Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Fidem
Servavi.

2 Tim.
4. 7.

Was meinen nun Ewre Liebe/ ob das nicht
heist Fidem Servavi, Jch habe Glauben ge-
halten/ 2 Tim. 4. 7. Fidelis fui, Jch bin Trew
blieben im Glauben/ im Leben und Wandel/ im
Creutz und Leiden/ im Todt und Sterben:

Last unß auch dergleichen Ritterlich
Ringen/
Durch Todt und Leben zu JESV
dringen.
III.

Behertzigen wir auch den Trostret-
III. Pro-
missionem
sive Praem.
chen Gnaden-Brieff/ und zwar dessen Promissio-
nem sive Praemium.
Zum Dritten und Letzten ist
noch übrig die Gnaden Verheissung/ die hier zuge-
saget wird den trewen und beständigen Christ-Rit-
tern/ die fideles erfunden werden. Zugefaget wird
1. Regalis
Coronatio.
1. Regalis Coronatio, die Erönung: Denn
Erstlich saget Christus/ so wil Jch dir die Crone
deß Lebens geben. Ach das ist warlich sehr tröst-
lich/ das ist sehr erfreulich/ wolan kompt her alle
betrübte und bekümmerte Hertzen/ und sehet was
Jhr hiervor ein kräfftiges Labsal/ vor eine kräffti-
ge Erquickung/ vor einen mächtigen Trost habet/
Es wird Euch allen hier/ eine uber alle massen herr-
liche/ köstliche und sehr schöne Crone dargebothen;
Wie das arme gefangene Mägdlein Esther/ da Sie
nur das Ehe-Bette mit Ahasvero beschritten hat-
te/ eine gewaltige Königin an Vasthi st[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]t/ uber 127
Länder ward/ der König auch Jhr seine Königliche
Esth. 2. 17.Crone auffsetzte. Esth. 2. 17. Also führet Christus

der
Fidem
Servavi.

2 Tim.
4. 7.

Was meinen nun Ewre Liebe/ ob das nicht
heiſt Fidem Servavi, Jch habe Glauben ge-
halten/ 2 Tim. 4. 7. Fidelis fui, Jch bin Trew
blieben im Glauben/ im Leben und Wandel/ im
Creutz und Leiden/ im Todt und Sterben:

Laſt unß auch dergleichen Ritterlich
Ringen/
Durch Todt und Leben zu JESV
dringen.
III.

Behertzigen wir auch den Troſtret-
III. Pro-
miſſionem
ſive Præm.
chen Gnaden-Brieff/ und zwar deſſen Promiſſio-
nem ſive Præmium.
Zum Dritten und Letzten iſt
noch uͤbrig die Gnaden Verheiſſung/ die hier zuge-
ſaget wird den trewen und beſtaͤndigen Chriſt-Rit-
tern/ die fideles erfunden werden. Zugefaget wird
1. Regalis
Coronatio.
1. Regalis Coronatio, die Eroͤnung: Denn
Erſtlich ſaget Chriſtus/ ſo wil Jch dir die Crone
deß Lebens geben. Ach das iſt warlich ſehr troͤſt-
lich/ das iſt ſehr erfreulich/ wolan kompt her alle
betruͤbte und bekuͤmmerte Hertzen/ und ſehet was
Jhr hiervor ein kraͤfftiges Labſal/ vor eine kraͤffti-
ge Erquickung/ vor einen maͤchtigen Troſt habet/
Es wird Euch allen hier/ eine uber alle maſſen herr-
liche/ koͤſtliche und ſehr ſchoͤne Crone dargebothen;
Wie das arme gefangene Maͤgdlein Eſther/ da Sie
nur das Ehe-Bette mit Ahasvero beſchritten hat-
te/ eine gewaltige Koͤnigin an Vaſthi ſt[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]t/ uber 127
Laͤnder ward/ der Koͤnig auch Jhr ſeine Koͤnigliche
Eſth. 2. 17.Crone auffſetzte. Eſth. 2. 17. Alſo fuͤhret Chriſtus

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Fidem<lb/>
Servavi.</hi></hi><lb/>
2 Tim.</hi> 4. 7.</note>
            <p>Was meinen nun Ewre Liebe/ ob das nicht<lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Fidem Servavi,</hi></hi></hi> Jch habe Glauben ge-<lb/>
halten/ 2 <hi rendition="#aq">Tim. 4. 7. Fidelis fui,</hi> Jch bin Trew<lb/>
blieben im Glauben/ im Leben und Wandel/ im<lb/>
Creutz und Leiden/ im Todt und Sterben:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">La&#x017F;t unß auch dergleichen Ritterlich</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Ringen/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Durch Todt und Leben zu JESV</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">dringen.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head>
            <p>Behertzigen wir auch den Tro&#x017F;tret-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">III. Pro-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ionem<lb/>
&#x017F;ive Præm.</hi></note>chen <hi rendition="#fr">Gnaden-Brieff/</hi> und zwar de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Promi&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
nem &#x017F;ive Præmium.</hi> Zum Dritten und Letzten i&#x017F;t<lb/>
noch u&#x0364;brig die Gnaden Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ die hier zuge-<lb/>
&#x017F;aget wird den trewen und be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Chri&#x017F;t-Rit-<lb/>
tern/ die <hi rendition="#aq">fideles</hi> erfunden werden. Zugefaget wird<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Regalis<lb/>
Coronatio.</hi></note>1. <hi rendition="#aq">Regalis Coronatio,</hi> die Ero&#x0364;nung: Denn<lb/>
Er&#x017F;tlich &#x017F;aget Chri&#x017F;tus/ &#x017F;o wil Jch dir die Crone<lb/>
deß Lebens geben. Ach das i&#x017F;t warlich &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lich/ das i&#x017F;t &#x017F;ehr erfreulich/ wolan kompt her alle<lb/>
betru&#x0364;bte und beku&#x0364;mmerte Hertzen/ und &#x017F;ehet was<lb/>
Jhr hiervor ein kra&#x0364;fftiges Lab&#x017F;al/ vor eine kra&#x0364;ffti-<lb/>
ge Erquickung/ vor einen ma&#x0364;chtigen Tro&#x017F;t habet/<lb/>
Es wird Euch allen hier/ eine uber alle ma&#x017F;&#x017F;en herr-<lb/>
liche/ ko&#x0364;&#x017F;tliche und &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Crone dargebothen;<lb/>
Wie das arme gefangene Ma&#x0364;gdlein E&#x017F;ther/ da Sie<lb/>
nur das Ehe-Bette mit <hi rendition="#aq">Ahasvero</hi> be&#x017F;chritten hat-<lb/>
te/ eine gewaltige Ko&#x0364;nigin an <hi rendition="#aq">Va&#x017F;thi</hi> &#x017F;t<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>t/ uber 127<lb/>
La&#x0364;nder ward/ der Ko&#x0364;nig auch Jhr &#x017F;eine Ko&#x0364;nigliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 2. 17.</note>Crone auff&#x017F;etzte. <hi rendition="#aq">E&#x017F;th.</hi> 2. 17. Al&#x017F;o fu&#x0364;hret Chri&#x017F;tus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Was meinen nun Ewre Liebe/ ob das nicht heiſt Fidem Servavi, Jch habe Glauben ge- halten/ 2 Tim. 4. 7. Fidelis fui, Jch bin Trew blieben im Glauben/ im Leben und Wandel/ im Creutz und Leiden/ im Todt und Sterben: Laſt unß auch dergleichen Ritterlich Ringen/ Durch Todt und Leben zu JESV dringen. III. Behertzigen wir auch den Troſtret- chen Gnaden-Brieff/ und zwar deſſen Promiſſio- nem ſive Præmium. Zum Dritten und Letzten iſt noch uͤbrig die Gnaden Verheiſſung/ die hier zuge- ſaget wird den trewen und beſtaͤndigen Chriſt-Rit- tern/ die fideles erfunden werden. Zugefaget wird 1. Regalis Coronatio, die Eroͤnung: Denn Erſtlich ſaget Chriſtus/ ſo wil Jch dir die Crone deß Lebens geben. Ach das iſt warlich ſehr troͤſt- lich/ das iſt ſehr erfreulich/ wolan kompt her alle betruͤbte und bekuͤmmerte Hertzen/ und ſehet was Jhr hiervor ein kraͤfftiges Labſal/ vor eine kraͤffti- ge Erquickung/ vor einen maͤchtigen Troſt habet/ Es wird Euch allen hier/ eine uber alle maſſen herr- liche/ koͤſtliche und ſehr ſchoͤne Crone dargebothen; Wie das arme gefangene Maͤgdlein Eſther/ da Sie nur das Ehe-Bette mit Ahasvero beſchritten hat- te/ eine gewaltige Koͤnigin an Vaſthi ſt__t/ uber 127 Laͤnder ward/ der Koͤnig auch Jhr ſeine Koͤnigliche Crone auffſetzte. Eſth. 2. 17. Alſo fuͤhret Chriſtus der III. Pro- miſſionem ſive Præm. 1. Regalis Coronatio. Eſth. 2. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/52
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/52>, abgerufen am 13.08.2020.