Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

Funus Majoris non habebitis, jhr werdet einen für-
nehmern und Gottseligern Mann so balde nicht zur
Erden bestatten.

Zu geschweigen jtzo seiner Ehren-Aemmter/ und er-
lebeten hohen Alters/ (welche beyde Stücke sonder
Zweifel auß seinem Ruhm-würdigsten Lebens-Lauff
auß führlich werden zu vernehmen seyn) gedencke ich
kürtzlich an sein Christenthumb. Jch habe hoffent-
lich nicht zu viel gesaget/ da ich jhn einen Spiegel
und Exemplar einesrecht Gottseligen Christen

nennete. Jch beruffe mich nicht nur auff dieses gegen-
wärtige Hoch-Ansehliche Auditorium, sondern auch
auff unsere gantze heilige Kirchen-Versamlung dieses
Ortes. Habt jhr jhn nicht allezeit andächtigst und be-
ständigst bey dem heiligen GOTTES-Dienst gese-
hen? Wie lieb hatte er die Stätte dieses Hauses und
diesen Ort/ da GOTTES Ehre wohnet! WiePs. 27. v. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
& 27. v.
4.

offt hielt er sich zu deß HERRN Altar! Dieses eintzi-
ge hatte er von Jhm erbeten/ daß er sein Lebenlang in
seinem Hause blieben/ die schönen GOTTES-Dien-
ste geschauet/ und seinen Tempel biß ans Ende besuchet!
Jch fodere zu Zeugen alle Unterthanen/ und absonder-
lich seine Haus-Genossen. War nicht sein Adeliches(a)
Dixit qui-
dam Graec:

oikon apho-
non ei keno-
phonon gine-
arai theopho-
non kai aga-
thophonon.

Haus ein rechter Tempel/ in welchem man nichts an-
ders gethan/ als GOTTES Wort gelesen/ andäch-
tigst gebetet und gesungen/ wodurch das Haus gantz be-
(a) feelet worden/ daß es von Lesen/ Beten und Singen
gleichsam widergeschallet? Warlich/ ein rechter Abra-
ham/ der allzeit seinen Kindern und seinem Hause be-
fohlen/ daß sie deß HERRN Wege halten/ und thun
was recht und gut ist. Gen. 18. v. 19.

Neh-
A iij

Funus Majoris non habebitis, jhr werdet einen fuͤr-
nehmern und Gottſeligern Mann ſo balde nicht zur
Erden beſtatten.

Zu geſchweigen jtzo ſeiner Ehren-Aem̃ter/ und er-
lebeten hohen Alters/ (welche beyde Stuͤcke ſonder
Zweifel auß ſeinem Ruhm-wuͤrdigſten Lebens-Lauff
auß fuͤhrlich werden zu vernehmen ſeyn) gedencke ich
kuͤrtzlich an ſein Chriſtenthumb. Jch habe hoffent-
lich nicht zu viel geſaget/ da ich jhn einen Spiegel
und Exemplar einesrecht Gottſeligen Chriſten

nennete. Jch beruffe mich nicht nur auff dieſes gegen-
waͤrtige Hoch-Anſehliche Auditorium, ſondern auch
auff unſere gantze heilige Kirchen-Verſamlung dieſes
Ortes. Habt jhr jhn nicht allezeit andaͤchtigſt und be-
ſtaͤndigſt bey dem heiligen GOTTES-Dienſt geſe-
hen? Wie lieb hatte er die Staͤtte dieſes Hauſes und
dieſen Ort/ da GOTTES Ehre wohnet! WiePſ. 27. v. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
& 27. v.
4.

offt hielt er ſich zu deß HERRN Altar! Dieſes eintzi-
ge hatte er von Jhm erbeten/ daß er ſein Lebenlang in
ſeinem Hauſe blieben/ die ſchoͤnen GOTTES-Dien-
ſte geſchauet/ und ſeinen Tempel biß ans Ende beſuchet!
Jch fodere zu Zeugen alle Unterthanen/ und abſonder-
lich ſeine Haus-Genoſſen. War nicht ſein Adeliches(a)
Dixit qui-
dam Græcꝯ:

οἶκον ἄφω-
νον ἒὶ κενό-
φωνον γίνε-
αραι ϑεόφω-
νον καὶ ἀγα-
ϑόφωνον.

Haus ein rechter Tempel/ in welchem man nichts an-
ders gethan/ als GOTTES Wort geleſen/ andaͤch-
tigſt gebetet und geſungen/ wodurch das Haus gantz be-
(a) feelet worden/ daß es von Leſen/ Beten und Singen
gleichſam widergeſchallet? Warlich/ ein rechter Abra-
ham/ der allzeit ſeinen Kindern und ſeinem Hauſe be-
fohlen/ daß ſie deß HERRN Wege halten/ und thun
was recht und gut iſt. Gen. 18. v. 19.

Neh-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><hi rendition="#aq">Funus Majoris non habebitis,</hi> jhr werdet einen fu&#x0364;r-<lb/>
nehmern und Gott&#x017F;eligern Mann &#x017F;o balde nicht zur<lb/>
Erden be&#x017F;tatten.</p><lb/>
          <p>Zu ge&#x017F;chweigen jtzo &#x017F;einer Ehren-Aem&#x0303;ter/ und er-<lb/>
lebeten hohen Alters/ (welche beyde Stu&#x0364;cke &#x017F;onder<lb/>
Zweifel auß &#x017F;einem Ruhm-wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Lebens-Lauff<lb/>
auß fu&#x0364;hrlich werden zu vernehmen &#x017F;eyn) gedencke ich<lb/>
ku&#x0364;rtzlich an &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenthumb.</hi> Jch habe hoffent-<lb/>
lich nicht zu viel ge&#x017F;aget/ da ich jhn <hi rendition="#fr">einen Spiegel<lb/>
und Exemplar einesrecht Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten</hi><lb/>
nennete. Jch beruffe mich nicht nur auff die&#x017F;es gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige Hoch-An&#x017F;ehliche <hi rendition="#aq">Auditorium,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/>
auff un&#x017F;ere gantze heilige Kirchen-Ver&#x017F;amlung die&#x017F;es<lb/>
Ortes. Habt jhr jhn nicht allezeit anda&#x0364;chtig&#x017F;t und be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;t bey dem heiligen GOTTES-Dien&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen? Wie lieb hatte er die Sta&#x0364;tte die&#x017F;es Hau&#x017F;es und<lb/>
die&#x017F;en Ort/ da GOTTES Ehre wohnet! Wie<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 27. v. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
&amp; 27. v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
offt hielt er &#x017F;ich zu deß HERRN Altar! Die&#x017F;es eintzi-<lb/>
ge hatte er von Jhm erbeten/ daß er &#x017F;ein Lebenlang in<lb/>
&#x017F;einem Hau&#x017F;e blieben/ die &#x017F;cho&#x0364;nen GOTTES-Dien-<lb/>
&#x017F;te ge&#x017F;chauet/ und &#x017F;einen Tempel biß ans Ende be&#x017F;uchet!<lb/>
Jch fodere zu Zeugen alle Unterthanen/ und ab&#x017F;onder-<lb/>
lich &#x017F;eine Haus-Geno&#x017F;&#x017F;en. War nicht &#x017F;ein Adeliches<note place="right"><hi rendition="#aq">(a)<lb/><hi rendition="#i">Dixit qui-<lb/>
dam Græc&#xA76F;:</hi></hi><lb/>
&#x03BF;&#x1F36;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F04;&#x03C6;&#x03C9;-<lb/>
&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F12;&#x1F76; &#x03BA;&#x03B5;&#x03BD;&#x03CC;-<lb/>
&#x03C6;&#x03C9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD; &#x03B3;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B5;-<lb/>
&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9; &#x03D1;&#x03B5;&#x03CC;&#x03C6;&#x03C9;-<lb/>
&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x1F00;&#x03B3;&#x03B1;-<lb/>
&#x03D1;&#x03CC;&#x03C6;&#x03C9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;.</note><lb/>
Haus ein rechter Tempel/ in welchem man nichts an-<lb/>
ders gethan/ als GOTTES Wort gele&#x017F;en/ anda&#x0364;ch-<lb/>
tig&#x017F;t gebetet und ge&#x017F;ungen/ wodurch das Haus gantz be-<lb/><hi rendition="#aq">(a)</hi> feelet worden/ daß es von Le&#x017F;en/ Beten und Singen<lb/>
gleich&#x017F;am widerge&#x017F;challet? Warlich/ ein rechter Abra-<lb/>
ham/ der allzeit &#x017F;einen Kindern und &#x017F;einem Hau&#x017F;e be-<lb/>
fohlen/ daß &#x017F;ie deß HERRN Wege halten/ und thun<lb/>
was recht und gut i&#x017F;t. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 18. v.</hi> 19.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Neh-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Funus Majoris non habebitis, jhr werdet einen fuͤr- nehmern und Gottſeligern Mann ſo balde nicht zur Erden beſtatten. Zu geſchweigen jtzo ſeiner Ehren-Aem̃ter/ und er- lebeten hohen Alters/ (welche beyde Stuͤcke ſonder Zweifel auß ſeinem Ruhm-wuͤrdigſten Lebens-Lauff auß fuͤhrlich werden zu vernehmen ſeyn) gedencke ich kuͤrtzlich an ſein Chriſtenthumb. Jch habe hoffent- lich nicht zu viel geſaget/ da ich jhn einen Spiegel und Exemplar einesrecht Gottſeligen Chriſten nennete. Jch beruffe mich nicht nur auff dieſes gegen- waͤrtige Hoch-Anſehliche Auditorium, ſondern auch auff unſere gantze heilige Kirchen-Verſamlung dieſes Ortes. Habt jhr jhn nicht allezeit andaͤchtigſt und be- ſtaͤndigſt bey dem heiligen GOTTES-Dienſt geſe- hen? Wie lieb hatte er die Staͤtte dieſes Hauſes und dieſen Ort/ da GOTTES Ehre wohnet! Wie offt hielt er ſich zu deß HERRN Altar! Dieſes eintzi- ge hatte er von Jhm erbeten/ daß er ſein Lebenlang in ſeinem Hauſe blieben/ die ſchoͤnen GOTTES-Dien- ſte geſchauet/ und ſeinen Tempel biß ans Ende beſuchet! Jch fodere zu Zeugen alle Unterthanen/ und abſonder- lich ſeine Haus-Genoſſen. War nicht ſein Adeliches Haus ein rechter Tempel/ in welchem man nichts an- ders gethan/ als GOTTES Wort geleſen/ andaͤch- tigſt gebetet und geſungen/ wodurch das Haus gantz be- (a) feelet worden/ daß es von Leſen/ Beten und Singen gleichſam widergeſchallet? Warlich/ ein rechter Abra- ham/ der allzeit ſeinen Kindern und ſeinem Hauſe be- fohlen/ daß ſie deß HERRN Wege halten/ und thun was recht und gut iſt. Gen. 18. v. 19. Pſ. 27. v. _. & 27. v. 4. (a) Dixit qui- dam Græcꝯ: οἶκον ἄφω- νον ἒὶ κενό- φωνον γίνε- αραι ϑεόφω- νον καὶ ἀγα- ϑόφωνον. Neh- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/5
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/5>, abgerufen am 25.05.2020.