Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite

Als wolt er sagen: Ein ander mag sagen und halten
von dem Creutz was er wil/ ich sage dieses/ und halte es
dafür/ daß dieser Zeit Leiden/ etc. Diese Gewißheit
hatte er auß eigener Erfahrung. Beydes war jhm schon
bekant. Am Leiden hat es jhm niemals gefehlet. Wir
haben deß Leidens Christi viel/ 2. Cor. 1. v. 5. Wir ha-
ben allenthalben Trübsal/ wir leiden Verfolgung/ wir
werden untergedrücket/ wir tragen umb allzeit das
Sterben deß HERRN JESU an unserm Leibe/
(c)
Luth. Com-
ment. h. l.
Mundus est
mihi cruci-
fixus, i. e.
ego judico
mundum es-
se damnatun;
& ego mun-
do sum cru-
cifixus, h. e.
mundus vi-
cissim me
judicat da-
mnatun. Sic
invicem nos
crucifigim
& damna
mus.
Cap. 4. 8. 9. 10. Jch bin der Welt gecreutziget/ (c) von
jhr gantz verdammet/ Gal. 6. v. 14. Er kam wohin er
wolte/ so fand er den Teufel daheim [;] Bande und
Trübsal warteten/ als Schergen und Büttel-Knechte/
allenthalben auff jhn/ Act. 20. v. 23. Und wer kan
ohne Bestürtzung das grosse Register seiner Leiden/ so
er 2. Cor. 11. selbst auffgezeichnet/ lesen? Dazu kam
endlich/ daß er die Märtyr-Krone tragen/ und sein
Blut/ als ein Schlacht-Opffer/ vergiessen muste/
2. Tim. 4. v. 6. Den Vorschmack der himmlischen
Herrligkeit
hatte er auch allbereit in seinem Hertzen ver-
sucht/ als er biß in den dritten Himmel/ in das Para-
dieß entzuckt worden/ allwo er unaußsprechliche Worte
gehöret/ welche kein Mensch sagen kan/ 2. Cor. 12. v. 2.
Auß dieser beyder Erfahrung machte er jhm das Facit,
wie ein Rechen-Meister/ und schloß/ daß dieser Zeit
Leiden der Herrligkeit nicht werth sey/ die an uns soll
offenbahret werden. Hierauß fleußt diese

Lehre.

EJn frommer Christ ist dessen gantz gewiß/ daß
auff dieses Leben ein solch Leben erfolgen wer-
de/ worinnen jhn GOTT deß jtzigen Leidens reich-

lich

Als wolt er ſagen: Ein ander mag ſagen und halten
von dem Creutz was er wil/ ich ſage dieſes/ und halte es
dafuͤr/ daß dieſer Zeit Leiden/ ꝛc. Dieſe Gewißheit
hatte er auß eigener Erfahrung. Beydes war jhm ſchon
bekant. Am Leiden hat es jhm niemals gefehlet. Wir
haben deß Leidens Chriſti viel/ 2. Cor. 1. v. 5. Wir ha-
ben allenthalben Truͤbſal/ wir leiden Verfolgung/ wir
werden untergedruͤcket/ wir tragen umb allzeit das
Sterben deß HERRN JESU an unſerm Leibe/
(c)
Luth. Com-
ment. h. l.
Mundus eſt
mihi cruci-
fixus, i. e.
ego judico
mundum eſ-
ſe damnatũ;
& ego mun-
do ſum cru-
cifixus, h. e.
mundus vi-
ciſſim me
judicat da-
mnatũ. Sic
invicem nos
crucifigimꝯ
& damna
mus.
Cap. 4. 8. 9. 10. Jch bin der Welt gecreutziget/ (c) von
jhr gantz verdammet/ Gal. 6. v. 14. Er kam wohin er
wolte/ ſo fand er den Teufel daheim [;] Bande und
Truͤbſal warteten/ als Schergen und Buͤttel-Knechte/
allenthalben auff jhn/ Act. 20. v. 23. Und wer kan
ohne Beſtuͤrtzung das groſſe Regiſter ſeiner Leiden/ ſo
er 2. Cor. 11. ſelbſt auffgezeichnet/ leſen? Dazu kam
endlich/ daß er die Maͤrtyr-Krone tragen/ und ſein
Blut/ als ein Schlacht-Opffer/ vergieſſen muſte/
2. Tim. 4. v. 6. Den Vorſchmack der himmliſchen
Herꝛligkeit
hatte er auch allbereit in ſeinem Hertzen ver-
ſucht/ als er biß in den dritten Himmel/ in das Para-
dieß entzuckt worden/ allwo er unaußſprechliche Worte
gehoͤret/ welche kein Menſch ſagen kan/ 2. Cor. 12. v. 2.
Auß dieſer beyder Erfahrung machte er jhm das Facit,
wie ein Rechen-Meiſter/ und ſchloß/ daß dieſer Zeit
Leiden der Herꝛligkeit nicht werth ſey/ die an uns ſoll
offenbahret werden. Hierauß fleußt dieſe

Lehre.

EJn frommer Chriſt iſt deſſen gantz gewiß/ daß
auff dieſes Leben ein ſolch Leben erfolgen wer-
de/ worinnen jhn GOTT deß jtzigen Leidens reich-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
Als wolt er &#x017F;agen: Ein ander mag &#x017F;agen und halten<lb/>
von dem Creutz was er wil/ ich &#x017F;age die&#x017F;es/ und halte es<lb/>
dafu&#x0364;r/ daß die&#x017F;er Zeit Leiden/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e Gewißheit<lb/>
hatte er auß eigener Erfahrung. Beydes war jhm &#x017F;chon<lb/>
bekant. Am Leiden hat es jhm niemals gefehlet. Wir<lb/>
haben deß Leidens Chri&#x017F;ti viel/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 1. v.</hi> 5.</hi> Wir ha-<lb/>
ben allenthalben Tru&#x0364;b&#x017F;al/ wir leiden Verfolgung/ wir<lb/>
werden untergedru&#x0364;cket/ wir tragen umb allzeit das<lb/>
Sterben deß HERRN JESU an un&#x017F;erm Leibe/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">(c)<lb/><hi rendition="#i">Luth. Com-<lb/>
ment. h. l.<lb/>
Mundus e&#x017F;t<lb/>
mihi cruci-<lb/>
fixus, i. e.<lb/>
ego judico<lb/>
mundum e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e damnatu&#x0303;;<lb/>
&amp; ego mun-<lb/>
do &#x017F;um cru-<lb/>
cifixus, h. e.<lb/>
mundus vi-<lb/>
ci&#x017F;&#x017F;im me<lb/>
judicat da-<lb/>
mnatu&#x0303;. Sic<lb/>
invicem nos<lb/>
crucifigim&#xA76F;<lb/>
&amp; damna<lb/>
mus.</hi></hi></note><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 4. 8. 9. 10.</hi> Jch bin der Welt gecreutziget/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> von<lb/>
jhr gantz verdammet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal. 6. v.</hi> 14.</hi> Er kam wohin er<lb/>
wolte/ &#x017F;o fand er den Teufel daheim <supplied>;</supplied> Bande und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al warteten/ als Schergen und Bu&#x0364;ttel-Knechte/<lb/>
allenthalben auff jhn/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 20. v.</hi> 23.</hi> Und wer kan<lb/>
ohne Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung das gro&#x017F;&#x017F;e Regi&#x017F;ter &#x017F;einer Leiden/ &#x017F;o<lb/>
er <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11.</hi> &#x017F;elb&#x017F;t auffgezeichnet/ le&#x017F;en? Dazu kam<lb/>
endlich/ daß er die Ma&#x0364;rtyr-Krone tragen/ und &#x017F;ein<lb/>
Blut/ als ein Schlacht-Opffer/ vergie&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te/<lb/><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4. v.</hi> 6.</hi> Den Vor&#x017F;chmack der <hi rendition="#fr">himmli&#x017F;chen<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit</hi> hatte er auch allbereit in &#x017F;einem Hertzen ver-<lb/>
&#x017F;ucht/ als er biß in den dritten Himmel/ in das Para-<lb/>
dieß entzuckt worden/ allwo er unauß&#x017F;prechliche Worte<lb/>
geho&#x0364;ret/ welche kein Men&#x017F;ch &#x017F;agen kan/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 12. v.</hi> 2.</hi><lb/>
Auß die&#x017F;er beyder Erfahrung machte er jhm das <hi rendition="#aq">Facit,</hi><lb/>
wie ein Rechen-Mei&#x017F;ter/ und &#x017F;chloß/ daß die&#x017F;er Zeit<lb/>
Leiden der Her&#xA75B;ligkeit nicht werth &#x017F;ey/ die an uns &#x017F;oll<lb/>
offenbahret werden. Hierauß fleußt die&#x017F;e</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehre.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn frommer Chri&#x017F;t i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en gantz gewiß/ daß<lb/>
auff die&#x017F;es Leben ein &#x017F;olch Leben erfolgen wer-<lb/>
de/ worinnen jhn GOTT deß jtzigen Leidens reich-</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">lich</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Als wolt er ſagen: Ein ander mag ſagen und halten von dem Creutz was er wil/ ich ſage dieſes/ und halte es dafuͤr/ daß dieſer Zeit Leiden/ ꝛc. Dieſe Gewißheit hatte er auß eigener Erfahrung. Beydes war jhm ſchon bekant. Am Leiden hat es jhm niemals gefehlet. Wir haben deß Leidens Chriſti viel/ 2. Cor. 1. v. 5. Wir ha- ben allenthalben Truͤbſal/ wir leiden Verfolgung/ wir werden untergedruͤcket/ wir tragen umb allzeit das Sterben deß HERRN JESU an unſerm Leibe/ Cap. 4. 8. 9. 10. Jch bin der Welt gecreutziget/ (c) von jhr gantz verdammet/ Gal. 6. v. 14. Er kam wohin er wolte/ ſo fand er den Teufel daheim ; Bande und Truͤbſal warteten/ als Schergen und Buͤttel-Knechte/ allenthalben auff jhn/ Act. 20. v. 23. Und wer kan ohne Beſtuͤrtzung das groſſe Regiſter ſeiner Leiden/ ſo er 2. Cor. 11. ſelbſt auffgezeichnet/ leſen? Dazu kam endlich/ daß er die Maͤrtyr-Krone tragen/ und ſein Blut/ als ein Schlacht-Opffer/ vergieſſen muſte/ 2. Tim. 4. v. 6. Den Vorſchmack der himmliſchen Herꝛligkeit hatte er auch allbereit in ſeinem Hertzen ver- ſucht/ als er biß in den dritten Himmel/ in das Para- dieß entzuckt worden/ allwo er unaußſprechliche Worte gehoͤret/ welche kein Menſch ſagen kan/ 2. Cor. 12. v. 2. Auß dieſer beyder Erfahrung machte er jhm das Facit, wie ein Rechen-Meiſter/ und ſchloß/ daß dieſer Zeit Leiden der Herꝛligkeit nicht werth ſey/ die an uns ſoll offenbahret werden. Hierauß fleußt dieſe (c) Luth. Com- ment. h. l. Mundus eſt mihi cruci- fixus, i. e. ego judico mundum eſ- ſe damnatũ; & ego mun- do ſum cru- cifixus, h. e. mundus vi- ciſſim me judicat da- mnatũ. Sic invicem nos crucifigimꝯ & damna mus. Lehre. EJn frommer Chriſt iſt deſſen gantz gewiß/ daß auff dieſes Leben ein ſolch Leben erfolgen wer- de/ worinnen jhn GOTT deß jtzigen Leidens reich- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354494
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354494/8
Zitationshilfe: Hahnen, Gottfried: Das Abgewogene Leiden Gott-seliger Christen in der Welt. Breslau, [1669], S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354494/8>, abgerufen am 04.07.2020.