Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

so dich/ dich mit eingeschlossen/ Matth. 11. v. 29. Joh. 3. v.
16. Verlaß dich auff sein vnendliches Verdienst/ nicht allein
für vnser/ sondern für der gantzen Welt Sünde/ etc. 1. Joh. 2.
v. 2. Verlaß dich auff das Wort der Absolution/ Joh. 20. v.
23. Wann es dir von dem Diener CHristi verkündiget wird.
Höre diesen/ so hörestu Christum/ Luc. 10. v. 16. Was dieser
aufflöset/ das soll im Himmel loß seyn/ Matth. 16. v. 19. Ver-
laß dich auff die H. Sacramenta/ als gewisse angehängte Si-
gilla
der Gerechtigkeit/ Rom. 4. v. 11. Verlaß dich auff die
Exempla der grossen vnd doch wider auffgenommenen Sün-
der/ als Davids/ Manasse/ Petri/ Mariae Magdalenae/ deß
Zöllners/ deß Schechers am Creutz/ etc. Ja sihe an alle Exem-
pla
der Alten: Wer ist jemals zu Schanden worden/ der auff
Christum gehofft hat? Oder wer ist jemals von jhm verschmä-
het/ der jhn angeruffen hat/ Sir. 2. v. 11. Wer will dich nun
jetzund beschuldigen? Gott ist hie/ der gerecht macht: Wer will
dich verdammen? Christus ist hie/ der gestorben: ja vielmehr
der auch aufferwecket/ welcher ist zur Rechten Gottes/ vnd ver-
tritt dich/ Rom. 8. v. 34. Derowegen glaube nur/ vnd im Fall
dein Glaub schwach wer/ so laß dichs nicht jrren: Bete vielmehr
mit jenem: Jch glaube: Lieber HErr/ hilff meinem Vnglau-
ben/ Marc. 9. v. 24. Ja wol/ Maxima parva spero fide: Mit
meinem kleinen Glauben/ wann er auch schon ist wie ein Senff-
korn/ Matth. 17. v. 20. hoffe ich grosse Ding zu erlangen.

NB. Hiebey soll man die Wort vom Ambt der Schlüssel
oder Absolution/ Jtem die Wort von der Tauff vnd Abendmal
fleissig betrachten/ vnd daher Vrsach nemen/ sich kräfftiglich
zu trösten.

IV. D.

Der Goldfinger erinnert dich der guldenen Frewd
deß ewigen Lebens. O hinauff mit deinen Gedancken von die-
ser schnöden Welt. Hinauff ins ewig Vatterland/ Hebr. 13. v.
14. Da wirstu Frewde haben über dir/ in Anschawung GOt-
tes/ der H. Dreyeinigkeit/ von Angesicht zu Angesicht/ 1. Cor.

13. v.

ſo dich/ dich mit eingeſchloſſen/ Matth. 11. v. 29. Joh. 3. v.
16. Verlaß dich auff ſein vnendliches Verdienſt/ nicht allein
fuͤr vnſer/ ſondern fuͤr der gantzen Welt Suͤnde/ ꝛc. 1. Joh. 2.
v. 2. Verlaß dich auff das Wort der Abſolution/ Joh. 20. v.
23. Wann es dir von dem Diener CHriſti verkuͤndiget wird.
Hoͤre dieſen/ ſo hoͤreſtu Chriſtum/ Luc. 10. v. 16. Was dieſer
auffloͤſet/ das ſoll im Himmel loß ſeyn/ Matth. 16. v. 19. Ver-
laß dich auff die H. Sacramenta/ als gewiſſe angehaͤngte Si-
gilla
der Gerechtigkeit/ Rom. 4. v. 11. Verlaß dich auff die
Exempla der groſſen vnd doch wider auffgenommenen Suͤn-
der/ als Davids/ Manaſſe/ Petri/ Mariæ Magdalenæ/ deß
Zoͤllners/ deß Schechers am Creutz/ ꝛc. Ja ſihe an alle Exem-
pla
der Alten: Wer iſt jemals zu Schanden worden/ der auff
Chriſtum gehofft hat? Oder wer iſt jemals von jhm verſchmaͤ-
het/ der jhn angeruffen hat/ Sir. 2. v. 11. Wer will dich nun
jetzund beſchuldigen? Gott iſt hie/ der gerecht macht: Wer will
dich verdammen? Chriſtus iſt hie/ der geſtorben: ja vielmehr
der auch aufferwecket/ welcher iſt zur Rechten Gottes/ vnd ver-
tritt dich/ Rom. 8. v. 34. Derowegen glaube nur/ vnd im Fall
dein Glaub ſchwach wer/ ſo laß dichs nicht jrren: Bete vielmehr
mit jenem: Jch glaube: Lieber HErr/ hilff meinem Vnglau-
ben/ Marc. 9. v. 24. Ja wol/ Maxima parvâ ſpero fide: Mit
meinem kleinen Glauben/ wann er auch ſchon iſt wie ein Senff-
korn/ Matth. 17. v. 20. hoffe ich groſſe Ding zu erlangen.

NB. Hiebey ſoll man die Wort vom Ambt der Schluͤſſel
oder Abſolution/ Jtem die Wort von der Tauff vnd Abendmal
fleiſſig betrachten/ vnd daher Vrſach nemen/ ſich kraͤfftiglich
zu troͤſten.

IV. D.

Der Goldfinger erinnert dich der guldenen Frewd
deß ewigen Lebens. O hinauff mit deinen Gedancken von die-
ſer ſchnoͤden Welt. Hinauff ins ewig Vatterland/ Hebr. 13. v.
14. Da wirſtu Frewde haben uͤber dir/ in Anſchawung GOt-
tes/ der H. Dreyeinigkeit/ von Angeſicht zu Angeſicht/ 1. Cor.

13. v.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="2   3"/>
&#x017F;o dich/ dich mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 11. v. 29. Joh. 3. v.<lb/>
16. Verlaß dich auff &#x017F;ein vnendliches Verdien&#x017F;t/ nicht allein<lb/>
fu&#x0364;r vn&#x017F;er/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r der gantzen Welt Su&#x0364;nde/ &#xA75B;c. 1. Joh. 2.<lb/>
v. 2. Verlaß dich auff das Wort der Ab&#x017F;olution/ Joh. 20. v.<lb/>
23. Wann es dir von dem Diener CHri&#x017F;ti verku&#x0364;ndiget wird.<lb/>
Ho&#x0364;re die&#x017F;en/ &#x017F;o ho&#x0364;re&#x017F;tu Chri&#x017F;tum/ Luc. 10. v. 16. Was die&#x017F;er<lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;et/ das &#x017F;oll im Himmel loß &#x017F;eyn/ Matth. 16. v. 19. Ver-<lb/>
laß dich auff die H. Sacramenta/ als gewi&#x017F;&#x017F;e angeha&#x0364;ngte <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
gilla</hi> der Gerechtigkeit/ Rom. 4. v. 11. Verlaß dich auff die<lb/><hi rendition="#aq">Exempla</hi> der gro&#x017F;&#x017F;en vnd doch wider auffgenommenen Su&#x0364;n-<lb/>
der/ als Davids/ Mana&#x017F;&#x017F;e/ Petri/ Mari<hi rendition="#aq">æ</hi> Magdalen<hi rendition="#aq">æ</hi>/ deß<lb/>
Zo&#x0364;llners/ deß Schechers am Creutz/ &#xA75B;c. Ja &#x017F;ihe an alle <hi rendition="#aq">Exem-<lb/>
pla</hi> der Alten: Wer i&#x017F;t jemals zu Schanden worden/ der auff<lb/>
Chri&#x017F;tum gehofft hat? Oder wer i&#x017F;t jemals von jhm ver&#x017F;chma&#x0364;-<lb/>
het/ der jhn angeruffen hat/ Sir. 2. v. 11. Wer will dich nun<lb/>
jetzund be&#x017F;chuldigen? Gott i&#x017F;t hie/ der gerecht macht: Wer will<lb/>
dich verdammen? Chri&#x017F;tus i&#x017F;t hie/ der ge&#x017F;torben: ja vielmehr<lb/>
der auch aufferwecket/ welcher i&#x017F;t zur Rechten Gottes/ vnd ver-<lb/>
tritt dich/ Rom. 8. v. 34. Derowegen glaube nur/ vnd im Fall<lb/>
dein Glaub &#x017F;chwach wer/ &#x017F;o laß dichs nicht jrren: Bete vielmehr<lb/>
mit jenem: Jch glaube: Lieber HErr/ hilff meinem Vnglau-<lb/>
ben/ Marc. 9. v. 24. Ja wol/ <hi rendition="#aq">Maxima parvâ &#x017F;pero fide:</hi> Mit<lb/>
meinem kleinen Glauben/ wann er auch &#x017F;chon i&#x017F;t wie ein Senff-<lb/>
korn/ Matth. 17. v. 20. hoffe ich gro&#x017F;&#x017F;e Ding zu erlangen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hiebey &#x017F;oll man die Wort vom Ambt der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
oder Ab&#x017F;olution/ Jtem die Wort von der Tauff vnd Abendmal<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig betrachten/ vnd daher Vr&#x017F;ach nemen/ &#x017F;ich kra&#x0364;fftiglich<lb/>
zu tro&#x0364;&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV. <hi rendition="#i">D.</hi></hi> </head>
            <p>Der Goldfinger erinnert dich der guldenen Frewd<lb/>
deß ewigen Lebens. O hinauff mit deinen Gedancken von die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chno&#x0364;den Welt. Hinauff ins ewig Vatterland/ Hebr. 13. v.<lb/>
14. Da wir&#x017F;tu Frewde haben u&#x0364;ber dir/ in An&#x017F;chawung GOt-<lb/>
tes/ der H. Dreyeinigkeit/ von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht/ 1. Cor.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">13. v.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2 3/0030] ſo dich/ dich mit eingeſchloſſen/ Matth. 11. v. 29. Joh. 3. v. 16. Verlaß dich auff ſein vnendliches Verdienſt/ nicht allein fuͤr vnſer/ ſondern fuͤr der gantzen Welt Suͤnde/ ꝛc. 1. Joh. 2. v. 2. Verlaß dich auff das Wort der Abſolution/ Joh. 20. v. 23. Wann es dir von dem Diener CHriſti verkuͤndiget wird. Hoͤre dieſen/ ſo hoͤreſtu Chriſtum/ Luc. 10. v. 16. Was dieſer auffloͤſet/ das ſoll im Himmel loß ſeyn/ Matth. 16. v. 19. Ver- laß dich auff die H. Sacramenta/ als gewiſſe angehaͤngte Si- gilla der Gerechtigkeit/ Rom. 4. v. 11. Verlaß dich auff die Exempla der groſſen vnd doch wider auffgenommenen Suͤn- der/ als Davids/ Manaſſe/ Petri/ Mariæ Magdalenæ/ deß Zoͤllners/ deß Schechers am Creutz/ ꝛc. Ja ſihe an alle Exem- pla der Alten: Wer iſt jemals zu Schanden worden/ der auff Chriſtum gehofft hat? Oder wer iſt jemals von jhm verſchmaͤ- het/ der jhn angeruffen hat/ Sir. 2. v. 11. Wer will dich nun jetzund beſchuldigen? Gott iſt hie/ der gerecht macht: Wer will dich verdammen? Chriſtus iſt hie/ der geſtorben: ja vielmehr der auch aufferwecket/ welcher iſt zur Rechten Gottes/ vnd ver- tritt dich/ Rom. 8. v. 34. Derowegen glaube nur/ vnd im Fall dein Glaub ſchwach wer/ ſo laß dichs nicht jrren: Bete vielmehr mit jenem: Jch glaube: Lieber HErr/ hilff meinem Vnglau- ben/ Marc. 9. v. 24. Ja wol/ Maxima parvâ ſpero fide: Mit meinem kleinen Glauben/ wann er auch ſchon iſt wie ein Senff- korn/ Matth. 17. v. 20. hoffe ich groſſe Ding zu erlangen. NB. Hiebey ſoll man die Wort vom Ambt der Schluͤſſel oder Abſolution/ Jtem die Wort von der Tauff vnd Abendmal fleiſſig betrachten/ vnd daher Vrſach nemen/ ſich kraͤfftiglich zu troͤſten. IV. D.Der Goldfinger erinnert dich der guldenen Frewd deß ewigen Lebens. O hinauff mit deinen Gedancken von die- ſer ſchnoͤden Welt. Hinauff ins ewig Vatterland/ Hebr. 13. v. 14. Da wirſtu Frewde haben uͤber dir/ in Anſchawung GOt- tes/ der H. Dreyeinigkeit/ von Angeſicht zu Angeſicht/ 1. Cor. 13. v.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/30
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 2 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/30>, abgerufen am 27.10.2020.