Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Den 2 Novemb. hat er mir/ als ich jhn seines Glaubens
vnd Vertrawens an seinen Erlöser Christum erinnerte/ hat er/
da er nimmer recht reden können/ doch noch mit Neigung deß
Haubts/ vnd auß allen Kräfften Ja von sich vernemen lassen;
vnd also gestorben/ daß er den Tod nicht gesehen:

Der selig Herr ist nun in Ruh:
GOtt helff vns allen bald darzu.

Vnd als Montags Nachmittag/ welches war der 2. No-
vemb. vnd Allerseelentag/ sein letztes von GOtt bestimbtes
Stündlein jmmer je näher herbeykommen/ vnd/ als der Herr
Beichtvatter/ mit den Vmbstehenden/ hertzlich zu GOtt ge-
seufftzet vnd geflehet/ daß jhm Gott die Todesqual kürtzen/ vnd
weil er jhn je nimmer in dieser Welt wolle haben/ ein sanfftes
Sterbstündlein verleihen wolle/ hat vns GOTT nach seinem
Willen dieser Bitt gewäret/ vnd Abends ein Viertel vor dem
Garauß
/ oder vier der kleinern/ im Beyseyn Jhr Ehrwürd
Herrn Predigers/ Leibnitzen/ der jhm am letzten zugeruffen:
HErr Jesu nimb meinen Geist auff! vnd vieler andächti-
gen vnd weinenden Hertzen/ auch hochbetrübten nunmehr
Wittib vnd hinterlassenen Wäißlein/ ein selig vnnd sanfftes
End mit Auffthun beeder Augen/ (die er zuvor ein Zeitlang zu-
gehabt) ohn einiges Rucken vnd Zucken/ jhm in Jesu/ seinem
Heiland/ verliehen/ vnd ist er wie ein Liechtlein außgeloschen
vnd verschieden/ seines Alters 54. Jahr/ 8. Monat/ 5. Tag/
als er 29. Jahr im Ministerio gelebet/ vnd viel Nutzen in der
Kirchen Christi verschafft! JESVS/ das Haubt der Kir-
chen/ wolle dem verstorbenen Cörper/ der so viel Schmertzen
außgestanden/ eine sanffte Ruhe im Grab/ vnnd dermaleines
ein fröliche Vrständ an jenem grossen Allerseelentag zum e-
wigen Leben verleihen! Der hinterlassenen vnd hochbetrübten

Fraw
G ii

Den 2 Novemb. hat er mir/ als ich jhn ſeines Glaubens
vnd Vertrawens an ſeinen Erloͤſer Chriſtum erinnerte/ hat er/
da er nimmer recht reden koͤnnen/ doch noch mit Neigung deß
Haubts/ vnd auß allen Kraͤfften Ja von ſich vernemen laſſen;
vnd alſo geſtorben/ daß er den Tod nicht geſehen:

Der ſelig Herr iſt nun in Ruh:
GOtt helff vns allen bald darzu.

Vnd als Montags Nachmittag/ welches war der 2. No-
vemb. vnd Allerſeelentag/ ſein letztes von GOtt beſtimbtes
Stuͤndlein jmmer je naͤher herbeykommen/ vnd/ als der Herr
Beichtvatter/ mit den Vmbſtehenden/ hertzlich zu GOtt ge-
ſeufftzet vnd geflehet/ daß jhm Gott die Todesqual kuͤrtzen/ vñ
weil er jhn je nimmer in dieſer Welt wolle haben/ ein ſanfftes
Sterbſtuͤndlein verleihen wolle/ hat vns GOTT nach ſeinem
Willen dieſer Bitt gewaͤret/ vñ Abends ein Viertel vor dem
Garauß
/ oder vier der kleinern/ im Beyſeyn Jhr Ehrwuͤrd
Herrn Predigers/ Leibnitzen/ der jhm am letzten zugeruffen:
HErr Jeſu nimb meinen Geiſt auff! vnd vieler andaͤchti-
gen vnd weinenden Hertzen/ auch hochbetruͤbten nunmehr
Wittib vnd hinterlaſſenen Waͤißlein/ ein ſelig vnnd ſanfftes
End mit Auffthun beeder Augen/ (die er zuvor ein Zeitlang zu-
gehabt) ohn einiges Rucken vnd Zucken/ jhm in Jeſu/ ſeinem
Heiland/ verliehen/ vnd iſt er wie ein Liechtlein außgeloſchen
vnd verſchieden/ ſeines Alters 54. Jahr/ 8. Monat/ 5. Tag/
als er 29. Jahr im Miniſterio gelebet/ vnd viel Nutzen in der
Kirchen Chriſti verſchafft! JESVS/ das Haubt der Kir-
chen/ wolle dem verſtorbenen Coͤrper/ der ſo viel Schmertzen
außgeſtanden/ eine ſanffte Ruhe im Grab/ vnnd dermaleines
ein froͤliche Vrſtaͤnd an jenem groſſen Allerſeelentag zum e-
wigen Leben verleihen! Der hinterlaſſenen vnd hochbetruͤbten

Fraw
G ii
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0053" n="44"/>
          <p>Den 2 Novemb. hat er mir/ als ich jhn &#x017F;eines Glaubens<lb/>
vnd Vertrawens an &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;tum erinnerte/ hat er/<lb/>
da er nimmer recht reden ko&#x0364;nnen/ doch noch mit Neigung deß<lb/>
Haubts/ vnd auß allen Kra&#x0364;fften <hi rendition="#fr">Ja</hi> von &#x017F;ich vernemen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
vnd al&#x017F;o ge&#x017F;torben/ daß er den Tod nicht ge&#x017F;ehen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Der &#x017F;elig Herr i&#x017F;t nun in Ruh:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOtt helff vns allen bald darzu.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Vnd als Montags Nachmittag/ welches war der 2. No-<lb/>
vemb. vnd <hi rendition="#fr">Aller&#x017F;eelentag</hi>/ &#x017F;ein letztes von GOtt be&#x017F;timbtes<lb/>
Stu&#x0364;ndlein jmmer je na&#x0364;her herbeykommen/ vnd/ als der Herr<lb/>
Beichtvatter/ mit den Vmb&#x017F;tehenden/ hertzlich zu GOtt ge-<lb/>
&#x017F;eufftzet vnd geflehet/ daß jhm Gott die Todesqual ku&#x0364;rtzen/ vn&#x0303;<lb/>
weil er jhn je nimmer in die&#x017F;er Welt wolle haben/ ein &#x017F;anfftes<lb/>
Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein verleihen wolle/ hat vns GOTT nach &#x017F;einem<lb/>
Willen die&#x017F;er Bitt gewa&#x0364;ret/ vn&#x0303; Abends <hi rendition="#fr">ein Viertel vor dem<lb/>
Garauß</hi>/ oder <hi rendition="#fr">vier</hi> der kleinern/ im Bey&#x017F;eyn Jhr <hi rendition="#fr">Ehrwu&#x0364;rd</hi><lb/>
Herrn Predigers/ <hi rendition="#fr">Leibnitzen</hi>/ der jhm am letzten zugeruffen:<lb/><hi rendition="#fr">HErr Je&#x017F;u nimb meinen Gei&#x017F;t auff!</hi> vnd vieler anda&#x0364;chti-<lb/>
gen vnd weinenden Hertzen/ auch hochbetru&#x0364;bten nunmehr<lb/>
Wittib vnd hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wa&#x0364;ißlein/ ein &#x017F;elig vnnd &#x017F;anfftes<lb/>
End mit Auffthun beeder Augen/ (die er zuvor ein Zeitlang zu-<lb/>
gehabt) ohn einiges Rucken vnd Zucken/ jhm in <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u</hi>/ &#x017F;einem<lb/>
Heiland/ verliehen/ vnd i&#x017F;t er wie ein Liechtlein außgelo&#x017F;chen<lb/>
vnd ver&#x017F;chieden/ &#x017F;eines Alters 54. Jahr/ 8. Monat/ 5. Tag/<lb/>
als er 29. Jahr im <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> gelebet/ vnd viel Nutzen in der<lb/>
Kirchen Chri&#x017F;ti ver&#x017F;chafft! <hi rendition="#fr">JESVS</hi>/ das Haubt der Kir-<lb/>
chen/ wolle dem ver&#x017F;torbenen Co&#x0364;rper/ der &#x017F;o viel Schmertzen<lb/>
außge&#x017F;tanden/ eine &#x017F;anffte Ruhe im Grab/ vnnd dermaleines<lb/>
ein fro&#x0364;liche Vr&#x017F;ta&#x0364;nd an jenem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Aller&#x017F;eelentag</hi> zum e-<lb/>
wigen Leben verleihen<hi rendition="#i">!</hi> Der hinterla&#x017F;&#x017F;enen vnd hochbetru&#x0364;bten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G ii</fw><fw type="catch" place="bottom">Fraw</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0053] Den 2 Novemb. hat er mir/ als ich jhn ſeines Glaubens vnd Vertrawens an ſeinen Erloͤſer Chriſtum erinnerte/ hat er/ da er nimmer recht reden koͤnnen/ doch noch mit Neigung deß Haubts/ vnd auß allen Kraͤfften Ja von ſich vernemen laſſen; vnd alſo geſtorben/ daß er den Tod nicht geſehen: Der ſelig Herr iſt nun in Ruh: GOtt helff vns allen bald darzu. Vnd als Montags Nachmittag/ welches war der 2. No- vemb. vnd Allerſeelentag/ ſein letztes von GOtt beſtimbtes Stuͤndlein jmmer je naͤher herbeykommen/ vnd/ als der Herr Beichtvatter/ mit den Vmbſtehenden/ hertzlich zu GOtt ge- ſeufftzet vnd geflehet/ daß jhm Gott die Todesqual kuͤrtzen/ vñ weil er jhn je nimmer in dieſer Welt wolle haben/ ein ſanfftes Sterbſtuͤndlein verleihen wolle/ hat vns GOTT nach ſeinem Willen dieſer Bitt gewaͤret/ vñ Abends ein Viertel vor dem Garauß/ oder vier der kleinern/ im Beyſeyn Jhr Ehrwuͤrd Herrn Predigers/ Leibnitzen/ der jhm am letzten zugeruffen: HErr Jeſu nimb meinen Geiſt auff! vnd vieler andaͤchti- gen vnd weinenden Hertzen/ auch hochbetruͤbten nunmehr Wittib vnd hinterlaſſenen Waͤißlein/ ein ſelig vnnd ſanfftes End mit Auffthun beeder Augen/ (die er zuvor ein Zeitlang zu- gehabt) ohn einiges Rucken vnd Zucken/ jhm in Jeſu/ ſeinem Heiland/ verliehen/ vnd iſt er wie ein Liechtlein außgeloſchen vnd verſchieden/ ſeines Alters 54. Jahr/ 8. Monat/ 5. Tag/ als er 29. Jahr im Miniſterio gelebet/ vnd viel Nutzen in der Kirchen Chriſti verſchafft! JESVS/ das Haubt der Kir- chen/ wolle dem verſtorbenen Coͤrper/ der ſo viel Schmertzen außgeſtanden/ eine ſanffte Ruhe im Grab/ vnnd dermaleines ein froͤliche Vrſtaͤnd an jenem groſſen Allerſeelentag zum e- wigen Leben verleihen! Der hinterlaſſenen vnd hochbetruͤbten Fraw G ii

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/53
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/53>, abgerufen am 23.10.2020.