Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Gerechtigkeit/ welche mir der
HERR an jenem Tage/ der
Gerechte Richter geben wird/
nicht mir aber allein/ sondern
auch allen/ die seine Erschei-
nung lieb haben.
Erklärung.

JCh habe mich von nichts Frembden/ und
dem H. Paulo ungewöhnlichen Zureden
interwunden. Paulus war ein rechter
Politicus, und Ritters-Mann. Stehet
jhr an? Schlüsset was das sey/ wenn er saget: Unser
Phil. III. 20.Politeuma (b) ist im Himmel. Politeuma ist das Recht ei-
ner Stadt. Es wird auff das Römische Bürger-Recht
geziehlet. Wer dieses erlangete/ muste gewiß von denen
Gaben den Ruhm haben/ welche heute einen Politicum
darstellen. Diese/ seine Politi, war im Himmel. Die Po-
litica
der Welt gehet nach verkehrten Principiis einher/
und endiget sich gemeiniglich im Zorne Gottes. Paulus
schöpffete seine Regeln auß dem Wolgefallen GOttes/
und wendete sie zum preiß Christi/ und wie deß Nechsten/
1. Cor. IX. 4.also seinem eigenem Heil eintzig an. Jch bin jederman
allerley worden/ auff daß ich allenthalben ja etliche

seelig
Gerechtigkeit/ welche mir der
HERR an jenem Tage/ der
Gerechte Richter geben wird/
nicht mir aber allein/ ſondern
auch allen/ die ſeine Erſchei-
nung lieb haben.
Erklaͤrung.

JCh habe mich von nichts Frembden/ und
dem H. Paulo ungewoͤhnlichen Zureden
interwunden. Paulus war ein rechter
Politicus, und Ritters-Mann. Stehet
jhr an? Schluͤſſet was das ſey/ wenn er ſaget: Unſer
Phil. III. 20.Πολίτευμα (b) iſt im Himmel. Πολίτευμα iſt das Recht ei-
ner Stadt. Es wird auff das Roͤmiſche Buͤrger-Recht
geziehlet. Wer dieſes erlangete/ muſte gewiß von denen
Gaben den Ruhm haben/ welche heute einen Politicum
darſtellẽ. Dieſe/ ſeine Politi, war im Himmel. Die Po-
litica
der Welt gehet nach verkehrtẽ Principiis einher/
und endiget ſich gemeiniglich im Zorne Gottes. Paulus
ſchoͤpffete ſeine Regeln auß dem Wolgefallen GOttes/
und wendete ſie zum preiß Chriſti/ und wie deß Nechſten/
1. Cor. IX. 4.alſo ſeinem eigenem Heil eintzig an. Jch bin jederman
allerley worden/ auff daß ich allenthalben ja etliche

ſeelig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
          <cit xml:id="textus3" prev="#textus2">
            <quote> <hi rendition="#b">Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HERR an jenem Tage/ der<lb/>
Gerechte Richter geben wird/<lb/>
nicht mir aber allein/ &#x017F;ondern<lb/>
auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;chei-<lb/>
nung lieb haben.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe mich von nichts Frembden/ und<lb/>
dem H. Paulo ungewo&#x0364;hnlichen Zureden<lb/>
interwunden. Paulus war ein rechter<lb/><hi rendition="#aq">Politicus,</hi> und Ritters-Mann. Stehet<lb/>
jhr an? Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et was das &#x017F;ey/ wenn er &#x017F;aget: Un&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil. III.</hi> 20.</hi></note>&#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; <note xml:id="b1" next="#b2" place="end" n="(b)"/> i&#x017F;t im Himmel. &#x03A0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; i&#x017F;t das Recht ei-<lb/>
ner Stadt. Es wird auff das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Bu&#x0364;rger-Recht<lb/>
geziehlet. Wer die&#x017F;es erlangete/ mu&#x017F;te gewiß von denen<lb/>
Gaben den Ruhm haben/ welche heute einen <hi rendition="#aq">Politicum</hi><lb/>
dar&#x017F;telle&#x0303;. Die&#x017F;e/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Politi,</hi> war im Himmel. Die <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
litica</hi> der Welt gehet nach verkehrte&#x0303; <hi rendition="#aq">Principiis</hi> einher/<lb/>
und endiget &#x017F;ich gemeiniglich im Zorne Gottes. Paulus<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffete &#x017F;eine Regeln auß dem Wolgefallen GOttes/<lb/>
und wendete &#x017F;ie zum preiß Chri&#x017F;ti/ und wie deß Nech&#x017F;ten/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. IX.</hi> 4.</hi></note>al&#x017F;o &#x017F;einem eigenem Heil eintzig an. Jch bin jederman<lb/>
allerley worden/ auff daß ich allenthalben ja etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eelig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Gerechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wird/ nicht mir aber allein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſchei- nung lieb haben. Erklaͤrung. JCh habe mich von nichts Frembden/ und dem H. Paulo ungewoͤhnlichen Zureden interwunden. Paulus war ein rechter Politicus, und Ritters-Mann. Stehet jhr an? Schluͤſſet was das ſey/ wenn er ſaget: Unſer Πολίτευμα ⁽b⁾ iſt im Himmel. Πολίτευμα iſt das Recht ei- ner Stadt. Es wird auff das Roͤmiſche Buͤrger-Recht geziehlet. Wer dieſes erlangete/ muſte gewiß von denen Gaben den Ruhm haben/ welche heute einen Politicum darſtellẽ. Dieſe/ ſeine Politi, war im Himmel. Die Po- litica der Welt gehet nach verkehrtẽ Principiis einher/ und endiget ſich gemeiniglich im Zorne Gottes. Paulus ſchoͤpffete ſeine Regeln auß dem Wolgefallen GOttes/ und wendete ſie zum preiß Chriſti/ und wie deß Nechſten/ alſo ſeinem eigenem Heil eintzig an. Jch bin jederman allerley worden/ auff daß ich allenthalben ja etliche ſeelig Phil. III. 20. 1. Cor. IX. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354493
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354493/6
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669. , S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354493/6>, abgerufen am 31.05.2020.