Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

te werde ligen vnd nicht reden können oder mögen/ doch aber
seine Hand anschawen/
so solte man dabey abnemen vnnd
wissen/ er erinnere sich/ daß er als ein Christ müsse lei-
den/ tröste sich aber darbey der Himmlischen Frewde
vnd Herrlichkeit/ vnd glaube vestiglich/ die Hand
GOttes werde jhn in Noht vnd Tod erhalten/ vnnd
seine Seele zu rechter Zeit abe- vnd einholen in das ewi-
ge Leben/ etc.

Welches dann die hochbetrübten Hinterlassenen/
bewogen/ daß sie die verlesene Wort zu seiner Leich-Sermon
erwehlet/ vnd selbe mir Vnwirdigen zu verrichten auffgetragen/
die ich zwar auß vielen Vrsachen hätte ableinen sollen vnd kön-
nen/ weiln aber meine Einfalt ihnen beliebet/ vnd sie auff meiner
wenigen Person verharret/ wolan/ so will ich/ mit Göttlicher
Gnade/ zu dem verlesenen Text schreiten/ vnd auß demselben et-
was reden de Piorum Conditione, Was der Gerech-
ten Zustand sey?
GOTT stehe vns in Gnaden bey! Amen.

Tractatio.

NAchdem der weise Mann im nechstvorher gehenden an-
dern Capit. die Beschaffenheit der Gottlosen beschrie-
ben/ vnd jhr Thun vnd Lassen als wie mit lebendigen Far-
ben gleichsam abgemahlet/ nimmet er in diesem dritten Cap. die
Frommen vnd Gerechten für sich/ vnd beschreibet dieselben
gleichsfalls mit diesen Worten: Aber der Gerechten See-
len sind in GOTTES Hand/ keine Qual rüh-
ret sie an/ etc.

Da dann zuförderst muß in Acht genommen werden/

Wer
B ij

te werde ligen vnd nicht reden koͤnnen oder moͤgen/ doch aber
ſeine Hand anſchawen/
ſo ſolte man dabey abnemen vnnd
wiſſen/ er erinnere ſich/ daß er als ein Chriſt muͤſſe lei-
den/ troͤſte ſich aber darbey der Himmliſchen Frewde
vnd Herrlichkeit/ vnd glaube veſtiglich/ die Hand
GOttes werde jhn in Noht vnd Tod erhalten/ vnnd
ſeine Seele zu rechter Zeit abe- vnd einholen in das ewi-
ge Leben/ ꝛc.

Welches dann die hochbetruͤbten Hinterlaſſenen/
bewogen/ daß ſie die verleſene Woꝛt zu ſeiner Leich-Sermon
erwehlet/ vnd ſelbe mir Vnwirdigen zu verrichten auffgetragẽ/
die ich zwar auß vielen Vrſachen haͤtte ableinen ſollen vnd koͤn-
nen/ weiln aber meine Einfalt ihnen beliebet/ vnd ſie auff meiner
wenigen Perſon verharret/ wolan/ ſo will ich/ mit Goͤttlicher
Gnade/ zu dem verleſenen Text ſchreiten/ vnd auß demſelben et-
was reden de Piorum Conditione, Was der Gerech-
ten Zuſtand ſey?
GOTT ſtehe vns in Gnaden bey! Amen.

Tractatio.

NAchdem der weiſe Mann im nechſtvorher gehenden an-
dern Capit. die Beſchaffenheit der Gottloſen beſchrie-
ben/ vñ jhr Thun vnd Laſſen als wie mit lebendigẽ Far-
ben gleichſam abgemahlet/ nimmet er in dieſem dritten Cap. die
Frommen vnd Gerechten fuͤr ſich/ vnd beſchreibet dieſelben
gleichsfalls mit dieſen Worten: Aber der Gerechten See-
len ſind in GOTTES Hand/ keine Qual ruͤh-
ret ſie an/ ꝛc.

Da dann zufoͤrderſt muß in Acht genommen werden/

Wer
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="6"/>
te werde ligen vnd nicht reden ko&#x0364;nnen oder mo&#x0364;gen/ <hi rendition="#fr">doch aber<lb/>
&#x017F;eine Hand an&#x017F;chawen/</hi> &#x017F;o &#x017F;olte man dabey abnemen vnnd<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">er erinnere &#x017F;ich/ daß er als ein Chri&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e lei-<lb/>
den/ tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich aber darbey der Himmli&#x017F;chen Frewde<lb/>
vnd Herrlichkeit/ vnd glaube ve&#x017F;tiglich/ die Hand<lb/>
GOttes werde jhn in Noht vnd Tod erhalten/ vnnd<lb/>
&#x017F;eine Seele zu rechter Zeit abe- vnd einholen in das ewi-<lb/>
ge Leben/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <p>Welches dann die <hi rendition="#fr">hochbetru&#x0364;bten Hinterla&#x017F;&#x017F;enen/</hi><lb/>
bewogen/ daß &#x017F;ie die verle&#x017F;ene Wo&#xA75B;t zu &#x017F;einer Leich-<hi rendition="#aq">Sermon</hi><lb/>
erwehlet/ vnd &#x017F;elbe mir Vnwirdigen zu verrichten auffgetrage&#x0303;/<lb/>
die ich zwar auß vielen Vr&#x017F;achen ha&#x0364;tte ableinen &#x017F;ollen vnd ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ weiln aber meine Einfalt ihnen beliebet/ vnd &#x017F;ie auff meiner<lb/>
wenigen Per&#x017F;on verharret/ wolan/ &#x017F;o will ich/ mit Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gnade/ zu dem verle&#x017F;enen Text &#x017F;chreiten/ vnd auß dem&#x017F;elben et-<lb/>
was reden <hi rendition="#aq">de Piorum Conditione,</hi> <hi rendition="#fr">Was der Gerech-<lb/>
ten Zu&#x017F;tand &#x017F;ey?</hi> GOTT &#x017F;tehe vns in Gnaden bey<hi rendition="#i">!</hi> Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tractatio.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der wei&#x017F;e Mann im nech&#x017F;tvorher gehenden an-<lb/>
dern Capit. die Be&#x017F;chaffenheit der <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;en</hi> be&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ vn&#x0303; jhr Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en als wie mit lebendige&#x0303; Far-<lb/>
ben gleich&#x017F;am abgemahlet/ nimmet er in die&#x017F;em dritten Cap. die<lb/><hi rendition="#fr">Frommen vnd Gerechten</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich/ vnd be&#x017F;chreibet die&#x017F;elben<lb/>
gleichsfalls mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Aber der Gerechten See-<lb/>
len &#x017F;ind in <hi rendition="#g">GOTTES</hi> Hand/ keine Qual ru&#x0364;h-<lb/>
ret &#x017F;ie an/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <p>Da dann zufo&#x0364;rder&#x017F;t muß in Acht genommen werden/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">B ij</hi></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Wer</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0013] te werde ligen vnd nicht reden koͤnnen oder moͤgen/ doch aber ſeine Hand anſchawen/ ſo ſolte man dabey abnemen vnnd wiſſen/ er erinnere ſich/ daß er als ein Chriſt muͤſſe lei- den/ troͤſte ſich aber darbey der Himmliſchen Frewde vnd Herrlichkeit/ vnd glaube veſtiglich/ die Hand GOttes werde jhn in Noht vnd Tod erhalten/ vnnd ſeine Seele zu rechter Zeit abe- vnd einholen in das ewi- ge Leben/ ꝛc. Welches dann die hochbetruͤbten Hinterlaſſenen/ bewogen/ daß ſie die verleſene Woꝛt zu ſeiner Leich-Sermon erwehlet/ vnd ſelbe mir Vnwirdigen zu verrichten auffgetragẽ/ die ich zwar auß vielen Vrſachen haͤtte ableinen ſollen vnd koͤn- nen/ weiln aber meine Einfalt ihnen beliebet/ vnd ſie auff meiner wenigen Perſon verharret/ wolan/ ſo will ich/ mit Goͤttlicher Gnade/ zu dem verleſenen Text ſchreiten/ vnd auß demſelben et- was reden de Piorum Conditione, Was der Gerech- ten Zuſtand ſey? GOTT ſtehe vns in Gnaden bey! Amen. Tractatio. NAchdem der weiſe Mann im nechſtvorher gehenden an- dern Capit. die Beſchaffenheit der Gottloſen beſchrie- ben/ vñ jhr Thun vnd Laſſen als wie mit lebendigẽ Far- ben gleichſam abgemahlet/ nimmet er in dieſem dritten Cap. die Frommen vnd Gerechten fuͤr ſich/ vnd beſchreibet dieſelben gleichsfalls mit dieſen Worten: Aber der Gerechten See- len ſind in GOTTES Hand/ keine Qual ruͤh- ret ſie an/ ꝛc. Da dann zufoͤrderſt muß in Acht genommen werden/ Wer B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/13
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/13>, abgerufen am 24.11.2020.