Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

haben/ reisset euch die Hand GOttes zu sich in die ewige
Ruhe/ in das ewige Leben/ vnd zu dem ewigen Gute.
Darumb prediget man billich von den Gerechten/ daß
sie es gut haben/ denn sie werden die Früchte jhrer Wer-
cke essen. Wehe aber den Gottlosen/ denn sie sind boß-
hafftig/ vnd es wird jhnen vergolten werden/ wie sie es
verdienen/ Esa. 3.

Applicatio ad pium & beatum Dn.
Saubertum.

DJeses nun/ was der H. Geist von dem Zustan-
de der Gerechten meldet/
befindet sich auch an dem
thewren/ Geistreichen vnnd werthen Mann/
Johanne Sauberto fürnemen Theologo, vnnd wol-
verdienten Prediger zu
St. Sebaldi allhier/ wie auch
deß
Ministerii Ecclesiastici Antistite vnd Biblio-
thecarlo
Sel. Als welcher JEsum CHristum mit seinem
Blutigen Verdienst für seine Gerechtigkeit auch erkennet/
vnd denselben biß an sein Sel.Ende bekennet. Zu dieser Ge-
rechtigkeit
hat er auch seine liebe Zuhörer in seinem Predig-
ambt trewlich angewiesen vnd auß GOTtes Wort gelehret/
daß derselbe sey allein der Gnadenstul vnd Mitler/ durch den
wir arme Sünder sollen vnd können selig werden/ wie auch
hiervon seine offentliche Schrifften vnd Bücher zeugen/ soviel
deren im Druck vorhanden.

Sein Leben vnd Wandel/ wie männiglich weiß/ hat
er/ so viel müglich/ vntadelich geführet/ daß er seiner Gemein
ein rechtes Fürbild gewest im Wort/ im Wandel/ in der Liebe/

im
C ij

haben/ reiſſet euch die Hand GOttes zu ſich in die ewige
Ruhe/ in das ewige Leben/ vnd zu dem ewigen Gute.
Darumb prediget man billich von den Gerechten/ daß
ſie es gut haben/ denn ſie werden die Fruͤchte jhrer Wer-
cke eſſen. Wehe aber den Gottloſen/ denn ſie ſind boß-
hafftig/ vnd es wird jhnen vergolten werden/ wie ſie es
verdienen/ Eſa. 3.

Applicatio ad pium & beatum Dn.
Saubertum.

DJeſes nun/ was der H. Geiſt von dem Zuſtan-
de der Gerechten meldet/
befindet ſich auch an dem
thewren/ Geiſtreichen vnnd werthen Mann/
Johanne Sauberto fuͤrnemen Theologo, vnnd wol-
verdienten Prediger zu
St. Sebaldi allhier/ wie auch
deß
Miniſterii Eccleſiaſtici Antiſtite vnd Biblio-
thecarlo
Sel. Als welcher JEſum CHriſtum mit ſeinem
Blutigen Verdienſt fuͤr ſeine Gerechtigkeit auch erkennet/
vnd denſelben biß an ſein Sel.Ende bekennet. Zu dieſer Ge-
rechtigkeit
hat er auch ſeine liebe Zuhoͤrer in ſeinem Predig-
ambt trewlich angewieſen vnd auß GOTtes Wort gelehret/
daß derſelbe ſey allein der Gnadenſtul vnd Mitler/ durch den
wir arme Suͤnder ſollen vnd koͤnnen ſelig werden/ wie auch
hiervon ſeine offentliche Schrifften vnd Buͤcher zeugen/ ſoviel
deren im Druck vorhanden.

Sein Leben vnd Wandel/ wie maͤnniglich weiß/ hat
er/ ſo viel muͤglich/ vntadelich gefuͤhret/ daß er ſeiner Gemein
ein rechtes Fuͤrbild geweſt im Wort/ im Wandel/ in der Liebe/

im
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="14"/>
haben/ rei&#x017F;&#x017F;et euch die <hi rendition="#fr">Hand GOttes zu &#x017F;ich in die ewige<lb/>
Ruhe/ in das ewige Leben/ vnd zu dem ewigen Gute.<lb/>
Darumb prediget man billich von den Gerechten/ daß<lb/>
&#x017F;ie es gut haben/ denn &#x017F;ie werden die Fru&#x0364;chte jhrer Wer-<lb/>
cke e&#x017F;&#x017F;en. Wehe aber den Gottlo&#x017F;en/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind boß-<lb/>
hafftig/ vnd es wird jhnen vergolten werden/ wie &#x017F;ie es<lb/>
verdienen/ E&#x017F;a. 3.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Applicatio ad pium &amp; beatum Dn.<lb/>
Saubertum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es nun/ was der H. Gei&#x017F;t von dem Zu&#x017F;tan-<lb/>
de der Gerechten meldet/</hi> befindet &#x017F;ich auch an dem<lb/><hi rendition="#fr">thewren/ Gei&#x017F;treichen vnnd werthen Mann/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Johanne Sauberto</hi> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rnemen</hi> <hi rendition="#aq">Theologo,</hi> <hi rendition="#fr">vnnd wol-<lb/>
verdienten Prediger zu</hi> <hi rendition="#aq">St. Sebaldi</hi> <hi rendition="#fr">allhier/ wie auch<lb/>
deß</hi> <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii Eccle&#x017F;ia&#x017F;tici Anti&#x017F;tite</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Biblio-<lb/>
thecarlo</hi> <hi rendition="#fr">Sel.</hi> Als welcher JE&#x017F;um CHri&#x017F;tum mit &#x017F;einem<lb/>
Blutigen Verdien&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;eine Gerechtigkeit auch erkennet/<lb/>
vnd den&#x017F;elben biß an &#x017F;ein Sel.Ende bekennet. <hi rendition="#fr">Zu die&#x017F;er Ge-<lb/>
rechtigkeit</hi> hat er auch &#x017F;eine liebe Zuho&#x0364;rer in &#x017F;einem Predig-<lb/>
ambt trewlich angewie&#x017F;en vnd auß GOTtes Wort gelehret/<lb/>
daß der&#x017F;elbe &#x017F;ey allein der Gnaden&#x017F;tul vnd Mitler/ durch den<lb/>
wir arme Su&#x0364;nder &#x017F;ollen vnd ko&#x0364;nnen &#x017F;elig werden/ wie auch<lb/>
hiervon &#x017F;eine offentliche Schrifften vnd Bu&#x0364;cher zeugen/ &#x017F;oviel<lb/>
deren im Druck vorhanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sein Leben vnd Wandel/</hi> wie ma&#x0364;nniglich weiß/ hat<lb/>
er/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ vntadelich gefu&#x0364;hret/ daß er &#x017F;einer Gemein<lb/>
ein rechtes Fu&#x0364;rbild gewe&#x017F;t im Wort/ im Wandel/ in der Liebe/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0021] haben/ reiſſet euch die Hand GOttes zu ſich in die ewige Ruhe/ in das ewige Leben/ vnd zu dem ewigen Gute. Darumb prediget man billich von den Gerechten/ daß ſie es gut haben/ denn ſie werden die Fruͤchte jhrer Wer- cke eſſen. Wehe aber den Gottloſen/ denn ſie ſind boß- hafftig/ vnd es wird jhnen vergolten werden/ wie ſie es verdienen/ Eſa. 3. Applicatio ad pium & beatum Dn. Saubertum. DJeſes nun/ was der H. Geiſt von dem Zuſtan- de der Gerechten meldet/ befindet ſich auch an dem thewren/ Geiſtreichen vnnd werthen Mann/ Johanne Sauberto fuͤrnemen Theologo, vnnd wol- verdienten Prediger zu St. Sebaldi allhier/ wie auch deß Miniſterii Eccleſiaſtici Antiſtite vnd Biblio- thecarlo Sel. Als welcher JEſum CHriſtum mit ſeinem Blutigen Verdienſt fuͤr ſeine Gerechtigkeit auch erkennet/ vnd denſelben biß an ſein Sel.Ende bekennet. Zu dieſer Ge- rechtigkeit hat er auch ſeine liebe Zuhoͤrer in ſeinem Predig- ambt trewlich angewieſen vnd auß GOTtes Wort gelehret/ daß derſelbe ſey allein der Gnadenſtul vnd Mitler/ durch den wir arme Suͤnder ſollen vnd koͤnnen ſelig werden/ wie auch hiervon ſeine offentliche Schrifften vnd Buͤcher zeugen/ ſoviel deren im Druck vorhanden. Sein Leben vnd Wandel/ wie maͤnniglich weiß/ hat er/ ſo viel muͤglich/ vntadelich gefuͤhret/ daß er ſeiner Gemein ein rechtes Fuͤrbild geweſt im Wort/ im Wandel/ in der Liebe/ im C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/21
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/21>, abgerufen am 20.09.2020.