Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

folge gelassen. Jch halte mit jhm die Marter-Woche.
Wolan/ ich habe mich schon außgegrämet über meinem
Leiden. Jch komme bald in die Herrligkeit. Da wird
man mir kein Leiden/ kein Creutz/ keinen Spott und
Hohn/ keine Noth noch Tod ansehen/ den ich in der
Welt gelitten habe. Gefället es meinem GOTT/ und
hat er Lust zu mir/ ich wil noch mehr umb seinet willen
leiden. Wil er mir den Creutz-Kelch noch einmal ein-
schencken/ so wil ich jhn willig nehmen/ und einen rech-
ten Gesund-Trunck zu meiner Seelen ewigem Heil
darauß trincken/ Ps. 116. v. 13. Jch getröste mich be-
ständig seiner Hülffe/ es wird nicht mehr seyn/ als ich
werde anßtrincken und ertragen können. Er ist und blei-
bet allzeit getreu/ und läßt die Seinen nicht versuchen
uber jhr Vermögen/ sondern macht/ daß die Versu-
chung so ein Ende gewinne/ daß sie es können ertragen/
2. Cor. 10. v. 13. Kommts zum Sterben/ sehet/ da ists
auß[;] Euer Jammer/ Trübsal und Elend ist kommen
zu einem seligen End. Nu könt jhr getrost sagen: Wir
gläuben aber doch/ daß wir sehen werden das Gute deß
HERRN im Lande der Lebendigen/ Ps. 27. v. 13. Jtzt
gehen wir ins ewige Leben. Kommt jhr endlich ins ewige
Leben/
so sehet jhr/ was jhr hier gegläubet/ und besitzet/
was jhr gehoffet/ die ewige Herrligkeit. Jhr zörnet
gleichsam mit euch/ und reuet euch hertzlich/ daß jhr nicht
noch mehr in der Welt gelidten/ oder euch nur einmal
vor dem Creutze gemäulet/ und sauer gesehen habt. Wir
habens nicht gegläubet/ werdet jhr sagen/ daß hier sol-
che Herrligkeit und lieblich Wesen zur Rechten GOttes
seyn solte/ wie wirs numehr selbst sehen/ und zu ewigem
Besitzthum eingenommen haben. Jene Königin vom

Reich

folge gelaſſen. Jch halte mit jhm die Marter-Woche.
Wolan/ ich habe mich ſchon außgegraͤmet uͤber meinem
Leiden. Jch komme bald in die Herꝛligkeit. Da wird
man mir kein Leiden/ kein Creutz/ keinen Spott und
Hohn/ keine Noth noch Tod anſehen/ den ich in der
Welt gelitten habe. Gefaͤllet es meinem GOTT/ und
hat er Luſt zu mir/ ich wil noch mehr umb ſeinet willen
leiden. Wil er mir den Creutz-Kelch noch einmal ein-
ſchencken/ ſo wil ich jhn willig nehmen/ und einen rech-
ten Geſund-Trunck zu meiner Seelen ewigem Heil
darauß trincken/ Pſ. 116. v. 13. Jch getroͤſte mich be-
ſtaͤndig ſeiner Huͤlffe/ es wird nicht mehr ſeyn/ als ich
werde anßtrincken und ertragen koͤnnen. Er iſt und blei-
bet allzeit getreu/ und laͤßt die Seinen nicht verſuchen
ůber jhr Vermoͤgen/ ſondern macht/ daß die Verſu-
chung ſo ein Ende gewinne/ daß ſie es koͤnnen ertragen/
2. Cor. 10. v. 13. Kom̃ts zum Sterben/ ſehet/ da iſts
auß[;] Euer Jammer/ Truͤbſal und Elend iſt kommen
zu einem ſeligen End. Nu koͤnt jhr getroſt ſagen: Wir
glaͤuben aber doch/ daß wir ſehen werden das Gute deß
HERRN im Lande der Lebendigen/ Pſ. 27. v. 13. Jtzt
gehen wir ins ewige Leben. Kom̃t jhr endlich ins ewige
Leben/
ſo ſehet jhr/ was jhr hier geglaͤubet/ und beſitzet/
was jhr gehoffet/ die ewige Herꝛligkeit. Jhr zoͤrnet
gleichſam mit euch/ und reuet euch hertzlich/ daß jhr nicht
noch mehr in der Welt gelidten/ oder euch nur einmal
vor dem Creutze gemaͤulet/ und ſauer geſehen habt. Wir
habens nicht geglaͤubet/ werdet jhr ſagen/ daß hier ſol-
che Herꝛligkeit und lieblich Weſen zur Rechten GOttes
ſeyn ſolte/ wie wirs numehr ſelbſt ſehen/ und zu ewigem
Beſitzthum eingenommen haben. Jene Koͤnigin vom

Reich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
folge gela&#x017F;&#x017F;en. Jch halte mit jhm die Marter-Woche.<lb/>
Wolan/ ich habe mich &#x017F;chon außgegra&#x0364;met u&#x0364;ber meinem<lb/>
Leiden. Jch komme bald in die Her&#xA75B;ligkeit. Da wird<lb/>
man mir kein Leiden/ kein Creutz/ keinen Spott und<lb/>
Hohn/ keine Noth noch Tod an&#x017F;ehen/ den ich in der<lb/>
Welt gelitten habe. Gefa&#x0364;llet es meinem GOTT/ und<lb/>
hat er Lu&#x017F;t zu mir/ ich wil noch mehr umb &#x017F;einet willen<lb/>
leiden. Wil er mir den Creutz-Kelch noch einmal ein-<lb/>
&#x017F;chencken/ &#x017F;o wil ich jhn willig nehmen/ und einen rech-<lb/>
ten Ge&#x017F;und-Trunck zu meiner Seelen ewigem Heil<lb/>
darauß trincken/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 116. v.</hi> 13.</hi> Jch getro&#x0364;&#x017F;te mich be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;einer Hu&#x0364;lffe/ es wird nicht mehr &#x017F;eyn/ als ich<lb/>
werde anßtrincken und ertragen ko&#x0364;nnen. Er i&#x017F;t und blei-<lb/>
bet allzeit getreu/ und la&#x0364;ßt die Seinen nicht ver&#x017F;uchen<lb/>
&#x016F;ber jhr Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern macht/ daß die Ver&#x017F;u-<lb/>
chung &#x017F;o ein Ende gewinne/ daß &#x017F;ie es ko&#x0364;nnen ertragen/<lb/><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 10. v.</hi> 13.</hi> Kom&#x0303;ts zum <hi rendition="#fr">Sterben/</hi> &#x017F;ehet/ da i&#x017F;ts<lb/>
auß<supplied>;</supplied> Euer Jammer/ Tru&#x0364;b&#x017F;al und Elend i&#x017F;t kommen<lb/>
zu einem &#x017F;eligen End. Nu ko&#x0364;nt jhr getro&#x017F;t &#x017F;agen: Wir<lb/>
gla&#x0364;uben aber doch/ daß wir &#x017F;ehen werden das Gute deß<lb/>
HERRN im Lande der Lebendigen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 27. v.</hi> 13.</hi> Jtzt<lb/>
gehen wir ins ewige Leben. Kom&#x0303;t jhr endlich <hi rendition="#fr">ins ewige<lb/>
Leben/</hi> &#x017F;o &#x017F;ehet jhr/ was jhr hier gegla&#x0364;ubet/ und be&#x017F;itzet/<lb/>
was jhr gehoffet/ die ewige Her&#xA75B;ligkeit. Jhr zo&#x0364;rnet<lb/>
gleich&#x017F;am mit euch/ und reuet euch hertzlich/ daß jhr nicht<lb/>
noch mehr in der Welt gelidten/ oder euch nur einmal<lb/>
vor dem Creutze gema&#x0364;ulet/ und &#x017F;auer ge&#x017F;ehen habt. Wir<lb/>
habens nicht gegla&#x0364;ubet/ werdet jhr &#x017F;agen/ daß hier &#x017F;ol-<lb/>
che Her&#xA75B;ligkeit und lieblich We&#x017F;en zur Rechten GOttes<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olte/ wie wirs numehr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen/ und zu ewigem<lb/>
Be&#x017F;itzthum eingenommen haben. Jene Ko&#x0364;nigin vom<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Reich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] folge gelaſſen. Jch halte mit jhm die Marter-Woche. Wolan/ ich habe mich ſchon außgegraͤmet uͤber meinem Leiden. Jch komme bald in die Herꝛligkeit. Da wird man mir kein Leiden/ kein Creutz/ keinen Spott und Hohn/ keine Noth noch Tod anſehen/ den ich in der Welt gelitten habe. Gefaͤllet es meinem GOTT/ und hat er Luſt zu mir/ ich wil noch mehr umb ſeinet willen leiden. Wil er mir den Creutz-Kelch noch einmal ein- ſchencken/ ſo wil ich jhn willig nehmen/ und einen rech- ten Geſund-Trunck zu meiner Seelen ewigem Heil darauß trincken/ Pſ. 116. v. 13. Jch getroͤſte mich be- ſtaͤndig ſeiner Huͤlffe/ es wird nicht mehr ſeyn/ als ich werde anßtrincken und ertragen koͤnnen. Er iſt und blei- bet allzeit getreu/ und laͤßt die Seinen nicht verſuchen ůber jhr Vermoͤgen/ ſondern macht/ daß die Verſu- chung ſo ein Ende gewinne/ daß ſie es koͤnnen ertragen/ 2. Cor. 10. v. 13. Kom̃ts zum Sterben/ ſehet/ da iſts auß; Euer Jammer/ Truͤbſal und Elend iſt kommen zu einem ſeligen End. Nu koͤnt jhr getroſt ſagen: Wir glaͤuben aber doch/ daß wir ſehen werden das Gute deß HERRN im Lande der Lebendigen/ Pſ. 27. v. 13. Jtzt gehen wir ins ewige Leben. Kom̃t jhr endlich ins ewige Leben/ ſo ſehet jhr/ was jhr hier geglaͤubet/ und beſitzet/ was jhr gehoffet/ die ewige Herꝛligkeit. Jhr zoͤrnet gleichſam mit euch/ und reuet euch hertzlich/ daß jhr nicht noch mehr in der Welt gelidten/ oder euch nur einmal vor dem Creutze gemaͤulet/ und ſauer geſehen habt. Wir habens nicht geglaͤubet/ werdet jhr ſagen/ daß hier ſol- che Herꝛligkeit und lieblich Weſen zur Rechten GOttes ſeyn ſolte/ wie wirs numehr ſelbſt ſehen/ und zu ewigem Beſitzthum eingenommen haben. Jene Koͤnigin vom Reich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/20
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/20>, abgerufen am 25.05.2020.