Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Hebr. 11. 37. 38. anführet/ wie Sie haben Spott
und Geissein erlitten/ darzu Band und Gefäng-
niß/ wie Sie gesteiniget/ zerhackt/ zustochen/ durchs
Schwerdt getödtet worden/ wie Sie umbher ge-
gangen in Peltzen und Ziegenfehlen/ mit mangel/
mit Trübsal/ mit ungemach/ derer die Welt nicht
werth gewesen/ wie Sie im Elend gangen in den
Wüsten auff den Bergen/ in den Klüfften und
Löchern der Erden/ damit wil GOtt unser Fleisch
züchtigen/ auff daß wir desto embsiger verlangen
Gesang.
Konpt her
zu mir/
Spricht
GOttes
Sohn.
III. Pior.
rejecta me-
rita.
tragen nach dem ewigen Leben.

Darumb schickt Gott die Trübsal her/
Damit daß Fleisch gezüchtiget werd
Zur Ewigen Freud erhalten.
III.

Es sind bey diesem herrlichen Spruche
Drittens in acht zu nehmen Piorum rejecta me-
rita,
daß gleichwohl die Gottes gläubigen mit
allem Jhrem Creutz und Leiden nichts verdienen;
Denn Paulus sagt/ Jch halte eß dafür daß dieser
Zeit Leiden nicht werth sey der Herrligkeit/ dieses
ist entgegen gesetzt allen Heuchlern und Werckhei-
ligen/ die da meinen man könne durch solche Satis-
factiones
oder Satis paßiones gnung thun für
seine Schulden/ und also nicht allein vergebung der
Sünden erlangen/ sondern auch GOTT den
Himmel abverdienen; Nein S. Paulus lehret gar ein
Bernhard,
de convers.
anders: Eß sey diß nicht werth der Herrligkeit/ S.
Bernhardus
schreibet gar schön von diesem Text:

Non

Hebr. 11. 37. 38. anfuͤhret/ wie Sie haben Spott
und Geiſſein erlitten/ darzu Band und Gefaͤng-
niß/ wie Sie geſteiniget/ zerhackt/ zuſtochen/ durchs
Schwerdt getoͤdtet worden/ wie Sie umbher ge-
gangen in Peltzen und Ziegenfehlen/ mit mangel/
mit Truͤbſal/ mit ungemach/ derer die Welt nicht
werth geweſen/ wie Sie im Elend gangen in den
Wuͤſten auff den Bergen/ in den Kluͤfften und
Loͤchern der Erden/ damit wil GOtt unſer Fleiſch
zuͤchtigen/ auff daß wir deſto embſiger verlangen
Geſang.
Kõpt her
zu mir/
Spricht
GOttes
Sohn.
III. Pior.
rejecta me-
rita.
tragen nach dem ewigen Leben.

Darumb ſchickt Gott die Truͤbſal her/
Damit daß Fleiſch gezuͤchtiget werd
Zur Ewigen Freud erhalten.
III.

Es ſind bey dieſem herrlichen Spruche
Drittens in acht zu nehmen Piorum rejecta me-
rita,
daß gleichwohl die Gottes glaͤubigen mit
allem Jhrem Creutz und Leiden nichts verdienen;
Denn Paulus ſagt/ Jch halte eß dafuͤr daß dieſer
Zeit Leiden nicht werth ſey der Herrligkeit/ dieſes
iſt entgegen geſetzt allen Heuchlern und Werckhei-
ligen/ die da meinen man koͤnne durch ſolche Satis-
factiones
oder Satis paßiones gnung thun fuͤr
ſeine Schulden/ und alſo nicht allein vergebung der
Suͤnden erlangen/ ſondern auch GOTT den
Him̃el abverdienen; Nein S. Paulus lehret gar ein
Bernhard,
de cõvers.
anders: Eß ſey diß nicht werth der Herrligkeit/ S.
Bernhardus
ſchreibet gar ſchoͤn von dieſem Text:

Non
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11. 37. 38. anfu&#x0364;hret/ wie Sie haben Spott<lb/>
und Gei&#x017F;&#x017F;ein erlitten/ darzu Band und Gefa&#x0364;ng-<lb/>
niß/ wie Sie ge&#x017F;teiniget/ zerhackt/ zu&#x017F;tochen/ durchs<lb/>
Schwerdt geto&#x0364;dtet worden/ wie Sie umbher ge-<lb/>
gangen in Peltzen und Ziegenfehlen/ mit mangel/<lb/>
mit Tru&#x0364;b&#x017F;al/ mit ungemach/ derer die Welt nicht<lb/>
werth gewe&#x017F;en/ wie Sie im Elend gangen in den<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten auff den Bergen/ in den Klu&#x0364;fften und<lb/>
Lo&#x0364;chern der Erden/ damit wil GOtt un&#x017F;er Flei&#x017F;ch<lb/>
zu&#x0364;chtigen/ auff daß wir de&#x017F;to emb&#x017F;iger verlangen<lb/><note place="left">Ge&#x017F;ang.<lb/>
Ko&#x0303;pt her<lb/>
zu mir/<lb/>
Spricht<lb/>
GOttes<lb/>
Sohn.<lb/><hi rendition="#aq">III. Pior.<lb/>
rejecta me-<lb/>
rita.</hi></note>tragen nach dem ewigen Leben.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Darumb &#x017F;chickt Gott die Tru&#x0364;b&#x017F;al her/<lb/>
Damit daß Flei&#x017F;ch gezu&#x0364;chtiget werd<lb/>
Zur Ewigen Freud erhalten.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head>
            <p>Es &#x017F;ind bey die&#x017F;em herrlichen Spruche<lb/>
Drittens in acht zu nehmen <hi rendition="#aq">Piorum rejecta me-<lb/>
rita,</hi> daß gleichwohl die Gottes gla&#x0364;ubigen mit<lb/>
allem Jhrem Creutz und Leiden nichts verdienen;<lb/>
Denn <hi rendition="#aq">Paulus</hi> &#x017F;agt/ Jch halte eß dafu&#x0364;r daß die&#x017F;er<lb/>
Zeit Leiden nicht werth &#x017F;ey der Herrligkeit/ die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t entgegen ge&#x017F;etzt allen Heuchlern und Werckhei-<lb/>
ligen/ die da meinen man ko&#x0364;nne durch &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Satis-<lb/>
factiones</hi> oder <hi rendition="#aq">Satis paßiones</hi> gnung thun fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Schulden/ und al&#x017F;o nicht allein vergebung der<lb/>
Su&#x0364;nden erlangen/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#g">GOTT</hi> den<lb/>
Him&#x0303;el abverdienen; Nein <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> lehret gar ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bernhard,<lb/>
de co&#x0303;vers.</hi></note>anders: Eß &#x017F;ey diß nicht werth der Herrligkeit/ <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Bernhardus</hi> &#x017F;chreibet gar &#x017F;cho&#x0364;n von die&#x017F;em Text:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Non</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Hebr. 11. 37. 38. anfuͤhret/ wie Sie haben Spott und Geiſſein erlitten/ darzu Band und Gefaͤng- niß/ wie Sie geſteiniget/ zerhackt/ zuſtochen/ durchs Schwerdt getoͤdtet worden/ wie Sie umbher ge- gangen in Peltzen und Ziegenfehlen/ mit mangel/ mit Truͤbſal/ mit ungemach/ derer die Welt nicht werth geweſen/ wie Sie im Elend gangen in den Wuͤſten auff den Bergen/ in den Kluͤfften und Loͤchern der Erden/ damit wil GOtt unſer Fleiſch zuͤchtigen/ auff daß wir deſto embſiger verlangen tragen nach dem ewigen Leben. Geſang. Kõpt her zu mir/ Spricht GOttes Sohn. III. Pior. rejecta me- rita. Darumb ſchickt Gott die Truͤbſal her/ Damit daß Fleiſch gezuͤchtiget werd Zur Ewigen Freud erhalten. III. Es ſind bey dieſem herrlichen Spruche Drittens in acht zu nehmen Piorum rejecta me- rita, daß gleichwohl die Gottes glaͤubigen mit allem Jhrem Creutz und Leiden nichts verdienen; Denn Paulus ſagt/ Jch halte eß dafuͤr daß dieſer Zeit Leiden nicht werth ſey der Herrligkeit/ dieſes iſt entgegen geſetzt allen Heuchlern und Werckhei- ligen/ die da meinen man koͤnne durch ſolche Satis- factiones oder Satis paßiones gnung thun fuͤr ſeine Schulden/ und alſo nicht allein vergebung der Suͤnden erlangen/ ſondern auch GOTT den Him̃el abverdienen; Nein S. Paulus lehret gar ein anders: Eß ſey diß nicht werth der Herrligkeit/ S. Bernhardus ſchreibet gar ſchoͤn von dieſem Text: Bernhard, de cõvers. Non

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/16
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/16>, abgerufen am 13.08.2020.