Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


IV.
Extract

Auß der gehaltenen Mittwochspre-
digt
4. d. Novembr. Anno 1646.
Vber die Wort Esa. 38. v. 5.
Sihe/ ich will deinen Tagen noch fünffzehen Jahr
zulegen.

M. LEONHARDI Frischen/ Predigers
bey S. Mariae.

NEben andern wurde erwiesen/ daß GOtt in Be-
stimmung deß menschlichen Lebensziel auch sehe
auff den Willen deß Menschen/ dergestalt/
daß er denFrommen vndGottseligen/ die sich
für mutwilligen Sünden vnd Lastern/ auch allerhand Gefah-
ren/ hüten/ fromm seyn/ fleissig beten/ vnd ordentliche Mittel
jhrer Gesundheit/ als im Essen vnd Trincken gut diaet vnnd
Mässigkeit/ im Leben Zähmung der Affecten, in Kranckheiten
ordentliche Artzney/ gebrauchen/ ein langes; den Gottlo-
sen
aber/ die in allen Sünden vnd Lastern vnbußfertig dahinle-
ben/ sich frech vnd vermessen in Gefahr begeben/ ein kurtzes
Lebensziel
ansetze: darauff wurde per quandam prokatale-
psin also fortgefahren.

Sprichstu aber: wie kan das seyn? Solte GOTT in
Bestimmung deß Menschen Lebensziel auff dessen Willen se-
hen/ den Frommen vnd Gottseligen einlanges/ den Bö-

sen


IV.
Extract

Auſz der gehaltenen Mittwochspre-
digt
4. d. Novembr. Anno 1646.
Vber die Wort Eſa. 38. v. 5.
Sihe/ ich will deinen Tagen noch fuͤnffzehen Jahr
zulegen.

M. LEONHARDI Friſchen/ Predigers
bey S. Mariæ.

NEben andern wurde erwieſen/ daß GOtt in Be-
ſtimmung deß menſchlichen Lebensziel auch ſehe
auff den Willen deß Menſchen/ dergeſtalt/
daß er denFrommen vndGottſeligen/ die ſich
fuͤr mutwilligen Suͤnden vnd Laſtern/ auch allerhand Gefah-
ren/ huͤten/ fromm ſeyn/ fleiſſig beten/ vnd ordentliche Mittel
jhrer Geſundheit/ als im Eſſen vnd Trincken gut diæt vnnd
Maͤſſigkeit/ im Leben Zaͤhmung der Affecten, in Kranckheiten
ordentliche Artzney/ gebrauchen/ ein langes; den Gottlo-
ſen
aber/ die in allen Suͤnden vnd Laſtern vnbußfertig dahinle-
ben/ ſich frech vnd vermeſſen in Gefahr begeben/ ein kurtzes
Lebensziel
anſetze: darauff wurde per quandam ϖροκατάλη-
ψιν alſo fortgefahren.

Sprichſtu aber: wie kan das ſeyn? Solte GOTT in
Beſtimmung deß Menſchen Lebensziel auff deſſen Willen ſe-
hen/ den From̃en vnd Gottſeligen einlanges/ den Boͤ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0080" n="71"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi><lb/>
Extract</hi><lb/><hi rendition="#b">Au&#x017F;z der gehaltenen Mittwochspre-<lb/>
digt</hi> 4. <hi rendition="#aq">d. Novembr. Anno</hi> 1646.<lb/>
Vber die Wort E&#x017F;a. 38. v. 5.<lb/><hi rendition="#b">Sihe/ ich will deinen Tagen noch fu&#x0364;nffzehen Jahr<lb/>
zulegen.</hi><lb/><hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#g">LEONHARDI</hi></hi> <hi rendition="#b">Fri&#x017F;chen/ Predigers</hi><lb/>
bey S. Mari<hi rendition="#aq">æ.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Eben andern wurde erwie&#x017F;en/ daß GOtt in Be-<lb/>
&#x017F;timmung deß men&#x017F;chlichen Lebensziel auch &#x017F;ehe<lb/><hi rendition="#fr">auff den Willen deß Men&#x017F;chen/</hi> derge&#x017F;talt/<lb/>
daß er <hi rendition="#fr">denFrommen vndGott&#x017F;eligen/</hi> die &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r mutwilligen Su&#x0364;nden vnd La&#x017F;tern/ auch allerhand Gefah-<lb/>
ren/ hu&#x0364;ten/ fromm &#x017F;eyn/ flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ vnd ordentliche Mittel<lb/>
jhrer Ge&#x017F;undheit/ als im E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken gut <hi rendition="#aq">diæt</hi> vnnd<lb/>
Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ im Leben Za&#x0364;hmung der <hi rendition="#aq">Affecten,</hi> in Kranckheiten<lb/>
ordentliche Artzney/ gebrauchen/ <hi rendition="#fr">ein langes; den Gottlo-<lb/>
&#x017F;en</hi> aber/ die in allen Su&#x0364;nden vnd La&#x017F;tern vnbußfertig dahinle-<lb/>
ben/ &#x017F;ich frech vnd verme&#x017F;&#x017F;en in Gefahr begeben/ <hi rendition="#fr">ein kurtzes<lb/>
Lebensziel</hi> an&#x017F;etze: darauff wurde <hi rendition="#aq">per quandam</hi> &#x03D6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AC;&#x03BB;&#x03B7;-<lb/>
&#x03C8;&#x03B9;&#x03BD; al&#x017F;o fortgefahren.</p><lb/>
        <p>Sprich&#x017F;tu aber: wie kan das &#x017F;eyn? Solte GOTT in<lb/>
Be&#x017F;timmung deß Men&#x017F;chen Lebensziel auff de&#x017F;&#x017F;en Willen &#x017F;e-<lb/>
hen/ <hi rendition="#fr">den From&#x0303;en vnd Gott&#x017F;eligen einlanges/ den Bo&#x0364;-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">&#x017F;en</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0080] IV. Extract Auſz der gehaltenen Mittwochspre- digt 4. d. Novembr. Anno 1646. Vber die Wort Eſa. 38. v. 5. Sihe/ ich will deinen Tagen noch fuͤnffzehen Jahr zulegen. M. LEONHARDI Friſchen/ Predigers bey S. Mariæ. NEben andern wurde erwieſen/ daß GOtt in Be- ſtimmung deß menſchlichen Lebensziel auch ſehe auff den Willen deß Menſchen/ dergeſtalt/ daß er denFrommen vndGottſeligen/ die ſich fuͤr mutwilligen Suͤnden vnd Laſtern/ auch allerhand Gefah- ren/ huͤten/ fromm ſeyn/ fleiſſig beten/ vnd ordentliche Mittel jhrer Geſundheit/ als im Eſſen vnd Trincken gut diæt vnnd Maͤſſigkeit/ im Leben Zaͤhmung der Affecten, in Kranckheiten ordentliche Artzney/ gebrauchen/ ein langes; den Gottlo- ſen aber/ die in allen Suͤnden vnd Laſtern vnbußfertig dahinle- ben/ ſich frech vnd vermeſſen in Gefahr begeben/ ein kurtzes Lebensziel anſetze: darauff wurde per quandam ϖροκατάλη- ψιν alſo fortgefahren. Sprichſtu aber: wie kan das ſeyn? Solte GOTT in Beſtimmung deß Menſchen Lebensziel auff deſſen Willen ſe- hen/ den From̃en vnd Gottſeligen einlanges/ den Boͤ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/80
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/80>, abgerufen am 29.05.2020.