Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Matth. 10,
33.
verläugnet für den Menschen/ den will Jch auch ver-
läugnen/ für meinem himmlischen Vatter:
Matth. im
10. Cap. worauß auch Paulus seine Wort genommen: Ver-
2. Tim. 2,
12.
läugnen wir: so wird vns Christus Jesus auch ver-
läugnen:
in der 2. an Tim. im 2. Cap.

Hierauff will ich nun/ im Namen der hochheiligen Drey-
einigkeit/ Gottes/ deß trewen Vatters/ Jesu Christi/ deß ge-
horsamen Sohns/ vnd deß werthen H. Geistes/ deß kräfftigen
Trösters/ zu lehren den Anfang machen: vnd ewer Liebe das
abgelesene Evangelium kurtz/ einfältig/ teutsch vnd deut-
lich
/ auß dem Buch deß Lebens/ der H. Schrifft/ fürtragen/
vnd/ wie künfftig/ liebts Gott/ also auch jetzunder/ den
Wortverstand nohtdürfftiglich erklären
/ vnd die beste
Lehren heraußziehen
/ vnd verständiglich mit beyfügen.
Jesu! gib vns Gnad darzu/
vnd die rechte Seelenruh.

Amen! in deinem Namen: Amen! Amen!

Erklärung.

Psal. 40, 9.SJhe! Jch komme/ etc. deinen Willen/ mein Gott!
thue Jch gern:
sagt David/ in der Person deß HErrn
Christi/ im 40. Psal. vnd zeiget damit an/ daß dersel-
bige sein anbefohlenes Ambt mit allem Willen/ verrichten wer-
de. Wie denn der HErr selber zu seinen Jüngern sagt: Mei-
Ioh. 4, 34.ne Speise ist die/ (oder/ dieses ist Mir angelegener/ als Essen
vnd Trincken) daß Jch thue den Willen deß/ der Mich
gesandt hat/ vnd vollende seine Wercke
/ Joh. im 4. Cap.
Einen starcken Beweiß dessen haben wir in vnserm Evangelio:
da er sich nach Jerusalem begeben/ vnd allda sein Leiden willig-

lich

Matth. 10,
33.
verlaͤugnet fuͤr den Menſchen/ den will Jch auch ver-
laͤugnen/ fuͤr meinem himmliſchen Vatter:
Matth. im
10. Cap. worauß auch Paulus ſeine Wort genommen: Ver-
2. Tim. 2,
12.
laͤugnen wir: ſo wird vns Chriſtus Jeſus auch ver-
laͤugnen:
in der 2. an Tim. im 2. Cap.

Hierauff will ich nun/ im Namen der hochheiligen Drey-
einigkeit/ Gottes/ deß trewen Vatters/ Jeſu Chriſti/ deß ge-
horſamen Sohns/ vnd deß werthen H. Geiſtes/ deß kraͤfftigen
Troͤſters/ zu lehren den Anfang machen: vnd ewer Liebe das
abgeleſene Evangelium kurtz/ einfaͤltig/ teutſch vnd deut-
lich
/ auß dem Buch deß Lebens/ der H. Schrifft/ fuͤrtragen/
vnd/ wie kuͤnfftig/ liebts Gott/ alſo auch jetzunder/ den
Wortverſtand nohtduͤrfftiglich erklaͤren
/ vnd die beſte
Lehren heraußziehen
/ vnd verſtaͤndiglich mit beyfuͤgen.
Jeſu! gib vns Gnad darzu/
vnd die rechte Seelenruh.

Amen! in deinem Namen: Amen! Amen!

Erklaͤrung.

Pſal. 40, 9.SJhe! Jch kom̃e/ ꝛc. deinen Willen/ mein Gott!
thue Jch gern:
ſagt David/ in der Perſon deß HErrn
Chriſti/ im 40. Pſal. vnd zeiget damit an/ daß derſel-
bige ſein anbefohlenes Ambt mit allem Willen/ verrichten wer-
de. Wie denn der HErr ſelber zu ſeinen Juͤngern ſagt: Mei-
Ioh. 4, 34.ne Speiſe iſt die/ (oder/ dieſes iſt Mir angelegener/ als Eſſen
vnd Trincken) daß Jch thue den Willen deß/ der Mich
geſandt hat/ vnd vollende ſeine Wercke
/ Joh. im 4. Cap.
Einen ſtarcken Beweiß deſſen haben wir in vnſerm Evangelio:
da er ſich nach Jeruſalem begeben/ vnd allda ſein Leiden willig-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="51"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10,<lb/>
33.</note><hi rendition="#fr">verla&#x0364;ugnet fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen/ den will Jch auch ver-<lb/>
la&#x0364;ugnen/ fu&#x0364;r meinem himmli&#x017F;chen Vatter:</hi> Matth. im<lb/>
10. Cap. worauß auch Paulus &#x017F;eine Wort genommen: <hi rendition="#fr">Ver-</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2,<lb/>
12.</note><hi rendition="#fr">la&#x0364;ugnen wir: &#x017F;o wird vns Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us auch ver-<lb/>
la&#x0364;ugnen:</hi> in der 2. an Tim. im 2. Cap.</p><lb/>
          <p>Hierauff will ich nun/ im Namen der hochheiligen Drey-<lb/>
einigkeit/ Gottes/ deß trewen Vatters/ Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ deß ge-<lb/>
hor&#x017F;amen Sohns/ vnd deß werthen H. Gei&#x017F;tes/ deß kra&#x0364;fftigen<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ters/ zu lehren den Anfang machen: vnd ewer Liebe <hi rendition="#fr">das</hi><lb/>
abgele&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Evangelium kurtz/ einfa&#x0364;ltig/ teut&#x017F;ch</hi> vnd <hi rendition="#fr">deut-<lb/>
lich</hi>/ auß dem Buch deß Lebens/ der H. Schrifft/ fu&#x0364;rtragen/<lb/>
vnd/ <hi rendition="#fr">wie ku&#x0364;nfftig</hi>/ liebts Gott/ <hi rendition="#fr">al&#x017F;o auch jetzunder/ den<lb/>
Wortver&#x017F;tand nohtdu&#x0364;rfftiglich erkla&#x0364;ren</hi>/ vnd <hi rendition="#fr">die be&#x017F;te<lb/>
Lehren heraußziehen</hi>/ vnd <hi rendition="#fr">ver&#x017F;ta&#x0364;ndiglich mit beyfu&#x0364;gen.</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Je&#x017F;u! gib vns Gnad darzu/<lb/>
vnd die rechte Seelenruh.</hi><lb/>
Amen! in deinem Namen: Amen! Amen!</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 40, 9.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Jhe! Jch kom&#x0303;e/ &#xA75B;c. deinen Willen/ mein Gott!<lb/>
thue Jch gern:</hi> &#x017F;agt David/ in der Per&#x017F;on deß HErrn<lb/>
Chri&#x017F;ti/ im 40. P&#x017F;al. vnd zeiget damit an/ daß der&#x017F;el-<lb/>
bige &#x017F;ein anbefohlenes Ambt mit allem Willen/ verrichten wer-<lb/>
de. Wie denn der HErr &#x017F;elber zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Mei-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 4, 34.</note><hi rendition="#fr">ne Spei&#x017F;e i&#x017F;t die</hi>/ (oder/ die&#x017F;es i&#x017F;t Mir angelegener/ als E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd Trincken) <hi rendition="#fr">daß Jch thue den Willen deß/ der Mich<lb/>
ge&#x017F;andt hat/ vnd vollende &#x017F;eine Wercke</hi>/ Joh. im 4. Cap.<lb/>
Einen &#x017F;tarcken Beweiß de&#x017F;&#x017F;en haben wir in vn&#x017F;erm Evangelio:<lb/>
da er &#x017F;ich nach Jeru&#x017F;alem begeben/ vnd allda &#x017F;ein Leiden willig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0060] verlaͤugnet fuͤr den Menſchen/ den will Jch auch ver- laͤugnen/ fuͤr meinem himmliſchen Vatter: Matth. im 10. Cap. worauß auch Paulus ſeine Wort genommen: Ver- laͤugnen wir: ſo wird vns Chriſtus Jeſus auch ver- laͤugnen: in der 2. an Tim. im 2. Cap. Matth. 10, 33. 2. Tim. 2, 12. Hierauff will ich nun/ im Namen der hochheiligen Drey- einigkeit/ Gottes/ deß trewen Vatters/ Jeſu Chriſti/ deß ge- horſamen Sohns/ vnd deß werthen H. Geiſtes/ deß kraͤfftigen Troͤſters/ zu lehren den Anfang machen: vnd ewer Liebe das abgeleſene Evangelium kurtz/ einfaͤltig/ teutſch vnd deut- lich/ auß dem Buch deß Lebens/ der H. Schrifft/ fuͤrtragen/ vnd/ wie kuͤnfftig/ liebts Gott/ alſo auch jetzunder/ den Wortverſtand nohtduͤrfftiglich erklaͤren/ vnd die beſte Lehren heraußziehen/ vnd verſtaͤndiglich mit beyfuͤgen. Jeſu! gib vns Gnad darzu/ vnd die rechte Seelenruh. Amen! in deinem Namen: Amen! Amen! Erklaͤrung. SJhe! Jch kom̃e/ ꝛc. deinen Willen/ mein Gott! thue Jch gern: ſagt David/ in der Perſon deß HErrn Chriſti/ im 40. Pſal. vnd zeiget damit an/ daß derſel- bige ſein anbefohlenes Ambt mit allem Willen/ verrichten wer- de. Wie denn der HErr ſelber zu ſeinen Juͤngern ſagt: Mei- ne Speiſe iſt die/ (oder/ dieſes iſt Mir angelegener/ als Eſſen vnd Trincken) daß Jch thue den Willen deß/ der Mich geſandt hat/ vnd vollende ſeine Wercke/ Joh. im 4. Cap. Einen ſtarcken Beweiß deſſen haben wir in vnſerm Evangelio: da er ſich nach Jeruſalem begeben/ vnd allda ſein Leiden willig- lich Pſal. 40, 9. Ioh. 4, 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/60
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/60>, abgerufen am 20.09.2020.