Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

rer Väterlich und trewlich an/ lest Jhm jhr vorha-
ben gefallen/ schützet und segnet Sie/ wie auch derIoh. 10. 14.
& 28.

gutte Hirte und Wirth Christus/ Ioh. 10. 14. 28.
Jch kenne meine Schaffe/ daß demnach Gottes ken-
nen und wissen nicht eine blosse notitia ist/ wie El-
tern jhrer Kinder Elend/ Officirer jhrer Soldaten
Gefängnüs/ oder die Menschen wol wissen/ wo uns
der Schuch drückt/ aber nicht helffen können/ son-
dern eine solche notitia oder scientia, welche die
warhafftige Väterliche Hülffe und Errettung mit
sich auff dem Rücken trägt; Allein wollen wir die-
ses Trostes genissen/ und in unsern Trübsalen und
Dürfftigkeiten sagen Ipsescit, ER weiß es/Mat. 6. 32.
Matth. 6. 32. Welches nach dem Buchstaben caba-
lisirt
heisset: Jehova pater suorum est suos curat
in Tempore,
so mussen wir auch das Scio haben/
Christum erkennen/ und uns für Sünden und Jr-
[thum]b hütten/ die der Sohn Gottes auch weiß/ sihet/
und wo nicht ernste Busse geschichet/ hefftig straf-
fet. Nun zu diesem primo & novissimo mor-
tuo & redivivo,
hat sich auch alß ein Geistlicher
Ritterß-Mann und Streiter JESU CHristi ge-
halten/ und sich mit dem Scio in allem Creutz und
anliegen getröstet/ der Seelige Herr HANS
CHRISTOPH von DYHER/ und dieß von
der Praemission Titul und Gnade Christi.

II.

Erwegen und Betrachten wir auch den
scharffen Oder und Befehlich-Brieff/ und zwarII. Com-
missionem
sive offic.
1. Subject.

dessen Commissionem sive Officium, da wir in
acht zu nehmen haben:

1. Sub-
E ij

rer Vaͤterlich und trewlich an/ leſt Jhm jhr vorha-
ben gefallen/ ſchuͤtzet und ſegnet Sie/ wie auch derIoh. 10. 14.
& 28.

gutte Hirte und Wirth Chriſtus/ Ioh. 10. 14. 28.
Jch kenne meine Schaffe/ daß demnach Gottes ken-
nen und wiſſen nicht eine bloſſe notitia iſt/ wie El-
tern jhrer Kinder Elend/ Officirer jhrer Soldaten
Gefaͤngnuͤs/ oder die Menſchen wol wiſſen/ wo uns
der Schuch druͤckt/ aber nicht helffen koͤnnen/ ſon-
dern eine ſolche notitia oder ſcientia, welche die
warhafftige Vaͤterliche Huͤlffe und Errettung mit
ſich auff dem Ruͤcken traͤgt; Allein wollen wir die-
ſes Troſtes geniſſen/ und in unſern Truͤbſalen und
Duͤrfftigkeiten ſagen Ipsescit, ER weiß es/Mat. 6. 32.
Matth. 6. 32. Welches nach dem Buchſtaben caba-
liſirt
heiſſet: Jehova pater ſuorum eſt ſuos curat
in Tempore,
ſo muſſen wir auch das Scio haben/
Chriſtum erkennen/ und uns fuͤr Suͤnden und Jr-
[thum]b huͤtten/ die der Sohn Gottes auch weiß/ ſihet/
und wo nicht ernſte Buſſe geſchichet/ hefftig ſtraf-
fet. Nun zu dieſem primo & noviſſimo mor-
tuo & redivivo,
hat ſich auch alß ein Geiſtlicher
Ritterß-Mann und Streiter JESU CHriſti ge-
halten/ und ſich mit dem Scio in allem Creutz und
anliegen getroͤſtet/ der Seelige Herr HANS
CHRISTOPH von DYHER/ und dieß von
der Præmiſſion Titul und Gnade Chriſti.

II.

Erwegen und Betrachten wir auch den
ſcharffen Oder und Befehlich-Brieff/ und zwarII. Com-
misſionem
ſive offic.
1. Subject.

deſſen Commiſſionem ſive Officium, da wir in
acht zu nehmen haben:

1. Sub-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
rer Va&#x0364;terlich und trewlich an/ le&#x017F;t Jhm jhr vorha-<lb/>
ben gefallen/ &#x017F;chu&#x0364;tzet und &#x017F;egnet Sie/ wie auch der<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 10. 14.<lb/>
&amp; 28.</note><lb/>
gutte Hirte und Wirth Chri&#x017F;tus/ <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 10. 14. 28.<lb/>
Jch kenne meine Schaffe/ daß demnach Gottes ken-<lb/>
nen und wi&#x017F;&#x017F;en nicht eine blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">notitia</hi> i&#x017F;t/ wie El-<lb/>
tern jhrer Kinder Elend/ <hi rendition="#aq">Officirer</hi> jhrer Soldaten<lb/>
Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s/ oder die Men&#x017F;chen wol wi&#x017F;&#x017F;en/ wo uns<lb/>
der Schuch dru&#x0364;ckt/ aber nicht helffen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
dern eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">notitia</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;cientia,</hi> welche die<lb/>
warhafftige Va&#x0364;terliche Hu&#x0364;lffe und Errettung mit<lb/>
&#x017F;ich auff dem Ru&#x0364;cken tra&#x0364;gt; Allein wollen wir die-<lb/>
&#x017F;es Tro&#x017F;tes geni&#x017F;&#x017F;en/ und in un&#x017F;ern Tru&#x0364;b&#x017F;alen und<lb/>
Du&#x0364;rfftigkeiten &#x017F;agen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ipsescit,</hi></hi></hi> ER weiß es/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 6. 32.</note><lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6. 32. Welches nach dem Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">caba-<lb/>
li&#x017F;irt</hi> hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Jehova pater &#x017F;uorum e&#x017F;t &#x017F;uos curat<lb/>
in Tempore,</hi> &#x017F;o mu&#x017F;&#x017F;en wir auch das <hi rendition="#aq">Scio</hi> haben/<lb/>
Chri&#x017F;tum erkennen/ und uns fu&#x0364;r Su&#x0364;nden und Jr-<lb/><supplied>thum</supplied>b hu&#x0364;tten/ die der Sohn Gottes auch weiß/ &#x017F;ihet/<lb/>
und wo nicht ern&#x017F;te Bu&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chichet/ hefftig &#x017F;traf-<lb/>
fet. Nun zu die&#x017F;em <hi rendition="#aq">primo &amp; novi&#x017F;&#x017F;imo mor-<lb/>
tuo &amp; redivivo,</hi> hat &#x017F;ich auch alß ein Gei&#x017F;tlicher<lb/>
Ritterß-Mann und Streiter JESU CHri&#x017F;ti ge-<lb/>
halten/ und &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Scio</hi> in allem Creutz und<lb/>
anliegen getro&#x0364;&#x017F;tet/ der Seelige Herr <hi rendition="#g">HANS</hi><lb/>
CHRISTOPH von DYHER/ und dieß von<lb/>
der <hi rendition="#aq">Præmi&#x017F;&#x017F;ion Titul</hi> und Gnade Chri&#x017F;ti.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
            <p>Erwegen und Betrachten wir auch den<lb/>
&#x017F;charffen <hi rendition="#fr">Oder und Befehlich-Brieff/</hi> und zwar<note place="right"><hi rendition="#aq">II. Com-<lb/>
mis&#x017F;ionem<lb/>
&#x017F;ive offic.<lb/>
1. Subject.</hi></note><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ionem &#x017F;ive Officium,</hi> da wir in<lb/>
acht zu nehmen haben:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">1. <hi rendition="#aq">Sub-</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] rer Vaͤterlich und trewlich an/ leſt Jhm jhr vorha- ben gefallen/ ſchuͤtzet und ſegnet Sie/ wie auch der gutte Hirte und Wirth Chriſtus/ Ioh. 10. 14. 28. Jch kenne meine Schaffe/ daß demnach Gottes ken- nen und wiſſen nicht eine bloſſe notitia iſt/ wie El- tern jhrer Kinder Elend/ Officirer jhrer Soldaten Gefaͤngnuͤs/ oder die Menſchen wol wiſſen/ wo uns der Schuch druͤckt/ aber nicht helffen koͤnnen/ ſon- dern eine ſolche notitia oder ſcientia, welche die warhafftige Vaͤterliche Huͤlffe und Errettung mit ſich auff dem Ruͤcken traͤgt; Allein wollen wir die- ſes Troſtes geniſſen/ und in unſern Truͤbſalen und Duͤrfftigkeiten ſagen Ipsescit, ER weiß es/ Matth. 6. 32. Welches nach dem Buchſtaben caba- liſirt heiſſet: Jehova pater ſuorum eſt ſuos curat in Tempore, ſo muſſen wir auch das Scio haben/ Chriſtum erkennen/ und uns fuͤr Suͤnden und Jr- thumb huͤtten/ die der Sohn Gottes auch weiß/ ſihet/ und wo nicht ernſte Buſſe geſchichet/ hefftig ſtraf- fet. Nun zu dieſem primo & noviſſimo mor- tuo & redivivo, hat ſich auch alß ein Geiſtlicher Ritterß-Mann und Streiter JESU CHriſti ge- halten/ und ſich mit dem Scio in allem Creutz und anliegen getroͤſtet/ der Seelige Herr HANS CHRISTOPH von DYHER/ und dieß von der Præmiſſion Titul und Gnade Chriſti. Ioh. 10. 14. & 28. Mat. 6. 32. II. Erwegen und Betrachten wir auch den ſcharffen Oder und Befehlich-Brieff/ und zwar deſſen Commiſſionem ſive Officium, da wir in acht zu nehmen haben: II. Com- misſionem ſive offic. 1. Subject. 1. Sub- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/35
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/35>, abgerufen am 13.08.2020.