Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

Es beliebe uns jtzo selbigen kürtzlich zu betrachtenPropositio.
als eine Apostolische Waag-Schale/ womit er die
gegenwärtige Trübseligkeit und zukünfftige Herr-
ligkeit der Christen abwieget.

GOTT segne diese unsere Arbeit/ und verleihe/ daß sie
zu seiner heiligen Ehre/ der Betrübten kräfftigem
Troste/ und unser aller seligsten Erbauung verrich-
tet werden möge/ Amen!
Abhandlung.

BEy Apostolischer Abwegung der gegenwärtigen
Trübseligkeit und zukünfftigen Herrligkeit eines
Gottseligen Christen betrachtet/ jhr Lieben/

I.
Die Waag[-]Schale an sich selbst.

Eine Waage muß richtig und gewiß seyn/ so man
derer Dinge/ die gewogen werden/ Gewichte und Un-
terscheid genau erkennen wil. Unsere Waag-Schale
ist richtig. Jch halte es dafür: Logizomai; (b) Nach-(b)
Accuratan
inquisitione
habita, re-
cta ratione
colligo, &
firmiter con-
cludo.

dem ich alles gründlich und umbständiglich erwogen/
mache ich diesen vernünfftigen festen Schluß. Da Pau-
lus die hohe Lehre von der Rechtfertigung deß Men-
schen für GOTT abgehandelt und nach der Länge di-
sputiret,
ob solche durch den Glauben/ oder durch die
Wercke/ oder aber durch den Glauben und die Wercke
zugleich geschehe/ braucht er eben dieses Wort/ und
schleust endlich/ logizometha, so halten wir es nu/ daß
der Mensch gerecht werde/ ohne deß Gesetzes Werck/
allein durch den Glauben/ Rom. v. 28. So behält ers
auch hier bey Außführung der Lehre von dem Creutz [;]

Als

Es beliebe uns jtzo ſelbigen kuͤrtzlich zu betrachtenPropoſitio.
als eine Apoſtoliſche Waag-Schale/ womit er die
gegenwaͤrtige Truͤbſeligkeit und zukuͤnfftige Herꝛ-
ligkeit der Chriſten abwieget.

GOTT ſegne dieſe unſere Arbeit/ und verleihe/ daß ſie
zu ſeiner heiligen Ehre/ der Betruͤbten kraͤfftigem
Troſte/ und unſer aller ſeligſten Erbauung verrich-
tet werden moͤge/ Amen!
Abhandlung.

BEy Apoſtoliſcher Abwegung der gegenwaͤrtigen
Truͤbſeligkeit und zukuͤnfftigen Herꝛligkeit eines
Gottſeligen Chriſten betrachtet/ jhr Lieben/

I.
Die Waag[-]Schale an ſich ſelbſt.

Eine Waage muß richtig und gewiß ſeyn/ ſo man
derer Dinge/ die gewogen werden/ Gewichte und Un-
terſcheid genau erkennen wil. Unſere Waag-Schale
iſt richtig. Jch halte es dafuͤr: Λογίζομαι; (b) Nach-(b)
Accuratã
inquiſitione
habitâ, re-
ctâ ratione
colligo, &
firmiter cõ-
cludo.

dem ich alles gruͤndlich und umbſtaͤndiglich erwogen/
mache ich dieſen vernuͤnfftigen feſten Schluß. Da Pau-
lus die hohe Lehre von der Rechtfertigung deß Men-
ſchen fuͤr GOTT abgehandelt und nach der Laͤnge di-
ſputiret,
ob ſolche durch den Glauben/ oder durch die
Wercke/ oder aber durch den Glauben und die Wercke
zugleich geſchehe/ braucht er eben dieſes Wort/ und
ſchleuſt endlich/ λογιζόμεϑα, ſo halten wir es nu/ daß
der Menſch gerecht werde/ ohne deß Geſetzes Werck/
allein durch den Glauben/ Rom. v. 28. So behaͤlt ers
auch hier bey Außfuͤhrung der Lehre von dem Creutz [;]

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Es beliebe uns jtzo &#x017F;elbigen ku&#x0364;rtzlich zu betrachten<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi></note><lb/>
als eine <hi rendition="#fr">Apo&#x017F;toli&#x017F;che Waag-Schale/ womit er die<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit und zuku&#x0364;nfftige Her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit der Chri&#x017F;ten abwieget.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l>GOTT &#x017F;egne die&#x017F;e un&#x017F;ere Arbeit/ und verleihe/ daß &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>zu &#x017F;einer heiligen Ehre/ der Betru&#x0364;bten kra&#x0364;fftigem</l><lb/>
              <l>Tro&#x017F;te/ und un&#x017F;er aller &#x017F;elig&#x017F;ten Erbauung verrich-</l><lb/>
              <l>tet werden mo&#x0364;ge/ Amen!</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey Apo&#x017F;toli&#x017F;cher Abwegung der gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit und zuku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;ligkeit eines<lb/>
Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;ten betrachtet/ jhr Lieben/</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Waag<supplied>-</supplied>Schale an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine Waage muß richtig und gewiß &#x017F;eyn/ &#x017F;o man<lb/>
derer Dinge/ die gewogen werden/ Gewichte und Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid genau erkennen wil. Un&#x017F;ere Waag-Schale<lb/>
i&#x017F;t richtig. <hi rendition="#fr">Jch halte es dafu&#x0364;r:</hi> &#x039B;&#x03BF;&#x03B3;&#x03AF;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9;; <hi rendition="#aq">(b)</hi> Nach-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(b)<lb/>
Accurata&#x0303;<lb/>
inqui&#x017F;itione<lb/>
habitâ, re-<lb/>
ctâ ratione<lb/>
colligo, &amp;<lb/>
firmiter co&#x0303;-<lb/>
cludo.</hi></hi></note><lb/>
dem ich alles gru&#x0364;ndlich und umb&#x017F;ta&#x0364;ndiglich erwogen/<lb/>
mache ich die&#x017F;en vernu&#x0364;nfftigen fe&#x017F;ten Schluß. Da Pau-<lb/>
lus die hohe Lehre von der Rechtfertigung deß Men-<lb/>
&#x017F;chen fu&#x0364;r GOTT abgehandelt und nach der La&#x0364;nge <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;putiret,</hi> ob &#x017F;olche durch den Glauben/ oder durch die<lb/>
Wercke/ oder aber durch den Glauben und die Wercke<lb/>
zugleich ge&#x017F;chehe/ braucht er eben die&#x017F;es Wort/ und<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t endlich/ &#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03B9;&#x03B6;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03D1;&#x03B1;, <hi rendition="#fr">&#x017F;o halten wir es nu/</hi> daß<lb/>
der Men&#x017F;ch gerecht werde/ ohne deß Ge&#x017F;etzes Werck/<lb/>
allein durch den Glauben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. v.</hi> 28.</hi> So beha&#x0364;lt ers<lb/>
auch hier bey Außfu&#x0364;hrung der Lehre von dem Creutz <supplied>;</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Es beliebe uns jtzo ſelbigen kuͤrtzlich zu betrachten als eine Apoſtoliſche Waag-Schale/ womit er die gegenwaͤrtige Truͤbſeligkeit und zukuͤnfftige Herꝛ- ligkeit der Chriſten abwieget. Propoſitio. GOTT ſegne dieſe unſere Arbeit/ und verleihe/ daß ſie zu ſeiner heiligen Ehre/ der Betruͤbten kraͤfftigem Troſte/ und unſer aller ſeligſten Erbauung verrich- tet werden moͤge/ Amen! Abhandlung. BEy Apoſtoliſcher Abwegung der gegenwaͤrtigen Truͤbſeligkeit und zukuͤnfftigen Herꝛligkeit eines Gottſeligen Chriſten betrachtet/ jhr Lieben/ I. Die Waag-Schale an ſich ſelbſt. Eine Waage muß richtig und gewiß ſeyn/ ſo man derer Dinge/ die gewogen werden/ Gewichte und Un- terſcheid genau erkennen wil. Unſere Waag-Schale iſt richtig. Jch halte es dafuͤr: Λογίζομαι; (b) Nach- dem ich alles gruͤndlich und umbſtaͤndiglich erwogen/ mache ich dieſen vernuͤnfftigen feſten Schluß. Da Pau- lus die hohe Lehre von der Rechtfertigung deß Men- ſchen fuͤr GOTT abgehandelt und nach der Laͤnge di- ſputiret, ob ſolche durch den Glauben/ oder durch die Wercke/ oder aber durch den Glauben und die Wercke zugleich geſchehe/ braucht er eben dieſes Wort/ und ſchleuſt endlich/ λογιζόμεϑα, ſo halten wir es nu/ daß der Menſch gerecht werde/ ohne deß Geſetzes Werck/ allein durch den Glauben/ Rom. v. 28. So behaͤlt ers auch hier bey Außfuͤhrung der Lehre von dem Creutz ; Als (b) Accuratã inquiſitione habitâ, re- ctâ ratione colligo, & firmiter cõ- cludo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/7
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/7>, abgerufen am 29.03.2020.