Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

seca, modo in aeteruum parce! Gnädiger GOTT/
hier in diesem Leben brenne/ spalte/ zimmere/ hobele
an mir die groben Späne ab/ daß nur meiner in der
Ewigkeit geschonet werde! Setzet noch hinzu die herrli-
chen Exempel derer Heiligen/ die dieses trübselige Le-
ben mit dem ewigen glücklich verwechselt haben. Enoch
und Elias/ (f) die Zeugen und Besitzer der Ewigkeit/(f)
AEternitatis
Candidati.
Tertull. Ob-
sides & te-
stes aeternae
vitae.

Gen. 5. v. 24. 2. Reg. 2. v. 11. Moses/ welcher nebst
dem Elia/ auff dem Berge in himmlischer Klarheit er-
schienen/ Matth. 17. v. 3. Lazarus/ der in der Schoß
Abrahae getröstet/ Luc. 16. v. 25. Die grosse Schaar/
die Johannes sihet/ welche vor dem Stuhl und dem
Lambe stehet/ angethan mit weissen Kleidern/ und Pal-
men in jhren Händen/ GOTT und das Lamb unauff-
hörlich loben/ Apoc. 7. v. 9. bestettigen unsere Lehre ge-
nugsam/ daß sich ein frommer Christ auff dieses mühse-
lige Leidens-Leben eines andern und ewigen Freuden-Le-
bens gewiß getrösten könne.

Hieran zweifele nu wer da wil[;] Kein rechtschaffe-Applicatio
ad B. De-
functum.

ner Christ thut es/ sondern hält es gäntzlich dafür/ ste-
het fest/ und bekennet: Jch gläube ein ewiges Leben.
Jch weiß ein besser Leben/ da meine Seele fähret hin.
So sagte auch unser seligster Herr Ober-Recht-Si-
tzer und Landes-Eltester.
Obgedachter massen war
er ein hertzlicher Liebhaber GOTTES/ und überauß
fleißiger Leser heiligen Worts. Jch erinnere mich hie-
bey/ was der selige Herr vor 19. Jahren bey meiner
Bestellung zu diesem heiligen Ammte zu mir gesaget:
Er wisse schon damals nicht/ wie viel mal er die
heilige Bibel ordentlich durchlesen habe.
Jn dieser
heiligen Arbeit ist er beständig fortgefahren/ und hat in

seinem
B ij

ſeca, modò in æteruum parce! Gnaͤdiger GOTT/
hier in dieſem Leben brenne/ ſpalte/ zimmere/ hobele
an mir die groben Spaͤne ab/ daß nur meiner in der
Ewigkeit geſchonet werde! Setzet noch hinzu die herꝛli-
chen Exempel derer Heiligen/ die dieſes truͤbſelige Le-
ben mit dem ewigen gluͤcklich verwechſelt haben. Enoch
und Elias/ (f) die Zeugen und Beſitzer der Ewigkeit/(f)
Æternitatis
Candidati.
Tertull. Ob-
ſides & te-
ſtes æternæ
vitæ.

Gen. 5. v. 24. 2. Reg. 2. v. 11. Moſes/ welcher nebſt
dem Elia/ auff dem Berge in him̃liſcher Klarheit er-
ſchienen/ Matth. 17. v. 3. Lazarus/ der in der Schoß
Abrahæ getroͤſtet/ Luc. 16. v. 25. Die groſſe Schaar/
die Johannes ſihet/ welche vor dem Stuhl und dem
Lambe ſtehet/ angethan mit weiſſen Kleidern/ und Pal-
men in jhren Haͤnden/ GOTT und das Lamb unauff-
hoͤrlich loben/ Apoc. 7. v. 9. beſtettigen unſere Lehre ge-
nugſam/ daß ſich ein frommer Chriſt auff dieſes muͤhſe-
lige Leidens-Leben eines andern und ewigen Freuden-Le-
bens gewiß getroͤſten koͤnne.

Hieran zweifele nu wer da wil[;] Kein rechtſchaffe-Applicatio
ad B. De-
functum.

ner Chriſt thut es/ ſondern haͤlt es gaͤntzlich dafuͤr/ ſte-
het feſt/ und bekennet: Jch glaͤube ein ewiges Leben.
Jch weiß ein beſſer Leben/ da meine Seele faͤhret hin.
So ſagte auch unſer ſeligſter Herꝛ Ober-Recht-Si-
tzer und Landes-Elteſter.
Obgedachter maſſen war
er ein hertzlicher Liebhaber GOTTES/ und uͤberauß
fleißiger Leſer heiligen Worts. Jch erinnere mich hie-
bey/ was der ſelige Herꝛ vor 19. Jahren bey meiner
Beſtellung zu dieſem heiligen Am̃te zu mir geſaget:
Er wiſſe ſchon damals nicht/ wie viel mal er die
heilige Bibel ordentlich durchleſen habe.
Jn dieſer
heiligen Arbeit iſt er beſtaͤndig fortgefahren/ und hat in

ſeinem
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><hi rendition="#aq">&#x017F;eca, modò in æteruum parce!</hi> Gna&#x0364;diger GOTT/<lb/>
hier in die&#x017F;em Leben brenne/ &#x017F;palte/ zimmere/ hobele<lb/>
an mir die groben Spa&#x0364;ne ab/ daß nur meiner in der<lb/>
Ewigkeit ge&#x017F;chonet werde! Setzet noch hinzu die her&#xA75B;li-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">Exempel derer Heiligen/</hi> die die&#x017F;es tru&#x0364;b&#x017F;elige Le-<lb/>
ben mit dem ewigen glu&#x0364;cklich verwech&#x017F;elt haben. Enoch<lb/>
und Elias/ <hi rendition="#aq">(f)</hi> die Zeugen und Be&#x017F;itzer der Ewigkeit/<note place="right"><hi rendition="#aq">(f)<lb/><hi rendition="#i">Æternitatis<lb/>
Candidati.<lb/>
Tertull. Ob-<lb/>
&#x017F;ides &amp; te-<lb/>
&#x017F;tes æternæ<lb/>
vitæ.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 5. v. 24. 2. Reg. 2. v.</hi> 11.</hi> Mo&#x017F;es/ welcher neb&#x017F;t<lb/>
dem Elia/ auff dem Berge in him&#x0303;li&#x017F;cher Klarheit er-<lb/>
&#x017F;chienen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 17. v.</hi> 3.</hi> Lazarus/ der in der Schoß<lb/>
Abrah<hi rendition="#aq">æ</hi> getro&#x0364;&#x017F;tet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 16. v.</hi> 25.</hi> Die gro&#x017F;&#x017F;e Schaar/<lb/>
die Johannes &#x017F;ihet/ welche vor dem Stuhl und dem<lb/>
Lambe &#x017F;tehet/ angethan mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleidern/ und Pal-<lb/>
men in jhren Ha&#x0364;nden/ GOTT und das Lamb unauff-<lb/>
ho&#x0364;rlich loben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 7. v.</hi> 9.</hi> be&#x017F;tettigen un&#x017F;ere Lehre ge-<lb/>
nug&#x017F;am/ daß &#x017F;ich ein frommer Chri&#x017F;t auff die&#x017F;es mu&#x0364;h&#x017F;e-<lb/>
lige Leidens-Leben eines andern und ewigen Freuden-Le-<lb/>
bens gewiß getro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Hieran zweifele nu wer da wil<supplied>;</supplied> Kein recht&#x017F;chaffe-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applicatio<lb/>
ad B. De-<lb/>
functum.</hi></hi></note><lb/>
ner Chri&#x017F;t thut es/ &#x017F;ondern ha&#x0364;lt es ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ &#x017F;te-<lb/>
het fe&#x017F;t/ und bekennet: Jch gla&#x0364;ube ein ewiges Leben.<lb/>
Jch weiß ein be&#x017F;&#x017F;er Leben/ da meine Seele fa&#x0364;hret hin.<lb/>
So &#x017F;agte auch un&#x017F;er &#x017F;elig&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Ober-Recht-Si-<lb/>
tzer und Landes-Elte&#x017F;ter.</hi> Obgedachter ma&#x017F;&#x017F;en war<lb/>
er ein hertzlicher Liebhaber GOTTES/ und u&#x0364;berauß<lb/>
fleißiger Le&#x017F;er heiligen Worts. Jch erinnere mich hie-<lb/>
bey/ was der &#x017F;elige Her&#xA75B; vor 19. Jahren bey meiner<lb/>
Be&#x017F;tellung zu die&#x017F;em heiligen Am&#x0303;te zu mir ge&#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#fr">Er wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chon damals nicht/ wie viel mal er die<lb/>
heilige Bibel ordentlich durchle&#x017F;en habe.</hi> Jn die&#x017F;er<lb/>
heiligen Arbeit i&#x017F;t er be&#x017F;ta&#x0364;ndig fortgefahren/ und hat in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] ſeca, modò in æteruum parce! Gnaͤdiger GOTT/ hier in dieſem Leben brenne/ ſpalte/ zimmere/ hobele an mir die groben Spaͤne ab/ daß nur meiner in der Ewigkeit geſchonet werde! Setzet noch hinzu die herꝛli- chen Exempel derer Heiligen/ die dieſes truͤbſelige Le- ben mit dem ewigen gluͤcklich verwechſelt haben. Enoch und Elias/ (f) die Zeugen und Beſitzer der Ewigkeit/ Gen. 5. v. 24. 2. Reg. 2. v. 11. Moſes/ welcher nebſt dem Elia/ auff dem Berge in him̃liſcher Klarheit er- ſchienen/ Matth. 17. v. 3. Lazarus/ der in der Schoß Abrahæ getroͤſtet/ Luc. 16. v. 25. Die groſſe Schaar/ die Johannes ſihet/ welche vor dem Stuhl und dem Lambe ſtehet/ angethan mit weiſſen Kleidern/ und Pal- men in jhren Haͤnden/ GOTT und das Lamb unauff- hoͤrlich loben/ Apoc. 7. v. 9. beſtettigen unſere Lehre ge- nugſam/ daß ſich ein frommer Chriſt auff dieſes muͤhſe- lige Leidens-Leben eines andern und ewigen Freuden-Le- bens gewiß getroͤſten koͤnne. (f) Æternitatis Candidati. Tertull. Ob- ſides & te- ſtes æternæ vitæ. Hieran zweifele nu wer da wil; Kein rechtſchaffe- ner Chriſt thut es/ ſondern haͤlt es gaͤntzlich dafuͤr/ ſte- het feſt/ und bekennet: Jch glaͤube ein ewiges Leben. Jch weiß ein beſſer Leben/ da meine Seele faͤhret hin. So ſagte auch unſer ſeligſter Herꝛ Ober-Recht-Si- tzer und Landes-Elteſter. Obgedachter maſſen war er ein hertzlicher Liebhaber GOTTES/ und uͤberauß fleißiger Leſer heiligen Worts. Jch erinnere mich hie- bey/ was der ſelige Herꝛ vor 19. Jahren bey meiner Beſtellung zu dieſem heiligen Am̃te zu mir geſaget: Er wiſſe ſchon damals nicht/ wie viel mal er die heilige Bibel ordentlich durchleſen habe. Jn dieſer heiligen Arbeit iſt er beſtaͤndig fortgefahren/ und hat in ſeinem Applicatio ad B. De- functum. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/11
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/11>, abgerufen am 04.07.2020.