Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Somni & quietis cura, perdius pernox
labor, disertae melleus lepor linguae,
movere saxa & lymphulas DEO gratas
e pumice arido vocare consuetus.
Fuit, fuit SAUBERTUS Hercules nostrae
Ecclesiae, medulla coelicae Svadae,
flos Gratiarum, gemma Noricae gentis.
Sat sit fuisse, quando neil diu constat
Fuisse, sit satis, fuisse felices'.
Justissimas has lachrimas AltdorphI fudit Pa-
trono suo desider atissimo infelix Pietas

Johannis Conradi Dürrii,
Noriberg.
CVI.
ES scheint/ als werde bald alles zu Trümmern gehen/
zum Garauß lässt es sich je mehr vnd mehr ansehen;
Die Boßheit täglich wächst/ Sünd man mit Sünden häufft/
so gar/ daß nun die Maß derselben überläufft.
Die Meisten dieser Zeit sind lose Gotts-Verächter/
so auß seim ernsten Zorn nur treiben ihr Gelächter.
Die scharffe Dräwung muß nur seyn jhr hönisch Lied/
daher ist Gott der HErr fast deß Erbarmens müd.
Daß g'meine Wesen fängt an nider starck zu sincken/
vnd Gott den Vntergang vns viel Jahr her thut wincken/
der wird vo längsten auch erfolget seyn gewiß/
wo nicht ein Moses wer gestanden vor dem Riß.
Was thut Gott: weil man nicht will achten seiner Straffen!
Ein Mosen thut er da vnd dort ein Loth hinraffen/
daß er aufffressen mög das Volck in seinem Grimm/
vnd keiner mehr zu jhm erhebe seine Stimm/
durch
Somni & quietis cura, perdius pernox
labor, diſertæ melleus lepor linguæ,
movere ſaxa & lymphulas DEO gratas
è pumice arido vocare conſuetus.
Fuit, fuit SAUBERTUS Hercules noſtræ
Eccleſiæ, medulla cœlicæ Svadæ,
flos Gratiarum, gemma Noricæ gentis.
Sat ſit fuiſſe, quando nîl diu conſtat
Fuiſſe, ſit ſatis, fuiſſe felices’.
Juſtiſſimas has lachrimas AltdorphI fudit Pa-
trono ſuo deſider atiſſimo infelix Pietas

Johannis Conradi Dürrii,
Noriberg.
CVI.
ES ſcheint/ als werde bald alles zu Truͤmmern gehen/
zum Garauß laͤſſt es ſich je mehr vnd mehr anſehen;
Die Boßheit taͤglich waͤchſt/ Suͤnd man mit Suͤndẽ haͤufft/
ſo gar/ daß nun die Maß derſelben uͤberlaͤufft.
Die Meiſten dieſer Zeit ſind loſe Gotts-Veraͤchter/
ſo auß ſeim ernſten Zorn nur treiben ihr Gelaͤchter.
Die ſcharffe Draͤwung muß nur ſeyn jhr hoͤniſch Lied/
daher iſt Gott der HErr faſt deß Erbarmens muͤd.
Daß g’meine Weſen faͤngt an nider ſtarck zu ſincken/
vnd Gott den Vntergang vns viel Jahr her thut wincken/
der wird vo laͤngſten auch erfolget ſeyn gewiß/
wo nicht ein Moſes wer geſtanden vor dem Riß.
Was thut Gott: weil man nicht will achten ſeiner Straffen!
Ein Moſen thut er da vnd dort ein Loth hinraffen/
daß er aufffreſſen moͤg das Volck in ſeinem Grimm/
vnd keiner mehr zu jhm erhebe ſeine Stimm/
durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0218"/>
            <l> <hi rendition="#aq">Somni &amp; quietis cura, perdius pernox</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">labor, di&#x017F;ertæ melleus lepor linguæ,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">movere &#x017F;axa &amp; lymphulas DEO gratas</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">è pumice arido vocare con&#x017F;uetus.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Fuit, fuit <hi rendition="#g">SAUBERTUS</hi> Hercules no&#x017F;træ</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;iæ, medulla c&#x0153;licæ Svadæ,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">flos Gratiarum, gemma Noricæ gentis.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Sat &#x017F;it fui&#x017F;&#x017F;e, quando nîl diu con&#x017F;tat</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Fui&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;it &#x017F;atis, fui&#x017F;&#x017F;e felices&#x2019;.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;imas has lachrimas AltdorphI fudit Pa-<lb/>
trono &#x017F;uo de&#x017F;ider ati&#x017F;&#x017F;imo infelix Pietas</hi><lb/>
Johannis Conradi Dürrii,<lb/>
Noriberg.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">CVI.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;cheint/ als werde bald alles zu Tru&#x0364;mmern gehen/</l><lb/>
            <l>zum Garauß la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es &#x017F;ich je mehr vnd mehr an&#x017F;ehen;</l><lb/>
            <l>Die Boßheit ta&#x0364;glich wa&#x0364;ch&#x017F;t/ Su&#x0364;nd man mit Su&#x0364;nde&#x0303; ha&#x0364;ufft/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o gar/ daß nun die Maß der&#x017F;elben u&#x0364;berla&#x0364;ufft.</l><lb/>
            <l>Die Mei&#x017F;ten die&#x017F;er Zeit &#x017F;ind lo&#x017F;e Gotts-Vera&#x0364;chter/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o auß &#x017F;eim ern&#x017F;ten Zorn nur treiben ihr Gela&#x0364;chter.</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;charffe Dra&#x0364;wung muß nur &#x017F;eyn jhr ho&#x0364;ni&#x017F;ch Lied/</l><lb/>
            <l>daher i&#x017F;t Gott der HErr fa&#x017F;t deß Erbarmens mu&#x0364;d.</l><lb/>
            <l>Daß g&#x2019;meine We&#x017F;en fa&#x0364;ngt an nider &#x017F;tarck zu &#x017F;incken/</l><lb/>
            <l>vnd Gott den Vntergang vns viel Jahr her thut wincken/</l><lb/>
            <l>der wird vo la&#x0364;ng&#x017F;ten auch erfolget &#x017F;eyn gewiß/</l><lb/>
            <l>wo nicht ein <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es</hi> wer ge&#x017F;tanden vor dem Riß.</l><lb/>
            <l>Was thut Gott: weil man nicht will achten &#x017F;einer Straffen!</l><lb/>
            <l>Ein <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;en</hi> thut er da vnd dort ein <hi rendition="#aq">Loth</hi> hinraffen/</l><lb/>
            <l>daß er aufffre&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;g das Volck in &#x017F;einem Grimm/</l><lb/>
            <l>vnd keiner mehr zu jhm erhebe &#x017F;eine Stimm/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">durch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0218] Somni & quietis cura, perdius pernox labor, diſertæ melleus lepor linguæ, movere ſaxa & lymphulas DEO gratas è pumice arido vocare conſuetus. Fuit, fuit SAUBERTUS Hercules noſtræ Eccleſiæ, medulla cœlicæ Svadæ, flos Gratiarum, gemma Noricæ gentis. Sat ſit fuiſſe, quando nîl diu conſtat Fuiſſe, ſit ſatis, fuiſſe felices’. Juſtiſſimas has lachrimas AltdorphI fudit Pa- trono ſuo deſider atiſſimo infelix Pietas Johannis Conradi Dürrii, Noriberg. CVI. ES ſcheint/ als werde bald alles zu Truͤmmern gehen/ zum Garauß laͤſſt es ſich je mehr vnd mehr anſehen; Die Boßheit taͤglich waͤchſt/ Suͤnd man mit Suͤndẽ haͤufft/ ſo gar/ daß nun die Maß derſelben uͤberlaͤufft. Die Meiſten dieſer Zeit ſind loſe Gotts-Veraͤchter/ ſo auß ſeim ernſten Zorn nur treiben ihr Gelaͤchter. Die ſcharffe Draͤwung muß nur ſeyn jhr hoͤniſch Lied/ daher iſt Gott der HErr faſt deß Erbarmens muͤd. Daß g’meine Weſen faͤngt an nider ſtarck zu ſincken/ vnd Gott den Vntergang vns viel Jahr her thut wincken/ der wird vo laͤngſten auch erfolget ſeyn gewiß/ wo nicht ein Moſes wer geſtanden vor dem Riß. Was thut Gott: weil man nicht will achten ſeiner Straffen! Ein Moſen thut er da vnd dort ein Loth hinraffen/ daß er aufffreſſen moͤg das Volck in ſeinem Grimm/ vnd keiner mehr zu jhm erhebe ſeine Stimm/ durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/218
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/218>, abgerufen am 20.09.2020.