Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Tractatio.

AUßerwehlte Allesambt in
GOTT Geliebte/ auch im Geist be-
trübte Christ-Hertzen/ Grosser Herren
Briefe pflegt man offt und vielmahl zu
Lesen und wol zubetrachten. Den Brieff den wir
vor unß haben zubehertzigen/ ist deß HErren aller
Herren/ und Königes aller Könige/ derohalben
man denselben sehr wohl bedencken sol. Es ist aber
nicht etwan ein schädlicher Urias Brieff/ 2 Sam. 11.2 San. 11, 14.
14. auch nicht ein verterblicher Ahasveri Brieff/Esth. 3. 9.
Esth. 3. 9. Sondern es ist

1. Ein herrlicher Majestät Brieff.
2. Ein scharffer Order und Befehlich
Brieff.
3. Ein trostreicher Gnaden-Brieff.

Denn gleich wie in grosser Herren Brieffe
gemeiniglich Dreyerley angetroffen werden/ Jhr
Ehren Titul sambt Gnädiger erbittung/ der Be-
fehl und Erklährung Jhres Willens oder Begeh-
rens/ und denn die Verheissung in Gnaden gelei-
stete Dienste und treuen in Gnaden zu belohnen;
Also sind auch hier in deß Königs aller Könige/
und HERREN aller Herren/ JESU CHRI-
STI/ Güldenen Send-Briefe/ diese Drey
Püncktlein.

I. Prae-
D ij
Tractatio.

AUßerwehlte Alleſambt in
GOTT Geliebte/ auch im Geiſt be-
truͤbte Chriſt-Hertzen/ Groſſer Herren
Briefe pflegt man offt und vielmahl zu
Leſen und wol zubetrachten. Den Brieff den wir
vor unß haben zubehertzigen/ iſt deß HErren aller
Herren/ und Koͤniges aller Koͤnige/ derohalben
man denſelben ſehr wohl bedencken ſol. Es iſt aber
nicht etwan ein ſchaͤdlicher Urias Brieff/ 2 Sam. 11.2 Sã. 11, 14.
14. auch nicht ein verterblicher Ahasveri Brieff/Eſth. 3. 9.
Eſth. 3. 9. Sondern es iſt

1. Ein herrlicher Majeſtaͤt Brieff.
2. Ein ſcharffer Order und Befehlich
Brieff.
3. Ein troſtreicher Gnaden-Brieff.

Denn gleich wie in groſſer Herren Brieffe
gemeiniglich Dreyerley angetroffen werden/ Jhr
Ehren Titul ſambt Gnaͤdiger erbittung/ der Be-
fehl und Erklaͤhrung Jhres Willens oder Begeh-
rens/ und denn die Verheiſſung in Gnaden gelei-
ſtete Dienſte und treuen in Gnaden zu belohnen;
Alſo ſind auch hier in deß Koͤnigs aller Koͤnige/
und HERREN aller Herren/ JESU CHRI-
STI/ Guͤldenen Send-Briefe/ dieſe Drey
Puͤncktlein.

I. Præ-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Tractatio.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi></hi><hi rendition="#aq">U</hi><hi rendition="#fr">ßerwehlte Alle&#x017F;ambt in</hi><lb/>
GOTT Geliebte/ auch im Gei&#x017F;t be-<lb/>
tru&#x0364;bte Chri&#x017F;t-Hertzen/ Gro&#x017F;&#x017F;er Herren<lb/>
Briefe pflegt man offt und vielmahl zu<lb/>
Le&#x017F;en und wol zubetrachten. Den Brieff den wir<lb/>
vor unß haben zubehertzigen/ i&#x017F;t deß HErren aller<lb/>
Herren/ und Ko&#x0364;niges aller Ko&#x0364;nige/ derohalben<lb/>
man den&#x017F;elben &#x017F;ehr wohl bedencken &#x017F;ol. Es i&#x017F;t aber<lb/>
nicht etwan ein &#x017F;cha&#x0364;dlicher <hi rendition="#aq">Urias</hi> Brieff/ 2 <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 11.<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 11, 14.</note><lb/>
14. auch nicht ein verterblicher <hi rendition="#aq">Ahasveri</hi> Brieff/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 3. 9.</note><lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 3. 9. Sondern es i&#x017F;t</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#fr">Ein herrlicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t Brieff.</hi></item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;charffer Order und Befehlich<lb/><hi rendition="#et">Brieff.</hi></hi></item><lb/>
            <item>3. <hi rendition="#fr">Ein tro&#x017F;treicher Gnaden-Brieff.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p>Denn gleich wie in gro&#x017F;&#x017F;er Herren Brieffe<lb/>
gemeiniglich Dreyerley angetroffen werden/ Jhr<lb/>
Ehren Titul &#x017F;ambt Gna&#x0364;diger erbittung/ der Be-<lb/>
fehl und Erkla&#x0364;hrung Jhres Willens oder Begeh-<lb/>
rens/ und denn die Verhei&#x017F;&#x017F;ung in Gnaden gelei-<lb/>
&#x017F;tete Dien&#x017F;te und treuen in Gnaden zu belohnen;<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ind auch hier in deß Ko&#x0364;nigs aller Ko&#x0364;nige/<lb/>
und HERREN aller Herren/ JES<hi rendition="#aq">U</hi> CHRI-<lb/>
STI/ Gu&#x0364;ldenen Send-Briefe/ die&#x017F;e Drey<lb/>
Pu&#x0364;ncktlein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">I. Præ-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Tractatio. AUßerwehlte Alleſambt in GOTT Geliebte/ auch im Geiſt be- truͤbte Chriſt-Hertzen/ Groſſer Herren Briefe pflegt man offt und vielmahl zu Leſen und wol zubetrachten. Den Brieff den wir vor unß haben zubehertzigen/ iſt deß HErren aller Herren/ und Koͤniges aller Koͤnige/ derohalben man denſelben ſehr wohl bedencken ſol. Es iſt aber nicht etwan ein ſchaͤdlicher Urias Brieff/ 2 Sam. 11. 14. auch nicht ein verterblicher Ahasveri Brieff/ Eſth. 3. 9. Sondern es iſt 2 Sã. 11, 14. Eſth. 3. 9. 1. Ein herrlicher Majeſtaͤt Brieff. 2. Ein ſcharffer Order und Befehlich Brieff. 3. Ein troſtreicher Gnaden-Brieff. Denn gleich wie in groſſer Herren Brieffe gemeiniglich Dreyerley angetroffen werden/ Jhr Ehren Titul ſambt Gnaͤdiger erbittung/ der Be- fehl und Erklaͤhrung Jhres Willens oder Begeh- rens/ und denn die Verheiſſung in Gnaden gelei- ſtete Dienſte und treuen in Gnaden zu belohnen; Alſo ſind auch hier in deß Koͤnigs aller Koͤnige/ und HERREN aller Herren/ JESU CHRI- STI/ Guͤldenen Send-Briefe/ dieſe Drey Puͤncktlein. I. Præ- D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/27
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/27>, abgerufen am 22.09.2020.