Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

erhalten wolle: daß der Sohn Gottes/ Jesus Christus/ der
ewer Fleisch vnd Blut hat angenommen/ Sein heiliges thew-
res Blut/ vnd Sein Gebet vnd Flehen/ welches Er/ amEbr. 5. 7.
Tage Seines Fleisches/ mit starckem Geschrey vnd
Threnen geopffert
/ an ewer keinem lasse verloren seyn: Daß
der himmlische Lehrmeister der werthe heilige Geist/ der vomIoh. 14, 26.
Vatter vnd Sohn außgehet/ vnd dessen Tempel vnd1. Cor. 6, 19
Wohnung jhr seyt/ euch sambt vnd sonders dermaleines be-
gleite/ vnd einführe in das himmlische Jerusalem; da kein
Tempel innen seyn wird: denn der HErr/ der Allmäch-
Apocal. 21,
22.

tige/ will selbst allda ewer Tempel seyn: wie er Johanni/
in seiner Offenbarung/ gezeiget hat.

O Gott! laß deine Augen offen stehen/ über dieses1. Reg. 8.
28, 29, 30.

Hauß/ Nacht vnd Tag/ vnd wende Dich zum Gebet
deines Knechts/ vnd zu seinem Flehen: Du wollest hö-
ren das Gebet/ das dein Knecht/ andieser Stätte/ thut.
Erhören wollestu das Flehen deines Knechts/ vnd dei-
nes Volcks/ das sie hier thun/ an dieser Stätte deiner
Wohnung: vnd wenn du es erhöret hast/ wollestu gnä-
dig seyn.

Nun: Du wirst es thun/ Du trawtes Vatterhertz/ vmb
Christi Jesu/ deines Sohns/ vnsers Mittlers vnnd Seligma-
chers willen. Amen! Amen! Amen!

Hierauff bete nun ewer Lieb/ ohn alles Wancken vnd Zweif-
feln: vnd setze mit mir einmütig zusammen/ in einem glaubigen
vnd hertzgegründeten
Vatter vnser/ etc.

Eingang.

erhalten wolle: daß der Sohn Gottes/ Jeſus Chriſtus/ der
ewer Fleiſch vnd Blut hat angenommen/ Sein heiliges thew-
res Blut/ vnd Sein Gebet vnd Flehen/ welches Er/ amEbr. 5. 7.
Tage Seines Fleiſches/ mit ſtarckem Geſchrey vnd
Threnen geopffert
/ an ewer keinem laſſe verloren ſeyn: Daß
der himmliſche Lehrmeiſter der werthe heilige Geiſt/ der vomIoh. 14, 26.
Vatter vnd Sohn außgehet/ vnd deſſen Tempel vnd1. Cor. 6, 19
Wohnung jhr ſeyt/ euch ſambt vnd ſonders dermaleines be-
gleite/ vnd einfuͤhre in das himmliſche Jeruſalem; da kein
Tempel innen ſeyn wird: denn der HErr/ der Allmaͤch-
Apocal. 21,
22.

tige/ will ſelbſt allda ewer Tempel ſeyn: wie er Johanni/
in ſeiner Offenbarung/ gezeiget hat.

O Gott! laß deine Augen offen ſtehen/ uͤber dieſes1. Reg. 8.
28, 29, 30.

Hauß/ Nacht vnd Tag/ vnd wende Dich zum Gebet
deines Knechts/ vnd zu ſeinem Flehen: Du wolleſt hoͤ-
ren das Gebet/ das dein Knecht/ andieſer Staͤtte/ thut.
Erhoͤren wolleſtu das Flehen deines Knechts/ vnd dei-
nes Volcks/ das ſie hier thun/ an dieſer Staͤtte deiner
Wohnung: vnd weñ du es erhoͤret haſt/ wolleſtu gnaͤ-
dig ſeyn.

Nun: Du wirſt es thun/ Du trawtes Vatterhertz/ vmb
Chriſti Jeſu/ deines Sohns/ vnſers Mittlers vnnd Seligma-
chers willen. Amen! Amen! Amen!

Hierauff bete nun ewer Lieb/ ohn alles Wancken vnd Zweif-
feln: vnd ſetze mit mir einmuͤtig zuſammen/ in einem glaubigen
vnd hertzgegruͤndeten
Vatter vnſer/ ꝛc.

Eingang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="48"/>
erhalten wolle: daß <hi rendition="#fr">der Sohn Gottes</hi>/ Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ der<lb/>
ewer Flei&#x017F;ch vnd Blut hat angenommen/ Sein heiliges thew-<lb/>
res Blut/ vnd Sein <hi rendition="#fr">Gebet vnd Flehen/ welches Er/ am</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 5. 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">Tage Seines Flei&#x017F;ches/ mit &#x017F;tarckem Ge&#x017F;chrey vnd<lb/>
Threnen geopffert</hi>/ an ewer keinem la&#x017F;&#x017F;e verloren &#x017F;eyn: Daß<lb/>
der himmli&#x017F;che Lehrmei&#x017F;ter der werthe <hi rendition="#fr">heilige Gei&#x017F;t/ der vom</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 14, 26.</note><lb/><hi rendition="#fr">Vatter vnd Sohn außgehet/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Tempel vnd</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 6, 19</note><lb/><hi rendition="#fr">Wohnung jhr &#x017F;eyt</hi>/ euch &#x017F;ambt vnd &#x017F;onders dermaleines be-<lb/>
gleite/ vnd einfu&#x0364;hre in das <hi rendition="#fr">himmli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem; da kein<lb/>
Tempel innen &#x017F;eyn wird: denn der HErr/ der Allma&#x0364;ch-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 21,<lb/>
22.</note><lb/><hi rendition="#fr">tige/ will &#x017F;elb&#x017F;t allda ewer Tempel &#x017F;eyn:</hi> wie er Johanni/<lb/>
in &#x017F;einer Offenbarung/ gezeiget hat.</p><lb/>
          <p>O Gott! <hi rendition="#fr">laß deine Augen offen &#x017F;tehen/ u&#x0364;ber die&#x017F;es</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 8.<lb/>
28, 29, 30.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hauß/ Nacht vnd Tag/ vnd wende Dich zum Gebet<lb/>
deines Knechts/ vnd zu &#x017F;einem Flehen: Du wolle&#x017F;t ho&#x0364;-<lb/>
ren das Gebet/ das dein Knecht/ andie&#x017F;er Sta&#x0364;tte/ thut.<lb/>
Erho&#x0364;ren wolle&#x017F;tu das Flehen deines Knechts/ vnd dei-<lb/>
nes Volcks/ das &#x017F;ie hier thun/ an die&#x017F;er Sta&#x0364;tte deiner<lb/>
Wohnung: vnd wen&#x0303; du es erho&#x0364;ret ha&#x017F;t/ wolle&#x017F;tu gna&#x0364;-<lb/>
dig &#x017F;eyn.</hi></p><lb/>
          <p>Nun: Du wir&#x017F;t es thun/ Du trawtes Vatterhertz/ vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u/ deines Sohns/ vn&#x017F;ers Mittlers vnnd Seligma-<lb/>
chers willen. Amen<hi rendition="#i">!</hi> Amen! Amen!</p><lb/>
          <p>Hierauff bete nun ewer Lieb/ ohn alles Wancken vnd Zweif-<lb/>
feln: vnd &#x017F;etze mit mir einmu&#x0364;tig zu&#x017F;ammen/ in einem glaubigen<lb/>
vnd hertzgegru&#x0364;ndeten<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vatter vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0057] erhalten wolle: daß der Sohn Gottes/ Jeſus Chriſtus/ der ewer Fleiſch vnd Blut hat angenommen/ Sein heiliges thew- res Blut/ vnd Sein Gebet vnd Flehen/ welches Er/ am Tage Seines Fleiſches/ mit ſtarckem Geſchrey vnd Threnen geopffert/ an ewer keinem laſſe verloren ſeyn: Daß der himmliſche Lehrmeiſter der werthe heilige Geiſt/ der vom Vatter vnd Sohn außgehet/ vnd deſſen Tempel vnd Wohnung jhr ſeyt/ euch ſambt vnd ſonders dermaleines be- gleite/ vnd einfuͤhre in das himmliſche Jeruſalem; da kein Tempel innen ſeyn wird: denn der HErr/ der Allmaͤch- tige/ will ſelbſt allda ewer Tempel ſeyn: wie er Johanni/ in ſeiner Offenbarung/ gezeiget hat. Ebr. 5. 7. Ioh. 14, 26. 1. Cor. 6, 19 Apocal. 21, 22. O Gott! laß deine Augen offen ſtehen/ uͤber dieſes Hauß/ Nacht vnd Tag/ vnd wende Dich zum Gebet deines Knechts/ vnd zu ſeinem Flehen: Du wolleſt hoͤ- ren das Gebet/ das dein Knecht/ andieſer Staͤtte/ thut. Erhoͤren wolleſtu das Flehen deines Knechts/ vnd dei- nes Volcks/ das ſie hier thun/ an dieſer Staͤtte deiner Wohnung: vnd weñ du es erhoͤret haſt/ wolleſtu gnaͤ- dig ſeyn. 1. Reg. 8. 28, 29, 30. Nun: Du wirſt es thun/ Du trawtes Vatterhertz/ vmb Chriſti Jeſu/ deines Sohns/ vnſers Mittlers vnnd Seligma- chers willen. Amen! Amen! Amen! Hierauff bete nun ewer Lieb/ ohn alles Wancken vnd Zweif- feln: vnd ſetze mit mir einmuͤtig zuſammen/ in einem glaubigen vnd hertzgegruͤndeten Vatter vnſer/ ꝛc. Eingang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/57
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/57>, abgerufen am 23.10.2020.