Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
CIV.
Trauner-Gedächtniß
über
Deß Hochwürdigen und Wolgelahrten
Herrn M. Johann Saubertus/ der Kirchen zu St.

Sebald in Nürnberg ältesten Vorstehers/ Höchst-be-
klagtes/ jedoch seliges Ab-
leiben.
1.
ACh/ daß/ ach/ die Hirten fallen/
die für dein' entselteSeel'/
abgemattets Jsrael/
Liesen ihre Stimm erschallen/
Derer Klugheit vnd Verstand
Nürnbergs gantzemRund bekand.
2.
Ach/ wann/ ach/ in den Gebürgen/
Da deß Todes Widerhall
prallt an Statt derPfeiffen Schall/
und der Wölfe grimmes Würgen
um die öden Pferchen her
wütet sonder Gegenwehr.
3.
Ach/ wie/ ach/ wie laufft verirret
das verödet Einfalts-Schaf
wann die Hürde voller Schlaf/
alsdann in ihr ligt verwirret/
wann der Räuber düstern Grimm
nicht verhütt der Hunde Stimm.
Ach/
CIV.
Traũer-Gedaͤchtniſz
uͤber
Deß Hochwuͤrdigen und Wolgelahrten
Herrn M. Johann Saubertus/ der Kirchen zu St.

Sebald in Nuͤrnberg aͤlteſten Vorſtehers/ Hoͤchſt-be-
klagtes/ jedoch ſeliges Ab-
leiben.
1.
ACh/ daß/ ach/ die Hirten fallen/
die fuͤr dein’ entſelteSeel’/
abgemattets Jſrael/
Lieſen ihre Stimm erſchallen/
Derer Klugheit vnd Verſtand
Nuͤꝛnbergs gantzemRund bekand.
2.
Ach/ wann/ ach/ in den Gebuͤrgen/
Da deß Todes Widerhall
prallt an Statt derPfeiffẽ Schall/
und der Woͤlfe grimmes Wuͤrgen
um die oͤden Pferchen her
wuͤtet ſonder Gegenwehr.
3.
Ach/ wie/ ach/ wie laufft verirret
das veroͤdet Einfalts-Schaf
wann die Huͤrde voller Schlaf/
alsdann in ihr ligt verwirret/
wann der Raͤuber duͤſtern Grimm
nicht verhuͤtt der Hunde Stimm.
Ach/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0212"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">CIV.</hi><lb/><hi rendition="#b">Trau&#x0303;er-Geda&#x0364;chtni&#x017F;z<lb/>
u&#x0364;ber<lb/>
Deß Hochwu&#x0364;rdigen und Wolgelahrten<lb/>
Herrn M. Johann Saubertus/ der Kirchen zu St.</hi><lb/>
Sebald in Nu&#x0364;rnberg a&#x0364;lte&#x017F;ten Vor&#x017F;tehers/ Ho&#x0364;ch&#x017F;t-be-<lb/>
klagtes/ jedoch &#x017F;eliges Ab-<lb/>
leiben.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch/ daß/ ach/ die Hirten fallen/</l><lb/>
              <l>die fu&#x0364;r dein&#x2019; ent&#x017F;elteSeel&#x2019;/</l><lb/>
              <l>abgemattets J&#x017F;rael/</l><lb/>
              <l>Lie&#x017F;en ihre Stimm er&#x017F;challen/</l><lb/>
              <l>Derer Klugheit vnd Ver&#x017F;tand</l><lb/>
              <l>Nu&#x0364;&#xA75B;nbergs gantzemRund bekand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Ach/ wann/ ach/ in den Gebu&#x0364;rgen/</l><lb/>
              <l>Da deß Todes Widerhall</l><lb/>
              <l>prallt an Statt derPfeiffe&#x0303; Schall/</l><lb/>
              <l>und der Wo&#x0364;lfe grimmes Wu&#x0364;rgen</l><lb/>
              <l>um die o&#x0364;den Pferchen her</l><lb/>
              <l>wu&#x0364;tet &#x017F;onder Gegenwehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Ach/ wie/ ach/ wie laufft verirret</l><lb/>
              <l>das vero&#x0364;det Einfalts-Schaf</l><lb/>
              <l>wann die Hu&#x0364;rde voller Schlaf/</l><lb/>
              <l>alsdann in ihr ligt verwirret/</l><lb/>
              <l>wann der Ra&#x0364;uber du&#x0364;&#x017F;tern Grimm</l><lb/>
              <l>nicht verhu&#x0364;tt der Hunde Stimm.</l>
            </lg><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Ach/</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0212] CIV. Traũer-Gedaͤchtniſz uͤber Deß Hochwuͤrdigen und Wolgelahrten Herrn M. Johann Saubertus/ der Kirchen zu St. Sebald in Nuͤrnberg aͤlteſten Vorſtehers/ Hoͤchſt-be- klagtes/ jedoch ſeliges Ab- leiben. 1. ACh/ daß/ ach/ die Hirten fallen/ die fuͤr dein’ entſelteSeel’/ abgemattets Jſrael/ Lieſen ihre Stimm erſchallen/ Derer Klugheit vnd Verſtand Nuͤꝛnbergs gantzemRund bekand. 2. Ach/ wann/ ach/ in den Gebuͤrgen/ Da deß Todes Widerhall prallt an Statt derPfeiffẽ Schall/ und der Woͤlfe grimmes Wuͤrgen um die oͤden Pferchen her wuͤtet ſonder Gegenwehr. 3. Ach/ wie/ ach/ wie laufft verirret das veroͤdet Einfalts-Schaf wann die Huͤrde voller Schlaf/ alsdann in ihr ligt verwirret/ wann der Raͤuber duͤſtern Grimm nicht verhuͤtt der Hunde Stimm. Ach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/212
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/212>, abgerufen am 20.09.2020.