundert frommen Chri&#x017F;ten ge&#x017F;chehen/ ha-<lb/>
ben ja &#x017F;ehr viel vor &#x017F;einem Krancken-Krei&#x017F;t-Schmertz- vnd Tod-<lb/>
bette gei&#x017F;tliche vnd weltliche Ma&#x0364;nner/ Frawen/ Jungfrawen/<lb/>
Kinder/ Ge&#x017F;inde/ vnd dergleichen gott&#x017F;elige Hertzen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich &#x017F;eine nunmehro hertzbetru&#x0364;bte Fraw Wittib vnd verwa&#x0364;i&#x017F;te<lb/>
Kinder mit die Backen herab portzelten Zehren vnnd Threnen/<lb/>
mit gewundenen Ha&#x0364;nden/ mit tieff geholten Seufftzern/ mit<lb/>
Hertzbrechenden Worten/ vnd glaubigen demu&#x0364;tigen Hertzen<lb/>
Gott angeruffen vnd gebeten/ daß er jhn/ vns vn&#x0303; jhnen zu gut/<lb/>
noch la&#x0364;nger la&#x017F;&#x017F;en vnd erhalten wolle? <hi rendition="#fr">Antwort.</hi> Ohne i&#x017F;t<lb/>
es nicht/ daß &#x017F;olche Gedancken vns nicht jrre machen vnd die-<lb/>
&#x017F;er Fall abermal nicht hoch beku&#x0364;mmern &#x017F;olte/ wenn wir bloß<lb/><hi rendition="#fr">auff das Eu&#x017F;&#x017F;erliche/ Jrdi&#x017F;che/ Leibliche vnnd Sicht-<lb/>
bare</hi> &#x017F;ehen: wenn wir aber <hi rendition="#fr">auff das Jn&#x0303;erliche/ Gei&#x017F;tliche/<lb/>
Vn&#x017F;ichibare vnd Himmli&#x017F;che &#x017F;chawen/</hi> &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
am Ende bekennen/ daß vn&#x017F;er Gebet nicht vergebens/ &#x017F;ondern<lb/>
gewiß erho&#x0364;ret worden &#x017F;ey: denn Gott erho&#x0364;ret allezeit vn&#x017F;er Ge-<lb/>
bet/ wo nicht nach vn&#x017F;erm Willen/ der jrren vnd vielfa&#x0364;ltig &#x017F;trau-<lb/>
cheln kan/ jedoch zu vn&#x017F;erm Nutzen vnd Seligkeit/ darauff wir<lb/>
zufo&#x0364;rder&#x017F;t &#x017F;chawen vnd vns darumb allermei&#x017F;t beku&#x0364;m&#x0303;ern &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wann wir auff das Eu&#x017F;&#x017F;erliche/ Leibliche vnnd<lb/>
Sichtbare &#x017F;ehen/</hi> &#x017F;o were es wol be&#x017F;&#x017F;er vmb vn&#x017F;er vnnd der<lb/>
Seinigen willen/ daß der Herr Prediger la&#x0364;nger im Flei&#x017F;ch gele-<lb/>
bet ha&#x0364;tte/ mehr Frucht in der Kirchen Gottes zu &#x017F;chaffen/ wie<lb/>
Paulus auch von &#x017F;ich &#x017F;chreibet/ vnd allen trewen Lehrern vnnd<lb/>
Predigern zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ Phil. 1. v. 22. Vnd dahero vermeh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0109] Wie ingleichen die andern Herren Prediger/ Herrn Cor- nelium bey S. Lorentzen/ Herrn Welhammer zum H. Geiſt/ vnd neben dieſen den wolverdienten Hochwei- ſen Regenten Herrn Tetzel? Seitemaln ja auſſer dem was ins gemein von viel hundert frommen Chriſten geſchehen/ ha- ben ja ſehr viel vor ſeinem Krancken-Kreiſt-Schmertz- vnd Tod- bette geiſtliche vnd weltliche Maͤnner/ Frawen/ Jungfrawen/ Kinder/ Geſinde/ vnd dergleichen gottſelige Hertzen/ ſonder- lich ſeine nunmehro hertzbetruͤbte Fraw Wittib vnd verwaͤiſte Kinder mit die Backen herab portzelten Zehren vnnd Threnen/ mit gewundenen Haͤnden/ mit tieff geholten Seufftzern/ mit Hertzbrechenden Worten/ vnd glaubigen demuͤtigen Hertzen Gott angeruffen vnd gebeten/ daß er jhn/ vns vñ jhnen zu gut/ noch laͤnger laſſen vnd erhalten wolle? Antwort. Ohne iſt es nicht/ daß ſolche Gedancken vns nicht jrre machen vnd die- ſer Fall abermal nicht hoch bekuͤmmern ſolte/ wenn wir bloß auff das Euſſerliche/ Jrdiſche/ Leibliche vnnd Sicht- bare ſehen: wenn wir aber auff das Jñerliche/ Geiſtliche/ Vnſichibare vnd Himmliſche ſchawen/ ſo muͤſſen wir am Ende bekennen/ daß vnſer Gebet nicht vergebens/ ſondern gewiß erhoͤret worden ſey: denn Gott erhoͤret allezeit vnſer Ge- bet/ wo nicht nach vnſerm Willen/ der jrren vnd vielfaͤltig ſtrau- cheln kan/ jedoch zu vnſerm Nutzen vnd Seligkeit/ darauff wir zufoͤrderſt ſchawen vnd vns darumb allermeiſt bekuͤm̃ern ſollen. I. Wann wir auff das Euſſerliche/ Leibliche vnnd Sichtbare ſehen/ ſo were es wol beſſer vmb vnſer vnnd der Seinigen willen/ daß der Herr Prediger laͤnger im Fleiſch gele- bet haͤtte/ mehr Frucht in der Kirchen Gottes zu ſchaffen/ wie Paulus auch von ſich ſchreibet/ vnd allen trewen Lehrern vnnd Predigern zu wuͤnſchen/ Phil. 1. v. 22. Vnd dahero vermeh- ret O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/109
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/109>, abgerufen am 23.10.2020.