Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
Chrisiliche
Das walte der GOTT der Ehren:
Ps. 29. v. 3.Der HERR/ der da gibt Gnade und Eh-
Psal. 84.
v.
1[1].
re: Der HERR/ der auch für uns der
Ps. 3. v. 4.Schild ist/ und uns zu Ehren setzet: Ge-
Psal. 7[2].
v.
19.
lobet sey sein Herrlicher Nahme ewiglich/
und alle Lande müssen seiner Ehren voll
werden/ Amen! Amen!

Ach HERR: Ach Edler!

Jerem. 22.
v.
8
DAs mit solchen/ und dergleichen
Ehren-Worten/ in der Kirchen Altes Te-
stamentes/ Vornehme/ berühmte/ und Wohl-
verdiente Männer in jhrem Leben benahmet/
auch in jhrem Absterben/ von jedermänniglich
sein beklaget worden/ bezeuget uns jhr Hoch-
Adelichen Leidtragenden! GOttes Wort/ Jerem. 22. Und
solches ist noch itzt billich und löblich. Den Ehre ist der Tu-
gend Lohn. Tugend ist der Ehren Mutter. Wo nun Tu-
gend ist/ da grünet Ehre. Kein Dampf des Neides an jhre
Strahlen verdunckeln: Keine Wolcken der Unfälle/ können
den herfürleuchtenden Glantz Adelicher Würdigkeit hindern.
Syr. 50. v.
6. 7.
Er euchtet wie der Morgenstern/ durch die Wolcken: Wie
der Volle Mond: Wie die Sonne scheinet auf den Tempel des
Höchsten: Wie der Regenbogen mit seinen schönen Farben.

Diesen Ehren Titul: Herr und Edler: Führete
auch mit Ruhm und Ehren bey seinem Leben/ Der Hoch-
und Wohl-Edelgebohrne und Gestrenge Herr/ Herr

Hanß
Chriſiliche
Das walte der GOTT der Ehren:
Pſ. 29. v. 3.Der HERR/ der da gibt Gnade und Eh-
Pſal. 84.
v.
1[1].
re: Der HERR/ der auch fuͤr uns der
Pſ. 3. v. 4.Schild iſt/ und uns zu Ehren ſetzet: Ge-
Pſal. 7[2].
v.
19.
lobet ſey ſein Herꝛlicher Nahme ewiglich/
und alle Lande muͤſſen ſeiner Ehren voll
werden/ Amen! Amen!

Ach HERR: Ach Edler!

Jerem. 22.
v.
8
DAs mit ſolchen/ und dergleichen
Ehren-Worten/ in der Kirchen Altes Te-
ſtamentes/ Vornehme/ beruͤhmte/ und Wohl-
verdiente Maͤnner in jhrem Leben benahmet/
auch in jhrem Abſterben/ von jedermaͤnniglich
ſein beklaget worden/ bezeuget uns jhr Hoch-
Adelichen Leidtragenden! GOttes Wort/ Jerem. 22. Und
ſolches iſt noch itzt billich und loͤblich. Den Ehre iſt der Tu-
gend Lohn. Tugend iſt der Ehren Mutter. Wo nun Tu-
gend iſt/ da gruͤnet Ehre. Kein Dampf des Neides an jhre
Strahlen verdunckeln: Keine Wolcken der Unfaͤlle/ koͤnnen
den herfuͤrleuchtenden Glantz Adelicher Wuͤrdigkeit hindern.
Syr. 50. v.
6. 7.
Er euchtet wie der Morgenſtern/ durch die Wolcken: Wie
der Volle Mond: Wie die Sonne ſcheinet auf den Tempel des
Hoͤchſten: Wie der Regenbogen mit ſeinen ſchoͤnen Farben.

Dieſen Ehren Titul: Herr und Edler: Fuͤhrete
auch mit Ruhm und Ehren bey ſeinem Leben/ Der Hoch-
und Wohl-Edelgebohrne und Geſtrenge Herr/ Herr

Hanß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004" n="4"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;iliche</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <opener>
            <epigraph>
              <cit>
                <quote><hi rendition="#fr">Das walte der GOTT der Ehren:</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 29. v.</hi> 3.</hi></note>Der HERR/ der da gibt Gnade und Eh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 84.<lb/>
v.</hi> 1<supplied>1</supplied>.</hi></note>re: Der HERR/ der auch fu&#x0364;r uns der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 3. v.</hi> 4.</hi></note>Schild i&#x017F;t/ und uns zu Ehren &#x017F;etzet: Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 7<supplied>2</supplied>.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note>lobet &#x017F;ey &#x017F;ein Her&#xA75B;licher Nahme ewiglich/<lb/>
und alle Lande mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Ehren voll<lb/>
werden/ Amen! Amen!</quote>
              </cit>
            </epigraph><lb/>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ach HERR: Ach Edler!</hi> </hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerem. 22.<lb/>
v.</hi> 8</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As mit &#x017F;olchen/ und dergleichen</hi><lb/>
Ehren-Worten/ in der Kirchen Altes Te-<lb/>
&#x017F;tamentes/ Vornehme/ beru&#x0364;hmte/ und Wohl-<lb/>
verdiente Ma&#x0364;nner in jhrem Leben benahmet/<lb/>
auch in jhrem Ab&#x017F;terben/ von jederma&#x0364;nniglich<lb/>
&#x017F;ein beklaget worden/ bezeuget uns jhr Hoch-<lb/>
Adelichen Leidtragenden! GOttes Wort/ <hi rendition="#aq">Jerem.</hi> 22. Und<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t noch itzt billich und lo&#x0364;blich. Den Ehre i&#x017F;t der Tu-<lb/>
gend Lohn. Tugend i&#x017F;t der Ehren Mutter. Wo nun Tu-<lb/>
gend i&#x017F;t/ da gru&#x0364;net Ehre. Kein Dampf des Neides an jhre<lb/>
Strahlen verdunckeln: Keine Wolcken der Unfa&#x0364;lle/ ko&#x0364;nnen<lb/>
den herfu&#x0364;rleuchtenden Glantz Adelicher Wu&#x0364;rdigkeit hindern.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 50. v.</hi><lb/>
6. 7.</hi></note>Er euchtet wie der Morgen&#x017F;tern/ durch die Wolcken: Wie<lb/>
der Volle Mond: Wie die Sonne &#x017F;cheinet auf den Tempel des<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten: Wie der Regenbogen mit &#x017F;einen &#x017F;cho&#x0364;nen Farben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Ehren <hi rendition="#aq">Titul:</hi> <hi rendition="#fr">Herr und Edler:</hi> Fu&#x0364;hrete<lb/>
auch mit Ruhm und Ehren bey &#x017F;einem Leben/ <hi rendition="#fr">Der Hoch-<lb/>
und Wohl-Edelgebohrne und Ge&#x017F;trenge Herr/ Herr</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Hanß</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Chriſiliche Das walte der GOTT der Ehren: Der HERR/ der da gibt Gnade und Eh- re: Der HERR/ der auch fuͤr uns der Schild iſt/ und uns zu Ehren ſetzet: Ge- lobet ſey ſein Herꝛlicher Nahme ewiglich/ und alle Lande muͤſſen ſeiner Ehren voll werden/ Amen! Amen! Ach HERR: Ach Edler! DAs mit ſolchen/ und dergleichen Ehren-Worten/ in der Kirchen Altes Te- ſtamentes/ Vornehme/ beruͤhmte/ und Wohl- verdiente Maͤnner in jhrem Leben benahmet/ auch in jhrem Abſterben/ von jedermaͤnniglich ſein beklaget worden/ bezeuget uns jhr Hoch- Adelichen Leidtragenden! GOttes Wort/ Jerem. 22. Und ſolches iſt noch itzt billich und loͤblich. Den Ehre iſt der Tu- gend Lohn. Tugend iſt der Ehren Mutter. Wo nun Tu- gend iſt/ da gruͤnet Ehre. Kein Dampf des Neides an jhre Strahlen verdunckeln: Keine Wolcken der Unfaͤlle/ koͤnnen den herfuͤrleuchtenden Glantz Adelicher Wuͤrdigkeit hindern. Er euchtet wie der Morgenſtern/ durch die Wolcken: Wie der Volle Mond: Wie die Sonne ſcheinet auf den Tempel des Hoͤchſten: Wie der Regenbogen mit ſeinen ſchoͤnen Farben. Jerem. 22. v. 8 Syr. 50. v. 6. 7. Dieſen Ehren Titul: Herr und Edler: Fuͤhrete auch mit Ruhm und Ehren bey ſeinem Leben/ Der Hoch- und Wohl-Edelgebohrne und Geſtrenge Herr/ Herr Hanß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354492/4
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354492/4>, abgerufen am 02.06.2020.