Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist der Tag/ deß wir begehret haben/ wir habens erlanget/
wir habens erlebet/ Thren. 2.

Aber das ist der Vnverständigen/ der Thoren vnnd
Narren Vrtheil/ sagt vnser Text/ das ist/ der Gottlosen/
welche die Schrifft nicht wissen/ noch die Krafft GOttes/ wie
dorten Christus redet/ Matth. 22. Viel ein anders berichtet
vns Gottes Wort/ daß nemlich die Gerechten durch einen
früzeitigen Tod fein zeitlich zu jhrer langgewünschten Ruhe
kommen/ hingegen aber auff jhr Absterben gemeiniglich grosses
Vnglück folge/ welches sie mit jhrem Gebet haben auff gehal-
ten/ Esa. 57.

Solche jhre Ruhe gibt nun mit mehrerm zu verstehen das
Dritte Pücetlein/ welches beschreibet der Gerechten
Zustand nach jhrem Tod/ vnd ist derselbe Gloriosa permu-
tatio,
der herrliche Wechsel/ der sich alsdann mit jhnen be-
gibt. Davon redet der Text also: Der Gerechten Seelen
sind in GOTTES Hand/ vnnd keine Qual rühret
sie an.

Malachias der Prophet gedencket/ daß zu seiner Zeit Leu-
te gewest/ die nichts gehalten haben von dem Gottseligen Leben/
vnd gemeinet/ es sey vmbsonst/ daß man Gott diene: Aber denen
hat er widersprochen vnd gesagt/ Es werde eine Zeit kommen/
da man werde einen Vnterschied sehen zwischen den Gerech-
ten vnd Gottlosen/
zwischen deme/ der GOtt dienet/ vnd de-
me/ der jhm nicht dienet/ Malach. 3. Dergleichen hält vns
der heilige Geist in vnserm Text für: Obschon die Vnverstän-
digen/ das ist/ die Gottlosen vnd Vnglaubigen jhnen einbilden/ die
Gerechten vnd Glaubigen sind elende Leute im Leben vnd
Sterben/ als die jhrer Frömmkeit nichts zu geniessen hätten/
Sihe/ so solle es doch nach jhrem Tod anders dahergehen/ als-

dann

das iſt der Tag/ deß wir begehret haben/ wir habens erlanget/
wir habens erlebet/ Thren. 2.

Aber das iſt der Vnverſtaͤndigen/ der Thoren vnnd
Narren Vrtheil/ ſagt vnſer Text/ das iſt/ der Gottloſen/
welche die Schrifft nicht wiſſen/ noch die Krafft GOttes/ wie
dorten Chriſtus redet/ Matth. 22. Viel ein anders berichtet
vns Gottes Wort/ daß nemlich die Gerechten durch einen
fruͤzeitigen Tod fein zeitlich zu jhrer langgewuͤnſchten Ruhe
kommen/ hingegen aber auff jhr Abſterben gemeiniglich groſſes
Vngluͤck folge/ welches ſie mit jhrem Gebet haben auff gehal-
ten/ Eſa. 57.

Solche jhre Ruhe gibt nun mit mehrerm zu verſtehen das
Dritte Puͤcetlein/ welches beſchreibet der Gerechten
Zuſtand nach jhrem Tod/ vnd iſt derſelbe Glorioſa permu-
tatio,
der herrliche Wechſel/ der ſich alsdann mit jhnen be-
gibt. Davon redet der Text alſo: Der Gerechten Seelen
ſind in GOTTES Hand/ vnnd keine Qual ruͤhret
ſie an.

Malachias der Prophet gedencket/ daß zu ſeiner Zeit Leu-
te geweſt/ die nichts gehalten haben von dem Gottſeligen Lebẽ/
vnd gemeinet/ es ſey vmbſonſt/ daß man Gott diene: Aber denen
hat er widerſprochen vnd geſagt/ Es werde eine Zeit kommen/
da man werde einen Vnterſchied ſehen zwiſchen den Gerech-
ten vnd Gottloſen/
zwiſchen deme/ der GOtt dienet/ vnd de-
me/ der jhm nicht dienet/ Malach. 3. Dergleichen haͤlt vns
der heilige Geiſt in vnſerm Text fuͤr: Obſchon die Vnverſtaͤn-
digen/ das iſt/ die Gottloſen vnd Vnglaubigen jhnẽ einbildẽ/ die
Gerechten vnd Glaubigen ſind elende Leute im Leben vnd
Sterben/ als die jhrer Froͤmmkeit nichts zu genieſſen haͤtten/
Sihe/ ſo ſolle es doch nach jhrem Tod anders dahergehen/ als-

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="11"/>
das i&#x017F;t der Tag/ deß wir begehret haben/ wir habens erlanget/<lb/>
wir habens erlebet/ Thren. 2.</p><lb/>
            <p>Aber das i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/</hi> der <hi rendition="#fr">Thoren</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#fr">Narren</hi> Vrtheil/ &#x017F;agt vn&#x017F;er Text/ das i&#x017F;t/ der <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;en/</hi><lb/>
welche die Schrifft nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ noch die Krafft GOttes/ wie<lb/>
dorten Chri&#x017F;tus redet/ Matth. 22. Viel ein anders berichtet<lb/>
vns Gottes Wort/ daß nemlich die <hi rendition="#fr">Gerechten</hi> durch einen<lb/>
fru&#x0364;zeitigen Tod fein zeitlich zu jhrer langgewu&#x0364;n&#x017F;chten Ruhe<lb/>
kommen/ hingegen aber auff jhr Ab&#x017F;terben gemeiniglich gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Vnglu&#x0364;ck folge/ welches &#x017F;ie mit jhrem Gebet haben auff gehal-<lb/>
ten/ E&#x017F;a. 57.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p>Solche jhre Ruhe gibt nun mit mehrerm zu ver&#x017F;tehen das<lb/><hi rendition="#fr">Dritte Pu&#x0364;cetlein/</hi> welches be&#x017F;chreibet der <hi rendition="#fr">Gerechten</hi><lb/>
Zu&#x017F;tand <hi rendition="#fr">nach jhrem Tod/</hi> vnd i&#x017F;t der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Glorio&#x017F;a permu-<lb/>
tatio,</hi> <hi rendition="#fr">der herrliche Wech&#x017F;el/</hi> der &#x017F;ich alsdann mit jhnen be-<lb/>
gibt. Davon redet der Text al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Der Gerechten Seelen<lb/>
&#x017F;ind in GOTTES Hand/ vnnd keine Qual ru&#x0364;hret<lb/>
&#x017F;ie an.</hi></p><lb/>
            <p>Malachias der Prophet gedencket/ daß zu &#x017F;einer Zeit Leu-<lb/>
te gewe&#x017F;t/ die nichts gehalten haben von dem Gott&#x017F;eligen Lebe&#x0303;/<lb/>
vnd gemeinet/ es &#x017F;ey vmb&#x017F;on&#x017F;t/ daß man Gott diene: Aber denen<lb/>
hat er wider&#x017F;prochen vnd ge&#x017F;agt/ Es werde eine Zeit kommen/<lb/>
da man werde einen Vnter&#x017F;chied &#x017F;ehen zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">Gerech-<lb/>
ten vnd Gottlo&#x017F;en/</hi> zwi&#x017F;chen deme/ der GOtt dienet/ vnd de-<lb/>
me/ der jhm nicht dienet/ Malach. 3. <hi rendition="#fr">Dergleichen</hi> ha&#x0364;lt vns<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t in vn&#x017F;erm Text fu&#x0364;r: Ob&#x017F;chon die Vnver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen/ das i&#x017F;t/ die Gottlo&#x017F;en vnd Vnglaubigen jhne&#x0303; einbilde&#x0303;/ die<lb/><hi rendition="#fr">Gerechten vnd Glaubigen</hi> &#x017F;ind elende Leute im Leben vnd<lb/>
Sterben/ als die jhrer Fro&#x0364;mmkeit nichts zu genie&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten/<lb/>
Sihe/ &#x017F;o &#x017F;olle es doch nach jhrem Tod anders dahergehen/ als-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0018] das iſt der Tag/ deß wir begehret haben/ wir habens erlanget/ wir habens erlebet/ Thren. 2. Aber das iſt der Vnverſtaͤndigen/ der Thoren vnnd Narren Vrtheil/ ſagt vnſer Text/ das iſt/ der Gottloſen/ welche die Schrifft nicht wiſſen/ noch die Krafft GOttes/ wie dorten Chriſtus redet/ Matth. 22. Viel ein anders berichtet vns Gottes Wort/ daß nemlich die Gerechten durch einen fruͤzeitigen Tod fein zeitlich zu jhrer langgewuͤnſchten Ruhe kommen/ hingegen aber auff jhr Abſterben gemeiniglich groſſes Vngluͤck folge/ welches ſie mit jhrem Gebet haben auff gehal- ten/ Eſa. 57. Solche jhre Ruhe gibt nun mit mehrerm zu verſtehen das Dritte Puͤcetlein/ welches beſchreibet der Gerechten Zuſtand nach jhrem Tod/ vnd iſt derſelbe Glorioſa permu- tatio, der herrliche Wechſel/ der ſich alsdann mit jhnen be- gibt. Davon redet der Text alſo: Der Gerechten Seelen ſind in GOTTES Hand/ vnnd keine Qual ruͤhret ſie an. Malachias der Prophet gedencket/ daß zu ſeiner Zeit Leu- te geweſt/ die nichts gehalten haben von dem Gottſeligen Lebẽ/ vnd gemeinet/ es ſey vmbſonſt/ daß man Gott diene: Aber denen hat er widerſprochen vnd geſagt/ Es werde eine Zeit kommen/ da man werde einen Vnterſchied ſehen zwiſchen den Gerech- ten vnd Gottloſen/ zwiſchen deme/ der GOtt dienet/ vnd de- me/ der jhm nicht dienet/ Malach. 3. Dergleichen haͤlt vns der heilige Geiſt in vnſerm Text fuͤr: Obſchon die Vnverſtaͤn- digen/ das iſt/ die Gottloſen vnd Vnglaubigen jhnẽ einbildẽ/ die Gerechten vnd Glaubigen ſind elende Leute im Leben vnd Sterben/ als die jhrer Froͤmmkeit nichts zu genieſſen haͤtten/ Sihe/ ſo ſolle es doch nach jhrem Tod anders dahergehen/ als- dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/18
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/18>, abgerufen am 20.09.2020.