Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
CXXIII.
HOchbelobte Nerons-Burg/ klage/ heule/
GOTT nimm't dir weg deiner Kirchen Seule/
Nicht nur deiner/ sondern diese Zornrut'
trifft vns alle/ die mit trüben Mut
kläglich thun/ nicht als ob er wer
vns geraubt von vngefehr:
Nur vmb dz/ wz vor Noht
folgt auff solcher Tod;
darumm traure sehr/
wann die Lehr
vns der Hirt
rein wird
hier
für-

tragen recht
vnd es schlecht
erkläret vnd lehret:
Aber wir
nemen für
das/
was
nicht fein:
greifft er drein/
daß geraubet wird
vns der trewe Hirt/
Saubert Ach muß Zeuge seyn/
der dich/ Nürnberg/ führet ein/
zu dem Liecht durchs Wort:
Aber dein Vndancktrieb fort
den/ der offt wandt GOTTES Rut'
von dir durch sein Beten/ wie ein Hirte thut/
1. So der Schäflein Schaden siht/ Nürnberg klage
2. vnd beweine dich vnd jhn/ daß nicht komm die Plage/
3. So dir hiemit gedrohet ist. Ein heller Leitstern hier auff Erden/
4. Betrübtes Nürnberg/ war er dir/ O daß sein Tod nicht solte werden
5. Dir ein Comet- vnd Vnglücksstern. JIn Sternenglantz vnd Himmelwonne
6. gläntzt er bey reinen Lehrern jetzt/ da CHRJSTVS selbst ist seine Sonne.
Den vmb die Evangelische Kirche
hochverdienten Herrn Pre-
diger hertzlich betrawrend
schriebe dieses
Gerhard Trekel von
Stade.

Pheu
CXXIII.
HOchbelobte Nerons-Burg/ klage/ heule/
GOTT nimm’t dir weg deiner Kirchen Seule/
Nicht nur deiner/ ſondern dieſe Zornrut’
trifft vns alle/ die mit truͤben Mut
klaͤglich thun/ nicht als ob er wer
vns geraubt von vngefehr:
Nur vmb dz/ wz vor Noht
folgt auff ſolcher Tod;
darum̃ traure ſehr/
wann die Lehr
vns der Hirt
rein wird
hier
fuͤr-

tragen recht
vnd es ſchlecht
erklaͤret vnd lehret:
Aber wir
nemen fuͤr
das/
was
nicht fein:
greifft er drein/
daß geraubet wird
vns der trewe Hirt/
Saubert Ach muß Zeuge ſeyn/
der dich/ Nuͤrnberg/ fuͤhret ein/
zu dem Liecht durchs Wort:
Aber dein Vndancktrieb fort
den/ der offt wandt GOTTES Rut’
von dir durch ſein Betẽ/ wie ein Hirte thut/
1. So der Schaͤflein Schaden ſiht/ Nuͤrnberg klage
2. vnd beweine dich vnd jhn/ daß nicht kom̃ die Plage/
3. So dir hiemit gedrohet iſt. Ein heller Leitſtern hier auff Erden/
4. Betruͤbtes Nuͤrnberg/ war er dir/ O daß ſein Tod nicht ſolte werden
5. Dir ein Comet- vnd Vngluͤcksſtern. JIn Sternenglantz vnd Him̃elwonne
6. glaͤntzt er bey reinen Lehrern jetzt/ da CHRJSTVS ſelbſt iſt ſeine Sonne.
Den vmb die Evangeliſche Kirche
hochverdienten Herrn Pre-
diger hertzlich betrawrend
ſchriebe dieſes
Gerhard Trekel von
Stade.

Φεῦ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0238"/>
        <div type="fsCalligram" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">CXXIII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">H</hi>Ochbelobte <hi rendition="#fr">Nerons-Burg/</hi> klage/ heule/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">GOTT</hi> nimm&#x2019;t dir weg deiner Kirchen Seule/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Nicht nur deiner/ &#x017F;ondern die&#x017F;e Zornrut&#x2019;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">trifft vns alle/ die mit tru&#x0364;ben Mut</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">kla&#x0364;glich thun/ nicht als ob er wer</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">vns geraubt von vngefehr:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Nur vmb dz/ wz vor Noht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">folgt auff &#x017F;olcher Tod;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">darum&#x0303; traure &#x017F;ehr/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">wann die Lehr</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">vns der Hirt</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">rein wird</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">hier<lb/>
fu&#x0364;r-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">tragen recht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">vnd es &#x017F;chlecht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">erkla&#x0364;ret vnd lehret:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Aber wir</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">nemen fu&#x0364;r</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">das/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">was</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">nicht fein:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">greifft er drein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">daß geraubet wird</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">vns der trewe Hirt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Saubert</hi> Ach muß Zeuge &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">der dich/ <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg/</hi> fu&#x0364;hret ein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">zu dem Liecht durchs Wort:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Aber dein Vndancktrieb fort</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">den/ der offt wandt <hi rendition="#g">GOTTES</hi> Rut&#x2019;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">von dir durch &#x017F;ein Bete&#x0303;/ wie ein Hirte thut/</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>1. So der Scha&#x0364;flein Schaden &#x017F;iht/ <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi> klage</l><lb/>
              <l>2. vnd beweine dich vnd jhn/ daß nicht kom&#x0303; die Plage/</l><lb/>
              <l>3. So dir hiemit gedrohet i&#x017F;t. Ein heller Leit&#x017F;tern hier auff Erden/</l><lb/>
              <l>4. Betru&#x0364;btes Nu&#x0364;rnberg/ war er dir/ O daß &#x017F;ein Tod nicht &#x017F;olte werden</l><lb/>
              <l>5. Dir ein Comet- vnd Vnglu&#x0364;cks&#x017F;tern. JIn Sternenglantz vnd Him&#x0303;elwonne</l><lb/>
              <l>6. gla&#x0364;ntzt er bey reinen Lehrern jetzt/ da CHRJSTVS &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;eine Sonne.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Den vmb die Evangeli&#x017F;che Kirche<lb/>
hochverdienten Herrn Pre-<lb/>
diger hertzlich betrawrend<lb/>
&#x017F;chriebe die&#x017F;es<lb/>
Gerhard Trekel von<lb/>
Stade.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">&#x03A6;&#x03B5;&#x1FE6;</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0238] CXXIII. HOchbelobte Nerons-Burg/ klage/ heule/ GOTT nimm’t dir weg deiner Kirchen Seule/ Nicht nur deiner/ ſondern dieſe Zornrut’ trifft vns alle/ die mit truͤben Mut klaͤglich thun/ nicht als ob er wer vns geraubt von vngefehr: Nur vmb dz/ wz vor Noht folgt auff ſolcher Tod; darum̃ traure ſehr/ wann die Lehr vns der Hirt rein wird hier fuͤr- tragen recht vnd es ſchlecht erklaͤret vnd lehret: Aber wir nemen fuͤr das/ was nicht fein: greifft er drein/ daß geraubet wird vns der trewe Hirt/ Saubert Ach muß Zeuge ſeyn/ der dich/ Nuͤrnberg/ fuͤhret ein/ zu dem Liecht durchs Wort: Aber dein Vndancktrieb fort den/ der offt wandt GOTTES Rut’ von dir durch ſein Betẽ/ wie ein Hirte thut/ 1. So der Schaͤflein Schaden ſiht/ Nuͤrnberg klage 2. vnd beweine dich vnd jhn/ daß nicht kom̃ die Plage/ 3. So dir hiemit gedrohet iſt. Ein heller Leitſtern hier auff Erden/ 4. Betruͤbtes Nuͤrnberg/ war er dir/ O daß ſein Tod nicht ſolte werden 5. Dir ein Comet- vnd Vngluͤcksſtern. JIn Sternenglantz vnd Him̃elwonne 6. glaͤntzt er bey reinen Lehrern jetzt/ da CHRJSTVS ſelbſt iſt ſeine Sonne. Den vmb die Evangeliſche Kirche hochverdienten Herrn Pre- diger hertzlich betrawrend ſchriebe dieſes Gerhard Trekel von Stade. Φεῦ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/238
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/238>, abgerufen am 20.09.2020.