Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein anders
unter der Person des in Gott Ruhenden.
KRank seyn mich nicht bekränkt/ bekränkt hat mich viel-
mehrer
die überböse Welt/ die ring acht ihrer Lehrer
treuwolgemeinte Wort/ und sonder Sorgen lebt/
da noch der starke Grimm des HErren ob uns schwebt/
im Eiver tobt und wütt. Diß/ diß hat mich gequälet.
Jch dacht'/ ach! kan der Mensch/ den Gott so hoch beseelet/
auch ohn Verständniß seyn/ daß er nicht dieses acht/
und in der Gnadenzeit die Heimsuchung betracht;
hälts für ein bloßGeschik/ das nicht wer' abzuwenden.
Nein/ nein. JEHOVA ist der alls in seinen Händen/
das Böß und Gute hat Wies nun/ dir Mensch/ gefällt/
so wird der Lohn auch seyn/ vnd deine Straf bestellt/
die du dir selbst zurichst. Diß war mein' Angst und Harmen;
diß war mein Seuftzen stets/ Gott wolle sich erbarmen
noch eines/ lassen ab von seines Zornesgrimm/
und hören gnädig an der Nohtbedrangten Stimm/
die rechte Christen seyn. Die für dem Riß vest stehen
mit unverruktem Mut/ und unaufhörlich flehen/
daß GOtt auf seineStadt mit Gnadenaugen schau'/
und wiedrum Zions-Maur/ dem Feind zu Trutz/ aufbau'.
Obschon der Bösen Rott diß Angstgeschrey verlachet/
und ihre Sündenschuld mit Spott nur grösser machet/
so bleibt doch GOtt/ der GOtt/ der vormals hat erlöst
die Seinen aus der Noht/ und reichlich sie getröst;
ja auch die Sünder strafft AchStraf! ach Jammerklagen!
die Welt/ die schnöde Welt/ verhönet solches Sagen.
Die Lehr ist ihr ein Tant/ die ihr die Waarheit zeiget/
nach sanft- und lindem Luft sie lützlet/ und sich neigt.
Wer ihr die Ohren jukt/ dem will sie Gunst erweisen/
und heben hoch empor. Der Minder muß sich speisen
mit
Ein anders
unter der Perſon des in Gott Ruhenden.
KRank ſeyn mich nicht bekraͤnkt/ bekraͤnkt hat mich viel-
mehrer
die uͤberboͤſe Welt/ die ring acht ihrer Lehrer
treuwolgemeinte Wort/ und ſonder Sorgen lebt/
da noch der ſtarke Grimm des HErren ob uns ſchwebt/
im Eiver tobt und wuͤtt. Diß/ diß hat mich gequaͤlet.
Jch dacht’/ ach! kan der Menſch/ den Gott ſo hoch beſeelet/
auch ohn Verſtaͤndniß ſeyn/ daß er nicht dieſes acht/
und in der Gnadenzeit die Heimſuchung betracht;
haͤlts fuͤr ein bloßGeſchik/ das nicht wer’ abzuwenden.
Nein/ nein. JEHOVA iſt der alls in ſeinen Haͤnden/
das Boͤß und Gute hat Wies nun/ dir Menſch/ gefaͤllt/
ſo wird der Lohn auch ſeyn/ vnd deine Straf beſtellt/
die du dir ſelbſt zurichſt. Diß war mein’ Angſt und Harmen;
diß war mein Seuftzen ſtets/ Gott wolle ſich erbarmen
noch eines/ laſſen ab von ſeines Zornesgrimm/
und hoͤren gnaͤdig an der Nohtbedrangten Stimm/
die rechte Chriſten ſeyn. Die fuͤr dem Riß veſt ſtehen
mit unverruktem Mut/ und unaufhoͤrlich flehen/
daß GOtt auf ſeineStadt mit Gnadenaugen ſchau’/
und wiedrum Zions-Maur/ dem Feind zu Trutz/ aufbau’.
Obſchon der Boͤſen Rott diß Angſtgeſchrey verlachet/
und ihre Suͤndenſchuld mit Spott nur groͤſſer machet/
ſo bleibt doch GOtt/ der GOtt/ der vormals hat erloͤſt
die Seinen aus der Noht/ und reichlich ſie getroͤſt;
ja auch die Suͤnder ſtrafft AchStraf! ach Jammerklagen!
die Welt/ die ſchnoͤde Welt/ verhoͤnet ſolches Sagen.
Die Lehr iſt ihr ein Tant/ die ihr die Waarheit zeiget/
nach ſanft- und lindem Luft ſie luͤtzlet/ und ſich neigt.
Wer ihr die Ohren jukt/ dem will ſie Gunſt erweiſen/
und heben hoch empor. Der Minder muß ſich ſpeiſen
mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein anders<lb/>
unter der Per&#x017F;on des in Gott Ruhenden.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>Rank &#x017F;eyn mich nicht bekra&#x0364;nkt/ bekra&#x0364;nkt hat mich viel-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">mehrer</hi> </l><lb/>
              <l>die u&#x0364;berbo&#x0364;&#x017F;e Welt/ die ring acht ihrer Lehrer</l><lb/>
              <l>treuwolgemeinte Wort/ und &#x017F;onder Sorgen lebt/</l><lb/>
              <l>da noch der &#x017F;tarke Grimm des HErren ob uns &#x017F;chwebt/</l><lb/>
              <l>im Eiver tobt und wu&#x0364;tt. Diß/ diß hat mich gequa&#x0364;let.</l><lb/>
              <l>Jch dacht&#x2019;/ ach<hi rendition="#i">!</hi> kan der Men&#x017F;ch/ den Gott &#x017F;o hoch be&#x017F;eelet/</l><lb/>
              <l>auch ohn Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß &#x017F;eyn/ daß er nicht die&#x017F;es acht/</l><lb/>
              <l>und in der Gnadenzeit die Heim&#x017F;uchung betracht;</l><lb/>
              <l>ha&#x0364;lts fu&#x0364;r ein bloßGe&#x017F;chik/ das nicht wer&#x2019; abzuwenden.</l><lb/>
              <l>Nein/ nein. JEHOVA i&#x017F;t der alls in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>das Bo&#x0364;ß und Gute hat Wies nun/ dir Men&#x017F;ch/ gefa&#x0364;llt/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o wird der Lohn auch &#x017F;eyn/ vnd deine Straf be&#x017F;tellt/</l><lb/>
              <l>die du dir &#x017F;elb&#x017F;t zurich&#x017F;t. Diß war mein&#x2019; Ang&#x017F;t und Harmen;</l><lb/>
              <l>diß war mein Seuftzen &#x017F;tets/ Gott wolle &#x017F;ich erbarmen</l><lb/>
              <l>noch eines/ la&#x017F;&#x017F;en ab von &#x017F;eines Zornesgrimm/</l><lb/>
              <l>und ho&#x0364;ren gna&#x0364;dig an der Nohtbedrangten Stimm/</l><lb/>
              <l>die rechte Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn. Die fu&#x0364;r dem Riß ve&#x017F;t &#x017F;tehen</l><lb/>
              <l>mit unverruktem Mut/ und unaufho&#x0364;rlich flehen/</l><lb/>
              <l>daß GOtt auf &#x017F;eineStadt mit Gnadenaugen &#x017F;chau&#x2019;/</l><lb/>
              <l>und wiedrum Zions-Maur/ dem Feind zu Trutz/ aufbau&#x2019;.</l><lb/>
              <l>Ob&#x017F;chon der Bo&#x0364;&#x017F;en Rott diß Ang&#x017F;tge&#x017F;chrey verlachet/</l><lb/>
              <l>und ihre Su&#x0364;nden&#x017F;chuld mit Spott nur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er machet/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o bleibt doch GOtt/ der GOtt/ der vormals hat erlo&#x0364;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>die Seinen aus der Noht/ und reichlich &#x017F;ie getro&#x0364;&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>ja auch die Su&#x0364;nder &#x017F;trafft AchStraf! ach Jammerklagen!</l><lb/>
              <l>die Welt/ die &#x017F;chno&#x0364;de Welt/ verho&#x0364;net &#x017F;olches Sagen.</l><lb/>
              <l>Die Lehr i&#x017F;t ihr ein Tant/ die ihr die Waarheit zeiget/</l><lb/>
              <l>nach &#x017F;anft- und lindem Luft &#x017F;ie lu&#x0364;tzlet/ und &#x017F;ich neigt.</l><lb/>
              <l>Wer ihr die Ohren jukt/ dem will &#x017F;ie Gun&#x017F;t erwei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>und heben hoch empor. Der Minder muß &#x017F;ich &#x017F;pei&#x017F;en</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0148] Ein anders unter der Perſon des in Gott Ruhenden. KRank ſeyn mich nicht bekraͤnkt/ bekraͤnkt hat mich viel- mehrer die uͤberboͤſe Welt/ die ring acht ihrer Lehrer treuwolgemeinte Wort/ und ſonder Sorgen lebt/ da noch der ſtarke Grimm des HErren ob uns ſchwebt/ im Eiver tobt und wuͤtt. Diß/ diß hat mich gequaͤlet. Jch dacht’/ ach! kan der Menſch/ den Gott ſo hoch beſeelet/ auch ohn Verſtaͤndniß ſeyn/ daß er nicht dieſes acht/ und in der Gnadenzeit die Heimſuchung betracht; haͤlts fuͤr ein bloßGeſchik/ das nicht wer’ abzuwenden. Nein/ nein. JEHOVA iſt der alls in ſeinen Haͤnden/ das Boͤß und Gute hat Wies nun/ dir Menſch/ gefaͤllt/ ſo wird der Lohn auch ſeyn/ vnd deine Straf beſtellt/ die du dir ſelbſt zurichſt. Diß war mein’ Angſt und Harmen; diß war mein Seuftzen ſtets/ Gott wolle ſich erbarmen noch eines/ laſſen ab von ſeines Zornesgrimm/ und hoͤren gnaͤdig an der Nohtbedrangten Stimm/ die rechte Chriſten ſeyn. Die fuͤr dem Riß veſt ſtehen mit unverruktem Mut/ und unaufhoͤrlich flehen/ daß GOtt auf ſeineStadt mit Gnadenaugen ſchau’/ und wiedrum Zions-Maur/ dem Feind zu Trutz/ aufbau’. Obſchon der Boͤſen Rott diß Angſtgeſchrey verlachet/ und ihre Suͤndenſchuld mit Spott nur groͤſſer machet/ ſo bleibt doch GOtt/ der GOtt/ der vormals hat erloͤſt die Seinen aus der Noht/ und reichlich ſie getroͤſt; ja auch die Suͤnder ſtrafft AchStraf! ach Jammerklagen! die Welt/ die ſchnoͤde Welt/ verhoͤnet ſolches Sagen. Die Lehr iſt ihr ein Tant/ die ihr die Waarheit zeiget/ nach ſanft- und lindem Luft ſie luͤtzlet/ und ſich neigt. Wer ihr die Ohren jukt/ dem will ſie Gunſt erweiſen/ und heben hoch empor. Der Minder muß ſich ſpeiſen mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/148
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/148>, abgerufen am 25.09.2020.