Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hallmann, Johann Christian: Unverweßliche Sieges-Palmen. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite
[verlorenes Material - 1 Zeile fehlt] Erde/
Der nicht die Lebens-Quäll noch Geister gehen ein:
Denn daß ein fruchtbar Baum einst auß der Pflantze
werde/
So muß im Boden ja deß Wachsthums Seele seyn.
Solt' ich die Fruchtbarkeit der Zedlitzer berühren/
Die durch viel hundert Jahr' als Palmenstets gegrünt/
Wie sie so Buch als Stahl kont' auff die Sternen führen/
Wie sie Gott/ Kaisern/ Fürst- und Ländern treu gedint/
Es würde mir Papir und Dint' und Kiel entgehen.
Gnug/ daß der Seelige so tapffre Ahnen kennt/
Die sich durch Fruchtbarkeit biß auff dieStund erhöhen/
Ob schon der grimme Tod manch ädles Stamm-Haus
trennt.   (ser hegen/
Deß Palmbaums Erdreich muß nicht Stein' und Klös-
Denn durch so rauhe Last verdorrt er gantz und gar:
Es muß sich warmer Sand umb seine Wurtzeln legen/
Jmfall er grünen soll und Früchte stellen dar.
Deß Seel'gen Hertze war ein Erdreich sanffterTugend/
Man sah die Gottesfurcht in schönster Anmuth blühn/
DieAndacht brach hervor stracks in der zärt'sten Jugend/
Die Bibel war sein Schatz/ der Tempel sein Gewien.
Sein Glaubens-Acker trug Gedult-und Hoffnungs-
Früchte/
Die Steine der Vernunfft beschwerten nicht die Brust/
Der Wahrheit Sonne strahlt' auß seinem Angesichte/
Die Liebe gegen Gott war seine gröste Lust.
Deß
[verlorenes Material – 1 Zeile fehlt] Erde/
Der nicht die Lebens-Quaͤll noch Geiſter gehen ein:
Denn daß ein fruchtbar Baum einſt auß der Pflantze
werde/
So muß im Boden ja deß Wachsthums Seele ſeyn.
Solt’ ich die Fruchtbarkeit der Zedlitzer beruͤhren/
Die durch viel hundert Jahr’ als Palmenſtets gegꝛuͤnt/
Wie ſie ſo Buch als Stahl kont’ auff die Sternen fuͤhren/
Wie ſie Gott/ Kaiſern/ Fuͤrſt- und Laͤndern treu gedint/
Es wuͤrde mir Papir und Dint’ und Kiel entgehen.
Gnug/ daß der Seelige ſo tapffre Ahnen kennt/
Die ſich durch Fruchtbarkeit biß auff dieStund erhoͤhen/
Ob ſchon der grimme Tod manch aͤdles Stam̃-Haus
trennt.   (ſer hegen/
Deß Palmbaums Erdreich muß nicht Stein’ und Kloͤſ-
Denn durch ſo rauhe Laſt verdorrt er gantz und gar:
Es muß ſich warmer Sand umb ſeine Wurtzeln legen/
Jmfall er gruͤnen ſoll und Fruͤchte ſtellen dar.
Deß Seel’gen Hertze war ein Erdreich ſanffterTugend/
Man ſah die Gottesfurcht in ſchoͤnſter Anmuth bluͤhn/
DieAndacht brach heꝛvor ſtꝛacks in der zaͤrt’ſten Jugend/
Die Bibel war ſein Schatz/ der Tempel ſein Gewien.
Sein Glaubens-Acker trug Gedult-und Hoffnungs-
Fruͤchte/
Die Steine der Veꝛnunfft beſchwerten nicht die Bruſt/
Der Wahrheit Sonne ſtrahlt’ auß ſeinem Angeſichte/
Die Liebe gegen Gott war ſeine groͤſte Luſt.
Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
          <l>
            <gap reason="lost" unit="lines" quantity="1"/>
          </l>
          <l> <hi rendition="#c">Erde/</hi> </l><lb/>
          <l>Der nicht die Lebens-Qua&#x0364;ll noch Gei&#x017F;ter gehen ein:</l><lb/>
          <l>Denn daß ein fruchtbar Baum ein&#x017F;t auß der Pflantze</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">werde/</hi> </l><lb/>
          <l>So muß im Boden ja deß Wachsthums Seele &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Solt&#x2019; ich die Fruchtbarkeit der Zedlitzer beru&#x0364;hren/</l><lb/>
          <l>Die durch viel hundert Jahr&#x2019; als Palmen&#x017F;tets geg&#xA75B;u&#x0364;nt/</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;o Buch als Stahl kont&#x2019; auff die Sternen fu&#x0364;hren/</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ie Gott/ Kai&#x017F;ern/ Fu&#x0364;r&#x017F;t- und La&#x0364;ndern treu gedint/</l><lb/>
          <l>Es wu&#x0364;rde mir Papir und Dint&#x2019; und Kiel entgehen.</l><lb/>
          <l>Gnug/ daß der Seelige &#x017F;o tapffre Ahnen kennt/</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ich durch Fruchtbarkeit biß auff dieStund erho&#x0364;hen/</l><lb/>
          <l>Ob &#x017F;chon der grimme Tod manch a&#x0364;dles Stam&#x0303;-Haus</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">trennt.<space dim="horizontal"/>(&#x017F;er hegen/</hi> </l><lb/>
          <l>Deß Palmbaums Erdreich muß nicht Stein&#x2019; und Klo&#x0364;&#x017F;-</l><lb/>
          <l>Denn durch &#x017F;o rauhe La&#x017F;t verdorrt er gantz und gar:</l><lb/>
          <l>Es muß &#x017F;ich warmer Sand umb &#x017F;eine Wurtzeln legen/</l><lb/>
          <l>Jmfall er gru&#x0364;nen &#x017F;oll und Fru&#x0364;chte &#x017F;tellen dar.</l><lb/>
          <l>Deß Seel&#x2019;gen Hertze war ein Erdreich &#x017F;anffterTugend/</l><lb/>
          <l>Man &#x017F;ah die Gottesfurcht in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Anmuth blu&#x0364;hn/</l><lb/>
          <l>DieAndacht brach he&#xA75B;vor &#x017F;t&#xA75B;acks in der za&#x0364;rt&#x2019;&#x017F;ten Jugend/</l><lb/>
          <l>Die Bibel war &#x017F;ein Schatz/ der Tempel &#x017F;ein Gewien.</l><lb/>
          <l>Sein Glaubens-Acker trug Gedult-und Hoffnungs-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">Fru&#x0364;chte/</hi> </l><lb/>
          <l>Die Steine der Ve&#xA75B;nunfft be&#x017F;chwerten nicht die Bru&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Der Wahrheit Sonne &#x017F;trahlt&#x2019; auß &#x017F;einem Ange&#x017F;ichte/</l><lb/>
          <l>Die Liebe gegen Gott war &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;te Lu&#x017F;t.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Deß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] _ Erde/ Der nicht die Lebens-Quaͤll noch Geiſter gehen ein: Denn daß ein fruchtbar Baum einſt auß der Pflantze werde/ So muß im Boden ja deß Wachsthums Seele ſeyn. Solt’ ich die Fruchtbarkeit der Zedlitzer beruͤhren/ Die durch viel hundert Jahr’ als Palmenſtets gegꝛuͤnt/ Wie ſie ſo Buch als Stahl kont’ auff die Sternen fuͤhren/ Wie ſie Gott/ Kaiſern/ Fuͤrſt- und Laͤndern treu gedint/ Es wuͤrde mir Papir und Dint’ und Kiel entgehen. Gnug/ daß der Seelige ſo tapffre Ahnen kennt/ Die ſich durch Fruchtbarkeit biß auff dieStund erhoͤhen/ Ob ſchon der grimme Tod manch aͤdles Stam̃-Haus trennt. (ſer hegen/ Deß Palmbaums Erdreich muß nicht Stein’ und Kloͤſ- Denn durch ſo rauhe Laſt verdorrt er gantz und gar: Es muß ſich warmer Sand umb ſeine Wurtzeln legen/ Jmfall er gruͤnen ſoll und Fruͤchte ſtellen dar. Deß Seel’gen Hertze war ein Erdreich ſanffterTugend/ Man ſah die Gottesfurcht in ſchoͤnſter Anmuth bluͤhn/ DieAndacht brach heꝛvor ſtꝛacks in der zaͤrt’ſten Jugend/ Die Bibel war ſein Schatz/ der Tempel ſein Gewien. Sein Glaubens-Acker trug Gedult-und Hoffnungs- Fruͤchte/ Die Steine der Veꝛnunfft beſchwerten nicht die Bruſt/ Der Wahrheit Sonne ſtrahlt’ auß ſeinem Angeſichte/ Die Liebe gegen Gott war ſeine groͤſte Luſt. Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354497
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354497/4
Zitationshilfe: Hallmann, Johann Christian: Unverweßliche Sieges-Palmen. Breslau, [1669], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354497/4>, abgerufen am 11.08.2020.