Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


II.
Johannis Michaelis Dilherri,

Predigers bey S. Sebald/ vnd
Profess. P.
Phil. & Theol.
Anzugspredig/ so den Ersten
Advents-Sontag 1646 gehalten
worden.
Jn
JEsu Namen/

Amen!
Vorbereitung.

WOlte GOtt! daß niemand vnter mei-
nen Zuhörern verloren würde!

Gleichwie ich diesen Wunsch eines für-
trefflichen alten Kirchenlehrers/ Anfangs
meiner ersten Predig/ nunmehr eben vor vier
Jahren/ in dieser löblichen Stadt/ bey Volck-
reicher Versamlung/ in der Kirchen zu S. Lorentzen/ von gan-
tzem Hertzen gethan: Also widerhole ich jhn auch jetzo/ allhier/
in dieser Kirchen/ zu S. Sebald/ von gantzem Hertzen/ vnd
sage nochmals:

Wolte GOtt! Ach! wolte GOtt! daß niemand
vnter meinen Zuhörern verloren würde
! vnd bitte dar-
neben von Grund meiner Seelen/ daß der GOTT/ der euch/
hertzgeliebte andächtige Zuhörer/ Leib vnd Seele gegeben/
euch auch an Leib vnd Seele bewahren/ vnd zum ewlgen Leben

erhal-


II.
Johannis Michaëlis Dilherri,

Predigers bey S. Sebald/ vnd
Profesſ. P.
Phil. & Theol.
Anzugspredig/ ſo den Erſten
Advents-Sontag 1646 gehalten
worden.
Jn
JEſu Namen/

Amen!
Vorbereitung.

WOlte GOtt! daß niemand vnter mei-
nen Zuhoͤrern verloren wuͤrde!

Gleichwie ich dieſen Wunſch eines fuͤr-
trefflichen alten Kirchenlehrers/ Anfangs
meiner erſten Predig/ nunmehr eben vor vier
Jahren/ in dieſer loͤblichẽ Stadt/ bey Volck-
reicher Verſamlung/ in der Kirchen zu S. Lorentzen/ von gan-
tzem Hertzen gethan: Alſo widerhole ich jhn auch jetzo/ allhier/
in dieſer Kirchen/ zu S. Sebald/ von gantzem Hertzen/ vnd
ſage nochmals:

Wolte GOtt! Ach! wolte GOtt! daß niemand
vnter meinen Zuhoͤrern verloren wuͤrde
! vnd bitte dar-
neben von Grund meiner Seelen/ daß der GOTT/ der euch/
hertzgeliebte andaͤchtige Zuhoͤrer/ Leib vnd Seele gegebẽ/
euch auch an Leib vnd Seele bewahren/ vnd zum ewlgen Leben

erhal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0056" n="47"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
Johannis Michaëlis Dilherri,</hi><lb/>
Predigers bey S. Sebald/ vnd</hi><hi rendition="#aq">Profes&#x017F;. P.<lb/>
Phil. &amp; Theol.</hi><hi rendition="#b">Anzugspredig/ &#x017F;o den Er&#x017F;ten</hi><lb/>
Advents-Sontag <hi rendition="#g">1646</hi> gehalten<lb/>
worden.</head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Jn<lb/>
JE&#x017F;u Namen/</hi><lb/>
Amen!</hi> </salute><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbereitung.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Olte GOtt! daß niemand vnter mei-<lb/>
nen Zuho&#x0364;rern verloren wu&#x0364;rde!</hi> </p><lb/>
          <p>Gleichwie ich die&#x017F;en Wun&#x017F;ch eines fu&#x0364;r-<lb/>
trefflichen alten Kirchenlehrers/ Anfangs<lb/>
meiner er&#x017F;ten Predig/ nunmehr eben vor vier<lb/>
Jahren/ in die&#x017F;er lo&#x0364;bliche&#x0303; Stadt/ bey Volck-<lb/>
reicher Ver&#x017F;amlung/ in der Kirchen zu S. Lorentzen/ von gan-<lb/>
tzem Hertzen gethan: Al&#x017F;o widerhole ich jhn auch jetzo/ allhier/<lb/>
in die&#x017F;er Kirchen/ zu S. Sebald/ von gantzem Hertzen/ vnd<lb/>
&#x017F;age nochmals:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wolte GOtt! Ach<hi rendition="#i">!</hi> wolte GOtt<hi rendition="#i">!</hi> daß niemand<lb/>
vnter meinen Zuho&#x0364;rern verloren wu&#x0364;rde</hi>! vnd bitte dar-<lb/>
neben von Grund meiner Seelen/ daß der <hi rendition="#fr">GOTT</hi>/ der euch/<lb/><hi rendition="#fr">hertzgeliebte anda&#x0364;chtige Zuho&#x0364;rer</hi>/ Leib vnd Seele gegebe&#x0303;/<lb/>
euch auch an Leib vnd Seele bewahren/ vnd zum ewlgen Leben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erhal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0056] II. Johannis Michaëlis Dilherri, Predigers bey S. Sebald/ vnd Profesſ. P. Phil. & Theol. Anzugspredig/ ſo den Erſten Advents-Sontag 1646 gehalten worden. Jn JEſu Namen/ Amen! Vorbereitung. WOlte GOtt! daß niemand vnter mei- nen Zuhoͤrern verloren wuͤrde! Gleichwie ich dieſen Wunſch eines fuͤr- trefflichen alten Kirchenlehrers/ Anfangs meiner erſten Predig/ nunmehr eben vor vier Jahren/ in dieſer loͤblichẽ Stadt/ bey Volck- reicher Verſamlung/ in der Kirchen zu S. Lorentzen/ von gan- tzem Hertzen gethan: Alſo widerhole ich jhn auch jetzo/ allhier/ in dieſer Kirchen/ zu S. Sebald/ von gantzem Hertzen/ vnd ſage nochmals: Wolte GOtt! Ach! wolte GOtt! daß niemand vnter meinen Zuhoͤrern verloren wuͤrde! vnd bitte dar- neben von Grund meiner Seelen/ daß der GOTT/ der euch/ hertzgeliebte andaͤchtige Zuhoͤrer/ Leib vnd Seele gegebẽ/ euch auch an Leib vnd Seele bewahren/ vnd zum ewlgen Leben erhal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/56
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/56>, abgerufen am 25.09.2020.