Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

schlagen/ vnd hinter euch geblieben! der Apothecken darffs nit
mehr! der beste Schlaff ist/ den die Natur vnd Gott gibt. Der
Gott/ dem jhr gedienet/ verleihe euch einen sanfften Schlaff/
vnd ein süsse Ruhe! Kein Poltern der Teuffel wird euch erschre-
cken: kein böser Traum auff wecken: kein Neid verunruhen:
kein Qual anrühren: kein Sorg anfechten!

Ewer Trübsal/ Jammer vnd Elend
Jst kommen zu einem seligen End!
Jhr habt getragen Christi Joch:
Jetzt gestorben/ vnd lebt doch noch!

Hiermit lassen wir euch schlaffen/ eben in dem Trost/ der
euch erquicket/ daß/ weil/ die von vns scheiden/ schlaffen: ein-
mal/ nach Gottes Machtwort vnd Willen/ wider auffwachen
werden/ etc.

M. Daniel Wülffer, P. P.


VIII.
Auß der Sermon am 24. Sontag
nach
Trinitatis, den 8. Novemb. Anno Chri-
sti 1646.
Von deß Obersten verstorbenenTöchterlein/
Matth. 9.
M. MICHAELIS KORNS, Diaconi zu S. Sebaldi.
Praemissis praemittendis.

WAnn wir nun in vnserm letzten Stündlein gern in einen
solchen sanfften seligen Schlaff sincken wollen/ müs-
sen wir vns auch recht darzu schicken. Alsdann aber/

schreibt

ſchlagen/ vnd hinter euch geblieben! der Apothecken darffs nit
mehr! der beſte Schlaff iſt/ den die Natur vnd Gott gibt. Der
Gott/ dem jhr gedienet/ verleihe euch einen ſanfften Schlaff/
vnd ein ſuͤſſe Ruhe! Kein Poltern der Teuffel wird euch erſchre-
cken: kein boͤſer Traum auff wecken: kein Neid verunruhen:
kein Qual anruͤhren: kein Sorg anfechten!

Ewer Truͤbſal/ Jammer vnd Elend
Jſt kommen zu einem ſeligen End!
Jhr habt getragen Chriſti Joch:
Jetzt geſtorben/ vnd lebt doch noch!

Hiermit laſſen wir euch ſchlaffen/ eben in dem Troſt/ der
euch erquicket/ daß/ weil/ die von vns ſcheiden/ ſchlaffen: ein-
mal/ nach Gottes Machtwort vnd Willen/ wider auffwachen
werden/ ꝛc.

M. Daniel Wülffer, P. P.


VIII.
Auß der Sermon am 24. Sontag
nach
Trinitatis, den 8. Novemb. Anno Chri-
ſti 1646.
Von deß Oberſten verſtorbenenToͤchterlein/
Matth. 9.
M. MICHAELIS KORNS, Diaconi zu S. Sebaldi.
Præmiſſis præmittendis.

WAnn wir nun in vnſerm letzten Stuͤndlein gern in einẽ
ſolchen ſanfften ſeligen Schlaff ſincken wollen/ muͤſ-
ſen wir vns auch recht darzu ſchicken. Alsdann aber/

ſchreibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="87"/>
&#x017F;chlagen/ vnd hinter euch geblieben! der Apothecken darffs nit<lb/>
mehr<hi rendition="#i">!</hi> der be&#x017F;te Schlaff i&#x017F;t/ den die Natur vnd Gott gibt. Der<lb/>
Gott/ dem jhr gedienet/ verleihe euch einen &#x017F;anfften Schlaff/<lb/>
vnd ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ruhe! Kein Poltern der Teuffel wird euch er&#x017F;chre-<lb/>
cken: kein bo&#x0364;&#x017F;er Traum auff wecken: kein Neid verunruhen:<lb/>
kein Qual anru&#x0364;hren: kein Sorg anfechten!</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Ewer Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Jammer vnd Elend</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t kommen zu einem &#x017F;eligen End<hi rendition="#i">!</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jhr habt getragen Chri&#x017F;ti Joch:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jetzt ge&#x017F;torben/ vnd lebt doch noch<hi rendition="#i">!</hi></hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Hiermit la&#x017F;&#x017F;en wir euch &#x017F;chlaffen/ eben in dem Tro&#x017F;t/ der<lb/>
euch erquicket/ daß/ weil/ die von vns &#x017F;cheiden/ &#x017F;chlaffen: ein-<lb/>
mal/ nach Gottes Machtwort vnd Willen/ wider auffwachen<lb/>
werden/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#aq">M. Daniel Wülffer, P. P.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/><hi rendition="#b">Auß der Sermon am 24. Sontag<lb/>
nach</hi><hi rendition="#aq">Trinitatis,</hi><hi rendition="#b">den 8. Novemb. Anno Chri-</hi><lb/>
&#x017F;ti 1646.<lb/><hi rendition="#b">Von deß Ober&#x017F;ten ver&#x017F;torbenenTo&#x0364;chterlein/</hi><lb/>
Matth. 9.<lb/><hi rendition="#aq">M. MICHAELIS KORNS, Diaconi</hi> zu <hi rendition="#aq">S. Sebaldi.<lb/>
P<hi rendition="#i">ræmi&#x017F;&#x017F;is præmittendis.</hi></hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann wir nun in vn&#x017F;erm letzten Stu&#x0364;ndlein gern in eine&#x0303;<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;anfften &#x017F;eligen Schlaff &#x017F;incken wollen/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir vns auch recht darzu &#x017F;chicken. Alsdann aber/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chreibt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0096] ſchlagen/ vnd hinter euch geblieben! der Apothecken darffs nit mehr! der beſte Schlaff iſt/ den die Natur vnd Gott gibt. Der Gott/ dem jhr gedienet/ verleihe euch einen ſanfften Schlaff/ vnd ein ſuͤſſe Ruhe! Kein Poltern der Teuffel wird euch erſchre- cken: kein boͤſer Traum auff wecken: kein Neid verunruhen: kein Qual anruͤhren: kein Sorg anfechten! Ewer Truͤbſal/ Jammer vnd Elend Jſt kommen zu einem ſeligen End! Jhr habt getragen Chriſti Joch: Jetzt geſtorben/ vnd lebt doch noch! Hiermit laſſen wir euch ſchlaffen/ eben in dem Troſt/ der euch erquicket/ daß/ weil/ die von vns ſcheiden/ ſchlaffen: ein- mal/ nach Gottes Machtwort vnd Willen/ wider auffwachen werden/ ꝛc. M. Daniel Wülffer, P. P. VIII. Auß der Sermon am 24. Sontag nach Trinitatis, den 8. Novemb. Anno Chri- ſti 1646. Von deß Oberſten verſtorbenenToͤchterlein/ Matth. 9. M. MICHAELIS KORNS, Diaconi zu S. Sebaldi. Præmiſſis præmittendis. WAnn wir nun in vnſerm letzten Stuͤndlein gern in einẽ ſolchen ſanfften ſeligen Schlaff ſincken wollen/ muͤſ- ſen wir vns auch recht darzu ſchicken. Alsdann aber/ ſchreibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/96
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/96>, abgerufen am 20.09.2020.