Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Tu contra nobis longe felicior aulam
incolis aetheream, nil nisi laeta videns.
Vltimi honoris & debitae observant:
ergo apponebat
Michael Schmidt, Eccles. AE-
gid. Minister.
LIX.
SO gehest du nun hin/ du heiligreine Seele
und schlumrest ruhiglich in Sandbehäüffter Höle/
so ruhe sänfftiglich/ du heilighoher Mann/
der Leib geht Erdenab/ die Seele Himmelan.
Johannes hat erklärt Johannes sein Gesichte
die newe Himmelsstadt/ der letzten ZeitGeschichte/
Johannes lebet nun/ wo nun Johannes lebt/
Johannes mit Johann im Freudenleben schwebt/
sie leben in der Stadt/ die mit Berill vmbführet/
die Himmels-Thore hat der Jaspis außgezieret/
die hohen Schlösser sind von reinen Helffenbein/
der weiten Gassen Gang von bunden Marmorstein/
der greise Simeon/ der Simeonis-Wagen
allhier beschrieben hat/ wird Sternenhoch getragen/
zum greisen Simeon. Er lebetSimeon
bey Simeon vnd siht deß greisen Vatters Sohn.
Der Simeon/ der hier das JEsukind vmbarmet/
in JEsus warmen Arm von heilger Glut erwarmet/
kein Stein der plagt jhn mehr/ es schaut den Eckstein an
Johannes Simeon/ der heiligfromme Mann.
Jhr Priester weinet nicht/ der Priester hoch von Orden
ist jetzt vor Gottes Thron zum Hohenpriester worden.
Jhr Götter dieser Stadt/ der euch den waaren GOTT
gewiesen/ erbet nun bey GOtt in GOtt ohn Spott.
Gemeine halte still/ vnd nicht so Threnen weine/
Johannes Saubert ist in Englischer Gemeine.
Die
Tu contra nobis longè felicior aulam
incolis ætheream, nil niſi læta videns.
Vltimi honoris & debitæ obſervant:
ergo apponebat
Michaël Schmidt, Eccleſ. Æ-
gid. Miniſter.
LIX.
SO geheſt du nun hin/ du heiligreine Seele
und ſchlumreſt ruhiglich in Sandbehaͤuͤffter Hoͤle/
ſo ruhe ſaͤnfftiglich/ du heilighoher Mann/
der Leib geht Erdenab/ die Seele Himmelan.
Johannes hat erklaͤrt Johannes ſein Geſichte
die newe Himmelsſtadt/ der letzten ZeitGeſchichte/
Johannes lebet nun/ wo nun Johannes lebt/
Johañes mit Johañ im Freudenleben ſchwebt/
ſie leben in der Stadt/ die mit Berill vmbfuͤhret/
die Himmels-Thore hat der Jaſpis außgezieret/
die hohen Schloͤſſer ſind von reinẽ Helffenbein/
der weiten Gaſſen Gang von bunden Marmorſtein/
der greiſe Simeon/ der Simeonis-Wagen
allhier beſchrieben hat/ wird Sternenhoch getragen/
zum greiſen Simeon. Er lebetSimeon
bey Simeon vñ ſiht deß greiſen Vatters Sohn.
Der Simeon/ der hier das JEſukind vmbarmet/
in JEſus warmen Arm von heilger Glut erwarmet/
kein Stein der plagt jhn mehr/ es ſchaut den Eckſtein an
Johannes Simeon/ der heiligfromme Mann.
Jhr Prieſter weinet nicht/ der Prieſter hoch von Orden
iſt jetzt vor Gottes Thron zum Hohenprieſter worden.
Jhr Goͤtter dieſer Stadt/ der euch den waaren GOTT
gewieſen/ erbet nun bey GOtt in GOtt ohn Spott.
Gemeine halte ſtill/ vnd nicht ſo Threnen weine/
Johannes Saubert iſt in Engliſcher Gemeine.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0172"/>
            <l> <hi rendition="#aq">Tu contra nobis longè felicior aulam</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">incolis ætheream, nil ni&#x017F;i læta videns.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Vltimi honoris &amp; debitæ ob&#x017F;ervant:<lb/>
ergo apponebat<lb/>
Michaël Schmidt, Eccle&#x017F;. Æ-<lb/>
gid. Mini&#x017F;ter.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LIX.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O gehe&#x017F;t du nun hin/ du heiligreine Seele</l><lb/>
            <l>und &#x017F;chlumre&#x017F;t ruhiglich in Sandbeha&#x0364;u&#x0364;ffter Ho&#x0364;le/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o ruhe &#x017F;a&#x0364;nfftiglich/ du heilighoher Mann/</l><lb/>
            <l>der Leib geht Erdenab/ die Seele Himmelan.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Johannes</hi> hat erkla&#x0364;rt <hi rendition="#fr">Johannes</hi> &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
            <l>die newe Himmels&#x017F;tadt/ der letzten ZeitGe&#x017F;chichte/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Johannes</hi> lebet nun/ wo nun <hi rendition="#fr">Johannes</hi> lebt/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Johan&#x0303;es</hi> mit <hi rendition="#fr">Johan&#x0303;</hi> im Freudenleben &#x017F;chwebt/</l><lb/>
            <l>&#x017F;ie leben in der Stadt/ die mit <hi rendition="#fr">Berill</hi> vmbfu&#x0364;hret/</l><lb/>
            <l>die Himmels-Thore hat der <hi rendition="#fr">Ja&#x017F;pis</hi> außgezieret/</l><lb/>
            <l>die hohen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind von reine&#x0303; <hi rendition="#fr">Helffenbein/</hi></l><lb/>
            <l>der weiten Ga&#x017F;&#x017F;en Gang von bunden <hi rendition="#fr">Marmor&#x017F;tein/</hi></l><lb/>
            <l>der <hi rendition="#fr">grei&#x017F;e Simeon/</hi> der <hi rendition="#fr">Simeonis-Wagen</hi></l><lb/>
            <l>allhier be&#x017F;chrieben hat/ wird Sternenhoch getragen/</l><lb/>
            <l>zum grei&#x017F;en <hi rendition="#fr">Simeon.</hi> Er lebet<hi rendition="#fr">Simeon</hi></l><lb/>
            <l>bey <hi rendition="#fr">Simeon</hi> vn&#x0303; &#x017F;iht deß grei&#x017F;en Vatters Sohn.</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr">Simeon/</hi> der hier das JE&#x017F;ukind vmbarmet/</l><lb/>
            <l>in JE&#x017F;us warmen Arm von heilger Glut erwarmet/</l><lb/>
            <l>kein <hi rendition="#fr">Stein</hi> der plagt jhn mehr/ es &#x017F;chaut den <hi rendition="#fr">Eck&#x017F;tein</hi> an</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Johannes Simeon/</hi> der heiligfromme Mann.</l><lb/>
            <l>Jhr <hi rendition="#fr">Prie&#x017F;ter</hi> weinet nicht/ der <hi rendition="#fr">Prie&#x017F;ter</hi> hoch von Orden</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t jetzt vor Gottes Thron zum <hi rendition="#fr">Hohenprie&#x017F;ter</hi> worden.</l><lb/>
            <l>Jhr <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tter</hi> die&#x017F;er Stadt/ der euch den waaren <hi rendition="#fr">GOTT</hi></l><lb/>
            <l>gewie&#x017F;en/ erbet nun <hi rendition="#fr">bey GOtt in GOtt</hi> ohn Spott.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Gemeine</hi> halte &#x017F;till/ vnd nicht &#x017F;o Threnen weine/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Johannes Saubert</hi> i&#x017F;t in Engli&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Gemeine.</hi></l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0172] Tu contra nobis longè felicior aulam incolis ætheream, nil niſi læta videns. Vltimi honoris & debitæ obſervant: ergo apponebat Michaël Schmidt, Eccleſ. Æ- gid. Miniſter. LIX. SO geheſt du nun hin/ du heiligreine Seele und ſchlumreſt ruhiglich in Sandbehaͤuͤffter Hoͤle/ ſo ruhe ſaͤnfftiglich/ du heilighoher Mann/ der Leib geht Erdenab/ die Seele Himmelan. Johannes hat erklaͤrt Johannes ſein Geſichte die newe Himmelsſtadt/ der letzten ZeitGeſchichte/ Johannes lebet nun/ wo nun Johannes lebt/ Johañes mit Johañ im Freudenleben ſchwebt/ ſie leben in der Stadt/ die mit Berill vmbfuͤhret/ die Himmels-Thore hat der Jaſpis außgezieret/ die hohen Schloͤſſer ſind von reinẽ Helffenbein/ der weiten Gaſſen Gang von bunden Marmorſtein/ der greiſe Simeon/ der Simeonis-Wagen allhier beſchrieben hat/ wird Sternenhoch getragen/ zum greiſen Simeon. Er lebetSimeon bey Simeon vñ ſiht deß greiſen Vatters Sohn. Der Simeon/ der hier das JEſukind vmbarmet/ in JEſus warmen Arm von heilger Glut erwarmet/ kein Stein der plagt jhn mehr/ es ſchaut den Eckſtein an Johannes Simeon/ der heiligfromme Mann. Jhr Prieſter weinet nicht/ der Prieſter hoch von Orden iſt jetzt vor Gottes Thron zum Hohenprieſter worden. Jhr Goͤtter dieſer Stadt/ der euch den waaren GOTT gewieſen/ erbet nun bey GOtt in GOtt ohn Spott. Gemeine halte ſtill/ vnd nicht ſo Threnen weine/ Johannes Saubert iſt in Engliſcher Gemeine. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/172
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/172>, abgerufen am 29.05.2020.