Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

der Mensch wird niemals zu Schanden/
der in GOTTES Wort sich weid:
Da für alle Noht vnd Qual
Trost herfürwächst überal;
leset/ was ich hinterlassen/
GOTT hat keinen nie verlassen.

6.
Die Zuhörer:
Ey so ruh nach GOTTES Willen/
ruh biß auff den Jüngsten Tag/
wir sind willig zu erfüllen/
so viel Fleisch vnd Blut vermag/
wir verbleiben für dir trew/
daß du GOTTES Wort so frey
vns verkündet in dein Schulden/
vnd thun vns mit dir gedulten.
Zu sonderbarem Nach- vnd Ehrenge-
dächtniß machte es

Otto Gallus Herr von Stubenberg/
auff Wurmberg.
XLVII.
WJe ein Vogel eingefangen
sehnet sich nach freyer Lufft/
richtet einig sein Verlangen
nach der holen Felsen-Klufft:
Also seufftzet auch die Seele/
so vom Leibe hart beschwert/
nach der süssen Wunden-Höle/
so jhr JEsus auffgespert.
Selig müsse dieser heissen/
der die Hütten abgeleget/
hilffet JEsum ewig preisen/
wird in Fried vnd Ruh gehegt.
Dieses
E ij

der Menſch wird niemals zu Schanden/
der in GOTTES Wort ſich weid:
Da fuͤr alle Noht vnd Qual
Troſt herfuͤrwaͤchſt uͤberal;
leſet/ was ich hinterlaſſen/
GOTT hat keinen nie verlaſſen.

6.
Die Zuhoͤrer:
Ey ſo ruh nach GOTTES Willen/
ruh biß auff den Juͤngſten Tag/
wir ſind willig zu erfuͤllen/
ſo viel Fleiſch vnd Blut vermag/
wir verbleiben fuͤr dir trew/
daß du GOTTES Wort ſo frey
vns verkuͤndet in dein Schulden/
vnd thun vns mit dir gedulten.
Zu ſonderbarem Nach- vnd Ehrenge-
daͤchtniß machte es

Otto Gallus Herr von Stubenberg/
auff Wurmberg.
XLVII.
WJe ein Vogel eingefangen
ſehnet ſich nach freyer Lufft/
richtet einig ſein Verlangen
nach der holen Felſen-Klufft:
Alſo ſeufftzet auch die Seele/
ſo vom Leibe hart beſchwert/
nach der ſuͤſſen Wunden-Hoͤle/
ſo jhr JEſus auffgeſpert.
Selig muͤſſe dieſer heiſſen/
der die Huͤtten abgeleget/
hilffet JEſum ewig preiſen/
wird in Fried vnd Ruh gehegt.
Dieſes
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0165"/>
              <l>der Men&#x017F;ch wird niemals zu Schanden/</l><lb/>
              <l>der in GOTTES Wort &#x017F;ich weid:</l><lb/>
              <l>Da fu&#x0364;r alle Noht vnd Qual</l><lb/>
              <l>Tro&#x017F;t herfu&#x0364;rwa&#x0364;ch&#x017F;t u&#x0364;beral;</l><lb/>
              <l>le&#x017F;et/ was ich hinterla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>GOTT hat keinen nie verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Zuho&#x0364;rer:</hi> </l><lb/>
              <l>Ey &#x017F;o ruh nach GOTTES Willen/</l><lb/>
              <l>ruh biß auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/</l><lb/>
              <l>wir &#x017F;ind willig zu erfu&#x0364;llen/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o viel Flei&#x017F;ch vnd Blut vermag/</l><lb/>
              <l>wir verbleiben fu&#x0364;r dir trew/</l><lb/>
              <l>daß du GOTTES Wort &#x017F;o frey</l><lb/>
              <l>vns verku&#x0364;ndet in dein Schulden/</l><lb/>
              <l>vnd thun vns mit dir gedulten.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Zu &#x017F;onderbarem Nach- vnd Ehrenge-<lb/>
da&#x0364;chtniß machte es</hi><lb/><hi rendition="#b">Otto Gallus Herr von Stubenberg/</hi><lb/>
auff Wurmberg.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLVII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Je ein Vogel eingefangen</l><lb/>
            <l>&#x017F;ehnet &#x017F;ich nach freyer Lufft/</l><lb/>
            <l>richtet einig &#x017F;ein Verlangen</l><lb/>
            <l>nach der holen Fel&#x017F;en-Klufft:</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o &#x017F;eufftzet auch die Seele/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o vom Leibe hart be&#x017F;chwert/</l><lb/>
            <l>nach der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wunden-Ho&#x0364;le/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o jhr JE&#x017F;us auffge&#x017F;pert.</l><lb/>
            <l>Selig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er hei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>der die Hu&#x0364;tten abgeleget/</l><lb/>
            <l>hilffet JE&#x017F;um ewig prei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>wird in Fried vnd Ruh gehegt.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">E ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Die&#x017F;es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0165] der Menſch wird niemals zu Schanden/ der in GOTTES Wort ſich weid: Da fuͤr alle Noht vnd Qual Troſt herfuͤrwaͤchſt uͤberal; leſet/ was ich hinterlaſſen/ GOTT hat keinen nie verlaſſen. 6. Die Zuhoͤrer: Ey ſo ruh nach GOTTES Willen/ ruh biß auff den Juͤngſten Tag/ wir ſind willig zu erfuͤllen/ ſo viel Fleiſch vnd Blut vermag/ wir verbleiben fuͤr dir trew/ daß du GOTTES Wort ſo frey vns verkuͤndet in dein Schulden/ vnd thun vns mit dir gedulten. Zu ſonderbarem Nach- vnd Ehrenge- daͤchtniß machte es Otto Gallus Herr von Stubenberg/ auff Wurmberg. XLVII. WJe ein Vogel eingefangen ſehnet ſich nach freyer Lufft/ richtet einig ſein Verlangen nach der holen Felſen-Klufft: Alſo ſeufftzet auch die Seele/ ſo vom Leibe hart beſchwert/ nach der ſuͤſſen Wunden-Hoͤle/ ſo jhr JEſus auffgeſpert. Selig muͤſſe dieſer heiſſen/ der die Huͤtten abgeleget/ hilffet JEſum ewig preiſen/ wird in Fried vnd Ruh gehegt. Dieſes E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/165
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/165>, abgerufen am 20.09.2020.