Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer/ vnd was denn die Gerechten seyn? Nemlich nicht
etwan Engelreine Menschen/ die ohn alle Sünde weren/
denn solche sind auff der Welt nirgend zu finden/ auch nicht die
Werckheiligen/ welche die Gerechtigkeit im Gesetze vnd gu-
ten Wercken suchen/ sintemal solcher Gestalt kein Fleisch ge-
recht wird/ wie beydes zu sehen Rom. 3. sondern GERECH-
1. Cor. 1/10.TE heissen allhie vnnd anderswo mehr in der Schrifft die jeni-
Joh. 17/3.gen/ welche Christum/ den vns der Himmlische Vatter zur Ge-
Joh. 3/16.rechtigkeit gemacht/ für den Heiland der Welt erkennen/ seines
Galat. 5/6.Verdiensts sich mit waarem Glauben trösten/ solchen Glau-
Mat. 24/13ben durch die Wercke der Liebe beweisen/ vnnd darbey biß ans
Ende beständig verharren/ davon Christliche Zuhörer zur an-
dern Zeit vnd bey anderer Gelegenheit ein mehrers hören.

Deren Zustand beschreibet nun allhier der weise Lehrer/ o-
der vielmehr der heilige Geist selbsten/ auff dreyerley Weise/
wie es nemlich mit ihnen beschaffen sey/ vor dem Tod/ in dem
Tod/ vnd nach dem Tod.

Vor dem Tod/ weil sie noch auff dieser Welt leben/
findet sich bey jhnen Divina castigatio, die Züchtigung deß
Allmächtigen GOttes/
davon der Text sagt: Sie wer-
den ein wenig gesteupet.

Das ist Gottes Gebrauch je vnd allwege gewest/ vnnd
wird auch wol biß ans Ende der Welt bleiben/ daß die lieben
Glaubigen mit Gottes Creutz-Ruten müssen gezüchtiget wer-
den. Das geschicht aber nicht darumb/ als ob GOTT ein Ty-
rannisches Gemüt hätte/ vnd were seine Frewde den Menschen
Vbels zu thun/ O nein/ Gott ist nicht ein Menschen-Feind/
Sap. 11/24sondern ein Freund derselben/ der sie/ als sein Geschöpffe/ hertz-
lich liebet/ Deut. 33. Daß er sie aber/ vnd sonderlich seine Ge-
rechten vnd Glaubigen/ mit der Creutz-Ruten steupet/ geschie-
het guter Meinung vnd auß andern Vrsachen/ deren vnser
Text zwo anzeiget.

Die

Wer/ vnd was denn die Gerechten ſeyn? Nemlich nicht
etwan Engelreine Menſchen/ die ohn alle Suͤnde weren/
denn ſolche ſind auff der Welt nirgend zu finden/ auch nicht die
Werckheiligen/ welche die Gerechtigkeit im Geſetze vnd gu-
ten Wercken ſuchen/ ſintemal ſolcher Geſtalt kein Fleiſch ge-
recht wird/ wie beydes zu ſehen Rom. 3. ſondern GERECH-
1. Cor. 1/10.TE heiſſen allhie vnnd anderswo mehr in der Schrifft die jeni-
Joh. 17/3.gen/ welche Chriſtum/ den vns der Himmliſche Vatter zur Ge-
Joh. 3/16.rechtigkeit gemacht/ fuͤr den Heiland der Welt erkennen/ ſeines
Galat. 5/6.Verdienſts ſich mit waarem Glauben troͤſten/ ſolchen Glau-
Mat. 24/13ben durch die Wercke der Liebe beweiſen/ vnnd darbey biß ans
Ende beſtaͤndig verharren/ davon Chriſtliche Zuhoͤrer zur an-
dern Zeit vnd bey anderer Gelegenheit ein mehrers hoͤren.

Deren Zuſtand beſchreibet nun allhier der weiſe Lehrer/ o-
der vielmehr der heilige Geiſt ſelbſten/ auff dreyerley Weiſe/
wie es nemlich mit ihnẽ beſchaffen ſey/ vor dem Tod/ in dem
Tod/ vnd nach dem Tod.

Vor dem Tod/ weil ſie noch auff dieſer Welt leben/
findet ſich bey jhnen Divina caſtigatio, die Zuͤchtigung deß
Allmaͤchtigen GOttes/
davon der Text ſagt: Sie wer-
den ein wenig geſteupet.

Das iſt Gottes Gebrauch je vnd allwege geweſt/ vnnd
wird auch wol biß ans Ende der Welt bleiben/ daß die lieben
Glaubigen mit Gottes Creutz-Ruten muͤſſen gezuͤchtiget wer-
den. Das geſchicht aber nicht darumb/ als ob GOTT ein Ty-
ranniſches Gemuͤt haͤtte/ vnd were ſeine Frewde den Menſchen
Vbels zu thun/ O nein/ Gott iſt nicht ein Menſchen-Feind/
Sap. 11/24ſondern ein Freund derſelben/ der ſie/ als ſein Geſchoͤpffe/ hertz-
lich liebet/ Deut. 33. Daß er ſie aber/ vnd ſonderlich ſeine Ge-
rechten vnd Glaubigen/ mit der Creutz-Ruten ſteupet/ geſchie-
het guter Meinung vnd auß andern Vrſachen/ deren vnſer
Text zwo anzeiget.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="7"/><hi rendition="#fr">Wer/ vnd was denn die Gerechten &#x017F;eyn?</hi> Nemlich nicht<lb/>
etwan <hi rendition="#fr">Engelreine</hi> Men&#x017F;chen/ die ohn alle Su&#x0364;nde weren/<lb/>
denn &#x017F;olche &#x017F;ind auff der Welt nirgend zu finden/ auch nicht die<lb/><hi rendition="#fr">Werckheiligen/</hi> welche die Gerechtigkeit im Ge&#x017F;etze vnd gu-<lb/>
ten Wercken &#x017F;uchen/ &#x017F;intemal &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt kein Flei&#x017F;ch ge-<lb/>
recht wird/ wie beydes zu &#x017F;ehen Rom. 3. &#x017F;ondern GERECH-<lb/><note place="left">1. Cor. 1/10.</note>TE hei&#x017F;&#x017F;en allhie vnnd anderswo mehr in der Schrifft die jeni-<lb/><note place="left">Joh. 17/3.</note>gen/ welche Chri&#x017F;tum/ den vns der Himmli&#x017F;che Vatter zur Ge-<lb/><note place="left">Joh. 3/16.</note>rechtigkeit gemacht/ fu&#x0364;r den Heiland der Welt erkennen/ &#x017F;eines<lb/><note place="left">Galat. 5/6.</note>Verdien&#x017F;ts &#x017F;ich mit waarem Glauben tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;olchen Glau-<lb/><note place="left">Mat. 24/13</note>ben durch die Wercke der Liebe bewei&#x017F;en/ vnnd darbey biß ans<lb/>
Ende be&#x017F;ta&#x0364;ndig verharren/ davon Chri&#x017F;tliche Zuho&#x0364;rer zur an-<lb/>
dern Zeit vnd bey anderer Gelegenheit ein mehrers ho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Deren Zu&#x017F;tand be&#x017F;chreibet nun allhier der wei&#x017F;e Lehrer/ o-<lb/>
der vielmehr der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten/ auff dreyerley Wei&#x017F;e/<lb/>
wie es nemlich mit ihne&#x0303; be&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">vor dem Tod/ in dem<lb/>
Tod/ vnd nach dem Tod.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#fr">Vor dem Tod/</hi> weil &#x017F;ie noch auff die&#x017F;er Welt leben/<lb/>
findet &#x017F;ich bey jhnen <hi rendition="#aq">Divina ca&#x017F;tigatio,</hi> <hi rendition="#fr">die Zu&#x0364;chtigung deß<lb/>
Allma&#x0364;chtigen GOttes/</hi> davon der Text &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sie wer-<lb/>
den ein wenig ge&#x017F;teupet.</hi></p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t Gottes Gebrauch je vnd allwege gewe&#x017F;t/ vnnd<lb/>
wird auch wol biß ans Ende der Welt bleiben/ daß die lieben<lb/>
Glaubigen mit Gottes Creutz-Ruten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gezu&#x0364;chtiget wer-<lb/>
den. Das ge&#x017F;chicht aber nicht darumb/ als ob GOTT ein Ty-<lb/>
ranni&#x017F;ches Gemu&#x0364;t ha&#x0364;tte/ vnd were &#x017F;eine Frewde den Men&#x017F;chen<lb/>
Vbels zu thun/ O nein/ Gott i&#x017F;t nicht ein Men&#x017F;chen-Feind/<lb/><note place="left">Sap. 11/24</note>&#x017F;ondern ein Freund der&#x017F;elben/ der &#x017F;ie/ als &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ hertz-<lb/>
lich liebet/ Deut. 33. Daß er &#x017F;ie aber/ vnd &#x017F;onderlich &#x017F;eine Ge-<lb/>
rechten vnd Glaubigen/ mit der Creutz-Ruten &#x017F;teupet/ ge&#x017F;chie-<lb/>
het guter Meinung vnd auß andern Vr&#x017F;achen/ deren vn&#x017F;er<lb/>
Text zwo anzeiget.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0014] Wer/ vnd was denn die Gerechten ſeyn? Nemlich nicht etwan Engelreine Menſchen/ die ohn alle Suͤnde weren/ denn ſolche ſind auff der Welt nirgend zu finden/ auch nicht die Werckheiligen/ welche die Gerechtigkeit im Geſetze vnd gu- ten Wercken ſuchen/ ſintemal ſolcher Geſtalt kein Fleiſch ge- recht wird/ wie beydes zu ſehen Rom. 3. ſondern GERECH- TE heiſſen allhie vnnd anderswo mehr in der Schrifft die jeni- gen/ welche Chriſtum/ den vns der Himmliſche Vatter zur Ge- rechtigkeit gemacht/ fuͤr den Heiland der Welt erkennen/ ſeines Verdienſts ſich mit waarem Glauben troͤſten/ ſolchen Glau- ben durch die Wercke der Liebe beweiſen/ vnnd darbey biß ans Ende beſtaͤndig verharren/ davon Chriſtliche Zuhoͤrer zur an- dern Zeit vnd bey anderer Gelegenheit ein mehrers hoͤren. 1. Cor. 1/10. Joh. 17/3. Joh. 3/16. Galat. 5/6. Mat. 24/13 Deren Zuſtand beſchreibet nun allhier der weiſe Lehrer/ o- der vielmehr der heilige Geiſt ſelbſten/ auff dreyerley Weiſe/ wie es nemlich mit ihnẽ beſchaffen ſey/ vor dem Tod/ in dem Tod/ vnd nach dem Tod. Vor dem Tod/ weil ſie noch auff dieſer Welt leben/ findet ſich bey jhnen Divina caſtigatio, die Zuͤchtigung deß Allmaͤchtigen GOttes/ davon der Text ſagt: Sie wer- den ein wenig geſteupet. Das iſt Gottes Gebrauch je vnd allwege geweſt/ vnnd wird auch wol biß ans Ende der Welt bleiben/ daß die lieben Glaubigen mit Gottes Creutz-Ruten muͤſſen gezuͤchtiget wer- den. Das geſchicht aber nicht darumb/ als ob GOTT ein Ty- ranniſches Gemuͤt haͤtte/ vnd were ſeine Frewde den Menſchen Vbels zu thun/ O nein/ Gott iſt nicht ein Menſchen-Feind/ ſondern ein Freund derſelben/ der ſie/ als ſein Geſchoͤpffe/ hertz- lich liebet/ Deut. 33. Daß er ſie aber/ vnd ſonderlich ſeine Ge- rechten vnd Glaubigen/ mit der Creutz-Ruten ſteupet/ geſchie- het guter Meinung vnd auß andern Vrſachen/ deren vnſer Text zwo anzeiget. Sap. 11/24 Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/14
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/14>, abgerufen am 25.09.2020.