Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

unter den Pfeilern deß neuen Jerusalems/ und trägt den
neuen Nahmen CHRJSTJ.

Nicht mir/ nicht mir aber allein/ wiederfähret sol-
ches/ sagt unser seeligster Herr/ sondern auch euch/
meinen lieben Kindern/ solls begegnen. Jhr habt keine
Ursachen zur Traurigkeit. Er hat in der Gnade GOt-
tes und in Ehren gelebet/ so lange er gelebet. GOTT
ließ jhm den Tod nicht eher begegnen/ als biß er den
höchsten Zweck deß Lebens erreichet. Das danckbare
Vater-Land wird seinen Nahmen nicht vertreten. Er
lebet für GOTT in ewiger Herrligkeit. Das war jhr
liebster Herr und Vater. Die Krone/ die er träget/
wartet euer im Himmel. Habet Christi Erscheinung
Lieb. Verschmähet diese Eitelkeit. Kämpffet den gu-
ten Kampff beständig/ lauffet die Bahn der Gottseelig-
keit biß zu Ende. Bleibet GOTT im Glauben getreu.
Der HERR JESUS helff es euch/ und kröne euch
hier mit Gnaden/ dort mit Herrligkeit. Amen.

Notae.
(a) Lege Diodor. Sicul. in Biblioth.
(b) Politeuma vita civilis. Phil. III. 20. redditur: nostrae
civitas, ubi cives sumus, coelum est, a
Leigh. in Crit. S.
pag. 215. conf.
Heins. not. in l. Politeusthai dicuntur non
modo qui publico aliquo munere funguntur. sed etiam
privati homines: quod ad ea quidem attinet, quae in
communi ad omnes spectant, qualia sunt militia, religio,
& si qua sunt ejusmodi.
Beza in Actor. XXIII. i. Hino
collige vim mandati
politeuesthai Phil. l. 27.
(c) Vid. nostrum Schmid. in prologom. ad Pindarum.
(d) Nemo miles nascitur, sed hodie e solo principe, qui hanc
militaris auctor amenti potest atem sibi resumsit ejus erea-
tur.
Höppinus. de Jur. Insignium. p. 106. a.
(e) Aven-

unter den Pfeilern deß neuen Jeruſalems/ und traͤgt den
neuen Nahmen CHRJSTJ.

Nicht mir/ nicht mir aber allein/ wiederfaͤhret ſol-
ches/ ſagt unſer ſeeligſter Herꝛ/ ſondern auch euch/
meinen lieben Kindern/ ſolls begegnen. Jhr habt keine
Urſachen zur Traurigkeit. Er hat in der Gnade GOt-
tes und in Ehren gelebet/ ſo lange er gelebet. GOTT
ließ jhm den Tod nicht eher begegnen/ als biß er den
hoͤchſten Zweck deß Lebens erreichet. Das danckbare
Vater-Land wird ſeinen Nahmen nicht vertreten. Er
lebet fuͤr GOTT in ewiger Herꝛligkeit. Das war jhr
liebſter Herꝛ und Vater. Die Krone/ die er traͤget/
wartet euer im Himmel. Habet Chriſti Erſcheinung
Lieb. Verſchmaͤhet dieſe Eitelkeit. Kaͤmpffet den gu-
ten Kampff beſtaͤndig/ lauffet die Bahn der Gottſeelig-
keit biß zu Ende. Bleibet GOTT im Glauben getreu.
Der HERR JESUS helff es euch/ und kroͤne euch
hier mit Gnaden/ dort mit Herꝛligkeit. Amen.

Notæ.
(a) Lege Diodor. Sicul. in Biblioth.
(b) Πολίτευμα vita civilis. Phil. III. 20. redditur: noſtræ
civitas, ubi cives ſumus, cœlum eſt, à
Leigh. in Crit. S.
pag. 215. conf.
Heinſ. not. in l. Πολιτέυσϑαι dicuntur non
modo qui publico aliquo munere funguntur. ſed etiam
privati homines: quod ad ea quidem attinet, quæ in
communi ad omnes ſpectant, qualia ſunt militia, religio,
& ſi qua ſunt ejusmodi.
Beza in Actor. XXIII. i. Hino
collige vim mandati
πολιτέυεσϑαι Phil. l. 27.
(c) Vid. noſtrum Schmid. in prologom. ad Pindarum.
(d) Nemo miles naſcitur, ſed hodie è ſolo principe, qui hanc
militaris auctor amenti poteſt atem ſibi reſumſit ejus erea-
tur.
Höppinus. de Jur. Inſignium. p. 106. a.
(e) Aven-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
unter den Pfeilern deß neuen Jeru&#x017F;alems/ und tra&#x0364;gt den<lb/>
neuen Nahmen CHRJSTJ.</p><lb/>
            <p>Nicht mir/ nicht mir aber allein/ wiederfa&#x0364;hret &#x017F;ol-<lb/>
ches/ &#x017F;agt un&#x017F;er &#x017F;eelig&#x017F;ter Her&#xA75B;/ &#x017F;ondern auch euch/<lb/>
meinen lieben Kindern/ &#x017F;olls begegnen. Jhr habt keine<lb/>
Ur&#x017F;achen zur Traurigkeit. Er hat in der Gnade GOt-<lb/>
tes und in Ehren gelebet/ &#x017F;o lange er gelebet. GOTT<lb/>
ließ jhm den Tod nicht eher begegnen/ als biß er den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zweck deß Lebens erreichet. Das danckbare<lb/>
Vater-Land wird &#x017F;einen Nahmen nicht vertreten. Er<lb/>
lebet fu&#x0364;r GOTT in ewiger Her&#xA75B;ligkeit. Das war jhr<lb/>
lieb&#x017F;ter Her&#xA75B; und Vater. Die Krone/ die er tra&#x0364;get/<lb/>
wartet euer im Himmel. Habet Chri&#x017F;ti Er&#x017F;cheinung<lb/>
Lieb. Ver&#x017F;chma&#x0364;het die&#x017F;e Eitelkeit. Ka&#x0364;mpffet den gu-<lb/>
ten Kampff be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ lauffet die Bahn der Gott&#x017F;eelig-<lb/>
keit biß zu Ende. Bleibet GOTT im Glauben getreu.<lb/>
Der HERR JESUS helff es euch/ und kro&#x0364;ne euch<lb/>
hier mit Gnaden/ dort mit Her&#xA75B;ligkeit. Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Notæ.</hi> </head><lb/>
            <note xml:id="a2" prev="#a1" place="end" n="(a)"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lege</hi> Diodor. Sicul. <hi rendition="#i">in Biblioth.</hi></hi> </note><lb/>
            <note xml:id="b2" prev="#b1" place="end" n="(b)">&#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vita civilis. Phil. <hi rendition="#g">III</hi>. 20. redditur: no&#x017F;træ<lb/>
civitas, ubi cives &#x017F;umus, c&#x0153;lum e&#x017F;t, à</hi> Leigh. <hi rendition="#i">in Crit. S.<lb/>
pag. 215. conf.</hi> Hein&#x017F;. not. <hi rendition="#i">in l.</hi> &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C4;&#x03AD;&#x03C5;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9; <hi rendition="#i">dicuntur non<lb/>
modo qui publico aliquo munere funguntur. &#x017F;ed etiam<lb/>
privati homines: quod ad ea quidem attinet, quæ in<lb/>
communi ad omnes &#x017F;pectant, qualia &#x017F;unt militia, religio,<lb/>
&amp; &#x017F;i qua &#x017F;unt ejusmodi.</hi> Beza <hi rendition="#i">in Actor. XXIII. i. Hino<lb/>
collige vim mandati</hi> &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C4;&#x03AD;&#x03C5;&#x03B5;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9; <hi rendition="#i">Phil. l. 27.</hi></hi></note><lb/>
            <note xml:id="c2" prev="#c1" place="end" n="(c)"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vid. no&#x017F;trum</hi> Schmid. <hi rendition="#i">in prologom. ad</hi> Pindarum.</hi> </note><lb/>
            <note xml:id="d2" prev="#d1" place="end" n="(d)"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nemo miles na&#x017F;citur, &#x017F;ed hodie è &#x017F;olo principe, qui hanc<lb/>
militaris auctor amenti pote&#x017F;t atem &#x017F;ibi re&#x017F;um&#x017F;it ejus erea-<lb/>
tur.</hi> Höppinus. <hi rendition="#i">de</hi> Jur. In&#x017F;ignium. <hi rendition="#i">p. 106. a.</hi></hi> </note><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">(e) Aven-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] unter den Pfeilern deß neuen Jeruſalems/ und traͤgt den neuen Nahmen CHRJSTJ. Nicht mir/ nicht mir aber allein/ wiederfaͤhret ſol- ches/ ſagt unſer ſeeligſter Herꝛ/ ſondern auch euch/ meinen lieben Kindern/ ſolls begegnen. Jhr habt keine Urſachen zur Traurigkeit. Er hat in der Gnade GOt- tes und in Ehren gelebet/ ſo lange er gelebet. GOTT ließ jhm den Tod nicht eher begegnen/ als biß er den hoͤchſten Zweck deß Lebens erreichet. Das danckbare Vater-Land wird ſeinen Nahmen nicht vertreten. Er lebet fuͤr GOTT in ewiger Herꝛligkeit. Das war jhr liebſter Herꝛ und Vater. Die Krone/ die er traͤget/ wartet euer im Himmel. Habet Chriſti Erſcheinung Lieb. Verſchmaͤhet dieſe Eitelkeit. Kaͤmpffet den gu- ten Kampff beſtaͤndig/ lauffet die Bahn der Gottſeelig- keit biß zu Ende. Bleibet GOTT im Glauben getreu. Der HERR JESUS helff es euch/ und kroͤne euch hier mit Gnaden/ dort mit Herꝛligkeit. Amen. Notæ. ⁽a⁾ Lege Diodor. Sicul. in Biblioth. ⁽b⁾ Πολίτευμα vita civilis. Phil. III. 20. redditur: noſtræ civitas, ubi cives ſumus, cœlum eſt, à Leigh. in Crit. S. pag. 215. conf. Heinſ. not. in l. Πολιτέυσϑαι dicuntur non modo qui publico aliquo munere funguntur. ſed etiam privati homines: quod ad ea quidem attinet, quæ in communi ad omnes ſpectant, qualia ſunt militia, religio, & ſi qua ſunt ejusmodi. Beza in Actor. XXIII. i. Hino collige vim mandati πολιτέυεσϑαι Phil. l. 27. ⁽c⁾ Vid. noſtrum Schmid. in prologom. ad Pindarum. ⁽d⁾ Nemo miles naſcitur, ſed hodie è ſolo principe, qui hanc militaris auctor amenti poteſt atem ſibi reſumſit ejus erea- tur. Höppinus. de Jur. Inſignium. p. 106. a. (e) Aven-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354493
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354493/30
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669. , S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354493/30>, abgerufen am 25.05.2020.