Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

te! wünschet ewer Lieb mit mir/ vnd ich mit derselben. Aber lei-
der/ ach leider! Er ist dahin/ vnd wird weder Wünschen/ noch
Weinen mehr helffen/
wie sein verblichener Leichnam all-
hie außweiset.

Vnd was sollen wir jhme das zeitliche Leben fast wünschen/
welches er in grosser Mühe vnd Arbeit vnnd mit continuir-
lichen Schmertzen zubringen müssen/ nunmehr aber dasselbe se-
lig geendet vnd der Seelen nach bey GOtt im Himmel lebet/
in ewiger Frewde vnd Seligkeit? Viel lieber solten wir vns zu
jhme wünschen/ vnd sprechen: Ach/ daß wir auch mit Hr.
Sauberto möchten im Himmel leben?

Wann aber gleichwol sein Sel. Hintritt aller Orten gros-
se Trawrigkeit verursachet/ Trawrigkeit im Hause bey sei-
nen lieben Hinterlassenen/ Trawrigkeit in der Kirchen
bey seinen gewesenen Zuhörern/ Trawrigkeit in der gantzen
Stadt bey allen Christlichen Hertzen/
die sich nicht vn-
zeitig eines bevorstehenden allgemeinen Vnglücks beförchten/
dieweil dieser Herr der dritte Prediger ist/ den vns GOTT
in drey Vierteljahren entzogen/ als klagen wir billich mit Jere-
mia/ vnd sprechen: Ach/ daß wir Wasser gnug hätten in vnsern
Häubtern/ vnd vnsere Augen Threnenquellen weren/ daß wir
den Verlust dieses Predigers gnugsam beweinen könten! Je-
rem. 9. Aber wie dem allen/ müssen wir doch dem wunderbaren
Gott im Himmel seinen Willen lassen/ vnsere Seele mit Ge-
dult fassen vnd sagen: HErr du thust/ was vnd wie es dir
gefället/ Jon. 1.

Damit nun solches von vns geschehe/ wollen wir das tröstliche
Wort Gottes zu Hülff nemen/ vnd aus demselben einen einfäl-
tigen Vnterricht anhören/ zuvor aber den barmhertzigen Gott
vmb Beystand deß H. Geistes ersuchen/ vnd im Namen Christi
miteinander beten das H. Vatter Vnser/ etc.

Sap.

te! wuͤnſchet ewer Lieb mit mir/ vnd ich mit derſelben. Aber lei-
der/ ach leider! Er iſt dahin/ vñ wird weder Wuͤnſchẽ/ noch
Weinen mehr helffen/
wie ſein verblichener Leichnam all-
hie außweiſet.

Vnd was ſollen wir jhme das zeitliche Leben faſt wuͤnſchen/
welches er in groſſer Muͤhe vnd Arbeit vnnd mit continuir-
lichen Schmertzen zubringen muͤſſen/ nunmehr aber daſſelbe ſe-
lig geendet vnd der Seelen nach bey GOtt im Himmel lebet/
in ewiger Frewde vnd Seligkeit? Viel lieber ſolten wir vns zu
jhme wuͤnſchen/ vnd ſprechen: Ach/ daß wir auch mit Hr.
Sauberto moͤchten im Himmel leben?

Wann aber gleichwol ſein Sel. Hintritt aller Orten groſ-
ſe Trawrigkeit verurſachet/ Trawrigkeit im Hauſe bey ſei-
nen lieben Hinterlaſſenen/ Trawrigkeit in der Kirchen
bey ſeinen geweſenen Zuhoͤrern/ Trawrigkeit in der gantzen
Stadt bey allen Chriſtlichen Hertzen/
die ſich nicht vn-
zeitig eines bevorſtehenden allgemeinen Vngluͤcks befoͤrchten/
dieweil dieſer Herr der dritte Prediger iſt/ den vns GOTT
in drey Vierteljahren entzogen/ als klagen wir billich mit Jere-
mia/ vnd ſprechen: Ach/ daß wir Waſſer gnug haͤtten in vnſern
Haͤubtern/ vnd vnſere Augen Threnenquellen weren/ daß wir
den Verluſt dieſes Predigers gnugſam beweinen koͤnten! Je-
rem. 9. Aber wie dem allen/ muͤſſen wir doch dem wunderbaren
Gott im Himmel ſeinen Willen laſſen/ vnſere Seele mit Ge-
dult faſſen vnd ſagen: HErr du thuſt/ was vnd wie es dir
gefaͤllet/ Jon. 1.

Damit nun ſolches von vns geſchehe/ wollen wir das troͤſtliche
Wort Gottes zu Huͤlff nemen/ vnd aus demſelben einen einfaͤl-
tigen Vnterricht anhoͤren/ zuvor aber den barmhertzigen Gott
vmb Beyſtand deß H. Geiſtes erſuchen/ vnd im Namen Chriſti
miteinander beten das H. Vatter Vnſer/ ꝛc.

Sap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="2"/>
te<hi rendition="#i">!</hi> wu&#x0364;n&#x017F;chet ewer Lieb mit mir/ vnd ich mit der&#x017F;elben. Aber lei-<lb/>
der/ ach leider<hi rendition="#i">!</hi> Er i&#x017F;t dahin/ <hi rendition="#fr">vn&#x0303; wird weder Wu&#x0364;n&#x017F;che&#x0303;/ noch<lb/>
Weinen mehr helffen/</hi> wie &#x017F;ein verblichener Leichnam all-<lb/>
hie außwei&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Vnd was &#x017F;ollen wir jhme das zeitliche Leben fa&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chen/<lb/>
welches er in gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he vnd Arbeit vnnd mit <hi rendition="#aq">continuir-</hi><lb/>
lichen Schmertzen zubringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nunmehr aber da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;e-<lb/>
lig geendet vnd der Seelen nach bey GOtt im Himmel lebet/<lb/>
in ewiger Frewde vnd Seligkeit? Viel lieber &#x017F;olten wir vns zu<lb/>
jhme wu&#x0364;n&#x017F;chen/ vnd &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Ach/ daß wir auch mit Hr.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Sauberto</hi> <hi rendition="#fr">mo&#x0364;chten im Himmel leben?</hi></p><lb/>
          <p>Wann aber gleichwol &#x017F;ein Sel. Hintritt aller Orten gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Trawrigkeit verur&#x017F;achet/ <hi rendition="#fr">Trawrigkeit im Hau&#x017F;e</hi> bey &#x017F;ei-<lb/>
nen lieben Hinterla&#x017F;&#x017F;enen/ <hi rendition="#fr">Trawrigkeit in der Kirchen</hi><lb/>
bey &#x017F;einen gewe&#x017F;enen Zuho&#x0364;rern/ <hi rendition="#fr">Trawrigkeit in der gantzen<lb/>
Stadt bey allen Chri&#x017F;tlichen Hertzen/</hi> die &#x017F;ich nicht vn-<lb/>
zeitig eines bevor&#x017F;tehenden allgemeinen Vnglu&#x0364;cks befo&#x0364;rchten/<lb/>
dieweil die&#x017F;er Herr der dritte Prediger i&#x017F;t/ den vns GOTT<lb/>
in drey Vierteljahren entzogen/ als klagen wir billich mit Jere-<lb/>
mia/ vnd &#x017F;prechen: Ach/ daß wir Wa&#x017F;&#x017F;er gnug ha&#x0364;tten in vn&#x017F;ern<lb/>
Ha&#x0364;ubtern/ vnd vn&#x017F;ere Augen Threnenquellen weren/ daß wir<lb/>
den Verlu&#x017F;t die&#x017F;es Predigers gnug&#x017F;am beweinen ko&#x0364;nten<hi rendition="#i">!</hi> Je-<lb/>
rem. 9. Aber wie dem allen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir doch dem wunderbaren<lb/>
Gott im Himmel &#x017F;einen Willen la&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x017F;ere Seele mit Ge-<lb/>
dult fa&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">HErr du thu&#x017F;t/ was vnd wie es dir<lb/>
gefa&#x0364;llet/ Jon. 1.</hi></p><lb/>
          <p>Damit nun &#x017F;olches von vns ge&#x017F;chehe/ wollen wir das tro&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
Wort Gottes zu Hu&#x0364;lff nemen/ vnd aus dem&#x017F;elben einen einfa&#x0364;l-<lb/>
tigen Vnterricht anho&#x0364;ren/ zuvor aber den barmhertzigen Gott<lb/>
vmb Bey&#x017F;tand deß H. Gei&#x017F;tes er&#x017F;uchen/ vnd im Namen Chri&#x017F;ti<lb/>
miteinander beten das H. Vatter Vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Sap.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0008] te! wuͤnſchet ewer Lieb mit mir/ vnd ich mit derſelben. Aber lei- der/ ach leider! Er iſt dahin/ vñ wird weder Wuͤnſchẽ/ noch Weinen mehr helffen/ wie ſein verblichener Leichnam all- hie außweiſet. Vnd was ſollen wir jhme das zeitliche Leben faſt wuͤnſchen/ welches er in groſſer Muͤhe vnd Arbeit vnnd mit continuir- lichen Schmertzen zubringen muͤſſen/ nunmehr aber daſſelbe ſe- lig geendet vnd der Seelen nach bey GOtt im Himmel lebet/ in ewiger Frewde vnd Seligkeit? Viel lieber ſolten wir vns zu jhme wuͤnſchen/ vnd ſprechen: Ach/ daß wir auch mit Hr. Sauberto moͤchten im Himmel leben? Wann aber gleichwol ſein Sel. Hintritt aller Orten groſ- ſe Trawrigkeit verurſachet/ Trawrigkeit im Hauſe bey ſei- nen lieben Hinterlaſſenen/ Trawrigkeit in der Kirchen bey ſeinen geweſenen Zuhoͤrern/ Trawrigkeit in der gantzen Stadt bey allen Chriſtlichen Hertzen/ die ſich nicht vn- zeitig eines bevorſtehenden allgemeinen Vngluͤcks befoͤrchten/ dieweil dieſer Herr der dritte Prediger iſt/ den vns GOTT in drey Vierteljahren entzogen/ als klagen wir billich mit Jere- mia/ vnd ſprechen: Ach/ daß wir Waſſer gnug haͤtten in vnſern Haͤubtern/ vnd vnſere Augen Threnenquellen weren/ daß wir den Verluſt dieſes Predigers gnugſam beweinen koͤnten! Je- rem. 9. Aber wie dem allen/ muͤſſen wir doch dem wunderbaren Gott im Himmel ſeinen Willen laſſen/ vnſere Seele mit Ge- dult faſſen vnd ſagen: HErr du thuſt/ was vnd wie es dir gefaͤllet/ Jon. 1. Damit nun ſolches von vns geſchehe/ wollen wir das troͤſtliche Wort Gottes zu Huͤlff nemen/ vnd aus demſelben einen einfaͤl- tigen Vnterricht anhoͤren/ zuvor aber den barmhertzigen Gott vmb Beyſtand deß H. Geiſtes erſuchen/ vnd im Namen Chriſti miteinander beten das H. Vatter Vnſer/ ꝛc. Sap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/8
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/8>, abgerufen am 23.10.2020.