Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

keit sollen erhaben werden/ Rom. 8. v. 16. 17. schliesset
und gläubet/ jhr Lieben:

Wer GOTT vertraut/
Hat wol gebaut
Jm Himmel und auff Erden.
Wer sich verläst
Auff JESUM CHRJST/
Dem muß der Himmel werden.
II.
Die jenigen Dinge/ so Er zum Abwiegen
auffleget.

Auff die eine Schale leget er dieser Zeit Leiden.
Pathemata, viel Leiden und Trubsal. Anderwerts thei-
let Er sie in äusserliche und innerliche/ 2. Cor. 7. v. 5.
Jene greiffen den Leib an/ als da sind/ Haß/ Verach-
tung/ Gefängnüß/ Verfolgung/ Armuth/ Hunger/Rom. 8. v. 35.
Blösse/ Schwerdt/ Kranckheit/ Tod/ und viel an-
dere: Wovon alle Frommen gnugsam zu sagen gewust/
Ebr. 11. v. 26. Diese gehen an die Seele/ nemlich/ böseEph. 6. v. 11.
seqq.

Begierde/ der alte Adam/ das verderbte Fleisch und
Blut/ die Anläuffe deß Satans mit seinen feurigen
Pfeilen/ die hefftigen Versuchungen/ Angst der Höl-
len/ und dergleichen[;] Welche auch alle Heiligen jeder-
zeit gefuhret/ und mit Paulo über deß Satans Engel
zu klagen gehabt/ daß er sie mit Fäusten geschlagen/
und jhnen so weh gemacht/ als wenn sie lebendig ge-
spiesset wären/ 2. Cor. 12. v. 7. Diese beyderley Leiden/
deß Leibes und der Seelen/ stossen umb das Ende eines
Christen gewaltig zusammen/ und versuchen jhr Heil an

jhm/
B iij

keit ſollen erhaben werden/ Rom. 8. v. 16. 17. ſchlieſſet
und glaͤubet/ jhr Lieben:

Wer GOTT vertraut/
Hat wol gebaut
Jm Himmel und auff Erden.
Wer ſich verlaͤſt
Auff JESUM CHRJST/
Dem muß der Himmel werden.
II.
Die jenigen Dinge/ ſo Er zum Abwiegen
auffleget.

Auff die eine Schale leget er dieſer Zeit Leiden.
Παϑήματα, viel Leiden und Trůbſal. Anderwerts thei-
let Er ſie in aͤuſſerliche und innerliche/ 2. Cor. 7. v. 5.
Jene greiffen den Leib an/ als da ſind/ Haß/ Verach-
tung/ Gefaͤngnuͤß/ Verfolgung/ Armuth/ Hunger/Rom. 8. v. 35.
Bloͤſſe/ Schwerdt/ Kranckheit/ Tod/ und viel an-
dere: Wovon alle Frommen gnugſam zu ſagen gewuſt/
Ebr. 11. v. 26. Dieſe gehen an die Seele/ nemlich/ boͤſeEph. 6. v. 11.
ſeqq.

Begierde/ der alte Adam/ das verderbte Fleiſch und
Blut/ die Anlaͤuffe deß Satans mit ſeinen feurigen
Pfeilen/ die hefftigen Verſuchungen/ Angſt der Hoͤl-
len/ und dergleichen[;] Welche auch alle Heiligen jeder-
zeit gefůhret/ und mit Paulo uͤber deß Satans Engel
zu klagen gehabt/ daß er ſie mit Faͤuſten geſchlagen/
und jhnen ſo weh gemacht/ als wenn ſie lebendig ge-
ſpieſſet waͤren/ 2. Cor. 12. v. 7. Dieſe beyderley Leiden/
deß Leibes und der Seelen/ ſtoſſen umb das Ende eines
Chriſten gewaltig zuſammen/ und verſuchen jhr Heil an

jhm/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
keit &#x017F;ollen erhaben werden/ <cit xml:id="a1" next="#a2"><bibl><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 16. 17.</hi></bibl></cit> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et<lb/>
und gla&#x0364;ubet/ jhr Lieben:</p><lb/>
              <cit xml:id="a2" prev="#a1">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Wer GOTT vertraut/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Hat wol gebaut</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Jm Himmel und auff Erden.</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Auff JESUM CHRJST/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Dem muß der Himmel werden.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
              </cit>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die jenigen Dinge/ &#x017F;o Er zum Abwiegen<lb/>
auffleget.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Auff die eine Schale leget er die&#x017F;er Zeit Leiden.</hi><lb/>
&#x03A0;&#x03B1;&#x03D1;&#x03AE;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, viel Leiden und Tr&#x016F;b&#x017F;al. Anderwerts thei-<lb/>
let Er &#x017F;ie in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche und innerliche/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 7. v.</hi> 5.</hi><lb/>
Jene greiffen den Leib an/ als da &#x017F;ind/ Haß/ Verach-<lb/>
tung/ Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ Verfolgung/ Armuth/ Hunger/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 35.</hi></note><lb/>
Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Schwerdt/ Kranckheit/ Tod/ und viel an-<lb/>
dere: Wovon alle Frommen gnug&#x017F;am zu &#x017F;agen gewu&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 11. v.</hi> 26.</hi> Die&#x017F;e gehen an die Seele/ nemlich/ bo&#x0364;&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph. 6. v. 11.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi></hi></note><lb/>
Begierde/ der alte Adam/ das verderbte Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut/ die Anla&#x0364;uffe deß Satans mit &#x017F;einen feurigen<lb/>
Pfeilen/ die hefftigen Ver&#x017F;uchungen/ Ang&#x017F;t der Ho&#x0364;l-<lb/>
len/ und dergleichen<supplied>;</supplied> Welche auch alle Heiligen jeder-<lb/>
zeit gef&#x016F;hret/ und mit Paulo u&#x0364;ber deß Satans Engel<lb/>
zu klagen gehabt/ daß er &#x017F;ie mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten ge&#x017F;chlagen/<lb/>
und jhnen &#x017F;o weh gemacht/ als wenn &#x017F;ie lebendig ge-<lb/>
&#x017F;pie&#x017F;&#x017F;et wa&#x0364;ren/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 12. v.</hi> 7.</hi> Die&#x017F;e beyderley Leiden/<lb/>
deß Leibes und der Seelen/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en umb das Ende eines<lb/>
Chri&#x017F;ten gewaltig zu&#x017F;ammen/ und ver&#x017F;uchen jhr Heil an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">jhm/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] keit ſollen erhaben werden/ Rom. 8. v. 16. 17. ſchlieſſet und glaͤubet/ jhr Lieben: Wer GOTT vertraut/ Hat wol gebaut Jm Himmel und auff Erden. Wer ſich verlaͤſt Auff JESUM CHRJST/ Dem muß der Himmel werden. II. Die jenigen Dinge/ ſo Er zum Abwiegen auffleget. Auff die eine Schale leget er dieſer Zeit Leiden. Παϑήματα, viel Leiden und Trůbſal. Anderwerts thei- let Er ſie in aͤuſſerliche und innerliche/ 2. Cor. 7. v. 5. Jene greiffen den Leib an/ als da ſind/ Haß/ Verach- tung/ Gefaͤngnuͤß/ Verfolgung/ Armuth/ Hunger/ Bloͤſſe/ Schwerdt/ Kranckheit/ Tod/ und viel an- dere: Wovon alle Frommen gnugſam zu ſagen gewuſt/ Ebr. 11. v. 26. Dieſe gehen an die Seele/ nemlich/ boͤſe Begierde/ der alte Adam/ das verderbte Fleiſch und Blut/ die Anlaͤuffe deß Satans mit ſeinen feurigen Pfeilen/ die hefftigen Verſuchungen/ Angſt der Hoͤl- len/ und dergleichen; Welche auch alle Heiligen jeder- zeit gefůhret/ und mit Paulo uͤber deß Satans Engel zu klagen gehabt/ daß er ſie mit Faͤuſten geſchlagen/ und jhnen ſo weh gemacht/ als wenn ſie lebendig ge- ſpieſſet waͤren/ 2. Cor. 12. v. 7. Dieſe beyderley Leiden/ deß Leibes und der Seelen/ ſtoſſen umb das Ende eines Chriſten gewaltig zuſammen/ und verſuchen jhr Heil an jhm/ Rom. 8. v. 35. Eph. 6. v. 11. ſeqq. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/13
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/13>, abgerufen am 28.03.2020.