Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht/ 2. Cor. 4. v. 8. Denn er war in seinem Hertzen/
durch Gottes Geist/ gewiß/ daß/ ob gleich treue Lehrer und
Prediger/ weil Sie ihrem GOtt auf Erden dienen/ haben
müssen Terrena Nubila, mancherley irrdische Her-
tzens-Qvaal/
dennoch GOtt ihrer Seelen/ in Noth und
Tod/ auch schaffen wolle

SERENA coeli JUBILA,Pars
II.

Seinen
Himmlischen TROST-STRAHL:

Welchen uns unser vorhabendes Cenotaphium,
und Grab-Mahl/ vor Augen mahlet/ in dem Bilde eines/
mit schönen Goldstrahlen gezierten/ Triumph-Wagens/ der/
von zweyen geflügelten Rossen gezogen/ eine Seele aus einem
finstern Ungewitter Wolcken an führet/ mit solchem Lem-
mate:

E Turbis mundi Christus ad astra
vehit.

Aus so vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
GOttes Himmel-Wagen.

DAvid seuffzet in unserem Texte zu seinem
GOtt/ er wolle ihn doch unter soviel rauhen Win-
den nicht verlassen/ sondern aus seinen Nöthen führen: Ge-
braucht sich in der heil. Sprachen des Wortes (Jatza) wel-
ches nach A venarii Libro Radicum Ebr: (pag. 334) in
der Bedeutung verwand ist mit dem Worte [Natza) avo-

lavit,

nicht/ 2. Cor. 4. v. 8. Denn er war in ſeinem Hertzen/
durch Gottes Geiſt/ gewiß/ daß/ ob gleich treue Lehrer und
Prediger/ weil Sie ihrem GOtt auf Erden dienen/ haben
muͤſſen Terrena Nubila, mancherley irꝛdiſche Her-
tzens-Qvaal/
dennoch GOtt ihrer Seelen/ in Noth und
Tod/ auch ſchaffen wolle

SERENA cœli JUBILA,Pars
II.

Seinen
Him̃liſchen TROST-STRAHL:

Welchen uns unſer vorhabendes Cenotaphium,
und Grab-Mahl/ vor Augen mahlet/ in dem Bilde eines/
mit ſchoͤnen Goldſtrahlen gezierten/ Triumph-Wagens/ der/
von zweyen gefluͤgelten Roſſen gezogen/ eine Seele aus einem
finſtern Ungewitter Wolcken an fuͤhret/ mit ſolchem Lem-
mate:

E Turbis mundi Chriſtus ad aſtra
vehit.

Aus ſo vielen Plagen
Wil uns fliegend tragen
GOttes Himmel-Wagen.

DAvid ſeuffzet in unſerem Texte zu ſeinem
GOtt/ er wolle ihn doch unter ſoviel rauhen Win-
den nicht verlaſſen/ ſondern aus ſeinen Noͤthen fuͤhren: Ge-
braucht ſich in der heil. Sprachen des Wortes (Jatza) wel-
ches nach A venarii Libro Radicum Ebr: (pag. 334) in
der Bedeutung verwand iſt mit dem Worte [Natza) avo-

lavit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031"/>
nicht/ 2. <hi rendition="#aq">Cor. 4. v.</hi> 8. Denn <hi rendition="#k">e</hi>r war in &#x017F;einem Hertzen/<lb/>
durch Gottes Gei&#x017F;t/ gewiß/ daß/ ob gleich treue Lehrer und<lb/>
Prediger/ weil Sie ihrem GOtt auf Erden dienen/ haben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Terrena Nubila</hi></hi>,</hi> <hi rendition="#fr">mancherley ir&#xA75B;di&#x017F;che Her-<lb/>
tzens-Qvaal/</hi> dennoch GOtt ihrer Seelen/ in Noth und<lb/>
Tod/ auch &#x017F;chaffen wolle</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">SERENA c&#x0153;<hi rendition="#k">li</hi> JUBILA,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Pars</hi></hi><lb/>
II.</hi></note><lb/>
Seinen<lb/>
Him&#x0303;li&#x017F;chen TROST-STRAHL:</head><lb/>
            <p>Welchen uns un&#x017F;er vorhabendes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cenotaphium</hi>,</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Grab-Mahl/</hi> vor Augen mahlet/ in dem Bilde eines/<lb/>
mit &#x017F;cho&#x0364;nen Gold&#x017F;trahlen gezierten/ Triumph-Wagens/ der/<lb/>
von zweyen geflu&#x0364;gelten Ro&#x017F;&#x017F;en gezogen/ eine Seele aus einem<lb/>
fin&#x017F;tern Ungewitter Wolcken an fu&#x0364;hret/ mit &#x017F;olchem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Lem-<lb/>
mate:</hi></hi></p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq #c">E Turbis mundi Chri&#x017F;tus ad a&#x017F;tra<lb/><hi rendition="#c">vehit.</hi></hi><lb/>
                <lg rendition="#et" type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Aus &#x017F;o vielen Plagen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wil uns fliegend tragen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">GOttes Himmel-Wagen.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Avid &#x017F;euffzet in un&#x017F;erem Texte zu &#x017F;einem</hi><lb/>
GOtt/ <hi rendition="#k">e</hi>r wolle ihn doch unter &#x017F;oviel rauhen Win-<lb/>
den nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern aus &#x017F;einen No&#x0364;then fu&#x0364;hren: Ge-<lb/>
braucht &#x017F;ich in der heil. Sprachen des Wortes (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jatza</hi></hi></hi>) wel-<lb/>
ches nach <hi rendition="#aq">A venarii Libro Radicum Ebr</hi><hi rendition="#i">:</hi> (<hi rendition="#aq">pag.</hi> 334) in<lb/>
der Bedeutung verwand i&#x017F;t mit dem Worte <hi rendition="#aq">[<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Natza</hi></hi>) avo-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">lavit,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] nicht/ 2. Cor. 4. v. 8. Denn er war in ſeinem Hertzen/ durch Gottes Geiſt/ gewiß/ daß/ ob gleich treue Lehrer und Prediger/ weil Sie ihrem GOtt auf Erden dienen/ haben muͤſſen Terrena Nubila, mancherley irꝛdiſche Her- tzens-Qvaal/ dennoch GOtt ihrer Seelen/ in Noth und Tod/ auch ſchaffen wolle SERENA cœli JUBILA, Seinen Him̃liſchen TROST-STRAHL: Welchen uns unſer vorhabendes Cenotaphium, und Grab-Mahl/ vor Augen mahlet/ in dem Bilde eines/ mit ſchoͤnen Goldſtrahlen gezierten/ Triumph-Wagens/ der/ von zweyen gefluͤgelten Roſſen gezogen/ eine Seele aus einem finſtern Ungewitter Wolcken an fuͤhret/ mit ſolchem Lem- mate: E Turbis mundi Chriſtus ad aſtra vehit. Aus ſo vielen Plagen Wil uns fliegend tragen GOttes Himmel-Wagen. DAvid ſeuffzet in unſerem Texte zu ſeinem GOtt/ er wolle ihn doch unter ſoviel rauhen Win- den nicht verlaſſen/ ſondern aus ſeinen Noͤthen fuͤhren: Ge- braucht ſich in der heil. Sprachen des Wortes (Jatza) wel- ches nach A venarii Libro Radicum Ebr: (pag. 334) in der Bedeutung verwand iſt mit dem Worte [Natza) avo- lavit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/353337/31
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/353337/31>, abgerufen am 14.11.2018.