Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
XLIII.
ACh! wird nun der so bald der Erden eingesencket/
der mich mit manchem Wunsch so vätterlich beschen-
cket/
der mich auß lauter Lieb Gott trewlich anbefahl/
damit mich dessen Hut bewahret überall/
Der mich zur Christentauff hertzseufftzend hat getragen/
der Sünd hinfort zu lebn/ gantz rundlich abgeschlagen/
durch trewgeführtes Ambt/ manch tummes Hirn bekriegt/
den muß/ ach Jammer! ich sehn'/ wie im Grab er ligt/
Ja/ der mir weiland war mit Hertz vnd Mund gewogen/
von dem manch Mutterkind manch gute Lehr gesogen/
der lebt zwar jetzo wol/ indem er bey Gott ist/
uns aber kränckt diß so/ daß niemand sein vergist.
Auß hochmit leidenter Schuldigkeit seines werthe-
sten Herrn Taufftodens noch auff Erden
ruhenden Gebeinen hinterlassen
von

Gustav Freyherrn von Rägnitz.
XLIV.
1.
ACh Hertzenleid! Jst dieser schon verblichen/
vnd auß der Welt dem Himmel angewichen/
der so viel Straffen abgewendt/
der Tag vnd Nacht dahin sich hat beflissen/
wie jederman der Höllen Glut entrissen/
mit Hertz vnd Sinn zum Himmel lendt.
2.
O grosser Gott! wie bistu so entrüstet/
das edle Land steht öd/ vnd ligt verwüstet/
es hat der Acker gnug gefeirt:
Es scheint als wolst du noch darzu verhängen/
daß man vmb reine Lehrer sich werd drängen/
wo nicht dem Vnkraut wird gesteurt.
Wann
XLIII.
ACh! wird nun der ſo bald der Erden eingeſencket/
der mich mit manchem Wunſch ſo vaͤtterlich beſchen-
cket/
der mich auß lauter Lieb Gott trewlich anbefahl/
damit mich deſſen Hut bewahret uͤberall/
Der mich zur Chriſtentauff hertzſeufftzend hat getragen/
der Suͤnd hinfort zu lebn/ gantz rundlich abgeſchlagen/
durch trewgefuͤhrtes Ambt/ manch tummes Hirn bekriegt/
den muß/ ach Jammer! ich ſehn’/ wie im Grab er ligt/
Ja/ der mir weiland war mit Hertz vnd Mund gewogen/
von dem manch Mutterkind manch gute Lehr geſogen/
der lebt zwar jetzo wol/ indem er bey Gott iſt/
uns aber kraͤnckt diß ſo/ daß niemand ſein vergiſt.
Auß hochmit leidenter Schuldigkeit ſeines werthe-
ſten Herrn Taufftodens noch auff Erden
ruhenden Gebeinen hinterlaſſen
von

Guſtav Freyherrn von Raͤgnitz.
XLIV.
1.
ACh Hertzenleid! Jſt dieſer ſchon verblichen/
vnd auß der Welt dem Himmel angewichen/
der ſo viel Straffen abgewendt/
der Tag vnd Nacht dahin ſich hat befliſſen/
wie jederman der Hoͤllen Glut entriſſen/
mit Hertz vnd Sinn zum Himmel lendt.
2.
O groſſer Gott! wie biſtu ſo entruͤſtet/
das edle Land ſteht oͤd/ vnd ligt verwuͤſtet/
es hat der Acker gnug gefeirt:
Es ſcheint als wolſt du noch darzu verhaͤngen/
daß man vmb reine Lehrer ſich werd draͤngen/
wo nicht dem Vnkraut wird geſteurt.
Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0161"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch<hi rendition="#i">!</hi> wird nun der &#x017F;o bald der Erden einge&#x017F;encket/</l><lb/>
            <l>der mich mit manchem Wun&#x017F;ch &#x017F;o va&#x0364;tterlich be&#x017F;chen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">cket/</hi> </l><lb/>
            <l>der mich auß lauter Lieb Gott trewlich anbefahl/</l><lb/>
            <l>damit mich de&#x017F;&#x017F;en Hut bewahret u&#x0364;berall/</l><lb/>
            <l>Der mich zur Chri&#x017F;tentauff hertz&#x017F;eufftzend hat getragen/</l><lb/>
            <l>der Su&#x0364;nd hinfort zu lebn/ gantz rundlich abge&#x017F;chlagen/</l><lb/>
            <l>durch trewgefu&#x0364;hrtes Ambt/ manch tummes Hirn bekriegt/</l><lb/>
            <l>den muß/ ach Jammer! ich &#x017F;ehn&#x2019;/ wie im Grab er ligt/</l><lb/>
            <l>Ja/ der mir weiland war mit Hertz vnd Mund gewogen/</l><lb/>
            <l>von dem manch Mutterkind manch gute Lehr ge&#x017F;ogen/</l><lb/>
            <l>der lebt zwar jetzo wol/ indem er bey Gott i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>uns aber kra&#x0364;nckt diß &#x017F;o/ daß niemand &#x017F;ein vergi&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Auß hochmit leidenter Schuldigkeit &#x017F;eines werthe-<lb/>
&#x017F;ten Herrn Taufftodens noch auff Erden<lb/>
ruhenden Gebeinen hinterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von</hi><lb/> <hi rendition="#b">Gu&#x017F;tav Freyherrn von Ra&#x0364;gnitz.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIV.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch Hertzenleid! J&#x017F;t die&#x017F;er &#x017F;chon verblichen/</l><lb/>
              <l>vnd auß der Welt dem Himmel angewichen/</l><lb/>
              <l>der &#x017F;o viel Straffen abgewendt/</l><lb/>
              <l>der Tag vnd Nacht dahin &#x017F;ich hat befli&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>wie jederman der Ho&#x0364;llen Glut entri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>mit Hertz vnd Sinn zum Himmel lendt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>O gro&#x017F;&#x017F;er Gott! wie bi&#x017F;tu &#x017F;o entru&#x0364;&#x017F;tet/</l><lb/>
              <l>das edle Land &#x017F;teht o&#x0364;d/ vnd ligt verwu&#x0364;&#x017F;tet/</l><lb/>
              <l>es hat der Acker gnug gefeirt:</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;cheint als wol&#x017F;t du noch darzu verha&#x0364;ngen/</l><lb/>
              <l>daß man vmb reine Lehrer &#x017F;ich werd dra&#x0364;ngen/</l><lb/>
              <l>wo nicht dem Vnkraut wird ge&#x017F;teurt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0161] XLIII. ACh! wird nun der ſo bald der Erden eingeſencket/ der mich mit manchem Wunſch ſo vaͤtterlich beſchen- cket/ der mich auß lauter Lieb Gott trewlich anbefahl/ damit mich deſſen Hut bewahret uͤberall/ Der mich zur Chriſtentauff hertzſeufftzend hat getragen/ der Suͤnd hinfort zu lebn/ gantz rundlich abgeſchlagen/ durch trewgefuͤhrtes Ambt/ manch tummes Hirn bekriegt/ den muß/ ach Jammer! ich ſehn’/ wie im Grab er ligt/ Ja/ der mir weiland war mit Hertz vnd Mund gewogen/ von dem manch Mutterkind manch gute Lehr geſogen/ der lebt zwar jetzo wol/ indem er bey Gott iſt/ uns aber kraͤnckt diß ſo/ daß niemand ſein vergiſt. Auß hochmit leidenter Schuldigkeit ſeines werthe- ſten Herrn Taufftodens noch auff Erden ruhenden Gebeinen hinterlaſſen von Guſtav Freyherrn von Raͤgnitz. XLIV. 1. ACh Hertzenleid! Jſt dieſer ſchon verblichen/ vnd auß der Welt dem Himmel angewichen/ der ſo viel Straffen abgewendt/ der Tag vnd Nacht dahin ſich hat befliſſen/ wie jederman der Hoͤllen Glut entriſſen/ mit Hertz vnd Sinn zum Himmel lendt. 2. O groſſer Gott! wie biſtu ſo entruͤſtet/ das edle Land ſteht oͤd/ vnd ligt verwuͤſtet/ es hat der Acker gnug gefeirt: Es ſcheint als wolſt du noch darzu verhaͤngen/ daß man vmb reine Lehrer ſich werd draͤngen/ wo nicht dem Vnkraut wird geſteurt. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/161
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/161>, abgerufen am 20.09.2020.