Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Unsterbliches Ehren-Gedächtnüß. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
ES schätze/ wer da wil/ Gelehrigkeit
geringe/
Ohn sie wird selten wol/ durch sie
sehr gut regiert.
Es falle vor was kan/ sie nutzt in jedem Dinge/
Und kein Regier-Schiff irr't was diese Na-
del führ't.
Sie giebet klugen Rath/ wo offt kein Rath zu
finden.
Gemeinen Nutzen zieht sie eignem gäntzlich
für;
Auß Sitten lehret sie/ wie das Gemüth zu bin-
den;
Auß den Historien/ was einen Welt-Mann
zier'.
Gestalt Herr Zedlitz diß und unser Land bezeu-
gen.
Weil jenem alles leicht/ war diesem wenig
schwer.
Durch Klugheit konte Er/ durch Jhn die Land-
schafft steigen/
Und beyder Ruhe rühr't von weisem Rathen
her.
Wer
A ij
ES ſchaͤtze/ wer da wil/ Gelehrigkeit
geringe/
Ohn ſie wird ſelten wol/ durch ſie
ſehr gut regiert.
Es falle vor was kan/ ſie nutzt in jedem Dinge/
Und kein Regier-Schiff irr’t was dieſe Na-
del fuͤhr’t.
Sie giebet klugen Rath/ wo offt kein Rath zu
finden.
Gemeinen Nutzen zieht ſie eignem gaͤntzlich
fuͤr;
Auß Sitten lehret ſie/ wie das Gemuͤth zu bin-
den;
Auß den Hiſtorien/ was einen Welt-Mann
zier’.
Geſtalt Herꝛ Zedlitz diß und unſer Land bezeu-
gen.
Weil jenem alles leicht/ war dieſem wenig
ſchwer.
Durch Klugheit konte Er/ durch Jhn die Land-
ſchafft ſteigen/
Und beyder Ruhe ruͤhr’t von weiſem Rathen
her.
Wer
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;cha&#x0364;tze/ wer da wil/ Gelehrigkeit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">geringe/</hi> </l><lb/>
            <l>Ohn &#x017F;ie wird &#x017F;elten wol/ durch &#x017F;ie</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ehr gut regiert.</hi> </l><lb/>
            <l>Es falle vor was kan/ &#x017F;ie nutzt in jedem Dinge/</l><lb/>
            <l>Und kein Regier-Schiff irr&#x2019;t was die&#x017F;e Na-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">del fu&#x0364;hr&#x2019;t.</hi> </l><lb/>
            <l>Sie giebet klugen Rath/ wo offt kein Rath zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">finden.</hi> </l><lb/>
            <l>Gemeinen Nutzen zieht &#x017F;ie eignem ga&#x0364;ntzlich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fu&#x0364;r;</hi> </l><lb/>
            <l>Auß Sitten lehret &#x017F;ie/ wie das Gemu&#x0364;th zu bin-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">den;</hi> </l><lb/>
            <l>Auß den Hi&#x017F;torien/ was einen Welt-Mann</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zier&#x2019;.</hi> </l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Zedlitz</hi> diß und un&#x017F;er Land bezeu-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gen.</hi> </l><lb/>
            <l>Weil jenem alles leicht/ war die&#x017F;em wenig</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwer.</hi> </l><lb/>
            <l>Durch Klugheit konte Er/ durch Jhn die Land-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chafft &#x017F;teigen/</hi> </l><lb/>
            <l>Und beyder Ruhe ru&#x0364;hr&#x2019;t von wei&#x017F;em Rathen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">her.</hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Wer</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ES ſchaͤtze/ wer da wil/ Gelehrigkeit geringe/ Ohn ſie wird ſelten wol/ durch ſie ſehr gut regiert. Es falle vor was kan/ ſie nutzt in jedem Dinge/ Und kein Regier-Schiff irr’t was dieſe Na- del fuͤhr’t. Sie giebet klugen Rath/ wo offt kein Rath zu finden. Gemeinen Nutzen zieht ſie eignem gaͤntzlich fuͤr; Auß Sitten lehret ſie/ wie das Gemuͤth zu bin- den; Auß den Hiſtorien/ was einen Welt-Mann zier’. Geſtalt Herꝛ Zedlitz diß und unſer Land bezeu- gen. Weil jenem alles leicht/ war dieſem wenig ſchwer. Durch Klugheit konte Er/ durch Jhn die Land- ſchafft ſteigen/ Und beyder Ruhe ruͤhr’t von weiſem Rathen her. Wer A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354496
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354496/3
Zitationshilfe: [N. N.]: Unsterbliches Ehren-Gedächtnüß. Breslau, 1669, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354496/3>, abgerufen am 30.03.2020.