Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Und das sind auch die 4. Haupt-Ahnen/ deß
Seelig verblichenen Herren Dyhres/ auß welchen
Er den 13. Augusti Anno 1613. Allhier zu Wischitz
auff diese Trübseelige Welt gebohren/ doch aber
mit einer Wohl-Adelichen GEBURTS-
CRONE
gekrönet worden.

Es hat Jhm aber der trewe GOTT bald
darauff geschencket vnd auffgesetzt:

Seine Heilige Tauff-Crone.II. Heil.
Tauff-
Crone.

Denn weil seine Hochgeehrte Christ-Adeliche
Eltern/ gar wohl und recht verstanden/ daß solche
Hoch-Ansehnliche Adeliche Geburt/ vor der Welt
zwar Rühmlich/ aber gar nicht zu dem Ewigen
Frewden-Leben dienlich. Dannenhero Sie nur
darauff gesonnen/ wie dieses Jhr junges/ und in
Sünden empfangenes und gebohrnes Söhnlein/
dem HERREN JEsu/ alß dem Edlen Lebens-
Baum und einigen Mitler zwischen GOTT und
Menschen/ möge zugetragen und einvorleibet wer-
den; Dannenhero Sie mit Jhm dem Seeligen
Tauffbrunn der H. Tauffe zugeeilet/ und in das
Lebens-Buch/ krafft selbiger/ einschreiben lassen/
bald den folgenden 18. August. war der Montag
nach dem Ein und Dreyssigsten Sontag nach Tri-
nitatts/ auch zu seiner stetten erinnerung den schö-
nen Nahmen Hans Christoph Jhm geben lassen/
sich solches Heilbrunnes und Gnaden-Bundes/ im
Leben und Sterben zu trösten.

Hie-
J iij

Und das ſind auch die 4. Haupt-Ahnen/ deß
Seelig verblichenen Herren Dyhres/ auß welchen
Er den 13. Auguſti Anno 1613. Allhier zu Wiſchitz
auff dieſe Truͤbſeelige Welt gebohren/ doch aber
mit einer Wohl-Adelichen GEBURTS-
CRONE
gekroͤnet worden.

Es hat Jhm aber der trewe GOTT bald
darauff geſchencket vnd auffgeſetzt:

Seine Heilige Tauff-Crone.II. Heil.
Tauff-
Crone.

Denn weil ſeine Hochgeehrte Chriſt-Adeliche
Eltern/ gar wohl und recht verſtanden/ daß ſolche
Hoch-Anſehnliche Adeliche Geburt/ vor der Welt
zwar Ruͤhmlich/ aber gar nicht zu dem Ewigen
Frewden-Leben dienlich. Dannenhero Sie nur
darauff geſonnen/ wie dieſes Jhr junges/ und in
Suͤnden empfangenes und gebohrnes Soͤhnlein/
dem HERREN JEſu/ alß dem Edlen Lebens-
Baum und einigen Mitler zwiſchen GOTT und
Menſchen/ moͤge zugetragen und einvorleibet wer-
den; Dannenhero Sie mit Jhm dem Seeligen
Tauffbrunn der H. Tauffe zugeeilet/ und in das
Lebens-Buch/ krafft ſelbiger/ einſchreiben laſſen/
bald den folgenden 18. Auguſt. war der Montag
nach dem Ein und Dreyſſigſten Sontag nach Tri-
nitatts/ auch zu ſeiner ſtetten erinnerung den ſchoͤ-
nen Nahmen Hans Chriſtoph Jhm geben laſſen/
ſich ſolches Heilbrunnes und Gnaden-Bundes/ im
Leben und Sterben zu troͤſten.

Hie-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0069" n="[69]"/>
              <p> <hi rendition="#fr">Und das &#x017F;ind auch die 4. Haupt-Ahnen/ deß<lb/>
Seelig verblichenen Herren Dyhres/ auß welchen<lb/>
Er den 13. Augu&#x017F;ti Anno 1613. Allhier zu Wi&#x017F;chitz<lb/>
auff die&#x017F;e Tru&#x0364;b&#x017F;eelige Welt gebohren/ doch aber<lb/>
mit einer Wohl-Adelichen <hi rendition="#g">GEBURTS-<lb/>
CRONE</hi> gekro&#x0364;net worden.</hi> </p><lb/>
              <p>Es hat Jhm aber der trewe GOTT bald<lb/>
darauff ge&#x017F;chencket vnd auffge&#x017F;etzt:</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Seine Heilige Tauff-Crone.</hi> </head>
            <note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi> Heil.<lb/>
Tauff-<lb/>
Crone.</note><lb/>
            <p>Denn weil &#x017F;eine Hochgeehrte Chri&#x017F;t-Adeliche<lb/>
Eltern/ gar wohl und recht ver&#x017F;tanden/ daß &#x017F;olche<lb/>
Hoch-An&#x017F;ehnliche Adeliche Geburt/ vor der Welt<lb/>
zwar Ru&#x0364;hmlich/ aber gar nicht zu dem Ewigen<lb/>
Frewden-Leben dienlich. Dannenhero Sie nur<lb/>
darauff ge&#x017F;onnen/ wie die&#x017F;es Jhr junges/ und in<lb/>
Su&#x0364;nden empfangenes und gebohrnes So&#x0364;hnlein/<lb/>
dem HERREN JE&#x017F;u/ alß dem Edlen Lebens-<lb/>
Baum und einigen Mitler zwi&#x017F;chen GOTT und<lb/>
Men&#x017F;chen/ mo&#x0364;ge zugetragen und einvorleibet wer-<lb/>
den; Dannenhero Sie mit Jhm dem Seeligen<lb/>
Tauffbrunn der H. Tauffe zugeeilet/ und in das<lb/>
Lebens-Buch/ krafft &#x017F;elbiger/ ein&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
bald den folgenden 18. Augu&#x017F;t. war der Montag<lb/>
nach dem Ein und Drey&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Sontag nach Tri-<lb/>
nitatts/ auch zu &#x017F;einer &#x017F;tetten erinnerung den &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Nahmen Hans Chri&#x017F;toph Jhm geben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olches Heilbrunnes und Gnaden-Bundes/ im<lb/>
Leben und Sterben zu tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hie-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] Und das ſind auch die 4. Haupt-Ahnen/ deß Seelig verblichenen Herren Dyhres/ auß welchen Er den 13. Auguſti Anno 1613. Allhier zu Wiſchitz auff dieſe Truͤbſeelige Welt gebohren/ doch aber mit einer Wohl-Adelichen GEBURTS- CRONE gekroͤnet worden. Es hat Jhm aber der trewe GOTT bald darauff geſchencket vnd auffgeſetzt: Seine Heilige Tauff-Crone. Denn weil ſeine Hochgeehrte Chriſt-Adeliche Eltern/ gar wohl und recht verſtanden/ daß ſolche Hoch-Anſehnliche Adeliche Geburt/ vor der Welt zwar Ruͤhmlich/ aber gar nicht zu dem Ewigen Frewden-Leben dienlich. Dannenhero Sie nur darauff geſonnen/ wie dieſes Jhr junges/ und in Suͤnden empfangenes und gebohrnes Soͤhnlein/ dem HERREN JEſu/ alß dem Edlen Lebens- Baum und einigen Mitler zwiſchen GOTT und Menſchen/ moͤge zugetragen und einvorleibet wer- den; Dannenhero Sie mit Jhm dem Seeligen Tauffbrunn der H. Tauffe zugeeilet/ und in das Lebens-Buch/ krafft ſelbiger/ einſchreiben laſſen/ bald den folgenden 18. Auguſt. war der Montag nach dem Ein und Dreyſſigſten Sontag nach Tri- nitatts/ auch zu ſeiner ſtetten erinnerung den ſchoͤ- nen Nahmen Hans Chriſtoph Jhm geben laſſen/ ſich ſolches Heilbrunnes und Gnaden-Bundes/ im Leben und Sterben zu troͤſten. Hie- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/69
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/69>, abgerufen am 13.08.2020.