Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

tränckt werden/ Matth. 20. v. 22. Summa/ du must (vnge-
acht deß grossen Hauffens) auff dem schmalen Weg fertpas-
sirn/ da es heist: Jhr sind wenig/ die jhn finden/ vnd darauff wan-
deln/ Matth. 7. v. 14. Derowegen fasse die Seel mit Gedult
vnd leide gern. Wann auch gleich alles Creutz/ so dem gantzen
menschlichen Geschlecht vom Anfang der Welt biß ans End
begegnet/ du allein auff dir tragen soltest: So würde es doch
dermaleins der Rede nicht werth seyn gegen der Herrlichkeit/
die an dir soll offenbar werden/ Rom. 8. v. 18.

BElangende aber seinen gantzen Lebenslauff/ vnd alles/
was sich von seiner Geburt biß an sein seliges Ende mit jh-
me begeben/ haben ewer Lieb ein mehrers zu vernemen auß die-
ser Verzeichniß/ etc.

Personalia.

WAs nunmehr vnsers seligverstorbnen Herrn Predigers/
vmb deß willen wir vornemlich trawrig vnnd betrübt
beysammen/ Lebenslauff belangend/ den er selig/ mit
diesen Worten: Kombt her/ höret zu alle/ die jhr GOtt
förchtet/ ich will erzehlen/ was der HERR an meiner
Seel gethan hat:
angefangen: So ist derselbe auff diese
Welt von Christlichen Eltern geboren worden im Städtlein
Altdorff A. C. 1592. den 26. Tag Februarii/ zu Nachts vmb
halber zwey der kleinern: dafür er/ selig/ Gott offt vnd offt ge-
danckt/ daß er jhn zu einem vernünfftigen Menschen
werden lassen/
wie dann seine hertzliche Dancksagung nicht
allein in seinera Lebensbeschreibung/ die er in Latein schön auff-aIn bio-
esaphia
M S. In-
gens hoc Dei beneficium, Hominem nasci, Animamque Rationalem adipis-
ci! Id quod per totum vitae tempus gratissimo agnoscan animo, Tibique Crea-
tor,
totum id, quod sum, venerabundus tribuam: Tu unus cultaus mei princi-


gesetzt/ zu finden/ sondern auch in seinem Sterbbuch befohlen/

man

traͤnckt werden/ Matth. 20. v. 22. Summa/ du muſt (vnge-
acht deß groſſen Hauffens) auff dem ſchmalen Weg fertpaſ-
ſirn/ da es heiſt: Jhr ſind wenig/ die jhn finden/ vñ darauff wan-
deln/ Matth. 7. v. 14. Derowegen faſſe die Seel mit Gedult
vnd leide gern. Wann auch gleich alles Creutz/ ſo dem gantzen
menſchlichen Geſchlecht vom Anfang der Welt biß ans End
begegnet/ du allein auff dir tragen ſolteſt: So wuͤrde es doch
dermaleins der Rede nicht werth ſeyn gegen der Herrlichkeit/
die an dir ſoll offenbar werden/ Rom. 8. v. 18.

BElangende aber ſeinen gantzen Lebenslauff/ vñ alles/
was ſich von ſeiner Geburt biß an ſein ſeliges Ende mit jh-
me begeben/ haben ewer Lieb ein mehrers zu vernemen auß die-
ſer Verzeichniß/ ꝛc.

Perſonalia.

WAs nunmehr vnſers ſeligverſtorbnẽ Herrn Predigers/
vmb deß willen wir vornemlich trawrig vnnd betruͤbt
beyſammen/ Lebenslauff belangend/ den er ſelig/ mit
dieſen Worten: Kombt her/ hoͤret zu alle/ die jhr GOtt
foͤrchtet/ ich will erzehlen/ was der HERR an meiner
Seel gethan hat:
angefangen: So iſt derſelbe auff dieſe
Welt von Chriſtlichen Eltern geboren worden im Staͤdtlein
Altdorff A. C. 1592. den 26. Tag Februarii/ zu Nachts vmb
halber zwey der kleinern: dafuͤr er/ ſelig/ Gott offt vnd offt ge-
danckt/ daß er jhn zu einem vernuͤnfftigen Menſchen
werden laſſen/
wie dann ſeine hertzliche Danckſagung nicht
allein in ſeinera Lebensbeſchreibung/ die er in Latein ſchoͤn auff-aIn βιο-
ηςαϕία
M S. In-
gens hoc Dei beneficium, Hominem naſci, Animamque Rationalem adipiſ-
ci! Id quod per totum vitæ tempus gratiſſimo agnoſcã animo, Tibique Crea-
tor,
totum id, quod ſum, venerabundus tribuam: Tu unus cultûs mei princi-


geſetzt/ zu finden/ ſondern auch in ſeinem Sterbbuch befohlẽ/

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="26"/>
tra&#x0364;nckt werden/ Matth. 20. v. 22. Summa/ du mu&#x017F;t (vnge-<lb/>
acht deß gro&#x017F;&#x017F;en Hauffens) auff dem &#x017F;chmalen Weg fertpa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;irn/ da es hei&#x017F;t: Jhr &#x017F;ind wenig/ die jhn finden/ vn&#x0303; darauff wan-<lb/>
deln/ Matth. 7. v. 14. Derowegen fa&#x017F;&#x017F;e die Seel mit Gedult<lb/>
vnd leide gern. Wann auch gleich alles Creutz/ &#x017F;o dem gantzen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht vom Anfang der Welt biß ans End<lb/>
begegnet/ du allein auff dir tragen &#x017F;olte&#x017F;t: So wu&#x0364;rde es doch<lb/>
dermaleins der Rede nicht werth &#x017F;eyn gegen der Herrlichkeit/<lb/>
die an dir &#x017F;oll offenbar werden/ Rom. 8. v. 18.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Elangende aber <hi rendition="#fr">&#x017F;einen gantzen Lebenslauff/</hi> vn&#x0303; alles/<lb/>
was &#x017F;ich von &#x017F;einer Geburt biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges Ende mit jh-<lb/>
me begeben/ haben ewer Lieb ein mehrers zu vernemen auß die-<lb/>
&#x017F;er Verzeichniß/ &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nunmehr vn&#x017F;ers &#x017F;eligver&#x017F;torbne&#x0303; Herrn Predigers/<lb/>
vmb deß willen wir vornemlich trawrig vnnd betru&#x0364;bt<lb/>
bey&#x017F;ammen/ Lebenslauff belangend/ den er &#x017F;elig/ mit<lb/>
die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Kombt her/ ho&#x0364;ret zu alle/ die jhr GOtt<lb/>
fo&#x0364;rchtet/ ich will erzehlen/ was der HERR an meiner<lb/>
Seel gethan hat:</hi> angefangen: So i&#x017F;t der&#x017F;elbe auff die&#x017F;e<lb/>
Welt von Chri&#x017F;tlichen Eltern geboren worden im Sta&#x0364;dtlein<lb/>
Altdorff <hi rendition="#aq">A. C.</hi> 1592. den 26. Tag Februarii/ zu Nachts vmb<lb/>
halber zwey der kleinern: dafu&#x0364;r er/ &#x017F;elig/ <hi rendition="#fr">Gott offt vnd offt ge-<lb/>
danckt/ daß er jhn zu einem vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen<lb/>
werden la&#x017F;&#x017F;en/</hi> wie dann &#x017F;eine hertzliche Danck&#x017F;agung nicht<lb/>
allein in &#x017F;einer<hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi> Lebensbe&#x017F;chreibung/ die er in Latein &#x017F;cho&#x0364;n auff-<note xml:id="f03" n="a" place="right" next="#f04"><hi rendition="#aq">In</hi> &#x03B2;&#x03B9;&#x03BF;-<lb/>
&#x03B7;&#x03C2;&#x03B1;&#x03D5;&#x03AF;&#x03B1;<lb/><hi rendition="#aq">M S. In-<lb/>
gens hoc Dei beneficium, <hi rendition="#k">Hominem</hi> na&#x017F;ci, Animamque <hi rendition="#k">Rationalem</hi> adipi&#x017F;-<lb/>
ci! Id quod per totum vitæ tempus grati&#x017F;&#x017F;imo agno&#x017F;ca&#x0303; animo, Tibique <hi rendition="#k">Crea-<lb/>
tor,</hi> totum id, quod &#x017F;um, venerabundus tribuam: Tu unus cultûs mei princi-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">pium,</hi></fw></note><lb/>
ge&#x017F;etzt/ zu finden/ &#x017F;ondern auch in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Sterbbuch</hi> befohle&#x0303;/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0033] traͤnckt werden/ Matth. 20. v. 22. Summa/ du muſt (vnge- acht deß groſſen Hauffens) auff dem ſchmalen Weg fertpaſ- ſirn/ da es heiſt: Jhr ſind wenig/ die jhn finden/ vñ darauff wan- deln/ Matth. 7. v. 14. Derowegen faſſe die Seel mit Gedult vnd leide gern. Wann auch gleich alles Creutz/ ſo dem gantzen menſchlichen Geſchlecht vom Anfang der Welt biß ans End begegnet/ du allein auff dir tragen ſolteſt: So wuͤrde es doch dermaleins der Rede nicht werth ſeyn gegen der Herrlichkeit/ die an dir ſoll offenbar werden/ Rom. 8. v. 18. BElangende aber ſeinen gantzen Lebenslauff/ vñ alles/ was ſich von ſeiner Geburt biß an ſein ſeliges Ende mit jh- me begeben/ haben ewer Lieb ein mehrers zu vernemen auß die- ſer Verzeichniß/ ꝛc. Perſonalia. WAs nunmehr vnſers ſeligverſtorbnẽ Herrn Predigers/ vmb deß willen wir vornemlich trawrig vnnd betruͤbt beyſammen/ Lebenslauff belangend/ den er ſelig/ mit dieſen Worten: Kombt her/ hoͤret zu alle/ die jhr GOtt foͤrchtet/ ich will erzehlen/ was der HERR an meiner Seel gethan hat: angefangen: So iſt derſelbe auff dieſe Welt von Chriſtlichen Eltern geboren worden im Staͤdtlein Altdorff A. C. 1592. den 26. Tag Februarii/ zu Nachts vmb halber zwey der kleinern: dafuͤr er/ ſelig/ Gott offt vnd offt ge- danckt/ daß er jhn zu einem vernuͤnfftigen Menſchen werden laſſen/ wie dann ſeine hertzliche Danckſagung nicht allein in ſeinera Lebensbeſchreibung/ die er in Latein ſchoͤn auff- geſetzt/ zu finden/ ſondern auch in ſeinem Sterbbuch befohlẽ/ man In βιο- ηςαϕία M S. In- gens hoc Dei beneficium, Hominem naſci, Animamque Rationalem adipiſ- ci! Id quod per totum vitæ tempus gratiſſimo agnoſcã animo, Tibique Crea- tor, totum id, quod ſum, venerabundus tribuam: Tu unus cultûs mei princi- pium,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/33
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/33>, abgerufen am 20.09.2020.