Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

dem Leiden der Verdammten/ und euerer erfolgenden
Herrligkeit auffs genauste ab/ so werdet jhr sehen/ wie
leichte jenes gegen diesem sey. Was ist ein Sonnen-
Stäublein oder Pflaum-Federlein gegen tausend Cent-
ner? Und euer Creutz gegen der ewigen Herrligkeit?
Sie ist ja über alle maß wichtig/ 2. Cor. 4. v. 17. Dero-
halben/ ist euch das Creutz bitter und schwer/ gedenckt/
wie heiß die Hölle wär/ darein die Welt thut rennen/
mit Leib und Seel muß Leiden seyn/ ohn Unterlaß die
ewige Pein/ und mag doch nicht verbrennen. Jhr aber
(jhr frommen Creutz-Träger) werdet nach dieser (Lei-
dens) Zeit/ mit CHRJSTO haben die ewige Freud/
dahin solt jhr gedencken [;] Es lebt kein Mann/ der auß-
sprechen kan die Glorie und den ewigen Lohn/ den euch
der HERR wird schencken.

Die Ander ist: Einem Gottseligen Christen
soll seyn zeitliches Leiden mit ewiger Herrligkeit
verwechselt werden.
Ewige Freude wird über jhrem
Haupte seyn/ Freude und Wonne werden sie ergreif-
fen/ und Schmertz und Seufftzen wird weg müssen/
Es. 35. v. 10. Euer Traurigkeit soll in Freude verkehret
werden. Jch wil euch wieder sehen/ und euer Hertz soll
sich freuen/ und euer Freude soll Niemand von euch neh-
men/ Joh. 16. v. 20. 22. Murret doch nicht/ jhr lieben
Creutz-Träger/ und seyd nicht ungedultig! Sehet jhr
nicht die bevorstehende Herrligkeit/ die an euch soll
offenbaret werden?
Kommts zum Leiden/ so zaget
nicht/ sprecht vielmehr Freudig: GOTT Lob und
Danck! Das ist der Anfang zur ewigen Herrligkeit.
Jtzt komm ich auff den Weg meines HErrn JESU/
und trete in seine Fuß-Stapffen/ die er mir zur Nach-

folge
C ij

dem Leiden der Verdam̃ten/ und euerer erfolgenden
Herꝛligkeit auffs genauſte ab/ ſo werdet jhr ſehen/ wie
leichte jenes gegen dieſem ſey. Was iſt ein Sonnen-
Staͤublein oder Pflaum-Federlein gegen tauſend Cent-
ner? Und euer Creutz gegen der ewigen Herꝛligkeit?
Sie iſt ja uͤber alle maß wichtig/ 2. Cor. 4. v. 17. Dero-
halben/ iſt euch das Creutz bitter und ſchwer/ gedenckt/
wie heiß die Hoͤlle waͤr/ darein die Welt thut rennen/
mit Leib und Seel muß Leiden ſeyn/ ohn Unterlaß die
ewige Pein/ und mag doch nicht verbrennen. Jhr aber
(jhr frommen Creutz-Traͤger) werdet nach dieſer (Lei-
dens) Zeit/ mit CHRJSTO haben die ewige Freud/
dahin ſolt jhr gedencken [;] Es lebt kein Mann/ der auß-
ſprechen kan die Glorie und den ewigen Lohn/ den euch
der HERR wird ſchencken.

Die Ander iſt: Einem Gottſeligen Chriſten
ſoll ſeyn zeitliches Leiden mit ewiger Herꝛligkeit
verwechſelt werden.
Ewige Freude wird uͤber jhrem
Haupte ſeyn/ Freude und Wonne werden ſie ergreif-
fen/ und Schmertz und Seufftzen wird weg muͤſſen/
Eſ. 35. v. 10. Euer Traurigkeit ſoll in Freude verkehret
werden. Jch wil euch wieder ſehen/ und euer Hertz ſoll
ſich freuen/ und euer Freude ſoll Niemand von euch neh-
men/ Joh. 16. v. 20. 22. Murret doch nicht/ jhr lieben
Creutz-Traͤger/ und ſeyd nicht ungedultig! Sehet jhr
nicht die bevorſtehende Herꝛligkeit/ die an euch ſoll
offenbaret werden?
Kom̃ts zum Leiden/ ſo zaget
nicht/ ſprecht vielmehr Freudig: GOTT Lob und
Danck! Das iſt der Anfang zur ewigen Herꝛligkeit.
Jtzt kom̃ ich auff den Weg meines HErꝛn JESU/
und trete in ſeine Fuß-Stapffen/ die er mir zur Nach-

folge
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
dem Leiden der Verdam&#x0303;ten/ und euerer erfolgenden<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit auffs genau&#x017F;te ab/ &#x017F;o werdet jhr &#x017F;ehen/ wie<lb/>
leichte jenes gegen die&#x017F;em &#x017F;ey. Was i&#x017F;t ein Sonnen-<lb/>
Sta&#x0364;ublein oder Pflaum-Federlein gegen tau&#x017F;end Cent-<lb/>
ner? Und euer Creutz gegen der ewigen Her&#xA75B;ligkeit?<lb/>
Sie i&#x017F;t ja u&#x0364;ber alle maß wichtig/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 4. v.</hi> 17.</hi> Dero-<lb/>
halben/ i&#x017F;t euch das Creutz bitter und &#x017F;chwer/ gedenckt/<lb/>
wie heiß die Ho&#x0364;lle wa&#x0364;r/ darein die Welt thut rennen/<lb/>
mit Leib und Seel muß Leiden &#x017F;eyn/ ohn Unterlaß die<lb/>
ewige Pein/ und mag doch nicht verbrennen. Jhr aber<lb/>
(jhr frommen Creutz-Tra&#x0364;ger) werdet nach die&#x017F;er (Lei-<lb/>
dens) Zeit/ mit CHRJSTO haben die ewige Freud/<lb/>
dahin &#x017F;olt jhr gedencken <supplied>;</supplied> Es lebt kein Mann/ der auß-<lb/>
&#x017F;prechen kan die Glorie und den ewigen Lohn/ den euch<lb/>
der HERR wird &#x017F;chencken.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Die Ander i&#x017F;t: Einem Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;eyn zeitliches Leiden mit ewiger Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
verwech&#x017F;elt werden.</hi> Ewige Freude wird u&#x0364;ber jhrem<lb/>
Haupte &#x017F;eyn/ Freude und Wonne werden &#x017F;ie ergreif-<lb/>
fen/ und Schmertz und Seufftzen wird weg mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 35. v.</hi> 10.</hi> Euer Traurigkeit &#x017F;oll in Freude verkehret<lb/>
werden. Jch wil euch wieder &#x017F;ehen/ und euer Hertz &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich freuen/ und euer Freude &#x017F;oll Niemand von euch neh-<lb/>
men/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 16. v.</hi> 20. 22.</hi> Murret doch nicht/ jhr lieben<lb/>
Creutz-Tra&#x0364;ger/ und &#x017F;eyd nicht ungedultig! Sehet jhr<lb/>
nicht die bevor&#x017F;tehende <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;ligkeit/ die an euch &#x017F;oll<lb/>
offenbaret werden?</hi> Kom&#x0303;ts zum Leiden/ &#x017F;o zaget<lb/>
nicht/ &#x017F;precht vielmehr Freudig: GOTT Lob und<lb/>
Danck! Das i&#x017F;t der Anfang zur ewigen Her&#xA75B;ligkeit.<lb/>
Jtzt kom&#x0303; ich auff den Weg meines HEr&#xA75B;n JESU/<lb/>
und trete in &#x017F;eine Fuß-Stapffen/ die er mir zur Nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">folge</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] dem Leiden der Verdam̃ten/ und euerer erfolgenden Herꝛligkeit auffs genauſte ab/ ſo werdet jhr ſehen/ wie leichte jenes gegen dieſem ſey. Was iſt ein Sonnen- Staͤublein oder Pflaum-Federlein gegen tauſend Cent- ner? Und euer Creutz gegen der ewigen Herꝛligkeit? Sie iſt ja uͤber alle maß wichtig/ 2. Cor. 4. v. 17. Dero- halben/ iſt euch das Creutz bitter und ſchwer/ gedenckt/ wie heiß die Hoͤlle waͤr/ darein die Welt thut rennen/ mit Leib und Seel muß Leiden ſeyn/ ohn Unterlaß die ewige Pein/ und mag doch nicht verbrennen. Jhr aber (jhr frommen Creutz-Traͤger) werdet nach dieſer (Lei- dens) Zeit/ mit CHRJSTO haben die ewige Freud/ dahin ſolt jhr gedencken ; Es lebt kein Mann/ der auß- ſprechen kan die Glorie und den ewigen Lohn/ den euch der HERR wird ſchencken. Die Ander iſt: Einem Gottſeligen Chriſten ſoll ſeyn zeitliches Leiden mit ewiger Herꝛligkeit verwechſelt werden. Ewige Freude wird uͤber jhrem Haupte ſeyn/ Freude und Wonne werden ſie ergreif- fen/ und Schmertz und Seufftzen wird weg muͤſſen/ Eſ. 35. v. 10. Euer Traurigkeit ſoll in Freude verkehret werden. Jch wil euch wieder ſehen/ und euer Hertz ſoll ſich freuen/ und euer Freude ſoll Niemand von euch neh- men/ Joh. 16. v. 20. 22. Murret doch nicht/ jhr lieben Creutz-Traͤger/ und ſeyd nicht ungedultig! Sehet jhr nicht die bevorſtehende Herꝛligkeit/ die an euch ſoll offenbaret werden? Kom̃ts zum Leiden/ ſo zaget nicht/ ſprecht vielmehr Freudig: GOTT Lob und Danck! Das iſt der Anfang zur ewigen Herꝛligkeit. Jtzt kom̃ ich auff den Weg meines HErꝛn JESU/ und trete in ſeine Fuß-Stapffen/ die er mir zur Nach- folge C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/19
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/19>, abgerufen am 31.03.2020.