Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Jsraeliten in der Wüsten/ sind nur zwene Josua und
Caleb derer Hertz aufrichtig es mit GOtt gemeinet und/
deßwegen/ mit ins Gelobte Land gegangen.Num. 14.

Haben derohalben die Heiligen abgenommen/Psalm 12.
und der Gläubigen ist wenig unter den Menschen-
Kindern: Elias ist allein überblieben ein Prophet1. Reg. 19.
des HERRN: Also ist Tobias allein/ der zur ZeitTob. 1.
Salmanasser von den Gefangenen Juda/ nicht den gülde-
nen Kälbern dienete; sondern feste an GOtt hielt.

Solte unser Seel. Herr ietzo mit uns reden können/
so würde Er seines Orts auch mit Hiob gesaget haben/ ichIob. 30.
bin gewesen ein Freund der Drachen/ und ein Geselle der
Straussen: Sintemal in der Welt Er bey den Welt-gesin-
nten erkant/ entweder ihre Drachen-Boßheit; oder auchSecundum.
Explicoem
D.
Gregorii.

ihre den Straussen ähnlende Unwissenheit.

2. Der wohlgezogenen Gottes Kinder gutte
Art/ und Wohlfahrt.

Wir sind Kinder der Heiligen:

Dabey zu mercken

A. Deß schönen Nahm[ens] Ehre und Anzug.

B. Der Kinder Glücke/ und Vorzug.Vid. Disp.
Mylii de
Exörcismo.
§ LXVII.
ubi citatur
Calv. Tract
de vera ra-
tione re-
form. Eccl.
& solide
refut. C.
7.

a. Des schönen Nahmens Ehre und Anzug.
Sie werden tituliret nach dem gewöhnlichen Hebrais-
mo: Filii Sanctorum:
Kinder der Heiligen/ oder ge-
heiligte Kinder.

i. Das sind sie nu nicht Genitive oder native,
daß sie heilig gebohren werden: wie etliche der Flader-Gei-

ster

Jſraeliten in der Wuͤſten/ ſind nur zwene Joſua und
Caleb derer Hertz aufrichtig es mit GOtt gemeinet und/
deßwegen/ mit ins Gelobte Land gegangen.Num. 14.

Haben derohalben die Heiligen abgenommen/Pſalm 12.
und der Glaͤubigen iſt wenig unter den Menſchen-
Kindern: Elias iſt allein uͤberblieben ein Prophet1. Reg. 19.
des HERRN: Alſo iſt Tobias allein/ der zur ZeitTob. 1.
Salmanaſſer von den Gefangenen Juda/ nicht den guͤlde-
nen Kaͤlbern dienete; ſondern feſte an GOtt hielt.

Solte unſer Seel. Herꝛ ietzo mit uns reden koͤnnen/
ſo wuͤrde Er ſeines Orts auch mit Hiob geſaget haben/ ichIob. 30.
bin geweſen ein Freund der Drachen/ und ein Geſelle der
Strauſſen: Sintemal in der Welt Er bey den Welt-geſin-
nten erkant/ entweder ihre Drachen-Boßheit; oder auchSecundum.
Explicoëm
D.
Gregorii.

ihre den Strauſſen aͤhnlende Unwiſſenheit.

2. Der wohlgezogenen Gottes Kinder gutte
Art/ und Wohlfahrt.

Wir ſind Kinder der Heiligen:

Dabey zu mercken

A. Deß ſchoͤnen Nahm[ens] Ehre und Anzug.

B. Der Kinder Glücke/ und Vorzug.Vid. Diſp.
Mylii de
Exörciſmo.
§ LXVII.
ubi citatur
Calv. Tract
de vera ra-
tione re-
form. Eccl.
& ſolídè
refut. C.
7.

a. Des ſchoͤnen Nahmens Ehre und Anzug.
Sie werden tituliret nach dem gewoͤhnlichen Hebraiſ-
mo: Filii Sanctorum:
Kinder der Heiligen/ oder ge-
heiligte Kinder.

i. Das ſind ſie nu nicht Genitivè oder nativè,
daß ſie heilig gebohren werden: wie etliche der Flader-Gei-

ſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
J&#x017F;raeliten in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ind nur zwene Jo&#x017F;ua und<lb/>
Caleb derer Hertz aufrichtig es mit GOtt gemeinet und/<lb/>
deßwegen/ mit ins Gelobte Land gegangen.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Num.</hi></hi> 14.</note></p><lb/>
              <p>Haben derohalben die Heiligen abgenommen/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;alm</hi></hi> 12.</note><lb/>
und der Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t wenig unter den Men&#x017F;chen-<lb/>
Kindern: Elias i&#x017F;t allein u&#x0364;berblieben ein Prophet<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi></hi> 19.</note><lb/>
des <hi rendition="#g">HERRN</hi>: Al&#x017F;o i&#x017F;t Tobias allein/ der zur Zeit<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob.</hi></hi> 1.</note><lb/>
Salmana&#x017F;&#x017F;er von den Gefangenen Juda/ nicht den gu&#x0364;lde-<lb/>
nen Ka&#x0364;lbern dienete; &#x017F;ondern fe&#x017F;te an GOtt hielt.</p><lb/>
              <p>Solte un&#x017F;er Seel. Her&#xA75B; ietzo mit uns reden ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde Er &#x017F;eines Orts auch mit Hiob ge&#x017F;aget haben/ ich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi></hi> 30.</note><lb/>
bin gewe&#x017F;en ein Freund der Drachen/ und ein Ge&#x017F;elle der<lb/>
Strau&#x017F;&#x017F;en: Sintemal in der Welt Er bey den Welt-ge&#x017F;in-<lb/>
nten erkant/ entweder ihre Drachen-Boßheit; oder auch<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Secundum.<lb/>
Explicoëm<lb/>
D.<lb/>
Gregorii.</hi></hi></note><lb/>
ihre den Strau&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;hnlende Unwi&#x017F;&#x017F;enheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2. Der wohlgezogenen Gottes Kinder gutte<lb/>
Art/ und Wohlfahrt.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Wir &#x017F;ind Kinder der Heiligen:</hi> </p><lb/>
              <p>Dabey zu mercken</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">A.</hi> Deß &#x017F;cho&#x0364;nen Nahm<supplied>ens</supplied> Ehre und Anzug.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">B.</hi> Der Kinder Glücke/ und Vorzug.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vid. Di&#x017F;p.<lb/>
Mylii de<lb/>
Exörci&#x017F;mo.<lb/>
§ LXVII.<lb/>
ubi citatur<lb/>
Calv. Tract<lb/>
de vera ra-<lb/>
tione re-<lb/>
form. Eccl.<lb/>
&amp; &#x017F;olídè<lb/>
refut. C.</hi></hi> 7.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Des &#x017F;cho&#x0364;nen Nahmens Ehre und Anzug.<lb/>
Sie werden <hi rendition="#aq">tituliret</hi> nach dem gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq">Hebrai&#x017F;-<lb/>
mo: Filii Sanctorum:</hi> Kinder der Heiligen/ oder ge-<lb/>
heiligte Kinder.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Das &#x017F;ind &#x017F;ie nu nicht <hi rendition="#aq">Genitivè</hi> oder <hi rendition="#aq">nativè,</hi><lb/>
daß &#x017F;ie heilig gebohren werden: wie etliche der Flader-Gei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Jſraeliten in der Wuͤſten/ ſind nur zwene Joſua und Caleb derer Hertz aufrichtig es mit GOtt gemeinet und/ deßwegen/ mit ins Gelobte Land gegangen. Num. 14. Haben derohalben die Heiligen abgenommen/ und der Glaͤubigen iſt wenig unter den Menſchen- Kindern: Elias iſt allein uͤberblieben ein Prophet des HERRN: Alſo iſt Tobias allein/ der zur Zeit Salmanaſſer von den Gefangenen Juda/ nicht den guͤlde- nen Kaͤlbern dienete; ſondern feſte an GOtt hielt. Pſalm 12. 1. Reg. 19. Tob. 1. Solte unſer Seel. Herꝛ ietzo mit uns reden koͤnnen/ ſo wuͤrde Er ſeines Orts auch mit Hiob geſaget haben/ ich bin geweſen ein Freund der Drachen/ und ein Geſelle der Strauſſen: Sintemal in der Welt Er bey den Welt-geſin- nten erkant/ entweder ihre Drachen-Boßheit; oder auch ihre den Strauſſen aͤhnlende Unwiſſenheit. Iob. 30. Secundum. Explicoëm D. Gregorii. 2. Der wohlgezogenen Gottes Kinder gutte Art/ und Wohlfahrt. Wir ſind Kinder der Heiligen: Dabey zu mercken A. Deß ſchoͤnen Nahmens Ehre und Anzug. B. Der Kinder Glücke/ und Vorzug. Vid. Diſp. Mylii de Exörciſmo. § LXVII. ubi citatur Calv. Tract de vera ra- tione re- form. Eccl. & ſolídè refut. C. 7. a. Des ſchoͤnen Nahmens Ehre und Anzug. Sie werden tituliret nach dem gewoͤhnlichen Hebraiſ- mo: Filii Sanctorum: Kinder der Heiligen/ oder ge- heiligte Kinder. i. Das ſind ſie nu nicht Genitivè oder nativè, daß ſie heilig gebohren werden: wie etliche der Flader-Gei- ſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/353338
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/353338/15
Zitationshilfe: Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/353338/15>, abgerufen am 18.10.2018.