Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine Altars-Trauer.
[Beginn Spaltensatz]

[A]ch!
[G]OTT/

[T]sebaoth/
Vnsrer Güter
[t]reuer Hüter/
[d]ürst der greisen Ewigkeit/
Herrscher dieser letzten Zeiten/
Suche deinen Weinstokk heim/
Welchen du dir selbst gepflantzet
Vnd mit starken Zaun umschantzet/
Daß der gallen-grüne Schleim/
Den die Spinnen-arge Feind/
So für Gutes Böses günnen/
Anzuklekken fertig seynd/
Seiner edlen Auge-Rinnen/
Kein vergälltes Heuchl-Gifft
Mögeschmeichlend untermischen.
Vielmehr wöllest ihn erfrischen
Mit den lautern Tau der schrifft/
Welcher Himmel-rein entspringet
Vnd uns in die Wolken schwinget.
[Spaltenumbruch]

Ach!
Der Noht/

Daß
Der Tod/

Seine Pfeile/
Mörders-Keule/
So wild-ergrimmt/
Auff heute nimmt/
Ach daß der Menschen-Hasser/
So manches Leibs Verprasser/
Auff unsre kurtze Freud' entrüst/
Deß Schonens also gar vergisst/
Ach daß der Hirt in Jsrael gefallen!
Der seine Stimm ließ frü unnd spat erschallen/
Für seine Schaf/ die Er als sich geliebt/
Mit den Er sich erfreuet und betrübt.
Ach! daß der Hirtin Jsrael gestorben!
Der/ wann er sah das Einfaltsschaf verdorben/
Vnd irrend gehn/ mit Threnen es gesucht/
Daß es nicht werd zu Theil der Wölfe Zucht.
Ach! daß der Hirtin Jsrael verblichen!
Der/ wann Er sah die Mord-Wölf' eingeschlichen/
Sie mit dem Stab deß Wortes außgejagt.
Trutz jenem Feind'! ob dem Er wer verzagt.
Ach! daß der Hirtin Jsrael verschieden
Der seiner Herd' hat Wund' und Weid' und Frieden
Von GOTT erlangt/ der sie auff grüner Heid/
Nechst frischer Qwellen/ geweidet alle Zeit.
[Spaltenumbruch]

Ach!
GOTT/
Tsebaoth/
Sonder Alter/
Zeit-Verwalter/
Der du über Cherubinen
Jakobs frommer Herd' erschienen/
Warum läst du doch den Bau
Deines reiffen Stokks zerbrechen?
Wilt du denn nicht widersprechen
Dieser wülend-wilden Sau?
Sihe doch/ Ach! sihe drein/
Wie sein edler Zaun zerrissen/
Der hätt sollen ewig seyn/
Ligt/ Ach! itzund umgeschmissen
Sihe drein und machs ein End/
Schütze deine werthe Reben/
Die uns Most des Lebens geben/
und wie du dich selbst verpfändt/
Also bleibe bey uns Allen/
Biß diß Gantze soll' hinfallen.
[Ende Spaltensatz]
Ach! daß den Hirten/ der sich/ Nürnberg/ so beflissen/
Vm deiner Seelen Heil/ der Tod dir weggerissen/
[Beginn Spaltensatz] So beweinen
Wir Altär
Nach Begehr
Die Gemeinen
[Spaltenumbruch] folgt ihr andern
Vnserm Klang
Sonder Zwang
Nachzuwandern.
[Ende Spaltensatz]
Ach! weint/ beweint den/ den man nit gnug beweint/
So lang der blasse Mond am blaum Himmel scheint!
Aber/ Ach! du Güte selbst/ Güte-reicher Himmels-König/
Wie? Daß du heut' unter uns machst der Hirten also wenig/
Die uns doch zu dir gewiesen/ in erpresstem Arbeit-Schweiß?
Wilt du denn in Ewigkeit deines Zornes grimme Flammen
Vber deine kleine Herd/ sonder alle Gnad/ zusammen
Lassen schlagen? stekk dasSchwert/ dz auf unserm Teutschen Kreiß
Flinkert voller Grimmes-Loh'/ eins in seine Scheiden wieder;
Mach deß Würgens doch ein End; schone/ Haubt/ Ach! deiner Glieder!
AVs VnterthänIgst-sChVLDIger GebVr/ Wegen
ertheILter GVt-VnD WoLthaten/ WIe aVCh
zVr BezeVgVng seIner betrVbten
SeeLen/ VerfertIgte soL Ches
Quirinus Moscherosch.
Diesen Altar muß der Buchbinder vor die CV. Zahl einhefften.
Er-
Allgemeine Altars-Trauer.
[Beginn Spaltensatz]

[A]ch!
[G]OTT/

[T]ſebaoth/
Vnſrer Guͤter
[t]reuer Huͤter/
[d]uͤrſt der greiſen Ewigkeit/
Herrſcher dieſer letzten Zeiten/
Suche deinen Weinſtokk heim/
Welchen du dir ſelbſt gepflantzet
Vñ mit ſtarkẽ Zaun umſchãtzet/
Daß der gallen-gruͤne Schleim/
Den die Spinnen-arge Feind/
So fuͤr Gutes Boͤſes guͤnnen/
Anzuklekken fertig ſeynd/
Seiner edlen Auge-Rinnen/
Kein vergaͤlltes Heuchl-Gifft
Moͤgeſchmeichlend untermiſchẽ.
Vielmehr woͤlleſt ihn erfriſchen
Mit dẽ lautern Tau der ſchrifft/
Welcher Him̃el-rein entſpringet
Vñ uns in die Wolkẽ ſchwinget.
[Spaltenumbruch]

Ach!
Der Noht/

Daß
Der Tod/

Seine Pfeile/
Moͤrders-Keule/
So wild-ergrimmt/
Auff heute nimmt/
Ach daß der Menſchen-Haſſer/
So manches Leibs Verpraſſer/
Auff unſre kurtze Freud’ entruͤſt/
Deß Schonens alſo gar vergiſſt/
Ach daß der Hirt in Jſrael gefallen!
Der ſeine Stimm ließ fruͤ unnd ſpat erſchallen/
Fuͤr ſeine Schaf/ die Er als ſich geliebt/
Mit den Er ſich erfreuet und betruͤbt.
Ach! daß der Hirtin Jſrael geſtorben!
Der/ wann er ſah das Einfaltsſchaf verdorben/
Vnd irrend gehn/ mit Threnen es geſucht/
Daß es nicht werd zu Theil der Woͤlfe Zucht.
Ach! daß der Hirtin Jſrael verblichen!
Der/ wann Er ſah die Mord-Woͤlf’ eingeſchlichen/
Sie mit dem Stab deß Wortes außgejagt.
Trutz jenem Feind’! ob dem Er wer verzagt.
Ach! daß der Hirtin Jſrael verſchieden
Der ſeiner Herd’ hat Wuñ’ und Weid’ und Frieden
Von GOTT erlangt/ der ſie auff gruͤner Heid/
Nechſt friſcher Qwellen/ geweidet alle Zeit.
[Spaltenumbruch]

Ach!
GOTT/
Tſebaoth/
Sonder Alter/
Zeit-Verwalter/
Der du uͤber Cherubinen
Jakobs from̃er Herd’ erſchienẽ/
Warum laͤſt du doch den Bau
Deines reiffẽ Stokks zerbrechẽ?
Wilt du deñ nicht widerſprechen
Dieſer wuͤlend-wilden Sau?
Sihe doch/ Ach! ſihe drein/
Wie ſein edler Zaun zerriſſen/
Der haͤtt ſollen ewig ſeyn/
Ligt/ Ach! itzund umgeſchmiſſen
Sihe drein und machs ein End/
Schuͤtze deine werthe Reben/
Die uns Moſt des Lebens geben/
uñ wie du dich ſelbſt verpfaͤndt/
Alſo bleibe bey uns Allen/
Biß diß Gantze ſoll’ hinfallen.
[Ende Spaltensatz]
Ach! daß den Hirten/ der ſich/ Nuͤrnberg/ ſo befliſſen/
Vm deiner Seelen Heil/ der Tod dir weggeriſſen/
[Beginn Spaltensatz] So beweinen
Wir Altaͤr
Nach Begehr
Die Gemeinen
[Spaltenumbruch] folgt ihr andern
Vnſerm Klang
Sonder Zwang
Nachzuwandern.
[Ende Spaltensatz]
Ach! weint/ beweint den/ den man nit gnug beweint/
So lang der blaſſe Mond am blaum Himmel ſcheint!
Aber/ Ach! du Guͤte ſelbſt/ Guͤte-reicher Himmels-Koͤnig/
Wie? Daß du heut’ unter uns machſt der Hirten alſo wenig/
Die uns doch zu dir gewieſen/ in erpreſſtem Arbeit-Schweiß?
Wilt du denn in Ewigkeit deines Zornes grimme Flammen
Vber deine kleine Herd/ ſonder alle Gnad/ zuſammen
Laſſẽ ſchlagẽ? ſtekk dasSchwert/ dz auf unſerm Teutſchen Kreiß
Flinkert voller Grimmes-Loh’/ eins in ſeine Scheiden wieder;
Mach deß Wuͤrgens doch ein End; ſchone/ Haubt/ Ach! deiner Glieder!
AVs VnterthaͤnIgſt-ſChVLDIger GebVr/ Wegen
ertheILter GVt-VnD WoLthaten/ WIe aVCh
zVr BezeVgVng ſeIner betrVbten
SeeLen/ VerfertIgte ſoL Ches
Quirinus Moſcheroſch.
Dieſen Altar muß der Buchbinder vor die CV. Zahl einhefften.
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0215"/>
        <div type="fsCalligram" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Allgemeine Altars-Trauer.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <cb type="start"/>
            <lg n="1"><lb/>
              <l><supplied>A</supplied>ch!<lb/><supplied>G</supplied>OTT/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g"><supplied>T</supplied>&#x017F;ebaoth/</hi> </l><lb/>
              <l>Vn&#x017F;rer Gu&#x0364;ter</l><lb/>
              <l><supplied>t</supplied>reuer Hu&#x0364;ter/</l><lb/>
              <l><supplied>d</supplied>u&#x0364;r&#x017F;t der grei&#x017F;en Ewigkeit/</l><lb/>
              <l>Herr&#x017F;cher die&#x017F;er letzten Zeiten/</l><lb/>
              <l>Suche deinen Wein&#x017F;tokk heim/</l><lb/>
              <l>Welchen du dir &#x017F;elb&#x017F;t gepflantzet</l><lb/>
              <l>Vn&#x0303; mit &#x017F;tarke&#x0303; Zaun um&#x017F;cha&#x0303;tzet/</l><lb/>
              <l>Daß der gallen-gru&#x0364;ne Schleim/</l><lb/>
              <l>Den die Spinnen-arge Feind/</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;r Gutes Bo&#x0364;&#x017F;es gu&#x0364;nnen/</l><lb/>
              <l>Anzuklekken fertig <hi rendition="#g">&#x017F;eynd/</hi></l><lb/>
              <l>Seiner edlen Auge-Rinnen/</l><lb/>
              <l>Kein verga&#x0364;lltes Heuchl-Gifft</l><lb/>
              <l>Mo&#x0364;ge&#x017F;chmeichlend untermi&#x017F;che&#x0303;.</l><lb/>
              <l>Vielmehr wo&#x0364;lle&#x017F;t ihn erfri&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Mit de&#x0303; lautern Tau der &#x017F;chrifft/</l><lb/>
              <l>Welcher Him&#x0303;el-rein ent&#x017F;pringet</l><lb/>
              <l>Vn&#x0303; uns in die Wolke&#x0303; &#x017F;chwinget.</l><lb/>
            </lg>
            <cb/>
            <lg rendition="#c" n="2"><lb/>
              <l>Ach!<lb/>
Der Noht/</l><lb/>
              <l>Daß<lb/>
Der Tod/</l><lb/>
              <l>Seine Pfeile/</l><lb/>
              <l>Mo&#x0364;rders-Keule/</l><lb/>
              <l>So wild-ergrimmt/</l><lb/>
              <l>Auff heute nimmt/</l><lb/>
              <l>Ach daß der Men&#x017F;chen-Ha&#x017F;&#x017F;er/</l><lb/>
              <l>So manches Leibs Verpra&#x017F;&#x017F;er/</l><lb/>
              <l>Auff un&#x017F;re kurtze Freud&#x2019; entru&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Deß Schonens al&#x017F;o gar vergi&#x017F;&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Ach daß der Hirt in J&#x017F;rael gefallen!</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eine Stimm ließ fru&#x0364; unnd &#x017F;pat er&#x017F;challen/</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r &#x017F;eine Schaf/ die Er als &#x017F;ich geliebt/</l><lb/>
              <l>Mit den Er &#x017F;ich erfreuet und betru&#x0364;bt.</l><lb/>
              <l>Ach! daß der Hirtin J&#x017F;rael ge&#x017F;torben!</l><lb/>
              <l>Der/ wann er &#x017F;ah das Einfalts&#x017F;chaf verdorben/</l><lb/>
              <l>Vnd irrend gehn/ mit Threnen es ge&#x017F;ucht/</l><lb/>
              <l>Daß es nicht werd zu Theil der Wo&#x0364;lfe Zucht.</l><lb/>
              <l>Ach! daß der Hirtin J&#x017F;rael verblichen!</l><lb/>
              <l>Der/ wann Er &#x017F;ah die Mord-Wo&#x0364;lf&#x2019; einge&#x017F;chlichen/</l><lb/>
              <l>Sie mit dem Stab deß Wortes außgejagt.</l><lb/>
              <l>Trutz jenem Feind&#x2019;! ob dem Er wer verzagt.</l><lb/>
              <l>Ach! daß der Hirtin J&#x017F;rael ver&#x017F;chieden</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;einer Herd&#x2019; hat Wun&#x0303;&#x2019; und Weid&#x2019; und Frieden</l><lb/>
              <l>Von <hi rendition="#g">GOTT</hi> erlangt/ der &#x017F;ie auff gru&#x0364;ner Heid/</l><lb/>
              <l>Nech&#x017F;t fri&#x017F;cher Qwellen/ geweidet alle Zeit.</l><lb/>
            </lg>
            <cb/>
            <lg rendition="#right" n="3"><lb/>
              <l>Ach!</l><lb/>
              <l>GOTT/</l><lb/>
              <l>T&#x017F;ebaoth/</l><lb/>
              <l>Sonder Alter/</l><lb/>
              <l>Zeit-Verwalter/</l><lb/>
              <l>Der du u&#x0364;ber Cherubinen</l><lb/>
              <l>Jakobs from&#x0303;er Herd&#x2019; er&#x017F;chiene&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Warum la&#x0364;&#x017F;t du doch den Bau</l><lb/>
              <l>Deines reiffe&#x0303; Stokks zerbreche&#x0303;?</l><lb/>
              <l>Wilt du den&#x0303; nicht wider&#x017F;prechen</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er wu&#x0364;lend-wilden Sau?</l><lb/>
              <l>Sihe doch/ Ach! &#x017F;ihe drein/</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ein edler Zaun zerri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Der ha&#x0364;tt &#x017F;ollen ewig &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Ligt/ Ach! itzund umge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Sihe drein und machs ein End/</l><lb/>
              <l>Schu&#x0364;tze deine werthe Reben/</l><lb/>
              <l>Die uns Mo&#x017F;t des Lebens geben/</l><lb/>
              <l>un&#x0303; wie du dich &#x017F;elb&#x017F;t verpfa&#x0364;ndt/</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o bleibe bey uns Allen/</l><lb/>
              <l>Biß diß Gantze &#x017F;oll&#x2019; hinfallen.</l><lb/>
            </lg>
            <cb type="end"/><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ach! daß den Hirten/ der &#x017F;ich/ Nu&#x0364;rnberg/ &#x017F;o befli&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vm deiner Seelen Heil/ der Tod dir weggeri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <cb type="start"/>
              <l>So beweinen<lb/>
Wir Alta&#x0364;r<lb/>
Nach Begehr<lb/>
Die Gemeinen</l>
              <cb/>
              <l>folgt ihr andern<lb/>
Vn&#x017F;erm Klang<lb/>
Sonder Zwang<lb/>
Nachzuwandern.</l>
              <cb type="end"/><lb/>
              <l>Ach! weint/ beweint den/ den man nit gnug beweint/</l><lb/>
              <l>So lang der bla&#x017F;&#x017F;e Mond am blaum Himmel &#x017F;cheint<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
              <l>Aber/ Ach! du Gu&#x0364;te &#x017F;elb&#x017F;t/ Gu&#x0364;te-reicher Himmels-Ko&#x0364;nig/</l><lb/>
              <l>Wie? Daß du heut&#x2019; unter uns mach&#x017F;t der Hirten al&#x017F;o wenig/</l><lb/>
              <l>Die uns doch zu dir gewie&#x017F;en/ in erpre&#x017F;&#x017F;tem Arbeit-Schweiß?</l><lb/>
              <l>Wilt du denn in Ewigkeit deines Zornes grimme Flammen</l><lb/>
              <l>Vber deine kleine Herd/ &#x017F;onder alle Gnad/ zu&#x017F;ammen</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;e&#x0303; &#x017F;chlage&#x0303;? &#x017F;tekk dasSchwert/ dz auf un&#x017F;erm Teut&#x017F;chen Kreiß</l><lb/>
              <l>Flinkert voller Grimmes-Loh&#x2019;/ eins in &#x017F;eine Scheiden wieder;</l><lb/>
              <l>Mach deß Wu&#x0364;rgens doch ein End<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;chone/ Haubt/ Ach! deiner Glieder<hi rendition="#i">!</hi></l>
            </lg><lb/>
          </lg>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">A<hi rendition="#aq">V</hi>s <hi rendition="#aq">V</hi>ntertha&#x0364;n<hi rendition="#aq">I</hi>g&#x017F;t-&#x017F;<hi rendition="#aq">C</hi>h<hi rendition="#aq">VLDI</hi>ger Geb<hi rendition="#aq">V</hi>r/ <hi rendition="#aq">W</hi>egen<lb/>
erthe<hi rendition="#aq">IL</hi>ter G<hi rendition="#aq">V</hi>t-<hi rendition="#aq">V</hi>n<hi rendition="#aq">D W</hi>o<hi rendition="#aq">L</hi>thaten/ <hi rendition="#aq">WI</hi>e a<hi rendition="#aq">VC</hi>h<lb/>
z<hi rendition="#aq">V</hi>r Beze<hi rendition="#aq">V</hi>g<hi rendition="#aq">V</hi>ng &#x017F;e<hi rendition="#aq">I</hi>ner betr<hi rendition="#aq">V</hi>bten<lb/>
See<hi rendition="#aq">L</hi>en/ <hi rendition="#aq">V</hi>erfert<hi rendition="#aq">I</hi>gte &#x017F;o<hi rendition="#aq">L C</hi>hes<lb/><hi rendition="#b">Quirinus Mo&#x017F;chero&#x017F;ch.</hi></hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <note> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;en Altar muß der Buchbinder vor die</hi> <hi rendition="#aq">CV.</hi> <hi rendition="#fr">Zahl einhefften.</hi> </note>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Er-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0215] Allgemeine Altars-Trauer. Ach! GOTT/ Tſebaoth/ Vnſrer Guͤter treuer Huͤter/ duͤrſt der greiſen Ewigkeit/ Herrſcher dieſer letzten Zeiten/ Suche deinen Weinſtokk heim/ Welchen du dir ſelbſt gepflantzet Vñ mit ſtarkẽ Zaun umſchãtzet/ Daß der gallen-gruͤne Schleim/ Den die Spinnen-arge Feind/ So fuͤr Gutes Boͤſes guͤnnen/ Anzuklekken fertig ſeynd/ Seiner edlen Auge-Rinnen/ Kein vergaͤlltes Heuchl-Gifft Moͤgeſchmeichlend untermiſchẽ. Vielmehr woͤlleſt ihn erfriſchen Mit dẽ lautern Tau der ſchrifft/ Welcher Him̃el-rein entſpringet Vñ uns in die Wolkẽ ſchwinget. Ach! Der Noht/ Daß Der Tod/ Seine Pfeile/ Moͤrders-Keule/ So wild-ergrimmt/ Auff heute nimmt/ Ach daß der Menſchen-Haſſer/ So manches Leibs Verpraſſer/ Auff unſre kurtze Freud’ entruͤſt/ Deß Schonens alſo gar vergiſſt/ Ach daß der Hirt in Jſrael gefallen! Der ſeine Stimm ließ fruͤ unnd ſpat erſchallen/ Fuͤr ſeine Schaf/ die Er als ſich geliebt/ Mit den Er ſich erfreuet und betruͤbt. Ach! daß der Hirtin Jſrael geſtorben! Der/ wann er ſah das Einfaltsſchaf verdorben/ Vnd irrend gehn/ mit Threnen es geſucht/ Daß es nicht werd zu Theil der Woͤlfe Zucht. Ach! daß der Hirtin Jſrael verblichen! Der/ wann Er ſah die Mord-Woͤlf’ eingeſchlichen/ Sie mit dem Stab deß Wortes außgejagt. Trutz jenem Feind’! ob dem Er wer verzagt. Ach! daß der Hirtin Jſrael verſchieden Der ſeiner Herd’ hat Wuñ’ und Weid’ und Frieden Von GOTT erlangt/ der ſie auff gruͤner Heid/ Nechſt friſcher Qwellen/ geweidet alle Zeit. Ach! GOTT/ Tſebaoth/ Sonder Alter/ Zeit-Verwalter/ Der du uͤber Cherubinen Jakobs from̃er Herd’ erſchienẽ/ Warum laͤſt du doch den Bau Deines reiffẽ Stokks zerbrechẽ? Wilt du deñ nicht widerſprechen Dieſer wuͤlend-wilden Sau? Sihe doch/ Ach! ſihe drein/ Wie ſein edler Zaun zerriſſen/ Der haͤtt ſollen ewig ſeyn/ Ligt/ Ach! itzund umgeſchmiſſen Sihe drein und machs ein End/ Schuͤtze deine werthe Reben/ Die uns Moſt des Lebens geben/ uñ wie du dich ſelbſt verpfaͤndt/ Alſo bleibe bey uns Allen/ Biß diß Gantze ſoll’ hinfallen. Ach! daß den Hirten/ der ſich/ Nuͤrnberg/ ſo befliſſen/ Vm deiner Seelen Heil/ der Tod dir weggeriſſen/ So beweinen Wir Altaͤr Nach Begehr Die Gemeinen folgt ihr andern Vnſerm Klang Sonder Zwang Nachzuwandern. Ach! weint/ beweint den/ den man nit gnug beweint/ So lang der blaſſe Mond am blaum Himmel ſcheint! Aber/ Ach! du Guͤte ſelbſt/ Guͤte-reicher Himmels-Koͤnig/ Wie? Daß du heut’ unter uns machſt der Hirten alſo wenig/ Die uns doch zu dir gewieſen/ in erpreſſtem Arbeit-Schweiß? Wilt du denn in Ewigkeit deines Zornes grimme Flammen Vber deine kleine Herd/ ſonder alle Gnad/ zuſammen Laſſẽ ſchlagẽ? ſtekk dasSchwert/ dz auf unſerm Teutſchen Kreiß Flinkert voller Grimmes-Loh’/ eins in ſeine Scheiden wieder; Mach deß Wuͤrgens doch ein End; ſchone/ Haubt/ Ach! deiner Glieder! AVs VnterthaͤnIgſt-ſChVLDIger GebVr/ Wegen ertheILter GVt-VnD WoLthaten/ WIe aVCh zVr BezeVgVng ſeIner betrVbten SeeLen/ VerfertIgte ſoL Ches Quirinus Moſcheroſch. Dieſen Altar muß der Buchbinder vor die CV. Zahl einhefften. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/215
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/215>, abgerufen am 20.09.2020.