Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
Expositio de primo Membro.

Geliebte/ etc. Gleich wie so viel tau-Vid. Annot.
Vict. Stri-
gel. in Cap.

2. Tob.

send Regen-Güsse und Wassers-Flüsse/
so in das Meer rinnen; iedoch seinen
Saltz-Schmack nicht vermögen zu än-
dern: Also hat auch das fromme Hertz des
Tobiae sich wieder alle Gegen-Rede seiner Freunde und sei-
ner Hanna gehalten/ daß er ihre Reden gleichsam nicht
empfunden; sondern überwunden: Und bey seinem Hertz-
Kummer Sie angewiesen zubedencken

I. Adoptionem Fidelium, Die wohlgearte
e othesia.

Kindschafft der Gläubigen im Leben. Auf wel-
che auch uns das seelige Priester-H[e]rtz unsers Seel. Herrn
Mi[t]-bruders gewiesen: Wir sind Kinder der Heili-
gen. Jn diesen Worten/ machet Tobias unter Christen und
Un-Christen einen mercklichen Unterscheid: da Er an-
gemercket

1. Der Welt-Kinder Unart und Un-
gezogenheit:

2. Der Gottes-Kinder gutte Art und
Wohlgewogenheit.

1.

Der Ungezogenen Welt-Kinder ihre Unart/
bestehet in dem/ daß sie sich auch wohl rühmen/ daß Abra-Ioh. 8.
baham ihr Vater; Aber non omnes Sancti: DEUMGregor. in
Hom. super
Matth.

seqvuntur vocibus; sed moribus fugiunt; similes
Mulis, qvi sexum qvidem habent sed non habent
foetum:
Es sind nicht alle vor Heilig zu achten: Denn
etliche nehmen GOttes Bund nur in Mund/ und verläug-

nen
B iij
Expoſitio de primo Membro.

Geliebte/ etc. Gleich wie ſo viel tau-Vid. Annot.
Vict. Stri-
gel. in Cap.

2. Tob.

ſend Regen-Guͤſſe und Waſſers-Fluͤſſe/
ſo in das Meer rinnen; iedoch ſeinen
Saltz-Schmack nicht vermoͤgen zu aͤn-
dern: Alſo hat auch das fromme Hertz des
Tobiæ ſich wieder alle Gegen-Rede ſeiner Freunde und ſei-
ner Hanna gehalten/ daß er ihre Reden gleichſam nicht
empfunden; ſondern uͤberwunden: Und bey ſeinem Hertz-
Kummer Sie angewieſen zubedencken

I. Adoptionem Fidelium, Die wohlgearte
ἡ οθεσία.

Kindſchafft der Glaͤubigen im Leben. Auf wel-
che auch uns das ſeelige Prieſter-H[e]rtz unſers Seel. Herꝛn
Mi[t]-bruders gewieſen: Wir ſind Kinder der Heili-
gen. Jn dieſen Worten/ machet Tobias unter Chriſten und
Un-Chriſten einen mercklichen Unterſcheid: da Er an-
gemercket

1. Der Welt-Kinder Unart und Un-
gezogenheit:

2. Der Gottes-Kinder gutte Art und
Wohlgewogenheit.

1.

Der Ungezogenen Welt-Kinder ihre Unart/
beſtehet in dem/ daß ſie ſich auch wohl ruͤhmen/ daß Abra-Ioh. 8.
baham ihr Vater; Aber non omnes Sancti: DEUMGregor. in
Hom. ſuper
Matth.

ſeqvuntur vocibus; ſed moribus fugiunt; ſimiles
Mulis, qvi ſexum qvidem habent ſed non habent
fœtum:
Es ſind nicht alle vor Heilig zu achten: Denn
etliche nehmen GOttes Bund nur in Mund/ und verlaͤug-

nen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Expo&#x017F;itio de primo Membro.</hi> </head><lb/>
            <p><choice><sic><hi rendition="#in">G</hi>Geliebte</sic><corr><hi rendition="#in">G</hi>eliebte</corr></choice>/ etc. Gleich wie &#x017F;o viel tau-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vid. Annot.<lb/>
Vict. Stri-<lb/>
gel. in Cap.</hi><lb/>
2. <hi rendition="#i">Tob.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;end Regen-Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Wa&#x017F;&#x017F;ers-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o in das Meer rinnen<hi rendition="#i">;</hi> iedoch &#x017F;einen<lb/>
Saltz-Schmack nicht vermo&#x0364;gen zu a&#x0364;n-<lb/>
dern: Al&#x017F;o hat auch das fromme Hertz des<lb/><hi rendition="#aq">Tobiæ</hi> &#x017F;ich wieder alle Gegen-Rede &#x017F;einer Freunde und &#x017F;ei-<lb/>
ner Hanna gehalten/ daß er ihre Reden gleich&#x017F;am nicht<lb/>
empfunden; &#x017F;ondern u&#x0364;berwunden: Und bey &#x017F;einem Hertz-<lb/>
Kummer Sie angewie&#x017F;en zubedencken</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. Adoptionem Fidelium,</hi> Die wohlgearte<note place="right"><lb/>
&#x1F21; &#x03BF;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;.</note><lb/>
Kind&#x017F;chafft der Gla&#x0364;ubigen im Leben. Auf wel-<lb/>
che auch uns das &#x017F;eelige Prie&#x017F;ter-H<supplied>e</supplied>rtz un&#x017F;ers Seel. Her&#xA75B;n<lb/>
Mi<supplied>t</supplied>-bruders gewie&#x017F;en: Wir &#x017F;ind Kinder der Heili-<lb/>
gen. Jn die&#x017F;en Worten/ machet Tobias unter Chri&#x017F;ten und<lb/>
Un-Chri&#x017F;ten einen mercklichen Unter&#x017F;cheid: da Er an-<lb/>
gemercket</p><lb/>
            <p>1. Der Welt-Kinder Unart und Un-<lb/>
gezogenheit:</p><lb/>
            <p>2. Der Gottes-Kinder gutte Art und<lb/>
Wohlgewogenheit.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p>Der Ungezogenen Welt-Kinder ihre Unart/<lb/>
be&#x017F;tehet in dem/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch wohl ru&#x0364;hmen/ daß Abra-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 8.</note><lb/>
baham ihr Vater; Aber <hi rendition="#aq">non omnes Sancti: <hi rendition="#g">DEUM</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregor. in<lb/>
Hom. &#x017F;uper<lb/>
Matth.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;eqvuntur vocibus<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;ed moribus fugiunt; &#x017F;imiles<lb/>
Mulis, qvi &#x017F;exum qvidem habent &#x017F;ed non habent<lb/>
f&#x0153;tum:</hi> Es &#x017F;ind nicht alle vor Heilig zu achten: Denn<lb/>
etliche nehmen GOttes Bund nur in Mund/ und verla&#x0364;ug-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Expoſitio de primo Membro. Geliebte/ etc. Gleich wie ſo viel tau- ſend Regen-Guͤſſe und Waſſers-Fluͤſſe/ ſo in das Meer rinnen; iedoch ſeinen Saltz-Schmack nicht vermoͤgen zu aͤn- dern: Alſo hat auch das fromme Hertz des Tobiæ ſich wieder alle Gegen-Rede ſeiner Freunde und ſei- ner Hanna gehalten/ daß er ihre Reden gleichſam nicht empfunden; ſondern uͤberwunden: Und bey ſeinem Hertz- Kummer Sie angewieſen zubedencken Vid. Annot. Vict. Stri- gel. in Cap. 2. Tob. I. Adoptionem Fidelium, Die wohlgearte Kindſchafft der Glaͤubigen im Leben. Auf wel- che auch uns das ſeelige Prieſter-Hertz unſers Seel. Herꝛn Mit-bruders gewieſen: Wir ſind Kinder der Heili- gen. Jn dieſen Worten/ machet Tobias unter Chriſten und Un-Chriſten einen mercklichen Unterſcheid: da Er an- gemercket 1° ἡ οθεσία. 1. Der Welt-Kinder Unart und Un- gezogenheit: 2. Der Gottes-Kinder gutte Art und Wohlgewogenheit. 1. Der Ungezogenen Welt-Kinder ihre Unart/ beſtehet in dem/ daß ſie ſich auch wohl ruͤhmen/ daß Abra- baham ihr Vater; Aber non omnes Sancti: DEUM ſeqvuntur vocibus; ſed moribus fugiunt; ſimiles Mulis, qvi ſexum qvidem habent ſed non habent fœtum: Es ſind nicht alle vor Heilig zu achten: Denn etliche nehmen GOttes Bund nur in Mund/ und verlaͤug- nen Ioh. 8. Gregor. in Hom. ſuper Matth. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/353338
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/353338/13
Zitationshilfe: Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/353338/13>, abgerufen am 16.10.2018.