Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Die EJNE ist jhre anklebende Sünde/ vmb derentwil-
len sie auch/ gleichwie die Vngerechten/ sterben müsten/ daß sie
dieselben durchs Creutz nicht allein recht erkennen/ sondern auch
mutwillige Vbertrettung fliehen vnd meiden. Solte GOtt
der HERR den Menschen jhren Willen lassen/ vnd jhnen auff
der Welt nur Gutes thun/ wie es Fleisch vnd Blut wünschet/ so
würden sie es mißbrauchen/ böß vnd Gottloß werden/ vnd also
zu jhrem ewigen Schaden von Gott abfallen/ wie wir ein Ex-
empel haben an den Jsraeliten/ Deut. 32. wenn vns aber der
liebe GOtt vnter der Creutz-Ruten hält/ so wehret er der Sün-Sir. 1/27.
c. 20/23.

de/ vnd zwinget vns zum Gehorsam/ daß wir fromm vnnd
Gottsfürchtig seyn/ daß dannenhero die Christliche Kirche
nicht vnbillich singet:

Wann es gieng nach deß Fleisches Mut/
Jn Gunst vnd Gsund vnd grossem Gut/
Würd jhr gar bald erkalten/
Darumb schickt Gott die Trübsal her/
Damit das Fleisch gezüchtigt werd/
Zu ewigr Frewd erhalten.

Die andere Vrsach ist die Prob oder Prüfung/
davon der Text sagt: GOTT versuchet sie/ vnnd findet
sie/ daß sie sein werth sind. Er prüfet sie wie Gold im
Ofen.
Weil vnter den Gerechten vnd Glaubigen viel Heuch-
ler seyn/ welche nur den Schein eines Gottseligen Wesens ha-
ben/ vnd vnter solchem Schein die Wollust mehr denn GOtt
lieben/ wie Paulus lehret 2. Timoth. 3. Sihe/ so pflegt der liebe
GOtt seine Gerechten auff die Prob zu setzen/ welche ist dieSir. 2/5.
Zucht-Rute oder das Creutz. Denn glelchwie das Gold im
Fewer probirt wird/ also ist das Creutz-Fewer vnd die Zucht-

Rute
B iij

Die EJNE iſt jhre anklebende Suͤnde/ vmb derentwil-
len ſie auch/ gleichwie die Vngerechten/ ſterben muͤſten/ daß ſie
dieſelben durchs Creutz nicht allein recht erkennen/ ſondern auch
mutwillige Vbertrettung fliehen vnd meiden. Solte GOtt
der HERR den Menſchen jhren Willen laſſen/ vnd jhnen auff
der Welt nur Gutes thun/ wie es Fleiſch vnd Blut wuͤnſchet/ ſo
wuͤrden ſie es mißbrauchen/ boͤß vnd Gottloß werden/ vnd alſo
zu jhrem ewigen Schaden von Gott abfallen/ wie wir ein Ex-
empel haben an den Jſraeliten/ Deut. 32. wenn vns aber der
liebe GOtt vnter der Creutz-Ruten haͤlt/ ſo wehret er der Suͤn-Sir. 1/27.
c. 20/23.

de/ vnd zwinget vns zum Gehorſam/ daß wir fromm vnnd
Gottsfuͤrchtig ſeyn/ daß dannenhero die Chriſtliche Kirche
nicht vnbillich ſinget:

Wann es gieng nach deß Fleiſches Mut/
Jn Gunſt vnd Gſund vnd groſſem Gut/
Wuͤrd jhr gar bald erkalten/
Darumb ſchickt Gott die Truͤbſal her/
Damit das Fleiſch gezuͤchtigt werd/
Zu ewigr Frewd erhalten.

Die andere Vrſach iſt die Prob oder Pruͤfung/
davon der Text ſagt: GOTT verſuchet ſie/ vnnd findet
ſie/ daß ſie ſein werth ſind. Er pruͤfet ſie wie Gold im
Ofen.
Weil vnter den Gerechten vnd Glaubigen viel Heuch-
ler ſeyn/ welche nur den Schein eines Gottſeligen Weſens ha-
ben/ vnd vnter ſolchem Schein die Wolluſt mehr denn GOtt
lieben/ wie Paulus lehret 2. Timoth. 3. Sihe/ ſo pflegt der liebe
GOtt ſeine Gerechten auff die Prob zu ſetzen/ welche iſt dieSir. 2/5.
Zucht-Rute oder das Creutz. Denn glelchwie das Gold im
Fewer probirt wird/ alſo iſt das Creutz-Fewer vnd die Zucht-

Rute
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="8"/>
            <p>Die EJNE i&#x017F;t jhre <hi rendition="#fr">anklebende Su&#x0364;nde/</hi> vmb derentwil-<lb/>
len &#x017F;ie auch/ gleichwie die Vngerechten/ &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elben durchs Creutz nicht allein recht erkennen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
mutwillige Vbertrettung fliehen vnd meiden. Solte GOtt<lb/>
der HERR den Men&#x017F;chen jhren Willen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhnen auff<lb/>
der Welt nur Gutes thun/ wie es Flei&#x017F;ch vnd Blut wu&#x0364;n&#x017F;chet/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ie es mißbrauchen/ bo&#x0364;ß vnd Gottloß werden/ vnd al&#x017F;o<lb/>
zu jhrem ewigen Schaden von Gott abfallen/ wie wir ein Ex-<lb/>
empel haben an den J&#x017F;raeliten/ Deut. 32. wenn vns aber der<lb/>
liebe GOtt vnter der Creutz-Ruten ha&#x0364;lt/ &#x017F;o wehret er der Su&#x0364;n-<note place="right">Sir. 1/27.<lb/>
c. 20/23.</note><lb/>
de/ vnd zwinget vns zum Gehor&#x017F;am/ daß wir fromm vnnd<lb/>
Gottsfu&#x0364;rchtig &#x017F;eyn/ daß dannenhero die Chri&#x017F;tliche Kirche<lb/>
nicht vnbillich &#x017F;inget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Wann es gieng nach deß Flei&#x017F;ches Mut/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jn Gun&#x017F;t vnd G&#x017F;und vnd gro&#x017F;&#x017F;em Gut/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rd jhr gar bald erkalten/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Darumb &#x017F;chickt Gott die Tru&#x0364;b&#x017F;al her/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Damit das Flei&#x017F;ch gezu&#x0364;chtigt werd/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zu ewigr Frewd erhalten.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die andere</hi> Vr&#x017F;ach i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Prob oder Pru&#x0364;fung/</hi><lb/>
davon der Text &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">GOTT ver&#x017F;uchet &#x017F;ie/ vnnd findet<lb/>
&#x017F;ie/ daß &#x017F;ie &#x017F;ein werth &#x017F;ind. Er pru&#x0364;fet &#x017F;ie wie Gold im<lb/>
Ofen.</hi> Weil vnter den Gerechten vnd Glaubigen viel Heuch-<lb/>
ler &#x017F;eyn/ welche nur den Schein eines Gott&#x017F;eligen We&#x017F;ens ha-<lb/>
ben/ vnd vnter &#x017F;olchem Schein die Wollu&#x017F;t mehr denn GOtt<lb/>
lieben/ wie Paulus lehret 2. Timoth. 3. Sihe/ &#x017F;o pflegt der liebe<lb/>
GOtt &#x017F;eine Gerechten auff die Prob zu &#x017F;etzen/ welche i&#x017F;t die<note place="right">Sir. 2/5.</note><lb/>
Zucht-Rute oder das Creutz. Denn glelchwie das Gold im<lb/>
Fewer probirt wird/ al&#x017F;o i&#x017F;t das Creutz-Fewer vnd die Zucht-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Rute</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0015] Die EJNE iſt jhre anklebende Suͤnde/ vmb derentwil- len ſie auch/ gleichwie die Vngerechten/ ſterben muͤſten/ daß ſie dieſelben durchs Creutz nicht allein recht erkennen/ ſondern auch mutwillige Vbertrettung fliehen vnd meiden. Solte GOtt der HERR den Menſchen jhren Willen laſſen/ vnd jhnen auff der Welt nur Gutes thun/ wie es Fleiſch vnd Blut wuͤnſchet/ ſo wuͤrden ſie es mißbrauchen/ boͤß vnd Gottloß werden/ vnd alſo zu jhrem ewigen Schaden von Gott abfallen/ wie wir ein Ex- empel haben an den Jſraeliten/ Deut. 32. wenn vns aber der liebe GOtt vnter der Creutz-Ruten haͤlt/ ſo wehret er der Suͤn- de/ vnd zwinget vns zum Gehorſam/ daß wir fromm vnnd Gottsfuͤrchtig ſeyn/ daß dannenhero die Chriſtliche Kirche nicht vnbillich ſinget: Sir. 1/27. c. 20/23. Wann es gieng nach deß Fleiſches Mut/ Jn Gunſt vnd Gſund vnd groſſem Gut/ Wuͤrd jhr gar bald erkalten/ Darumb ſchickt Gott die Truͤbſal her/ Damit das Fleiſch gezuͤchtigt werd/ Zu ewigr Frewd erhalten. Die andere Vrſach iſt die Prob oder Pruͤfung/ davon der Text ſagt: GOTT verſuchet ſie/ vnnd findet ſie/ daß ſie ſein werth ſind. Er pruͤfet ſie wie Gold im Ofen. Weil vnter den Gerechten vnd Glaubigen viel Heuch- ler ſeyn/ welche nur den Schein eines Gottſeligen Weſens ha- ben/ vnd vnter ſolchem Schein die Wolluſt mehr denn GOtt lieben/ wie Paulus lehret 2. Timoth. 3. Sihe/ ſo pflegt der liebe GOtt ſeine Gerechten auff die Prob zu ſetzen/ welche iſt die Zucht-Rute oder das Creutz. Denn glelchwie das Gold im Fewer probirt wird/ alſo iſt das Creutz-Fewer vnd die Zucht- Rute Sir. 2/5. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/15
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/15>, abgerufen am 23.10.2020.